Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
len winckeln die Kriegesflamme brennet/ wenn Türcken
und Tartern den Sebel wetzen/ einbrechen und alles ver-
wüsten/ Jn Summa: wenn der Teuffel auß der unter-
sten Höllen seinen Drachen-Kopff herfür thut/ Ey so
kanstu dennoch freudig sein und sagen/ Modo Jesum
habeam,
wenn ich nur meinen Jesum habe/ so hats
keine Noth/ so kan mich kein Vnfall überweltigen/ wie
groß Er ist. Denn Er ist bey mir in der Noth/ Er
wird mich herauß reissen und zu Ehren setzen/ und ich wer-Psal. 91. 15.
de meine lust an meinen Feinden sehen. Wenn ich Je-
sum habe/ so habe ich den/ der mich Seelig machet.Matth. 1.
Denn Er ist der Heyland/ der sein Volck seelig machet.
Spricht Er doch selber: Jch lebe/ und ihr solt auch le-Joh. 14.
c.
12.

ben. Vnd abermahl: Wo ich bin/ da sol mein Die-
ner auch seyen. O wol dir/ mein Christ/ wenn du Je-
sum liebest/ und ihm dich allein ergiebest/ so kan dein
Hertz frölich seyn/ wo Er ist/ da ist deine Wohnung
auch. Vater/ spricht er/ ich wil das/ wo ich bin/ auch
die bey mir seyn/ die du mir gegeben hast daß sie meineJoh. 17.
Herrligkeit sehen.

Man schreibet von den Studenten zu Witten-
berg/ wenn Philippus Melanchthon verreiset/ das ihm
die Studenten nachgefolget und gesaget: Ubi Philip-
pus, ibi Witeberga:
Wo Philippus ist/ da ist die Uni-
versität
Wittenberg. Also kanstu auch/ O Mensch sa-
gen: Wo Jesus ist/ da ist mein Himmel/ und alles was
meine Seele wünschen kan. Sonderlich halt dich an
diesen deinen Jesum in der letzten Todesstunde/ und sa-
ge: Laß mich dein seyn und bleiben/ du getreuer Gott

und
D

Chriſtliche Leichpredigt.
len winckeln die Kriegesflamme brennet/ wenn Tuͤrcken
und Tartern den Sebel wetzen/ einbrechen und alles ver-
wuͤſten/ Jn Summa: wenn der Teuffel auß der unter-
ſten Hoͤllen ſeinen Drachen-Kopff herfuͤr thut/ Ey ſo
kanſtu dennoch freudig ſein und ſagen/ Modò Jeſum
habeam,
wenn ich nur meinen Jeſum habe/ ſo hats
keine Noth/ ſo kan mich kein Vnfall uͤberweltigen/ wie
groß Er iſt. Denn Er iſt bey mir in der Noth/ Er
wird mich herauß reiſſen und zu Ehren ſetzen/ und ich wer-Pſal. 91. 15.
de meine luſt an meinen Feinden ſehen. Wenn ich Je-
ſum habe/ ſo habe ich den/ der mich Seelig machet.Matth. 1.
Denn Er iſt der Heyland/ der ſein Volck ſeelig machet.
Spricht Er doch ſelber: Jch lebe/ und ihr ſolt auch le-Joh. 14.
c.
12.

ben. Vnd abermahl: Wo ich bin/ da ſol mein Die-
ner auch ſeyen. O wol dir/ mein Chriſt/ wenn du Je-
ſum liebeſt/ und ihm dich allein ergiebeſt/ ſo kan dein
Hertz froͤlich ſeyn/ wo Er iſt/ da iſt deine Wohnung
auch. Vater/ ſpricht er/ ich wil das/ wo ich bin/ auch
die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt daß ſie meineJoh. 17.
Herrligkeit ſehen.

Man ſchreibet von den Studenten zu Witten-
berg/ wenn Philippus Melanchthon verreiſet/ das ihm
die Studenten nachgefolget und geſaget: Ubi Philip-
pus, ibi Witeberga:
Wo Philippus iſt/ da iſt die Uni-
verſität
Wittenberg. Alſo kanſtu auch/ O Menſch ſa-
gen: Wo Jeſus iſt/ da iſt mein Himmel/ und alles was
meine Seele wuͤnſchen kan. Sonderlich halt dich an
dieſen deinen Jeſum in der letzten Todesſtunde/ und ſa-
ge: Laß mich dein ſeyn und bleiben/ du getreuer Gott

und
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
len winckeln die Kriegesflamme brennet/ wenn Tu&#x0364;rcken<lb/>
und Tartern den Sebel wetzen/ einbrechen und alles ver-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten/ Jn Summa: wenn der Teuffel auß der unter-<lb/>
&#x017F;ten Ho&#x0364;llen &#x017F;einen Drachen-Kopff herfu&#x0364;r thut/ Ey &#x017F;o<lb/>
kan&#x017F;tu dennoch freudig &#x017F;ein und &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">Modò Je&#x017F;um<lb/>
habeam,</hi> wenn ich nur meinen Je&#x017F;um habe/ &#x017F;o hats<lb/>
keine Noth/ &#x017F;o kan mich kein Vnfall u&#x0364;berweltigen/ wie<lb/>
groß Er i&#x017F;t. Denn Er i&#x017F;t bey mir in der Noth/ <hi rendition="#fr">E</hi>r<lb/>
wird mich herauß rei&#x017F;&#x017F;en und zu Ehren &#x017F;etzen/ und ich wer-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91. 15.</note><lb/>
de meine lu&#x017F;t an meinen Feinden &#x017F;ehen. Wenn ich Je-<lb/>
&#x017F;um habe/ &#x017F;o habe ich den/ der mich Seelig machet.<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 1.</note><lb/>
Denn Er i&#x017F;t der Heyland/ der &#x017F;ein Volck &#x017F;eelig machet.<lb/>
Spricht Er doch &#x017F;elber: Jch lebe/ und ihr &#x017F;olt auch le-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 14.<lb/>
c.</hi> 12.</note><lb/>
ben. Vnd abermahl: Wo ich bin/ da &#x017F;ol mein Die-<lb/>
ner auch &#x017F;eyen. O wol dir/ mein Chri&#x017F;t/ wenn du Je-<lb/>
&#x017F;um liebe&#x017F;t/ und ihm dich allein ergiebe&#x017F;t/ &#x017F;o kan dein<lb/>
Hertz fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ wo Er i&#x017F;t/ da i&#x017F;t deine Wohnung<lb/>
auch. Vater/ &#x017F;pricht er/ ich wil das/ wo ich bin/ auch<lb/>
die bey mir &#x017F;eyn/ die du mir gegeben ha&#x017F;t daß &#x017F;ie meine<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.</note><lb/>
Herrligkeit &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;chreibet von den Studenten zu Witten-<lb/>
berg/ wenn <hi rendition="#aq">Philippus Melanchthon</hi> verrei&#x017F;et/ das ihm<lb/>
die Studenten nachgefolget und ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Ubi Philip-<lb/>
pus, ibi Witeberga:</hi> Wo <hi rendition="#aq">Philippus</hi> i&#x017F;t/ da i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität</hi> Wittenberg. Al&#x017F;o kan&#x017F;tu auch/ O Men&#x017F;ch &#x017F;a-<lb/>
gen: Wo Je&#x017F;us i&#x017F;t/ da i&#x017F;t mein Himmel/ und alles was<lb/>
meine Seele wu&#x0364;n&#x017F;chen kan. Sonderlich halt dich an<lb/>
die&#x017F;en deinen Je&#x017F;um in der letzten Todes&#x017F;tunde/ und &#x017F;a-<lb/>
ge: Laß mich dein &#x017F;eyn und bleiben/ du getreuer Gott<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. len winckeln die Kriegesflamme brennet/ wenn Tuͤrcken und Tartern den Sebel wetzen/ einbrechen und alles ver- wuͤſten/ Jn Summa: wenn der Teuffel auß der unter- ſten Hoͤllen ſeinen Drachen-Kopff herfuͤr thut/ Ey ſo kanſtu dennoch freudig ſein und ſagen/ Modò Jeſum habeam, wenn ich nur meinen Jeſum habe/ ſo hats keine Noth/ ſo kan mich kein Vnfall uͤberweltigen/ wie groß Er iſt. Denn Er iſt bey mir in der Noth/ Er wird mich herauß reiſſen und zu Ehren ſetzen/ und ich wer- de meine luſt an meinen Feinden ſehen. Wenn ich Je- ſum habe/ ſo habe ich den/ der mich Seelig machet. Denn Er iſt der Heyland/ der ſein Volck ſeelig machet. Spricht Er doch ſelber: Jch lebe/ und ihr ſolt auch le- ben. Vnd abermahl: Wo ich bin/ da ſol mein Die- ner auch ſeyen. O wol dir/ mein Chriſt/ wenn du Je- ſum liebeſt/ und ihm dich allein ergiebeſt/ ſo kan dein Hertz froͤlich ſeyn/ wo Er iſt/ da iſt deine Wohnung auch. Vater/ ſpricht er/ ich wil das/ wo ich bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt daß ſie meine Herrligkeit ſehen. Pſal. 91. 15. Matth. 1. Joh. 14. c. 12. Joh. 17. Man ſchreibet von den Studenten zu Witten- berg/ wenn Philippus Melanchthon verreiſet/ das ihm die Studenten nachgefolget und geſaget: Ubi Philip- pus, ibi Witeberga: Wo Philippus iſt/ da iſt die Uni- verſität Wittenberg. Alſo kanſtu auch/ O Menſch ſa- gen: Wo Jeſus iſt/ da iſt mein Himmel/ und alles was meine Seele wuͤnſchen kan. Sonderlich halt dich an dieſen deinen Jeſum in der letzten Todesſtunde/ und ſa- ge: Laß mich dein ſeyn und bleiben/ du getreuer Gott und D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/25
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/25>, abgerufen am 13.04.2024.