Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Jn seiner Sprache heist es Cordis rupes, Hertzfels.
Womit er siehet auff den HErren Jesum/ welcher der1. Cor. 10
4.
Num. 20, 8.
Psal. 118 22.
Esai. 28, 16.
Psal.
104,
18.

Felß ist/ der mit folget/ wie Paulus redet. Er ist der
rechte Grund und Eckstein/ auff den man fest stehen und
bleiben kan. Von den Felsen saget David/ das Sie sind
der Gemsen zuflucht: Also ist auch Christus Jesus un-
ser und aller schwachgläubigen zuflucht/ trost und siche-
rung/ und wie der Meer-Igel/ wenn er ein Vngewitter
mercket/ sich unter einen starcken Felsen verkreucht/ und
an demselben als an einem starcken Ancker fest anhelt:
Also im Vngewitter der Trübsal und Angst halten wir
uns an den Felsen Christum und werden durch ihn erhal-
ten. Wie auch die Tauben/ wenn sie vom HabichtBasil.
Mag.
Hexaem.
Homil. 8.
Jerem, 48.
28.
Psal. 55, 7.
Cantic.
2,
14.

verfolget werden/ oder sonst ein Sturmwetter mercken/
in Steinritze und Felßlöcher sich verbergen: Also ha-
ben wir in dem Felß Christo die offenen Steinritze und
Löcher/ das sind seine heilige Blutwunden und Nägel-
mahl/ in welchen wir für dem höllischen Habicht und
sturmwetter der Höllen und ewigen Verdamnüß können
sicher und verwahret seyn. Darumb/ O Mensch/ in
deiner Schwachheit siehe auff den Felß Christum/ fasse
einen Muht und sage:

Gleich wie sich fein/ ein Vögelein/
Jm holen Baum verstecket;
Wenn einher geht die Lufft unstet/
Menschen und Vieh erschrecket:
Also HErr Christ mein zuflucht ist/
Die höle deiner Wunden/
Wenn sünd und todt/ mich bracht in Noht/
Hab ich mich drein gefunden.
Ein
D ij

Chriſtliche Leichpredigt.
Jn ſeiner Sprache heiſt es Cordis rupes, Hertzfels.
Womit er ſiehet auff den HErren Jeſum/ welcher der1. Cor. 10
4.
Num. 20, 8.
Pſal. 118 22.
Eſai. 28, 16.
Pſal.
104,
18.

Felß iſt/ der mit folget/ wie Paulus redet. Er iſt der
rechte Grund und Eckſtein/ auff den man feſt ſtehen und
bleiben kan. Von den Felſen ſaget David/ das Sie ſind
der Gemſen zuflucht: Alſo iſt auch Chriſtus Jeſus un-
ſer und aller ſchwachglaͤubigen zuflucht/ troſt und ſiche-
rung/ und wie der Meer-Igel/ wenn er ein Vngewitter
mercket/ ſich unter einen ſtarcken Felſen verkreucht/ und
an demſelben als an einem ſtarcken Ancker feſt anhelt:
Alſo im Vngewitter der Truͤbſal und Angſt halten wir
uns an den Felſen Chriſtum und werden durch ihn erhal-
ten. Wie auch die Tauben/ wenn ſie vom HabichtBaſil.
Mag.
Hexaem.
Homil. 8.
Jerem, 48.
28.
Pſal. 55, 7.
Cantic.
2,
14.

verfolget werden/ oder ſonſt ein Sturmwetter mercken/
in Steinritze und Felßloͤcher ſich verbergen: Alſo ha-
ben wir in dem Felß Chriſto die offenen Steinritze und
Loͤcher/ das ſind ſeine heilige Blutwunden und Naͤgel-
mahl/ in welchen wir fuͤr dem hoͤlliſchen Habicht und
ſturmwetter der Hoͤllen und ewigen Verdamnuͤß koͤnnen
ſicher und verwahret ſeyn. Darumb/ O Menſch/ in
deiner Schwachheit ſiehe auff den Felß Chriſtum/ faſſe
einen Muht und ſage:

Gleich wie ſich fein/ ein Voͤgelein/
Jm holen Baum verſtecket;
Wenn einher geht die Lufft unſtet/
Menſchen und Vieh erſchrecket:
Alſo HErr Chriſt mein zuflucht iſt/
Die hoͤle deiner Wunden/
Wenn ſünd und todt/ mich bracht in Noht/
Hab ich mich drein gefunden.
Ein
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Jn &#x017F;einer Sprache hei&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Cordis rupes,</hi> Hertzfels.<lb/>
Womit er &#x017F;iehet auff den HErren Je&#x017F;um/ welcher der<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 10<lb/>
4.<lb/>
Num. 20, 8.<lb/>
P&#x017F;al. 118 22.<lb/>
E&#x017F;ai. 28, 16.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 104,<lb/>
18.</note><lb/>
Felß i&#x017F;t/ der mit folget/ wie Paulus redet. <hi rendition="#fr">E</hi>r i&#x017F;t der<lb/>
rechte Grund und Eck&#x017F;tein/ auff den man fe&#x017F;t &#x017F;tehen und<lb/>
bleiben kan. Von den Fel&#x017F;en &#x017F;aget David/ das Sie &#x017F;ind<lb/>
der Gem&#x017F;en zuflucht: Al&#x017F;o i&#x017F;t auch Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us un-<lb/>
&#x017F;er und aller &#x017F;chwachgla&#x0364;ubigen zuflucht/ tro&#x017F;t und &#x017F;iche-<lb/>
rung/ und wie der Meer-Igel/ wenn er ein Vngewitter<lb/>
mercket/ &#x017F;ich unter einen &#x017F;tarcken Fel&#x017F;en verkreucht/ und<lb/>
an dem&#x017F;elben als an einem &#x017F;tarcken Ancker fe&#x017F;t anhelt:<lb/>
Al&#x017F;o im Vngewitter der Tru&#x0364;b&#x017F;al und Ang&#x017F;t halten wir<lb/>
uns an den Fel&#x017F;en Chri&#x017F;tum und werden durch ihn erhal-<lb/>
ten. Wie auch die Tauben/ wenn &#x017F;ie vom Habicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;il.<lb/>
Mag.<lb/>
Hexaem.<lb/>
Homil. 8.<lb/>
Jerem, 48.<lb/>
28.<lb/>
P&#x017F;al. 55, 7.<lb/>
Cantic.</hi> 2,<lb/>
14.</note><lb/>
verfolget werden/ oder &#x017F;on&#x017F;t ein Sturmwetter mercken/<lb/>
in Steinritze und Felßlo&#x0364;cher &#x017F;ich verbergen: Al&#x017F;o ha-<lb/>
ben wir in dem Felß Chri&#x017F;to die offenen Steinritze und<lb/>
Lo&#x0364;cher/ das &#x017F;ind &#x017F;eine heilige Blutwunden und Na&#x0364;gel-<lb/>
mahl/ in welchen wir fu&#x0364;r dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen Habicht und<lb/>
&#x017F;turmwetter der Ho&#x0364;llen und ewigen Verdamnu&#x0364;ß ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;icher und verwahret &#x017F;eyn. Darumb/ O Men&#x017F;ch/ in<lb/>
deiner Schwachheit &#x017F;iehe auff den Felß Chri&#x017F;tum/ fa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
einen Muht und &#x017F;age:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gleich wie &#x017F;ich fein/ ein Vo&#x0364;gelein/</l><lb/>
            <l>Jm holen Baum ver&#x017F;tecket;</l><lb/>
            <l>Wenn einher geht die Lufft un&#x017F;tet/</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;chen und Vieh er&#x017F;chrecket:</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o HErr Chri&#x017F;t mein zuflucht i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Die ho&#x0364;le deiner Wunden/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ünd und todt/ mich bracht in Noht/</l><lb/>
            <l>Hab ich mich drein gefunden.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. Jn ſeiner Sprache heiſt es Cordis rupes, Hertzfels. Womit er ſiehet auff den HErren Jeſum/ welcher der Felß iſt/ der mit folget/ wie Paulus redet. Er iſt der rechte Grund und Eckſtein/ auff den man feſt ſtehen und bleiben kan. Von den Felſen ſaget David/ das Sie ſind der Gemſen zuflucht: Alſo iſt auch Chriſtus Jeſus un- ſer und aller ſchwachglaͤubigen zuflucht/ troſt und ſiche- rung/ und wie der Meer-Igel/ wenn er ein Vngewitter mercket/ ſich unter einen ſtarcken Felſen verkreucht/ und an demſelben als an einem ſtarcken Ancker feſt anhelt: Alſo im Vngewitter der Truͤbſal und Angſt halten wir uns an den Felſen Chriſtum und werden durch ihn erhal- ten. Wie auch die Tauben/ wenn ſie vom Habicht verfolget werden/ oder ſonſt ein Sturmwetter mercken/ in Steinritze und Felßloͤcher ſich verbergen: Alſo ha- ben wir in dem Felß Chriſto die offenen Steinritze und Loͤcher/ das ſind ſeine heilige Blutwunden und Naͤgel- mahl/ in welchen wir fuͤr dem hoͤlliſchen Habicht und ſturmwetter der Hoͤllen und ewigen Verdamnuͤß koͤnnen ſicher und verwahret ſeyn. Darumb/ O Menſch/ in deiner Schwachheit ſiehe auff den Felß Chriſtum/ faſſe einen Muht und ſage: 1. Cor. 10 4. Num. 20, 8. Pſal. 118 22. Eſai. 28, 16. Pſal. 104, 18. Baſil. Mag. Hexaem. Homil. 8. Jerem, 48. 28. Pſal. 55, 7. Cantic. 2, 14. Gleich wie ſich fein/ ein Voͤgelein/ Jm holen Baum verſtecket; Wenn einher geht die Lufft unſtet/ Menſchen und Vieh erſchrecket: Alſo HErr Chriſt mein zuflucht iſt/ Die hoͤle deiner Wunden/ Wenn ſünd und todt/ mich bracht in Noht/ Hab ich mich drein gefunden. Ein D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/27
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/27>, abgerufen am 14.04.2024.