Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Cantic.Hertzlich lieb hab ich dich/ O HErr/
Jch bitte/ du wollest sein von mir nicht fern
Mit deiner Hülffe und Gnade:
Die gantze Welt erfreuet mich nicht/
Nach Himmel und Erden frage ich nicht/
Wenn ich dich nur kan haben.

Man lieset von dem Atheniensischen Fürsten Themisto-
cle,
da er einesmahls im Spatziergehen güldene Arm-
bänder und andere Kleinodien fand/ daß er geschwind
Plut. in
Themi-
stocl. T. 1.
vit. p.
218.
fort gangen und zu seinem Diener gesagt: Tolle tu ista,
ego enim sum Themistocles:
Hebe du dir diese Sa-
chen auff/ denn ich bin Themistocles. Also mein
Christ/ wenn dir der Fürst dieser Welt Reichthumb/
Ehr und Herrligkeit fürwirfft/ und wil dadurch dein
Hertz von deinem GOTT abwendig machen/ so gehe
stracks für bey und sage dem Sathan: Behalt dirs sel-
ber/ denn Jch bin ein Christ und begehre nichts/ als
meinen Jesum; Modo Jesum habeam, wenn ich nur
Esai. 30,
20.
1. Petr.
5, 7.
den HErren Jesum habe/ so habe ich den/ der mich ver-
sorget/ der mir in trübsal Brod und in ängsten Wasser
giebet. Wenn ich Jesum habe/ so habe ich den/ der
mich beschützet; Jst er doch Jmmanuel/ GOtt mit
Esai. 8, 10.uns. Er kan und wil erretten/ alle/ die zu ihm treten.
Es kan keine noth und anfechtung so groß seyn/ er weiß
Lev. 26.Rath und Hülffe darwieder. Wenn der Himmel über
uns eysern und ehern wird/ wenn die Sonn in Finster-
Joel. 2, 31.nüs und der Mond in Blut verwandelt werden/ wenn
sich Cometen und andere fewer schiessende Chasmata
sehen lassen/ wenn der Würg-Engel rumoret/ und in al-

len
Chriſtliche Leichpredigt.
Cantic.Hertzlich lieb hab ich dich/ O HErr/
Jch bitte/ du wolleſt ſein von mir nicht fern
Mit deiner Huͤlffe und Gnade:
Die gantze Welt erfreuet mich nicht/
Nach Himmel und Erden frage ich nicht/
Wenn ich dich nur kan haben.

Man lieſet von dem Athenienſiſchen Fuͤrſten Themiſto-
cle,
da er einesmahls im Spatziergehen guͤldene Arm-
baͤnder und andere Kleinodien fand/ daß er geſchwind
Plut. in
Themi-
ſtocl. T. 1.
vit. p.
218.
fort gangen und zu ſeinem Diener geſagt: Tolle tu iſta,
ego enim ſum Themiſtocles:
Hebe du dir dieſe Sa-
chen auff/ denn ich bin Themiſtocles. Alſo mein
Chriſt/ wenn dir der Fuͤrſt dieſer Welt Reichthumb/
Ehr und Herrligkeit fuͤrwirfft/ und wil dadurch dein
Hertz von deinem GOTT abwendig machen/ ſo gehe
ſtracks fuͤr bey und ſage dem Sathan: Behalt dirs ſel-
ber/ denn Jch bin ein Chriſt und begehre nichts/ als
meinen Jeſum; Modò Jeſum habeam, wenn ich nur
Eſai. 30,
20.
1. Petr.
5, 7.
den HErren Jeſum habe/ ſo habe ich den/ der mich ver-
ſorget/ der mir in truͤbſal Brod und in aͤngſten Waſſer
giebet. Wenn ich Jeſum habe/ ſo habe ich den/ der
mich beſchützet; Jſt er doch Jmmanuel/ GOtt mit
Eſai. 8, 10.uns. Er kan und wil erretten/ alle/ die zu ihm treten.
Es kan keine noth und anfechtung ſo groß ſeyn/ er weiß
Lev. 26.Rath und Huͤlffe darwieder. Wenn der Himmel uͤber
uns eyſern und ehern wird/ wenn die Sonn in Finſter-
Joel. 2, 31.nuͤs und der Mond in Blut verwandelt werden/ wenn
ſich Cometen und andere fewer ſchieſſende Chaſmata
ſehen laſſen/ wenn der Wuͤrg-Engel rumoret/ und in al-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Cantic.</hi></note>Hertzlich lieb hab ich dich/ O HErr/</l><lb/>
            <l>Jch bitte/ du wolle&#x017F;t &#x017F;ein von mir nicht fern</l><lb/>
            <l>Mit deiner Hu&#x0364;lffe und Gnade:</l><lb/>
            <l>Die gantze Welt erfreuet mich nicht/</l><lb/>
            <l>Nach Himmel und Erden frage ich nicht/</l><lb/>
            <l>Wenn ich dich nur kan haben.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Man lie&#x017F;et von dem <hi rendition="#aq">Athenien</hi>&#x017F;i&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Themi&#x017F;to-<lb/>
cle,</hi> da er einesmahls im Spatziergehen gu&#x0364;ldene Arm-<lb/>
ba&#x0364;nder und andere Kleinodien fand/ daß er ge&#x017F;chwind<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Plut. in<lb/>
Themi-<lb/>
&#x017F;tocl. T. 1.<lb/>
vit. p.</hi> 218.</note>fort gangen und zu &#x017F;einem Diener ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Tolle tu i&#x017F;ta,<lb/>
ego enim &#x017F;um Themi&#x017F;tocles:</hi> Hebe du dir die&#x017F;e Sa-<lb/>
chen auff/ denn ich bin <hi rendition="#aq">Themi&#x017F;tocles.</hi> Al&#x017F;o mein<lb/>
Chri&#x017F;t/ wenn dir der Fu&#x0364;r&#x017F;t die&#x017F;er Welt Reichthumb/<lb/>
Ehr und Herrligkeit fu&#x0364;rwirfft/ und wil dadurch dein<lb/>
Hertz von deinem GOTT abwendig machen/ &#x017F;o gehe<lb/>
&#x017F;tracks fu&#x0364;r bey und &#x017F;age dem Sathan: Behalt dirs &#x017F;el-<lb/>
ber/ denn Jch bin ein Chri&#x017F;t und begehre nichts/ als<lb/>
meinen Je&#x017F;um; <hi rendition="#aq">Modò Je&#x017F;um habeam,</hi> wenn ich nur<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 30,<lb/>
20.<lb/>
1. Petr.</hi> 5, 7.</note>den HErren Je&#x017F;um habe/ &#x017F;o habe ich den/ der mich ver-<lb/>
&#x017F;orget/ der mir in tru&#x0364;b&#x017F;al Brod und in a&#x0364;ng&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
giebet. Wenn ich Je&#x017F;um habe/ &#x017F;o habe ich den/ der<lb/>
mich be&#x017F;chützet; J&#x017F;t er doch Jmmanuel/ GOtt mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 8, 10.</note>uns. Er kan und wil erretten/ alle/ die zu ihm treten.<lb/>
Es kan keine noth und anfechtung &#x017F;o groß &#x017F;eyn/ er weiß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lev.</hi> 26.</note>Rath und Hu&#x0364;lffe darwieder. Wenn der Himmel u&#x0364;ber<lb/>
uns ey&#x017F;ern und ehern wird/ wenn die Sonn in Fin&#x017F;ter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joel.</hi> 2, 31.</note>nu&#x0364;s und der Mond in Blut verwandelt werden/ wenn<lb/>
&#x017F;ich Cometen und andere fewer &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Cha&#x017F;mata</hi><lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn der Wu&#x0364;rg-Engel <hi rendition="#aq">rumo</hi>ret/ und in al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt. Hertzlich lieb hab ich dich/ O HErr/ Jch bitte/ du wolleſt ſein von mir nicht fern Mit deiner Huͤlffe und Gnade: Die gantze Welt erfreuet mich nicht/ Nach Himmel und Erden frage ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben. Man lieſet von dem Athenienſiſchen Fuͤrſten Themiſto- cle, da er einesmahls im Spatziergehen guͤldene Arm- baͤnder und andere Kleinodien fand/ daß er geſchwind fort gangen und zu ſeinem Diener geſagt: Tolle tu iſta, ego enim ſum Themiſtocles: Hebe du dir dieſe Sa- chen auff/ denn ich bin Themiſtocles. Alſo mein Chriſt/ wenn dir der Fuͤrſt dieſer Welt Reichthumb/ Ehr und Herrligkeit fuͤrwirfft/ und wil dadurch dein Hertz von deinem GOTT abwendig machen/ ſo gehe ſtracks fuͤr bey und ſage dem Sathan: Behalt dirs ſel- ber/ denn Jch bin ein Chriſt und begehre nichts/ als meinen Jeſum; Modò Jeſum habeam, wenn ich nur den HErren Jeſum habe/ ſo habe ich den/ der mich ver- ſorget/ der mir in truͤbſal Brod und in aͤngſten Waſſer giebet. Wenn ich Jeſum habe/ ſo habe ich den/ der mich beſchützet; Jſt er doch Jmmanuel/ GOtt mit uns. Er kan und wil erretten/ alle/ die zu ihm treten. Es kan keine noth und anfechtung ſo groß ſeyn/ er weiß Rath und Huͤlffe darwieder. Wenn der Himmel uͤber uns eyſern und ehern wird/ wenn die Sonn in Finſter- nuͤs und der Mond in Blut verwandelt werden/ wenn ſich Cometen und andere fewer ſchieſſende Chaſmata ſehen laſſen/ wenn der Wuͤrg-Engel rumoret/ und in al- len Plut. in Themi- ſtocl. T. 1. vit. p. 218. Eſai. 30, 20. 1. Petr. 5, 7. Eſai. 8, 10. Lev. 26. Joel. 2, 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/24
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/24>, abgerufen am 20.04.2024.