Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
und HErr/ von dir laß mich nicht scheiden/ den Glau-
ben in mir mehr: O HErr laß mich nicht wancken/
gieb mir beständigkeit/ dafür wil ich dir dancken in alle
Ewigkeit. Jn solchem Glauben und Trost sind alle
Heiligen Gottes wol und seelig eingeschlaffen. Vnd das ist
auch der einige Grund/ darauff unser Seel. Herr Kerner
sein leben frölich beschlossen hat.

III.
Verba fi-
dentem
roboran-
tia.
Zum III. Vnd letzten haben wir in unserm Spruch
Verba fidentem roborantia, solche worte/ die einen
Gläubigen Christen gewältig stärcken. So saget Assaph
weiter: So bistu doch GOtt allezeit meines Hertzens
Trost und mein Theil. Vnd oben spricht Er vers. 23.
Jch bleibe stets an dir/ denn du heltest mich bey meiner
rechten Hand/ du leitest mich nach deinem Rath/ und
nimbst mich endlich mit Ehren an. Jn welchen worten
uns für Augen gestellet werden vier starcke Stützen/ o-
der Gründe/ darauff sich angefochtene/ und in der Angst-
Schuel wolgeübete Christen fest lehnen/ und verlassen
können. Es ist sonst mit dem Glauben also beschaffen/
das Er bey den frommen nicht allzeit gleich starck ist;
Wie das an dem Patriarchen Jacob/ an Hiob/ an Da-
vid und andern zusehen. Wie offt spricht das Mensch-
liche Hertz/ es ist kein Glaube? Wie offt klaget die Zun-
ge/ es ist kein Heyl in dem HErren? O mich elenden/
wo sol ich hin/ der ich keinen Glauben fühle/ darwieder
sind nun folgende Gründe/ und mittel zubehalten und
zu gebrauchen.

1.
Cordis so-
latium
Vnter denen Das 1. ist Hertztrost. Du HErr
bist allezeit meines Hertzenstrost/ spricht allhier Assaph.

Jn

Chriſtliche Leichpredigt.
und HErr/ von dir laß mich nicht ſcheiden/ den Glau-
ben in mir mehr: O HErr laß mich nicht wancken/
gieb mir beſtaͤndigkeit/ dafür wil ich dir dancken in alle
Ewigkeit. Jn ſolchem Glauben und Troſt ſind alle
Heiligẽ Gottes wol und ſeelig eingeſchlaffen. Vnd das iſt
auch der einige Grund/ darauff unſer Seel. Herr Kerner
ſein leben froͤlich beſchloſſen hat.

III.
Verba fi-
dentem
roboran-
tia.
Zum III. Vnd letzten haben wir in unſerm Spruch
Verba fidentem roborantia, ſolche worte/ die einen
Glaͤubigen Chriſten gewaͤltig ſtaͤrcken. So ſaget Aſſaph
weiter: So biſtu doch GOtt allezeit meines Hertzens
Troſt und mein Theil. Vnd oben ſpricht Er verſ. 23.
Jch bleibe ſtets an dir/ denn du helteſt mich bey meiner
rechten Hand/ du leiteſt mich nach deinem Rath/ und
nimbſt mich endlich mit Ehren an. Jn welchen worten
uns fuͤr Augen geſtellet werden vier ſtarcke Stuͤtzen/ o-
der Gruͤnde/ darauff ſich angefochtene/ und in der Angſt-
Schuel wolgeuͤbete Chriſten feſt lehnen/ und verlaſſen
koͤnnen. Es iſt ſonſt mit dem Glauben alſo beſchaffen/
das Er bey den frommen nicht allzeit gleich ſtarck iſt;
Wie das an dem Patriarchen Jacob/ an Hiob/ an Da-
vid und andern zuſehen. Wie offt ſpricht das Menſch-
liche Hertz/ es iſt kein Glaube? Wie offt klaget die Zun-
ge/ es iſt kein Heyl in dem HErren? O mich elenden/
wo ſol ich hin/ der ich keinen Glauben fuͤhle/ darwieder
ſind nun folgende Gruͤnde/ und mittel zubehalten und
zu gebrauchen.

1.
Cordis ſo-
latium
Vnter denen Das 1. iſt Hertztroſt. Du HErr
biſt allezeit meines Hertzenstroſt/ ſpricht allhier Aſſaph.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
und HErr/ von dir laß mich nicht &#x017F;cheiden/ den Glau-<lb/>
ben in mir mehr: O HErr laß mich nicht wancken/<lb/>
gieb mir be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ dafür wil ich dir dancken in alle<lb/>
Ewigkeit. Jn &#x017F;olchem Glauben und Tro&#x017F;t &#x017F;ind alle<lb/>
Heilige&#x0303; Gottes wol und &#x017F;eelig einge&#x017F;chlaffen. Vnd das i&#x017F;t<lb/>
auch der einige Grund/ darauff un&#x017F;er Seel. Herr Kerner<lb/>
&#x017F;ein leben fro&#x0364;lich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
Verba fi-<lb/>
dentem<lb/>
roboran-<lb/>
tia.</hi></note>Zum <hi rendition="#aq">III.</hi> Vnd letzten haben wir in un&#x017F;erm Spruch<lb/><hi rendition="#aq">Verba fidentem roborantia,</hi> &#x017F;olche worte/ die einen<lb/>
Gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten gewa&#x0364;ltig &#x017F;ta&#x0364;rcken. So &#x017F;aget A&#x017F;&#x017F;aph<lb/>
weiter: So bi&#x017F;tu doch GOtt allezeit meines Hertzens<lb/>
Tro&#x017F;t und mein Theil. Vnd oben &#x017F;pricht Er <hi rendition="#aq">ver&#x017F;.</hi> 23.<lb/>
Jch bleibe &#x017F;tets an dir/ denn du helte&#x017F;t mich bey meiner<lb/>
rechten Hand/ du leite&#x017F;t mich nach deinem Rath/ und<lb/>
nimb&#x017F;t mich endlich mit Ehren an. Jn welchen worten<lb/>
uns fu&#x0364;r Augen ge&#x017F;tellet werden vier &#x017F;tarcke Stu&#x0364;tzen/ o-<lb/>
der Gru&#x0364;nde/ darauff &#x017F;ich angefochtene/ und in der Ang&#x017F;t-<lb/>
Schuel wolgeu&#x0364;bete Chri&#x017F;ten fe&#x017F;t lehnen/ und verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t mit dem Glauben al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/<lb/>
das Er bey den frommen nicht allzeit gleich &#x017F;tarck i&#x017F;t;<lb/>
Wie das an dem Patriarchen Jacob/ an Hiob/ an Da-<lb/>
vid und andern zu&#x017F;ehen. Wie offt &#x017F;pricht das Men&#x017F;ch-<lb/>
liche Hertz/ es i&#x017F;t kein Glaube? Wie offt klaget die Zun-<lb/>
ge/ es i&#x017F;t kein Heyl in dem HErren<hi rendition="#i">?</hi> O mich elenden/<lb/>
wo &#x017F;ol ich hin/ der ich keinen Glauben fu&#x0364;hle/ darwieder<lb/>
&#x017F;ind nun folgende Gru&#x0364;nde/ und mittel zubehalten und<lb/>
zu gebrauchen.</p><lb/>
          <p><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Cordis &#x017F;o-<lb/>
latium</hi></note>Vnter denen Das 1. i&#x017F;t Hertztro&#x017F;t. Du HErr<lb/>
bi&#x017F;t allezeit meines Hertzenstro&#x017F;t/ &#x017F;pricht allhier A&#x017F;&#x017F;aph.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. und HErr/ von dir laß mich nicht ſcheiden/ den Glau- ben in mir mehr: O HErr laß mich nicht wancken/ gieb mir beſtaͤndigkeit/ dafür wil ich dir dancken in alle Ewigkeit. Jn ſolchem Glauben und Troſt ſind alle Heiligẽ Gottes wol und ſeelig eingeſchlaffen. Vnd das iſt auch der einige Grund/ darauff unſer Seel. Herr Kerner ſein leben froͤlich beſchloſſen hat. Zum III. Vnd letzten haben wir in unſerm Spruch Verba fidentem roborantia, ſolche worte/ die einen Glaͤubigen Chriſten gewaͤltig ſtaͤrcken. So ſaget Aſſaph weiter: So biſtu doch GOtt allezeit meines Hertzens Troſt und mein Theil. Vnd oben ſpricht Er verſ. 23. Jch bleibe ſtets an dir/ denn du helteſt mich bey meiner rechten Hand/ du leiteſt mich nach deinem Rath/ und nimbſt mich endlich mit Ehren an. Jn welchen worten uns fuͤr Augen geſtellet werden vier ſtarcke Stuͤtzen/ o- der Gruͤnde/ darauff ſich angefochtene/ und in der Angſt- Schuel wolgeuͤbete Chriſten feſt lehnen/ und verlaſſen koͤnnen. Es iſt ſonſt mit dem Glauben alſo beſchaffen/ das Er bey den frommen nicht allzeit gleich ſtarck iſt; Wie das an dem Patriarchen Jacob/ an Hiob/ an Da- vid und andern zuſehen. Wie offt ſpricht das Menſch- liche Hertz/ es iſt kein Glaube? Wie offt klaget die Zun- ge/ es iſt kein Heyl in dem HErren? O mich elenden/ wo ſol ich hin/ der ich keinen Glauben fuͤhle/ darwieder ſind nun folgende Gruͤnde/ und mittel zubehalten und zu gebrauchen. III. Verba fi- dentem roboran- tia. Vnter denen Das 1. iſt Hertztroſt. Du HErr biſt allezeit meines Hertzenstroſt/ ſpricht allhier Aſſaph. Jn 1. Cordis ſo- latium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/26
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/26>, abgerufen am 15.04.2024.