Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Jacob. Es ist nöhtig umb des Teuffels willen/ auff daß
er zu Schanden werde. Welches jener Heyde Salustius
selber erkennet/ darumb Er an den Käyser geschrieben:
Werden wir nicht auffhören die Christen zu Martern/
so werden wir ihnen in kurtzen Ruhm und Ehre zu wege
bringen/ uns selber aber bey männiglich zu spot setzen.
Niceph.
Eccl. hist.
lib. 10. c.

28.
Wie beym Nicephoro zulesen. Es ist nöhtig umb
des gewissens willen/ welches ausser GOtt nicht ruhig
sein kan. Man siehet es an den Mammelucken/ in wel-
che angst sie endlich gerahten? Das auch Franciscus
Spira
bürtig von Citadell auß der Paduaner Lande
Sleidanus
lib. 21. hist.
p.
511.
umb der Verleugnung willen in seinen Sünden verzwei-
felt/ wie Sleidanus erzehlet. Die muthwillig sündigen/
das ist/ die von der einmahl bekandten Warheit abfal-
len/ haben fürder kein ander Opffer für die Sünde/
sondern ein schrecklich warten des Gerichts und des Feuer
Hebr. 10,
26.
eyfers/ der die Wiederwertigen verzehren wird/ sagt S.
Paulus. Es ist nöhtig daß wir an GOtt allein han-
gen/ und ihn mit Hertz/ und Mund und That bekennen
und ehren umb unsers Heyls und Seligkeit willen. Kein
Mensch ist so böse/ der ihm nicht wündsche Seelig zu
werden. Nun aber ist ausser dem/ zu welchem David
sich wendet und seine zuflucht nimmet/ kein Heyl und
Act. 4, 12.keine Seeligkeit. Darumb O lieber Christ/ so wünd-
sche und erwehle dir auch diesen allein/ und sage: Mo-
do Te habeam,
HErr wenn ich nur dich habe. Sey
dessen gewiß und über gewiß/ das du in dem Herrn
Jesu/ in dem Elschaddai alle sufficientz und vollkom-
menheit aller Schätze und Güter hast. Wie ein Meer

nicht

Chriſtliche Leichpredigt.
Jacob. Es iſt noͤhtig umb des Teuffels willen/ auff daß
er zu Schanden werde. Welches jener Heyde Saluſtius
ſelber erkennet/ darumb Er an den Kaͤyſer geſchrieben:
Werden wir nicht auffhoͤren die Chriſten zu Martern/
ſo werden wir ihnen in kurtzen Ruhm und Ehre zu wege
bringen/ uns ſelber aber bey maͤnniglich zu ſpot ſetzen.
Niceph.
Eccl. hiſt.
lib. 10. c.

28.
Wie beym Nicephoro zuleſen. Es iſt noͤhtig umb
des gewiſſens willen/ welches auſſer GOtt nicht ruhig
ſein kan. Man ſiehet es an den Mammelucken/ in wel-
che angſt ſie endlich gerahten? Das auch Franciſcus
Spira
buͤrtig von Citadell auß der Paduaner Lande
Sleidanus
lib. 21. hiſt.
p.
511.
umb der Verleugnung willen in ſeinen Suͤnden verzwei-
felt/ wie Sleidanus erzehlet. Die muthwillig ſuͤndigen/
das iſt/ die von der einmahl bekandten Warheit abfal-
len/ haben fuͤrder kein ander Opffer fuͤr die Suͤnde/
ſondern ein ſchrecklich warten des Gerichts und des Feuer
Hebr. 10,
26.
eyfers/ der die Wiederwertigen verzehren wird/ ſagt S.
Paulus. Es iſt noͤhtig daß wir an GOtt allein han-
gen/ und ihn mit Hertz/ und Mund und That bekennen
und ehren umb unſers Heyls und Seligkeit willen. Kein
Menſch iſt ſo boͤſe/ der ihm nicht wuͤndſche Seelig zu
werden. Nun aber iſt auſſer dem/ zu welchem David
ſich wendet und ſeine zuflucht nimmet/ kein Heyl und
Act. 4, 12.keine Seeligkeit. Darumb O lieber Chriſt/ ſo wuͤnd-
ſche und erwehle dir auch dieſen allein/ und ſage: Mo-
dò Te habeam,
HErr wenn ich nur dich habe. Sey
deſſen gewiß und uͤber gewiß/ das du in dem Herrn
Jeſu/ in dem Elſchaddai alle ſufficientz und vollkom-
menheit aller Schaͤtze und Guͤter haſt. Wie ein Meer

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Jacob. Es i&#x017F;t no&#x0364;htig umb des Teuffels willen/ auff daß<lb/>
er zu Schanden werde. Welches jener Heyde <hi rendition="#aq">Salu&#x017F;tius</hi><lb/>
&#x017F;elber erkennet/ darumb Er an den Ka&#x0364;y&#x017F;er ge&#x017F;chrieben:<lb/>
Werden wir nicht auffho&#x0364;ren die Chri&#x017F;ten zu Martern/<lb/>
&#x017F;o werden wir ihnen in kurtzen Ruhm und Ehre zu wege<lb/>
bringen/ uns &#x017F;elber aber bey ma&#x0364;nniglich zu &#x017F;pot &#x017F;etzen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Niceph.<lb/>
Eccl. hi&#x017F;t.<lb/>
lib. 10. c.</hi><lb/>
28.</note>Wie beym <hi rendition="#aq">Nicephoro</hi> zule&#x017F;en. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t no&#x0364;htig umb<lb/>
des gewi&#x017F;&#x017F;ens willen/ welches au&#x017F;&#x017F;er GOtt nicht ruhig<lb/>
&#x017F;ein kan. Man &#x017F;iehet es an den Mammelucken/ in wel-<lb/>
che ang&#x017F;t &#x017F;ie endlich gerahten<hi rendition="#i">?</hi> Das auch <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus<lb/>
Spira</hi> bu&#x0364;rtig von <hi rendition="#aq">Citadell</hi> auß der <hi rendition="#aq">Paduaner</hi> Lande<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sleidanus<lb/>
lib. 21. hi&#x017F;t.<lb/>
p.</hi> 511.</note>umb der Verleugnung willen in &#x017F;einen Su&#x0364;nden verzwei-<lb/>
felt/ wie <hi rendition="#aq">Sleidanus</hi> erzehlet. Die muthwillig &#x017F;u&#x0364;ndigen/<lb/>
das i&#x017F;t/ die von der einmahl bekandten Warheit abfal-<lb/>
len/ haben fu&#x0364;rder kein ander Opffer fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde/<lb/>
&#x017F;ondern ein &#x017F;chrecklich warten des Gerichts und des Feuer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 10,<lb/>
26.</note>eyfers/ der die Wiederwertigen verzehren wird/ &#x017F;agt S.<lb/>
Paulus. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t no&#x0364;htig daß wir an GOtt allein han-<lb/>
gen/ und ihn mit Hertz/ und Mund und That bekennen<lb/>
und ehren umb un&#x017F;ers Heyls und Seligkeit willen. Kein<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e/ der ihm nicht wu&#x0364;nd&#x017F;che Seelig zu<lb/>
werden. Nun aber i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er dem/ zu welchem David<lb/>
&#x017F;ich wendet und &#x017F;eine zuflucht nimmet/ kein Heyl und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 4, 12.</note>keine Seeligkeit. Darumb O lieber Chri&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;nd-<lb/>
&#x017F;che und erwehle dir auch die&#x017F;en allein/ und &#x017F;age: <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
dò Te habeam,</hi> HErr wenn ich nur dich habe. Sey<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gewiß und u&#x0364;ber gewiß/ das du in dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
Je&#x017F;u/ in dem <hi rendition="#aq">El&#x017F;chaddai</hi> alle <hi rendition="#aq">&#x017F;ufficientz</hi> und vollkom-<lb/>
menheit aller Scha&#x0364;tze und Gu&#x0364;ter ha&#x017F;t. Wie ein Meer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. Jacob. Es iſt noͤhtig umb des Teuffels willen/ auff daß er zu Schanden werde. Welches jener Heyde Saluſtius ſelber erkennet/ darumb Er an den Kaͤyſer geſchrieben: Werden wir nicht auffhoͤren die Chriſten zu Martern/ ſo werden wir ihnen in kurtzen Ruhm und Ehre zu wege bringen/ uns ſelber aber bey maͤnniglich zu ſpot ſetzen. Wie beym Nicephoro zuleſen. Es iſt noͤhtig umb des gewiſſens willen/ welches auſſer GOtt nicht ruhig ſein kan. Man ſiehet es an den Mammelucken/ in wel- che angſt ſie endlich gerahten? Das auch Franciſcus Spira buͤrtig von Citadell auß der Paduaner Lande umb der Verleugnung willen in ſeinen Suͤnden verzwei- felt/ wie Sleidanus erzehlet. Die muthwillig ſuͤndigen/ das iſt/ die von der einmahl bekandten Warheit abfal- len/ haben fuͤrder kein ander Opffer fuͤr die Suͤnde/ ſondern ein ſchrecklich warten des Gerichts und des Feuer eyfers/ der die Wiederwertigen verzehren wird/ ſagt S. Paulus. Es iſt noͤhtig daß wir an GOtt allein han- gen/ und ihn mit Hertz/ und Mund und That bekennen und ehren umb unſers Heyls und Seligkeit willen. Kein Menſch iſt ſo boͤſe/ der ihm nicht wuͤndſche Seelig zu werden. Nun aber iſt auſſer dem/ zu welchem David ſich wendet und ſeine zuflucht nimmet/ kein Heyl und keine Seeligkeit. Darumb O lieber Chriſt/ ſo wuͤnd- ſche und erwehle dir auch dieſen allein/ und ſage: Mo- dò Te habeam, HErr wenn ich nur dich habe. Sey deſſen gewiß und uͤber gewiß/ das du in dem Herrn Jeſu/ in dem Elſchaddai alle ſufficientz und vollkom- menheit aller Schaͤtze und Guͤter haſt. Wie ein Meer nicht Niceph. Eccl. hiſt. lib. 10. c. 28. Sleidanus lib. 21. hiſt. p. 511. Hebr. 10, 26. Act. 4, 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/18
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/18>, abgerufen am 20.04.2024.