Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
den. Seine kehle ist süß und gantz lieblich. Mit ver-Cantic. 5,
10. 16.

wunderung sagt S. Johannes: Vidimus gloriam e-
jus,
wir sahen seine Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ als deß
eingebohrnen Sohnes GOttes. Er der HErr JesusJoh. 1. 14.
ist das allerreicheste Erbtheil. Jn ihm liegen verborgen
alle Schätze der Weißheit und der Erkäntnüs. WasColoss. 2[,]3.
sind dargegen zu achten die Schätze jenes Jndianischen
Königes Atabalipae, welcher drey Häuser voll lauter
Goldklumpen gehabt/ und noch fünff Häuser darinen
hundert tausend geschlagener Goldblech gewesen. Lau-dieter. Sap
1. p.
725.

ter nichts ist es mit diesem und der gantzen Welt reich-
thumb. Er der HErr Jesus ist ein allgemeines Erb-
theil. Alle/ alle die an Jhn gläuben können seiner ge-
niessen/ denn Er ist Salvator omnium ein Heyland al-1. Tim. 4,
10.

ler Menschen.

Er/ der HErr Jesus ist ein beständiges und tauer-
hafftes Erbgut. Jn der Welt ist alles vergänglich/ a-
ber dieser Schatz ist ein gewisses und beständiges Gut/
das bleibet und vergehet nicht. Jesus Christus gesternHebr. 13, 8.
und heute und derselbige auch in Ewigkeit. Wenn du/
O Mensch/ anfechtung leidest/ wegen deines grossen Vn-
vermögens und Elendes/ daß du für GOtt so arm/Apoc. 3, 17.
jämmerlich/ blind und bloß bist/ Ey so tröste dich die-
ses herrlichen Anfalls und Antheils deines HErrn Jesu/
auß dessen Fülle du nehmen kanst Gnade umb Gnade/
das ist eine Gabe und Gnade des H. Geistes nach derJoh. 1, 16.
andern.

Siehe doch dein Heyland der der Reicheste/ ist arm
worden/ auff daß du durch seine Armuth reich würdest.2, Cor. 8. 9

Auff
D iij

Chriſtliche Leichpredigt.
den. Seine kehle iſt ſuͤß und gantz lieblich. Mit ver-Cantic. 5,
10. 16.

wunderung ſagt S. Johannes: Vidimus gloriam e-
jus,
wir ſahen ſeine Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ als deß
eingebohrnen Sohnes GOttes. Er der HErr JeſusJoh. 1. 14.
iſt das allerreicheſte Erbtheil. Jn ihm liegen verborgen
alle Schaͤtze der Weißheit und der Erkaͤntnuͤs. WasColoſſ. 2[,]3.
ſind dargegen zu achten die Schaͤtze jenes Jndianiſchen
Koͤniges Atabalipæ, welcher drey Haͤuſer voll lauter
Goldklumpen gehabt/ und noch fuͤnff Haͤuſer darinen
hundert tauſend geſchlagener Goldblech geweſen. Lau-dieter. Sap
1. p.
725.

ter nichts iſt es mit dieſem und der gantzen Welt reich-
thumb. Er der HErr Jeſus iſt ein allgemeines Erb-
theil. Alle/ alle die an Jhn glaͤuben koͤnnen ſeiner ge-
nieſſen/ denn Er iſt Salvator omnium ein Heyland al-1. Tim. 4,
10.

ler Menſchen.

Er/ der HErr Jeſus iſt ein beſtaͤndiges und tauer-
hafftes Erbgut. Jn der Welt iſt alles vergaͤnglich/ a-
ber dieſer Schatz iſt ein gewiſſes und beſtaͤndiges Gut/
das bleibet und vergehet nicht. Jeſus Chriſtus geſternHebr. 13, 8.
und heute und derſelbige auch in Ewigkeit. Wenn du/
O Menſch/ anfechtung leideſt/ wegen deines groſſen Vn-
vermoͤgens und Elendes/ daß du fuͤr GOtt ſo arm/Apoc. 3, 17.
jaͤmmerlich/ blind und bloß biſt/ Ey ſo troͤſte dich die-
ſes herrlichen Anfalls und Antheils deines HErrn Jeſu/
auß deſſen Fuͤlle du nehmen kanſt Gnade umb Gnade/
das iſt eine Gabe und Gnade des H. Geiſtes nach derJoh. 1, 16.
andern.

Siehe doch dein Heyland der der Reicheſte/ iſt arm
worden/ auff daß du durch ſeine Armuth reich wuͤrdeſt.2, Cor. 8. 9

Auff
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
den. Seine kehle i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß und gantz lieblich. Mit ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cantic.</hi> 5,<lb/>
10. 16.</note><lb/>
wunderung &#x017F;agt S. Johannes: <hi rendition="#aq">Vidimus gloriam e-<lb/>
jus,</hi> wir &#x017F;ahen &#x017F;eine Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ als deß<lb/>
eingebohrnen Sohnes GOttes. Er der HErr Je&#x017F;us<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1. 14.</note><lb/>
i&#x017F;t das allerreiche&#x017F;te Erbtheil. Jn ihm liegen verborgen<lb/>
alle Scha&#x0364;tze der Weißheit und der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s. Was<note place="right"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 2<supplied>,</supplied>3.</note><lb/>
&#x017F;ind dargegen zu achten die Scha&#x0364;tze jenes Jndiani&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Atabalipæ,</hi> welcher drey Ha&#x0364;u&#x017F;er voll lauter<lb/>
Goldklumpen gehabt/ und noch fu&#x0364;nff Ha&#x0364;u&#x017F;er darinen<lb/>
hundert tau&#x017F;end ge&#x017F;chlagener Goldblech gewe&#x017F;en. Lau-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">d</hi>ieter. Sap<lb/>
1. p.</hi> 725.</note><lb/>
ter nichts i&#x017F;t es mit die&#x017F;em und der gantzen Welt reich-<lb/>
thumb. Er der HErr Je&#x017F;us i&#x017F;t ein allgemeines <hi rendition="#fr">E</hi>rb-<lb/>
theil. Alle/ alle die an Jhn gla&#x0364;uben ko&#x0364;nnen &#x017F;einer ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en/ denn Er i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Salvator omnium</hi> ein Heyland al-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4,<lb/>
10.</note><lb/>
ler Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>r/ der HErr Je&#x017F;us i&#x017F;t ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges und tauer-<lb/>
hafftes Erbgut. Jn der Welt i&#x017F;t alles verga&#x0364;nglich/ a-<lb/>
ber die&#x017F;er Schatz i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;es und be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Gut/<lb/>
das bleibet und vergehet nicht. Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus ge&#x017F;tern<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 13, 8.</note><lb/>
und heute und der&#x017F;elbige auch in Ewigkeit. Wenn du/<lb/>
O Men&#x017F;ch/ anfechtung leide&#x017F;t/ wegen deines gro&#x017F;&#x017F;en Vn-<lb/>
vermo&#x0364;gens und Elendes/ daß du fu&#x0364;r GOtt &#x017F;o arm/<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3, 17.</note><lb/>
ja&#x0364;mmerlich/ blind und bloß bi&#x017F;t/ Ey &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;te dich die-<lb/>
&#x017F;es herrlichen Anfalls und Antheils deines HErrn Je&#x017F;u/<lb/>
auß de&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;lle du nehmen kan&#x017F;t Gnade umb Gnade/<lb/>
das i&#x017F;t eine Gabe und Gnade des H. Gei&#x017F;tes nach der<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1, 16.</note><lb/>
andern.</p><lb/>
          <p>Siehe doch dein Heyland der der Reiche&#x017F;te/ i&#x017F;t arm<lb/>
worden/ auff daß du durch &#x017F;eine Armuth reich wu&#x0364;rde&#x017F;t.<note place="right">2, <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 8. 9</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Auff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. den. Seine kehle iſt ſuͤß und gantz lieblich. Mit ver- wunderung ſagt S. Johannes: Vidimus gloriam e- jus, wir ſahen ſeine Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ als deß eingebohrnen Sohnes GOttes. Er der HErr Jeſus iſt das allerreicheſte Erbtheil. Jn ihm liegen verborgen alle Schaͤtze der Weißheit und der Erkaͤntnuͤs. Was ſind dargegen zu achten die Schaͤtze jenes Jndianiſchen Koͤniges Atabalipæ, welcher drey Haͤuſer voll lauter Goldklumpen gehabt/ und noch fuͤnff Haͤuſer darinen hundert tauſend geſchlagener Goldblech geweſen. Lau- ter nichts iſt es mit dieſem und der gantzen Welt reich- thumb. Er der HErr Jeſus iſt ein allgemeines Erb- theil. Alle/ alle die an Jhn glaͤuben koͤnnen ſeiner ge- nieſſen/ denn Er iſt Salvator omnium ein Heyland al- ler Menſchen. Cantic. 5, 10. 16. Joh. 1. 14. Coloſſ. 2,3. dieter. Sap 1. p. 725. 1. Tim. 4, 10. Er/ der HErr Jeſus iſt ein beſtaͤndiges und tauer- hafftes Erbgut. Jn der Welt iſt alles vergaͤnglich/ a- ber dieſer Schatz iſt ein gewiſſes und beſtaͤndiges Gut/ das bleibet und vergehet nicht. Jeſus Chriſtus geſtern und heute und derſelbige auch in Ewigkeit. Wenn du/ O Menſch/ anfechtung leideſt/ wegen deines groſſen Vn- vermoͤgens und Elendes/ daß du fuͤr GOtt ſo arm/ jaͤmmerlich/ blind und bloß biſt/ Ey ſo troͤſte dich die- ſes herrlichen Anfalls und Antheils deines HErrn Jeſu/ auß deſſen Fuͤlle du nehmen kanſt Gnade umb Gnade/ das iſt eine Gabe und Gnade des H. Geiſtes nach der andern. Hebr. 13, 8. Apoc. 3, 17. Joh. 1, 16. Siehe doch dein Heyland der der Reicheſte/ iſt arm worden/ auff daß du durch ſeine Armuth reich wuͤrdeſt. Auff 2, Cor. 8. 9 D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/29
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/29>, abgerufen am 15.04.2024.