Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nicht kan außgeschöpffet werden; Also ist Jesus Chri-
stus ein unerschöpfflich und unergründlich Meer aller
Schätze und Reichthümer. Darumb so freue dich
seiner grossen güte und sorge mit David: Modo te ha-
beam,
HErr wenn ich nur dich habe/ so habe ich gnug/
so bin ich Reich und Seelig. Denn siehe mein Christ/
du hast an dem HErrn Jesu in kranckheit eine bewährte
Artzney/ im Hunger ein niedliches Brod/ im durst leben-
diges Wasser/ Jm finsternüß ist Er dein Liecht/ in der
Traurigkeit deine Freude/ in und wieder die anklage dein
Fürsprecher; Du kanst sein gebrauchen zur Weißheit
wieder die Thorheit/ zur gerechtigkeit wieder die Sünde/
zur heiligung wieder die Vnreinigkeit/ zur Erlösung wie-
der die Gefängnüs/ zum Gnadenstuel wieder das Ge-
richte/ zur Absolution wieder das letzte Vrtheil; zum
friede und ruhe wieder das böse Gewissen/ zum Sieg
wieder alle deine Feinde/ Jn Summa: Der HErr Je-
sus ist deine Stärcke in schwachheit/ dein Weg in irrunng/
deine Ehren-Kron in verachtung/ dein Raht/ wenn sonst
kein raht zufinden/ dein König der dich beschützet/ dein
Hoherpriester der für dich bittet/ dein Heyland der
dich ewig erfreuet und seelig machet.

Woltestu nun diesem nicht anhängen/ und sich
ihm mit Leib und Seel ergeben? Das wäre dein gewis-
sester Vntergang und Schaden. Darumb so laß an-
dere suchen und wündschen mit Alexandro Welt-Eh-
re/ mit Mida Reichthumb/ mit Sardanapalo Wollust/ mit
Pyrrho Gesundheit/ mit Caligula untergang der Freun-
de/ du sey vergnüget mit deinem Jesu und sage: Modo
te habeam Domine,
HErr wenn ich nur dich habe.

Das
C ij

Chriſtliche Leichpredigt.
nicht kan außgeſchoͤpffet werden; Alſo iſt Jeſus Chri-
ſtus ein unerſchoͤpfflich und unergründlich Meer aller
Schaͤtze und Reichthuͤmer. Darumb ſo freue dich
ſeiner groſſen guͤte und ſorge mit David: Modò te ha-
beam,
HErr wenn ich nur dich habe/ ſo habe ich gnug/
ſo bin ich Reich und Seelig. Denn ſiehe mein Chriſt/
du haſt an dem HErrn Jeſu in kranckheit eine bewaͤhrte
Artzney/ im Hunger ein niedliches Brod/ im durſt leben-
diges Waſſer/ Jm finſternuͤß iſt Er dein Liecht/ in der
Traurigkeit deine Freude/ in und wieder die anklage dein
Fuͤrſprecher; Du kanſt ſein gebrauchen zur Weißheit
wieder die Thorheit/ zur gerechtigkeit wieder die Suͤnde/
zur heiligung wieder die Vnreinigkeit/ zur Erloͤſung wie-
der die Gefaͤngnuͤs/ zum Gnadenſtuel wieder das Ge-
richte/ zur Abſolution wieder das letzte Vrtheil; zum
friede und ruhe wieder das boͤſe Gewiſſen/ zum Sieg
wieder alle deine Feinde/ Jn Summa: Der HErr Je-
ſus iſt deine Staͤrcke in ſchwachheit/ dein Weg in irrunng/
deine Ehren-Kron in verachtung/ dein Raht/ wenn ſonſt
kein raht zufinden/ dein Koͤnig der dich beſchuͤtzet/ dein
Hoherprieſter der fuͤr dich bittet/ dein Heyland der
dich ewig erfreuet und ſeelig machet.

Wolteſtu nun dieſem nicht anhaͤngen/ und ſich
ihm mit Leib und Seel ergeben? Das waͤre dein gewiſ-
ſeſter Vntergang und Schaden. Darumb ſo laß an-
dere ſuchen und wuͤndſchen mit Alexandro Welt-Eh-
re/ mit Mida Reichthumb/ mit Sardanapalo Wolluſt/ mit
Pyrrho Geſundheit/ mit Caligula untergang der Freun-
de/ du ſey vergnüget mit deinem Jeſu und ſage: Modò
te habeam Domine,
HErr wenn ich nur dich habe.

Das
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nicht kan außge&#x017F;cho&#x0364;pffet werden; Al&#x017F;o i&#x017F;t Je&#x017F;us Chri-<lb/>
&#x017F;tus ein uner&#x017F;cho&#x0364;pfflich und unergründlich Meer aller<lb/>
Scha&#x0364;tze und Reichthu&#x0364;mer. Darumb &#x017F;o freue dich<lb/>
&#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;te und &#x017F;orge mit David: <hi rendition="#aq">Modò te ha-<lb/>
beam,</hi> HErr wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o habe ich gnug/<lb/>
&#x017F;o bin ich Reich und Seelig. Denn &#x017F;iehe mein Chri&#x017F;t/<lb/>
du ha&#x017F;t an dem HErrn Je&#x017F;u in kranckheit eine bewa&#x0364;hrte<lb/>
Artzney/ im Hunger ein niedliches Brod/ im dur&#x017F;t leben-<lb/>
diges Wa&#x017F;&#x017F;er/ Jm fin&#x017F;ternu&#x0364;ß i&#x017F;t Er dein Liecht/ in der<lb/>
Traurigkeit deine Freude/ in und wieder die anklage dein<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;precher; Du kan&#x017F;t &#x017F;ein gebrauchen zur Weißheit<lb/>
wieder die Thorheit/ zur gerechtigkeit wieder die Su&#x0364;nde/<lb/>
zur heiligung wieder die Vnreinigkeit/ zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung wie-<lb/>
der die Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s/ zum Gnaden&#x017F;tuel wieder das Ge-<lb/>
richte/ zur Ab&#x017F;olution wieder das letzte Vrtheil; zum<lb/>
friede und ruhe wieder das bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en/ zum Sieg<lb/>
wieder alle deine Feinde/ Jn Summa: Der HErr Je-<lb/>
&#x017F;us i&#x017F;t deine Sta&#x0364;rcke in &#x017F;chwachheit/ dein Weg in irrunng/<lb/>
deine Ehren-Kron in verachtung/ dein Raht/ wenn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
kein raht zufinden/ dein Ko&#x0364;nig der dich be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ dein<lb/>
Hoherprie&#x017F;ter der fu&#x0364;r dich bittet/ dein Heyland der<lb/>
dich ewig erfreuet und &#x017F;eelig machet.</p><lb/>
          <p>Wolte&#x017F;tu nun die&#x017F;em nicht anha&#x0364;ngen/ und &#x017F;ich<lb/>
ihm mit Leib und Seel ergeben<hi rendition="#i">?</hi> Das wa&#x0364;re dein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;ter Vntergang und Schaden. Darumb &#x017F;o laß an-<lb/>
dere &#x017F;uchen und wu&#x0364;nd&#x017F;chen mit <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> Welt-Eh-<lb/>
re/ mit <hi rendition="#aq">Mida</hi> Reichthumb/ mit <hi rendition="#aq">Sardanapalo</hi> Wollu&#x017F;t/ mit<lb/><hi rendition="#aq">Pyrrho</hi> Ge&#x017F;undheit/ mit <hi rendition="#aq">Caligula</hi> untergang der Freun-<lb/>
de/ du &#x017F;ey vergnüget mit deinem Je&#x017F;u und &#x017F;age: <hi rendition="#aq">Modò<lb/>
te habeam Domine,</hi> HErr wenn ich nur dich habe.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leichpredigt. nicht kan außgeſchoͤpffet werden; Alſo iſt Jeſus Chri- ſtus ein unerſchoͤpfflich und unergründlich Meer aller Schaͤtze und Reichthuͤmer. Darumb ſo freue dich ſeiner groſſen guͤte und ſorge mit David: Modò te ha- beam, HErr wenn ich nur dich habe/ ſo habe ich gnug/ ſo bin ich Reich und Seelig. Denn ſiehe mein Chriſt/ du haſt an dem HErrn Jeſu in kranckheit eine bewaͤhrte Artzney/ im Hunger ein niedliches Brod/ im durſt leben- diges Waſſer/ Jm finſternuͤß iſt Er dein Liecht/ in der Traurigkeit deine Freude/ in und wieder die anklage dein Fuͤrſprecher; Du kanſt ſein gebrauchen zur Weißheit wieder die Thorheit/ zur gerechtigkeit wieder die Suͤnde/ zur heiligung wieder die Vnreinigkeit/ zur Erloͤſung wie- der die Gefaͤngnuͤs/ zum Gnadenſtuel wieder das Ge- richte/ zur Abſolution wieder das letzte Vrtheil; zum friede und ruhe wieder das boͤſe Gewiſſen/ zum Sieg wieder alle deine Feinde/ Jn Summa: Der HErr Je- ſus iſt deine Staͤrcke in ſchwachheit/ dein Weg in irrunng/ deine Ehren-Kron in verachtung/ dein Raht/ wenn ſonſt kein raht zufinden/ dein Koͤnig der dich beſchuͤtzet/ dein Hoherprieſter der fuͤr dich bittet/ dein Heyland der dich ewig erfreuet und ſeelig machet. Wolteſtu nun dieſem nicht anhaͤngen/ und ſich ihm mit Leib und Seel ergeben? Das waͤre dein gewiſ- ſeſter Vntergang und Schaden. Darumb ſo laß an- dere ſuchen und wuͤndſchen mit Alexandro Welt-Eh- re/ mit Mida Reichthumb/ mit Sardanapalo Wolluſt/ mit Pyrrho Geſundheit/ mit Caligula untergang der Freun- de/ du ſey vergnüget mit deinem Jeſu und ſage: Modò te habeam Domine, HErr wenn ich nur dich habe. Das C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/19
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/19>, abgerufen am 19.04.2024.