Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
und also alle Hülffe und Hoffnung dahin ge-
fallen. Bey welchen vielfältigen Todes
Schmertzen der Seel. Herr Kerner keine un-
gedult spüren lassen/ sondern sich seinem Je-
su gantz und allein ergeben/ auß GOttes
Wort die edelsten Kernsprüche ergrieffen/ und
damit wieder die Todes angst sich gestärcket.Phil. 1.
Als den Spruch Pauli: Jch habe lust abzu-
scheiden und bey meinem HErrn Christo zu
seyn. Jngleichen: Die Angst meines Her-Psal. 25.
tzens ist groß/ führe mich auß meinen Nö-
then. etc. Vnd abermahl: Wirff dein An-Psal. 37.
liegen auff den HErren und hoffe auff Jhn/
Er wirds wol machen. Auch hat Er auß
Herr Johann Heermanni Sontäglichen E-
vangelischen Reimsprüchlein andächtig ge-
seufftzet:

Sehr langsam kommt wol offt/ HERR JEsu/ deine
    stunde/
Es läst sich sehen an/ als müst ich gehn zu grunde/
Doch ists gewiß/ sie kommt/ und kommt zu rechter zeit/
Ersetzet den verzug/ mit desto grösser Freud.

Vnd viel andere mehr Andachten haben sich
an Jhm befunden/ das darauß Vnfehlbar zu-
schliessen/ der H. Geist/ als der Höchste Trö-

ster

Perſonalia.
und alſo alle Huͤlffe und Hoffnung dahin ge-
fallen. Bey welchen vielfaͤltigen Todes
Schmertzen der Seel. Herr Kerner keine un-
gedult ſpuͤren laſſen/ ſondern ſich ſeinem Je-
ſu gantz und allein ergeben/ auß GOttes
Wort die edelſten Kernſpruͤche ergrieffen/ und
damit wieder die Todes angſt ſich geſtaͤrcket.Phil. 1.
Als den Spruch Pauli: Jch habe luſt abzu-
ſcheiden und bey meinem HErrn Chriſto zu
ſeyn. Jngleichen: Die Angſt meines Her-Pſal. 25.
tzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤ-
then. ꝛc. Vnd abermahl: Wirff dein An-Pſal. 37.
liegen auff den HErren und hoffe auff Jhn/
Er wirds wol machen. Auch hat Er auß
Herꝛ Johann Heermanni Sontäglichen E-
vangeliſchen Reimſpruͤchlein andächtig ge-
ſeufftzet:

Sehr langſam kom̃t wol offt/ HERR JEſu/ deine
    ſtunde/
Es laͤſt ſich ſehen an/ als muͤſt ich gehn zu grunde/
Doch iſts gewiß/ ſie kom̃t/ und kom̃t zu rechter zeit/
Erſetzet den verzug/ mit deſto groͤſſer Freud.

Vnd viel andere mehr Andachten haben ſich
an Jhm befunden/ das darauß Vnfehlbar zu-
ſchlieſſen/ der H. Geiſt/ als der Hoͤchſte Trö-

ſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi></fw><lb/>
und al&#x017F;o alle Hu&#x0364;lffe und Hoffnung dahin ge-<lb/>
fallen. Bey welchen vielfa&#x0364;ltigen Todes<lb/>
Schmertzen der Seel. Herr Kerner keine un-<lb/>
gedult &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;einem Je-<lb/>
&#x017F;u gantz und allein ergeben/ auß GOttes<lb/>
Wort die edel&#x017F;ten Kern&#x017F;pru&#x0364;che ergrieffen/ und<lb/>
damit wieder die Todes ang&#x017F;t &#x017F;ich ge&#x017F;ta&#x0364;rcket.<note place="right">Phil. 1.</note><lb/>
Als den Spruch Pauli: Jch habe lu&#x017F;t abzu-<lb/>
&#x017F;cheiden und bey meinem HErrn Chri&#x017F;to zu<lb/>
&#x017F;eyn. Jngleichen: Die Ang&#x017F;t meines Her-<note place="right">P&#x017F;al. 25.</note><lb/>
tzens i&#x017F;t groß/ fu&#x0364;hre mich auß meinen No&#x0364;-<lb/>
then. &#xA75B;c. Vnd abermahl: Wirff dein An-<note place="right">P&#x017F;al. 37.</note><lb/>
liegen auff den HErren und hoffe auff Jhn/<lb/>
Er wirds wol machen. Auch hat Er auß<lb/>
Her&#xA75B; Johann Heermanni Sontäglichen E-<lb/>
vangeli&#x017F;chen Reim&#x017F;pru&#x0364;chlein andächtig ge-<lb/>
&#x017F;eufftzet:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Sehr lang&#x017F;am kom&#x0303;t wol offt/ HERR JE&#x017F;u/ deine</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><space dim="horizontal"/> &#x017F;tunde/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;ehen an/ als mu&#x0364;&#x017F;t ich gehn zu grunde/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">D</hi>och i&#x017F;ts gewiß/ &#x017F;ie kom&#x0303;t/ und kom&#x0303;t zu rechter zeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;etzet den verzug/ mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>reud.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Vnd viel andere mehr Andachten haben &#x017F;ich<lb/>
an Jhm befunden/ das darauß Vnfehlbar zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ der H. Gei&#x017F;t/ als der Ho&#x0364;ch&#x017F;te Trö-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Perſonalia. und alſo alle Huͤlffe und Hoffnung dahin ge- fallen. Bey welchen vielfaͤltigen Todes Schmertzen der Seel. Herr Kerner keine un- gedult ſpuͤren laſſen/ ſondern ſich ſeinem Je- ſu gantz und allein ergeben/ auß GOttes Wort die edelſten Kernſpruͤche ergrieffen/ und damit wieder die Todes angſt ſich geſtaͤrcket. Als den Spruch Pauli: Jch habe luſt abzu- ſcheiden und bey meinem HErrn Chriſto zu ſeyn. Jngleichen: Die Angſt meines Her- tzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤ- then. ꝛc. Vnd abermahl: Wirff dein An- liegen auff den HErren und hoffe auff Jhn/ Er wirds wol machen. Auch hat Er auß Herꝛ Johann Heermanni Sontäglichen E- vangeliſchen Reimſpruͤchlein andächtig ge- ſeufftzet: Phil. 1. Pſal. 25. Pſal. 37. Sehr langſam kom̃t wol offt/ HERR JEſu/ deine ſtunde/ Es laͤſt ſich ſehen an/ als muͤſt ich gehn zu grunde/ Doch iſts gewiß/ ſie kom̃t/ und kom̃t zu rechter zeit/ Erſetzet den verzug/ mit deſto groͤſſer Freud. Vnd viel andere mehr Andachten haben ſich an Jhm befunden/ das darauß Vnfehlbar zu- ſchlieſſen/ der H. Geiſt/ als der Hoͤchſte Trö- ſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/45
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/45>, abgerufen am 15.04.2024.