Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
redlich gearbeitet/ und meinen Nahmen für aller Welt
kundt gemacht. Das ist Maria Magdalena/ welche
sich von ihren Sünden bekehret/ und mich hertzlich ge-
liebet. Das ist S. Augustinus der gewaltige Lehrer/
der so eyferig wieder meine Feinde gestritten. Das ist
Constantinus Magnus, der für meine Kirche Leib und
Leben gewaget. Das ist mein ausserwehlter Rüstzeug
Apoc. 14,
6.
D. Luther/ welcher mit meinem ewigen Evangelio durch
den Kirch-Himmel geflogen und mir zeugnüß gegeben/
daß ich sey der Christ zur Ehre GOttes des Vaters etc.
Wolan/ sie sollen nun meine Himmel-Trabanten seyn/
Apoc. 3, 12.
c.
3, 21.
und ich wil Sie machen zu Pfeiler in dem Tempel
meines GOttes/ und wil ihnen geben zu sitzen auff mei-
nem Stuel. O Ehre! O Herrligkeit! wer wolte in
erwegung solcher Himmel Glorie nicht getrost und freu-
dig seyn? Wer wolte nicht mit Augustino exclamiren
August. in
soli loq. c.
23. T. IX.

& 784.
und sagen: O quam beatus ero, cum ad videndam
tuam Claritatem admissus fuero?
O wie seelig/ O wie
Herrlich werde ich seyn/ wenn ich O GOtt/ deine klar-
heit sehen werde?

Was hat die H. Märterer in der ersten Kirchen
so hertzhafft und großmütig gemacht/ also das S. An-
dreas mit freuden nach dem Creutzholtz/ daran Er solte
sterben/ gegrieffen. Das Stephanus seinen Feinden
unerschrocken die Warheit gesaget/ das Laurentius auff
dem glüenden Rost liegende des Tyrannen gespottet/
das Polycarpus und Babylas mit ihren Ketten/ damit
sie gebunden/ gepranget/ das Hieronymus von Prage

zum

Chriſtliche Leichpredigt.
redlich gearbeitet/ und meinen Nahmen fuͤr aller Welt
kundt gemacht. Das iſt Maria Magdalena/ welche
ſich von ihren Suͤnden bekehret/ und mich hertzlich ge-
liebet. Das iſt S. Auguſtinus der gewaltige Lehrer/
der ſo eyferig wieder meine Feinde geſtritten. Das iſt
Conſtantinus Magnus, der fuͤr meine Kirche Leib und
Leben gewaget. Das iſt mein auſſerwehlter Ruͤſtzeug
Apoc. 14,
6.
D. Luther/ welcher mit meinem ewigen Evangelio durch
den Kirch-Himmel geflogen und mir zeugnuͤß gegeben/
daß ich ſey der Chriſt zur Ehre GOttes des Vaters ꝛc.
Wolan/ ſie ſollen nun meine Himmel-Trabanten ſeyn/
Apoc. 3, 12.
c.
3, 21.
und ich wil Sie machen zu Pfeiler in dem Tempel
meines GOttes/ und wil ihnen geben zu ſitzen auff mei-
nem Stuel. O Ehre! O Herrligkeit! wer wolte in
erwegung ſolcher Himmel Glorie nicht getroſt und freu-
dig ſeyn? Wer wolte nicht mit Auguſtino exclamiren
Auguſt. in
ſoli loq. c.
23. T. IX.

& 784.
und ſagen: O quam beatus ero, cum ad videndam
tuam Claritatem admiſſus fuero?
O wie ſeelig/ O wie
Herrlich werde ich ſeyn/ wenn ich O GOtt/ deine klar-
heit ſehen werde?

Was hat die H. Maͤrterer in der erſten Kirchen
ſo hertzhafft und großmuͤtig gemacht/ alſo das S. An-
dreas mit freuden nach dem Creutzholtz/ daran Er ſolte
ſterben/ gegrieffen. Das Stephanus ſeinen Feinden
unerſchrocken die Warheit geſaget/ das Laurentius auff
dem gluͤenden Roſt liegende des Tyrannen geſpottet/
das Polycarpus und Babylas mit ihren Ketten/ damit
ſie gebunden/ gepranget/ das Hieronymus von Prage

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
redlich gearbeitet/ und meinen Nahmen fu&#x0364;r aller Welt<lb/>
kundt gemacht. Das i&#x017F;t Maria Magdalena/ welche<lb/>
&#x017F;ich von ihren Su&#x0364;nden bekehret/ und mich hertzlich ge-<lb/>
liebet. Das i&#x017F;t S. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> der gewaltige Lehrer/<lb/>
der &#x017F;o eyferig wieder meine Feinde ge&#x017F;tritten. Das i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus Magnus,</hi> der fu&#x0364;r meine Kirche Leib und<lb/>
Leben gewaget. Das i&#x017F;t mein au&#x017F;&#x017F;erwehlter Ru&#x0364;&#x017F;tzeug<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14,<lb/>
6.</note>D. Luther/ welcher mit meinem ewigen <hi rendition="#fr">E</hi>vangelio durch<lb/>
den Kirch-Himmel geflogen und mir zeugnu&#x0364;ß gegeben/<lb/>
daß ich &#x017F;ey der Chri&#x017F;t zur Ehre GOttes des Vaters &#xA75B;c.<lb/>
Wolan/ &#x017F;ie &#x017F;ollen nun meine Himmel-Trabanten &#x017F;eyn/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 3, 12.<lb/>
c.</hi> 3, 21.</note>und ich wil Sie machen zu Pfeiler in dem Tempel<lb/>
meines GOttes/ und wil ihnen geben zu &#x017F;itzen auff mei-<lb/>
nem Stuel. O Ehre! O Herrligkeit<hi rendition="#i">!</hi> wer wolte in<lb/>
erwegung &#x017F;olcher Himmel Glorie nicht getro&#x017F;t und freu-<lb/>
dig &#x017F;eyn<hi rendition="#i">?</hi> Wer wolte nicht mit <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino exclamiren</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. in<lb/>
&#x017F;oli loq. c.<lb/>
23. T. IX.</hi><lb/>
&amp; 784.</note>und &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">O quam beatus ero, cum ad videndam<lb/>
tuam Claritatem admi&#x017F;&#x017F;us fuero<hi rendition="#i">?</hi></hi> O wie &#x017F;eelig/ O wie<lb/>
Herrlich werde ich &#x017F;eyn/ wenn ich O GOtt/ deine klar-<lb/>
heit &#x017F;ehen werde<hi rendition="#i">?</hi></p><lb/>
          <p>Was hat die H. Ma&#x0364;rterer in der er&#x017F;ten Kirchen<lb/>
&#x017F;o hertzhafft und großmu&#x0364;tig gemacht/ al&#x017F;o das S. An-<lb/>
dreas mit freuden nach dem Creutzholtz/ daran <hi rendition="#fr">E</hi>r &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;terben/ gegrieffen. Das Stephanus &#x017F;einen Feinden<lb/>
uner&#x017F;chrocken die Warheit ge&#x017F;aget/ das Laurentius auff<lb/>
dem glu&#x0364;enden Ro&#x017F;t liegende des Tyrannen ge&#x017F;pottet/<lb/>
das <hi rendition="#aq">Polycarpus</hi> und <hi rendition="#aq">Babylas</hi> mit ihren Ketten/ damit<lb/>
&#x017F;ie gebunden/ gepranget/ das <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> von Prage<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt. redlich gearbeitet/ und meinen Nahmen fuͤr aller Welt kundt gemacht. Das iſt Maria Magdalena/ welche ſich von ihren Suͤnden bekehret/ und mich hertzlich ge- liebet. Das iſt S. Auguſtinus der gewaltige Lehrer/ der ſo eyferig wieder meine Feinde geſtritten. Das iſt Conſtantinus Magnus, der fuͤr meine Kirche Leib und Leben gewaget. Das iſt mein auſſerwehlter Ruͤſtzeug D. Luther/ welcher mit meinem ewigen Evangelio durch den Kirch-Himmel geflogen und mir zeugnuͤß gegeben/ daß ich ſey der Chriſt zur Ehre GOttes des Vaters ꝛc. Wolan/ ſie ſollen nun meine Himmel-Trabanten ſeyn/ und ich wil Sie machen zu Pfeiler in dem Tempel meines GOttes/ und wil ihnen geben zu ſitzen auff mei- nem Stuel. O Ehre! O Herrligkeit! wer wolte in erwegung ſolcher Himmel Glorie nicht getroſt und freu- dig ſeyn? Wer wolte nicht mit Auguſtino exclamiren und ſagen: O quam beatus ero, cum ad videndam tuam Claritatem admiſſus fuero? O wie ſeelig/ O wie Herrlich werde ich ſeyn/ wenn ich O GOtt/ deine klar- heit ſehen werde? Apoc. 14, 6. Apoc. 3, 12. c. 3, 21. Auguſt. in ſoli loq. c. 23. T. IX. & 784. Was hat die H. Maͤrterer in der erſten Kirchen ſo hertzhafft und großmuͤtig gemacht/ alſo das S. An- dreas mit freuden nach dem Creutzholtz/ daran Er ſolte ſterben/ gegrieffen. Das Stephanus ſeinen Feinden unerſchrocken die Warheit geſaget/ das Laurentius auff dem gluͤenden Roſt liegende des Tyrannen geſpottet/ das Polycarpus und Babylas mit ihren Ketten/ damit ſie gebunden/ gepranget/ das Hieronymus von Prage zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/34
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/34>, abgerufen am 18.04.2024.