Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chemnitz, Martin: Eine Leichpredigt/ Bey dem Christlichen Leichbegengnuß/ deß weyland Ehrnuesten vnd Wolweisen Herrn Autor Beseken. Hamburg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gesten Tag erhalten kan vnd will/ auch zu
solchem Gerichtstag jhr Vorsprach seyn/
vnd jhnen trewlich helffen. Dann der
Vater wil niemand richten/ Sondern hat
alles Gerichte dem Sohne vbergeben/ die-
weil er deß Menschen Sohn ist/ Johan. 5.
So sagt nun vnser Text: Wir werden
aber alle für dem Richtstul Christi
fürgestellet werden/ etc.

Derwegen dann wir Christen darauff
sollen mit allem fleiß dencken/ daß wir vns
also schicken im Leben vnd Sterben/ daß
wir deß Trostes möchten werth seyn/ dem
Wort nicht wiedersprechen noch widerle-
ben/ Auff daß sich dieser gerechte Richter
nicht vber vns zubeklagen habe: Jch habe
euch offt wollen versamlen/ jhr aber habt
nicht wollen/ Matth. 23. Sondern wie die
Epistel zu den Ebre. Cap. 3. saget: Heute
so jhr hören werdet seine stimme/ so
verstocket ewre Hertzen nicht. Lasset

jhn nicht vor seinem gerechten Gerichts-
stuel vber euch klagen/ daß jhr von der
Welt waret/ vnd die Finsterniß mehr liebe-

ten
C

Chriſtliche Leichpredigt.
geſten Tag erhalten kan vnd will/ auch zu
ſolchem Gerichtstag jhr Vorſprach ſeyn/
vnd jhnen trewlich helffen. Dann der
Vater wil niemand richten/ Sondern hat
alles Gerichte dem Sohne vbergeben/ die-
weil er deß Menſchen Sohn iſt/ Johan. 5.
So ſagt nun vnſer Text: Wir werden
aber alle fuͤr dem Richtſtul Chriſti
fuͤrgeſtellet werden/ etc.

Derwegen dann wir Chriſten darauff
ſollen mit allem fleiß dencken/ daß wir vns
alſo ſchicken im Leben vnd Sterben/ daß
wir deß Troſtes moͤchten werth ſeyn/ dem
Wort nicht wiederſprechen noch widerle-
ben/ Auff daß ſich dieſer gerechte Richter
nicht vber vns zubeklagen habe: Jch habe
euch offt wollen verſamlen/ jhr aber habt
nicht wollen/ Matth. 23. Sondern wie die
Epiſtel zu den Ebre. Cap. 3. ſaget: Heute
ſo jhr hoͤren werdet ſeine ſtimme/ ſo
verſtocket ewre Hertzen nicht. Laſſet

jhn nicht vor ſeinem gerechten Gerichts-
ſtuel vber euch klagen/ daß jhr von der
Welt waret/ vnd die Finſterniß mehr liebe-

ten
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="33"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
ge&#x017F;ten Tag erhalten kan vnd will/ auch zu<lb/>
&#x017F;olchem Gerichtstag jhr Vor&#x017F;prach &#x017F;eyn/<lb/>
vnd jhnen trewlich helffen. Dann der<lb/>
Vater wil niemand richten/ Sondern hat<lb/>
alles Gerichte dem Sohne vbergeben/ die-<lb/>
weil er deß Men&#x017F;chen Sohn i&#x017F;t/ Johan. 5.<lb/>
So &#x017F;agt nun vn&#x017F;er Text: <hi rendition="#fr">Wir werden<lb/>
aber alle fu&#x0364;r dem Richt&#x017F;tul Chri&#x017F;ti<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;tellet werden/ etc.</hi></p><lb/>
            <p>Derwegen dann wir Chri&#x017F;ten darauff<lb/>
&#x017F;ollen mit allem fleiß dencken/ daß wir vns<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chicken im Leben vnd Sterben/ daß<lb/>
wir deß Tro&#x017F;tes mo&#x0364;chten werth &#x017F;eyn/ dem<lb/>
Wort nicht wieder&#x017F;prechen noch widerle-<lb/>
ben/ Auff daß &#x017F;ich die&#x017F;er gerechte Richter<lb/>
nicht vber vns zubeklagen habe: Jch habe<lb/>
euch offt wollen ver&#x017F;amlen/ jhr aber habt<lb/>
nicht wollen/ Matth. 23. Sondern wie die<lb/>
Epi&#x017F;tel zu den Ebre. Cap. 3. &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Heute<lb/>
&#x017F;o jhr ho&#x0364;ren werdet &#x017F;eine &#x017F;timme/ &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;tocket ewre Hertzen nicht. La&#x017F;&#x017F;et</hi><lb/>
jhn nicht vor &#x017F;einem gerechten Gerichts-<lb/>
&#x017F;tuel vber euch klagen/ daß jhr von der<lb/>
Welt waret/ vnd die Fin&#x017F;terniß mehr liebe-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Chriſtliche Leichpredigt. geſten Tag erhalten kan vnd will/ auch zu ſolchem Gerichtstag jhr Vorſprach ſeyn/ vnd jhnen trewlich helffen. Dann der Vater wil niemand richten/ Sondern hat alles Gerichte dem Sohne vbergeben/ die- weil er deß Menſchen Sohn iſt/ Johan. 5. So ſagt nun vnſer Text: Wir werden aber alle fuͤr dem Richtſtul Chriſti fuͤrgeſtellet werden/ etc. Derwegen dann wir Chriſten darauff ſollen mit allem fleiß dencken/ daß wir vns alſo ſchicken im Leben vnd Sterben/ daß wir deß Troſtes moͤchten werth ſeyn/ dem Wort nicht wiederſprechen noch widerle- ben/ Auff daß ſich dieſer gerechte Richter nicht vber vns zubeklagen habe: Jch habe euch offt wollen verſamlen/ jhr aber habt nicht wollen/ Matth. 23. Sondern wie die Epiſtel zu den Ebre. Cap. 3. ſaget: Heute ſo jhr hoͤren werdet ſeine ſtimme/ ſo verſtocket ewre Hertzen nicht. Laſſet jhn nicht vor ſeinem gerechten Gerichts- ſtuel vber euch klagen/ daß jhr von der Welt waret/ vnd die Finſterniß mehr liebe- ten C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/378827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/378827/33
Zitationshilfe: Chemnitz, Martin: Eine Leichpredigt/ Bey dem Christlichen Leichbegengnuß/ deß weyland Ehrnuesten vnd Wolweisen Herrn Autor Beseken. Hamburg, 1612, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/378827/33>, abgerufen am 09.05.2021.