Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
zum Feuer als zu einem Wolleben geeilet? Warlich
nichts/ als die betrachtung der durch Christum erwor-
benen himmlischen Herrligkeit. Vnd woher kommt es
noch/ wenn fromme leute sterben/ und der Welt Valet
geben sollen/ daß sie mitten in den Todesängsten uner-
schrocken seyn? Nirgends anders woher/ als auß der
Betrachtung des Trostreichen Artickuls vom ewigen
freuden Leben/ denn sie wissen wol/ das dieser zeit leidenRom. 8, 18.
nicht wehrt sey der Herrligkeit/ die an ihnen sol Offen-
bahr werden. Sie wissen/ das auff die in dieser Welt
außgestandenen Trübsal eine ewige/ über alle maß-2, Cor. 4,
17.

wichtige Herrligkeit erfolgen werde. Sie wissen/ und
sind dessen auffs gewisseste versichert/ daß sie bey ihrem
Jesu seyn/ und bleiben werden allezeit. O Wie ist1. Thess. 4.
17.

dieses dem Seel. Herrn Kerner so tröstlich gewesen?
Wie hat Er so sehnlich nach der himmlischen Engels-
burg geseufftzet? Sonderlich wahren ihm lieb Davids
worte auß dem 41. Psalm: Wie der Hirsch schreyet
nach frischem Wasser/ so schreyet meine Seele GOttPsal. 42, 2.
zu dir: Meine Seele/ dürstet nach GOtt/ nach dem Le-
bendigen GOtt. Ach! wenn werde Jch dahin kom-
men/ das ich meines GOttes Angesicht schaue? Nun
sein wundsch ist erfüllet und sein glaube hat ihm geholf-
fen. Wol ihm in ewigkeit!

Der HErr Jesus der da ist das a/ und o/ der
Anfang und das Ende/ sey unser bester Rathgeber in
allem anliegen: Er gebe und verleihe/ daß wir alle-

sambt
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
zum Feuer als zu einem Wolleben geeilet? Warlich
nichts/ als die betrachtung der durch Chriſtum erwor-
benen himmliſchen Herrligkeit. Vnd woher kom̃t es
noch/ wenn fromme leute ſterben/ und der Welt Valet
geben ſollen/ daß ſie mitten in den Todesaͤngſten uner-
ſchrocken ſeyn? Nirgends anders woher/ als auß der
Betrachtung des Troſtreichen Artickuls vom ewigen
freuden Leben/ denn ſie wiſſen wol/ das dieſer zeit leidenRom. 8, 18.
nicht wehrt ſey der Herrligkeit/ die an ihnen ſol Offen-
bahr werden. Sie wiſſen/ das auff die in dieſer Welt
außgeſtandenen Truͤbſal eine ewige/ uͤber alle maß-2, Cor. 4,
17.

wichtige Herrligkeit erfolgen werde. Sie wiſſen/ und
ſind deſſen auffs gewiſſeſte verſichert/ daß ſie bey ihrem
Jeſu ſeyn/ und bleiben werden allezeit. O Wie iſt1. Theſſ. 4.
17.

dieſes dem Seel. Herrn Kerner ſo troͤſtlich geweſen?
Wie hat Er ſo ſehnlich nach der himmliſchen Engels-
burg geſeufftzet? Sonderlich wahren ihm lieb Davids
worte auß dem 41. Pſalm: Wie der Hirſch ſchreyet
nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele GOttPſal. 42, 2.
zu dir: Meine Seele/ duͤrſtet nach GOtt/ nach dem Le-
bendigen GOtt. Ach! wenn werde Jch dahin kom-
men/ das ich meines GOttes Angeſicht ſchaue? Nun
ſein wundſch iſt erfuͤllet und ſein glaube hat ihm geholf-
fen. Wol ihm in ewigkeit!

Der HErr Jeſus der da iſt das α/ und ω/ der
Anfang und das Ende/ ſey unſer beſter Rathgeber in
allem anliegen: Er gebe und verleihe/ daß wir alle-

ſambt
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
zum Feuer als zu einem Wolleben geeilet? Warlich<lb/>
nichts/ als die betrachtung der durch Chri&#x017F;tum erwor-<lb/>
benen himmli&#x017F;chen Herrligkeit. Vnd woher kom&#x0303;t es<lb/>
noch/ wenn fromme leute &#x017F;terben/ und der Welt <hi rendition="#aq">Valet</hi><lb/>
geben &#x017F;ollen/ daß &#x017F;ie mitten in den Todesa&#x0364;ng&#x017F;ten uner-<lb/>
&#x017F;chrocken &#x017F;eyn? Nirgends anders woher/ als auß der<lb/>
Betrachtung des Tro&#x017F;treichen Artickuls vom ewigen<lb/>
freuden Leben/ denn &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en wol/ das die&#x017F;er zeit leiden<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 18.</note><lb/>
nicht wehrt &#x017F;ey der Herrligkeit/ die an ihnen &#x017F;ol Offen-<lb/>
bahr werden. Sie wi&#x017F;&#x017F;en/ das auff die in die&#x017F;er Welt<lb/>
außge&#x017F;tandenen Tru&#x0364;b&#x017F;al eine ewige/ u&#x0364;ber alle maß-<note place="right">2, <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4,<lb/>
17.</note><lb/>
wichtige Herrligkeit erfolgen werde. Sie wi&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;ind de&#x017F;&#x017F;en auffs gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te ver&#x017F;ichert/ daß &#x017F;ie bey ihrem<lb/>
Je&#x017F;u &#x017F;eyn/ und bleiben werden allezeit. O Wie i&#x017F;t<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4.<lb/>
17.</note><lb/>
die&#x017F;es dem Seel. Herrn Kerner &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en?<lb/>
Wie hat Er &#x017F;o &#x017F;ehnlich nach der himmli&#x017F;chen Engels-<lb/>
burg ge&#x017F;eufftzet<hi rendition="#i">?</hi> Sonderlich wahren ihm lieb Davids<lb/>
worte auß dem 41. P&#x017F;alm: Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet<lb/>
nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreyet meine Seele GOtt<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42, 2.</note><lb/>
zu dir: Meine Seele/ du&#x0364;r&#x017F;tet nach GOtt/ nach dem Le-<lb/>
bendigen GOtt. Ach! wenn werde Jch dahin kom-<lb/>
men/ das ich meines GOttes Ange&#x017F;icht &#x017F;chaue? Nun<lb/>
&#x017F;ein wund&#x017F;ch i&#x017F;t erfu&#x0364;llet und &#x017F;ein glaube hat ihm geholf-<lb/>
fen. Wol ihm in ewigkeit!</p><lb/>
          <p>Der HErr Je&#x017F;us der da i&#x017F;t das &#x03B1;/ und &#x03C9;/ der<lb/>
Anfang und das Ende/ &#x017F;ey un&#x017F;er be&#x017F;ter Rathgeber in<lb/>
allem anliegen: Er gebe und verleihe/ daß wir alle-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ambt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. zum Feuer als zu einem Wolleben geeilet? Warlich nichts/ als die betrachtung der durch Chriſtum erwor- benen himmliſchen Herrligkeit. Vnd woher kom̃t es noch/ wenn fromme leute ſterben/ und der Welt Valet geben ſollen/ daß ſie mitten in den Todesaͤngſten uner- ſchrocken ſeyn? Nirgends anders woher/ als auß der Betrachtung des Troſtreichen Artickuls vom ewigen freuden Leben/ denn ſie wiſſen wol/ das dieſer zeit leiden nicht wehrt ſey der Herrligkeit/ die an ihnen ſol Offen- bahr werden. Sie wiſſen/ das auff die in dieſer Welt außgeſtandenen Truͤbſal eine ewige/ uͤber alle maß- wichtige Herrligkeit erfolgen werde. Sie wiſſen/ und ſind deſſen auffs gewiſſeſte verſichert/ daß ſie bey ihrem Jeſu ſeyn/ und bleiben werden allezeit. O Wie iſt dieſes dem Seel. Herrn Kerner ſo troͤſtlich geweſen? Wie hat Er ſo ſehnlich nach der himmliſchen Engels- burg geſeufftzet? Sonderlich wahren ihm lieb Davids worte auß dem 41. Pſalm: Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele GOtt zu dir: Meine Seele/ duͤrſtet nach GOtt/ nach dem Le- bendigen GOtt. Ach! wenn werde Jch dahin kom- men/ das ich meines GOttes Angeſicht ſchaue? Nun ſein wundſch iſt erfuͤllet und ſein glaube hat ihm geholf- fen. Wol ihm in ewigkeit! Rom. 8, 18. 2, Cor. 4, 17. 1. Theſſ. 4. 17. Pſal. 42, 2. Der HErr Jeſus der da iſt das α/ und ω/ der Anfang und das Ende/ ſey unſer beſter Rathgeber in allem anliegen: Er gebe und verleihe/ daß wir alle- ſambt E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/35
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/35>, abgerufen am 20.04.2024.