Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Ein Turteltaub durchs Geyers raub gar leichtlich wür-
de gefangen/ wenn sie nicht könt im flug behend/ die Fel-
senlöcher erlangen; der Felß du bist HErr Jesu Christ
mit wunden auffgespalten/ darein fliehe ich/ werd sicher-
lich fürs Teuffels gewalt erhalten: Vnd abermahl sin-
ge und sage:

Wer hofft in GOtt/ und dem vertraut/
Der wird nimmer zu Schanden:
Vnd wer auff diesen Felsen baut/
Ob ihm gleich geht zu handen
Viel Vnfals hier/ hab ich doch nie
Den Menschen sehen fallen/
Der sich verläst auff GOttes trost/
Er hilfft seinen Gläubigen allen.

Mit diesem Trost hat sich der Seelige Herr Kerner in
seinem Hinscheiden auch gestärcket/ und ist in den
Steinritzen der Wunden Jesu Christi erhalten worden.

2.
Haeredi-
um.
Das 2. Mittel oder Grund/ dadurch ein Schwach-
gläubiger Mensch sich auffrichten und freudig sein kan/
ist das Theil oder die Erbschafft/ das Gut und Kleinod/
davon der Psalmist saget: Du bist mein Theil/ mein
Matth. 5. 3.Erbgut/ mein Schatz und Reichthumb. O wie wol
klinget das in den Ohren derer so geistlich arm sind?
Psal. 16. 5.Was ist aber daß für ein Theil und Erbe? Wen meinet
Assaph? Niemanden anders als seinen HErrn JEsum/
nach dem Er so ein hertzliches verlangen hat und träget.
Der ist das schönste und lieblichste Erbtheil. Ach! was
solte schöners und anmuttigers gefunden werden können?
Er ist weiß und roht/ außerkohren unter vielen tausen-

den.
Chriſtliche Leichpredigt.

Ein Turteltaub durchs Geyers raub gar leichtlich wuͤr-
de gefangen/ wenn ſie nicht koͤnt im flug behend/ die Fel-
ſenloͤcher erlangen; der Felß du biſt HErr Jeſu Chriſt
mit wunden auffgeſpalten/ darein fliehe ich/ werd ſicher-
lich fuͤrs Teuffels gewalt erhalten: Vnd abermahl ſin-
ge und ſage:

Wer hofft in GOtt/ und dem vertraut/
Der wird nimmer zu Schanden:
Vnd wer auff dieſen Felſen baut/
Ob ihm gleich geht zu handen
Viel Vnfals hier/ hab ich doch nie
Den Menſchen ſehen fallen/
Der ſich verlaͤſt auff GOttes troſt/
Er hilfft ſeinen Glaͤubigen allen.

Mit dieſem Troſt hat ſich der Seelige Herr Kerner in
ſeinem Hinſcheiden auch geſtaͤrcket/ und iſt in den
Steinritzen der Wunden Jeſu Chriſti erhalten worden.

2.
Hæredi-
um.
Das 2. Mittel oder Grund/ dadurch ein Schwach-
glaͤubiger Menſch ſich auffrichten und freudig ſein kan/
iſt das Theil oder die Erbſchafft/ das Gut und Kleinod/
davon der Pſalmiſt ſaget: Du biſt mein Theil/ mein
Matth. 5. 3.Erbgut/ mein Schatz und Reichthumb. O wie wol
klinget das in den Ohren derer ſo geiſtlich arm ſind?
Pſal. 16. 5.Was iſt aber daß fuͤr ein Theil und Erbe? Wen meinet
Aſſaph? Niemanden anders als ſeinen HErrn JEſum/
nach dem Er ſo ein hertzliches verlangen hat und traͤget.
Der iſt das ſchoͤnſte und lieblichſte Erbtheil. Ach! was
ſolte ſchoͤners und anmuttigers gefunden werden koͤnnen?
Er iſt weiß und roht/ außerkohren unter vielen tauſen-

den.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Ein Turteltaub durchs Geyers raub gar leichtlich wu&#x0364;r-<lb/>
de gefangen/ wenn &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nt im flug behend/ die Fel-<lb/>
&#x017F;enlo&#x0364;cher erlangen; der Felß du bi&#x017F;t HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t<lb/>
mit wunden auffge&#x017F;palten/ darein fliehe ich/ werd &#x017F;icher-<lb/>
lich fu&#x0364;rs Teuffels gewalt erhalten: Vnd abermahl &#x017F;in-<lb/>
ge und &#x017F;age:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer hofft in GOtt/ und dem vertraut/</l><lb/>
            <l>Der wird nimmer zu Schanden:</l><lb/>
            <l>Vnd wer auff die&#x017F;en Fel&#x017F;en baut/</l><lb/>
            <l>Ob ihm gleich geht zu handen</l><lb/>
            <l>Viel Vnfals hier/ hab ich doch nie</l><lb/>
            <l>Den Men&#x017F;chen &#x017F;ehen fallen/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t auff GOttes tro&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Er hilfft &#x017F;einen Gla&#x0364;ubigen allen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;em Tro&#x017F;t hat &#x017F;ich der Seelige Herr Kerner in<lb/>
&#x017F;einem Hin&#x017F;cheiden auch ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ und i&#x017F;t in den<lb/>
Steinritzen der Wunden Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti erhalten worden.</p><lb/>
          <p><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Hæredi-<lb/>
um.</hi></note>Das 2. Mittel oder Grund/ dadurch ein Schwach-<lb/>
gla&#x0364;ubiger Men&#x017F;ch &#x017F;ich auffrichten und freudig &#x017F;ein kan/<lb/>
i&#x017F;t das Theil oder die Erb&#x017F;chafft/ das Gut und Kleinod/<lb/>
davon der P&#x017F;almi&#x017F;t &#x017F;aget: Du bi&#x017F;t mein Theil/ mein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5. 3.</note>Erbgut/ mein Schatz und Reichthumb. O wie wol<lb/>
klinget das in den Ohren derer &#x017F;o gei&#x017F;tlich arm &#x017F;ind<hi rendition="#i">?</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16. 5.</note>Was i&#x017F;t aber daß fu&#x0364;r ein Theil und Erbe? Wen meinet<lb/>
A&#x017F;&#x017F;aph<hi rendition="#i">?</hi> Niemanden anders als &#x017F;einen HErrn JE&#x017F;um/<lb/>
nach dem <hi rendition="#fr">E</hi>r &#x017F;o ein hertzliches verlangen hat und tra&#x0364;get.<lb/>
Der i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und lieblich&#x017F;te Erbtheil. Ach! was<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;cho&#x0364;ners und anmuttigers gefunden werden ko&#x0364;nnen?<lb/>
Er i&#x017F;t weiß und roht/ außerkohren unter vielen tau&#x017F;en-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leichpredigt. Ein Turteltaub durchs Geyers raub gar leichtlich wuͤr- de gefangen/ wenn ſie nicht koͤnt im flug behend/ die Fel- ſenloͤcher erlangen; der Felß du biſt HErr Jeſu Chriſt mit wunden auffgeſpalten/ darein fliehe ich/ werd ſicher- lich fuͤrs Teuffels gewalt erhalten: Vnd abermahl ſin- ge und ſage: Wer hofft in GOtt/ und dem vertraut/ Der wird nimmer zu Schanden: Vnd wer auff dieſen Felſen baut/ Ob ihm gleich geht zu handen Viel Vnfals hier/ hab ich doch nie Den Menſchen ſehen fallen/ Der ſich verlaͤſt auff GOttes troſt/ Er hilfft ſeinen Glaͤubigen allen. Mit dieſem Troſt hat ſich der Seelige Herr Kerner in ſeinem Hinſcheiden auch geſtaͤrcket/ und iſt in den Steinritzen der Wunden Jeſu Chriſti erhalten worden. Das 2. Mittel oder Grund/ dadurch ein Schwach- glaͤubiger Menſch ſich auffrichten und freudig ſein kan/ iſt das Theil oder die Erbſchafft/ das Gut und Kleinod/ davon der Pſalmiſt ſaget: Du biſt mein Theil/ mein Erbgut/ mein Schatz und Reichthumb. O wie wol klinget das in den Ohren derer ſo geiſtlich arm ſind? Was iſt aber daß fuͤr ein Theil und Erbe? Wen meinet Aſſaph? Niemanden anders als ſeinen HErrn JEſum/ nach dem Er ſo ein hertzliches verlangen hat und traͤget. Der iſt das ſchoͤnſte und lieblichſte Erbtheil. Ach! was ſolte ſchoͤners und anmuttigers gefunden werden koͤnnen? Er iſt weiß und roht/ außerkohren unter vielen tauſen- den. 2. Hæredi- um. Matth. 5. 3. Pſal. 16. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/28
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/28>, abgerufen am 17.04.2024.