Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
haben und damit prangen/ so mustu dir umb Christus
willen nichts zu lieb sein lassen/ nehmen sie dir den Leib/
Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ sie ha-
bens keinen gewinn/ das Reich Gottes muß dir bleiben.

Ob nun wol unser Seel. Herr Kerner keinen ge-
waltsamen Martyrer todt gelitten/ sondern wie Jacob
und David sanfft auff seinem Bette entschlaffen/ so hat
er doch seinen Jesum so hertzlich geliebet/ daß Er sich nicht
gefürchtet umb seiner Ehre und Lehre willen Leib und Le-
ben zu verliehren und in die Schantze zuschlagen.

Die dritte Vmbstände/ so im ersten Theil unserer
Predigt in acht zunehmen/ ist Cur? Warumb man
mit David allein an GOtt hangen und mit Jhm sagenc.
Cur?

solle: HErr wenn ich nur dich habe? Jst denn das so
hochnöthig? Freylich ist es nöthig. Vnd das umb
deß HErren willen/ der solchen Glauben und Bekänt-Esai. 45,
23.
Phil.
2. 10.

nüß erfodert/ wie spricht Er im Esaia: Jch schwere bey
mir selbst/ und ein wort der Gerechtigkeit gehet auß mei-
nem Munde/ dabey sol es bleiben/ nemlich mir sollen sich
alle Knie beugen und alle Zungen schweren und sagen:
Jm HErren habe ich Gerechtigkeit und Stärcke. Wor-Esai. 42. 8.
Deut. 10.
20.
Matth.
4.
10.

auß zusehen/ das GOtt seine Ehre keinem andern ge-
ben/ auch nicht zulassen wolle/ daß man andern Göttern
dienen solle: Es ist nöhtig umb des Nechsten willen/
dem du mit freudiger Bekäntnüs und Glauben solst
fürgehen/ und ihn bewegen auch fest an GOtt zuhalten.
Wer den Sünder bekehret von dem Jrthumb seines
weges/ der hat einer Seelen von dem Tode geholffen/Jac. 5. 20
und wird bedecken die Menge der Sünden/ sagt S.

Jacob.
C

Chriſtliche Leichpredigt.
haben und damit prangen/ ſo muſtu dir umb Chriſtus
willen nichts zu lieb ſein laſſen/ nehmen ſie dir den Leib/
Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ ſie ha-
bens keinen gewinn/ das Reich Gottes muß dir bleiben.

Ob nun wol unſer Seel. Herr Kerner keinen ge-
waltſamen Martyrer todt gelitten/ ſondern wie Jacob
und David ſanfft auff ſeinem Bette entſchlaffen/ ſo hat
er doch ſeinen Jeſum ſo hertzlich geliebet/ daß Er ſich nicht
gefuͤrchtet umb ſeiner Ehre und Lehre willen Leib und Le-
ben zu verliehren und in die Schantze zuſchlagen.

Die dritte Vmbſtaͤnde/ ſo im erſten Theil unſerer
Predigt in acht zunehmen/ iſt Cur? Warumb man
mit David allein an GOtt hangen und mit Jhm ſagenc.
Cur?

ſolle: HErr wenn ich nur dich habe? Jſt denn das ſo
hochnoͤthig? Freylich iſt es noͤthig. Vnd das umb
deß HErren willen/ der ſolchen Glauben und Bekaͤnt-Eſai. 45,
23.
Phil.
2. 10.

nuͤß erfodert/ wie ſpricht Er im Eſaia: Jch ſchwere bey
mir ſelbſt/ und ein wort der Gerechtigkeit gehet auß mei-
nem Munde/ dabey ſol es bleiben/ nemlich mir ſollen ſich
alle Knie beugen und alle Zungen ſchweren und ſagen:
Jm HErren habe ich Gerechtigkeit und Staͤrcke. Wor-Eſai. 42. 8.
Deut. 10.
20.
Matth.
4.
10.

auß zuſehen/ das GOtt ſeine Ehre keinem andern ge-
ben/ auch nicht zulaſſen wolle/ daß man andern Goͤttern
dienen ſolle: Es iſt noͤhtig umb des Nechſten willen/
dem du mit freudiger Bekaͤntnuͤs und Glauben ſolſt
fuͤrgehen/ und ihn bewegen auch feſt an GOtt zuhalten.
Wer den Suͤnder bekehret von dem Jrthumb ſeines
weges/ der hat einer Seelen von dem Tode geholffen/Jac. 5. 20
und wird bedecken die Menge der Suͤnden/ ſagt S.

Jacob.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
haben und damit prangen/ &#x017F;o mu&#x017F;tu dir umb Chri&#x017F;tus<lb/>
willen nichts zu lieb &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ nehmen &#x017F;ie dir den Leib/<lb/>
Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ &#x017F;ie ha-<lb/>
bens keinen gewinn/ das Reich Gottes muß dir bleiben.</p><lb/>
          <p>Ob nun wol un&#x017F;er Seel. Herr Kerner keinen ge-<lb/>
walt&#x017F;amen Martyrer todt gelitten/ &#x017F;ondern wie Jacob<lb/>
und David &#x017F;anfft auff &#x017F;einem Bette ent&#x017F;chlaffen/ &#x017F;o hat<lb/>
er doch &#x017F;einen Je&#x017F;um &#x017F;o hertzlich geliebet/ daß Er &#x017F;ich nicht<lb/>
gefu&#x0364;rchtet umb &#x017F;einer Ehre und Lehre willen Leib und Le-<lb/>
ben zu verliehren und in die Schantze zu&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Die dritte Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde/ &#x017F;o im er&#x017F;ten Theil un&#x017F;erer<lb/>
Predigt in acht zunehmen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cur<hi rendition="#i">?</hi></hi> Warumb man<lb/>
mit David allein an GOtt hangen und mit Jhm &#x017F;agen<note place="right"><hi rendition="#aq">c.<lb/>
Cur?</hi></note><lb/>
&#x017F;olle: HErr wenn ich nur dich habe<hi rendition="#i">?</hi> J&#x017F;t denn das &#x017F;o<lb/>
hochno&#x0364;thig<hi rendition="#i">?</hi> Freylich i&#x017F;t es no&#x0364;thig. Vnd das umb<lb/>
deß HErren willen/ der &#x017F;olchen Glauben und Beka&#x0364;nt-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 45,<lb/>
23.<lb/>
Phil.</hi> 2. 10.</note><lb/>
nu&#x0364;ß erfodert/ wie &#x017F;pricht Er im E&#x017F;aia: Jch &#x017F;chwere bey<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t/ und ein wort der Gerechtigkeit gehet auß mei-<lb/>
nem Munde/ dabey &#x017F;ol es bleiben/ nemlich mir &#x017F;ollen &#x017F;ich<lb/>
alle Knie beugen und alle Zungen &#x017F;chweren und &#x017F;agen:<lb/>
Jm HErren habe ich Gerechtigkeit und Sta&#x0364;rcke. Wor-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 42. 8.<lb/>
Deut. 10.<lb/>
20.<lb/>
Matth.</hi> 4.<lb/>
10.</note><lb/>
auß zu&#x017F;ehen/ das GOtt &#x017F;eine <hi rendition="#fr">E</hi>hre keinem andern ge-<lb/>
ben/ auch nicht zula&#x017F;&#x017F;en wolle/ daß man andern Go&#x0364;ttern<lb/>
dienen &#x017F;olle: <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t no&#x0364;htig umb des Nech&#x017F;ten willen/<lb/>
dem du mit freudiger Beka&#x0364;ntnu&#x0364;s und Glauben &#x017F;ol&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;rgehen/ und ihn bewegen auch fe&#x017F;t an GOtt zuhalten.<lb/>
Wer den Su&#x0364;nder bekehret von dem Jrthumb &#x017F;eines<lb/>
weges/ der hat einer Seelen von dem Tode geholffen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 5. 20</note><lb/>
und wird bedecken die Menge der Su&#x0364;nden/ &#x017F;agt S.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Jacob.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſtliche Leichpredigt. haben und damit prangen/ ſo muſtu dir umb Chriſtus willen nichts zu lieb ſein laſſen/ nehmen ſie dir den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ ſie ha- bens keinen gewinn/ das Reich Gottes muß dir bleiben. Ob nun wol unſer Seel. Herr Kerner keinen ge- waltſamen Martyrer todt gelitten/ ſondern wie Jacob und David ſanfft auff ſeinem Bette entſchlaffen/ ſo hat er doch ſeinen Jeſum ſo hertzlich geliebet/ daß Er ſich nicht gefuͤrchtet umb ſeiner Ehre und Lehre willen Leib und Le- ben zu verliehren und in die Schantze zuſchlagen. Die dritte Vmbſtaͤnde/ ſo im erſten Theil unſerer Predigt in acht zunehmen/ iſt Cur? Warumb man mit David allein an GOtt hangen und mit Jhm ſagen ſolle: HErr wenn ich nur dich habe? Jſt denn das ſo hochnoͤthig? Freylich iſt es noͤthig. Vnd das umb deß HErren willen/ der ſolchen Glauben und Bekaͤnt- nuͤß erfodert/ wie ſpricht Er im Eſaia: Jch ſchwere bey mir ſelbſt/ und ein wort der Gerechtigkeit gehet auß mei- nem Munde/ dabey ſol es bleiben/ nemlich mir ſollen ſich alle Knie beugen und alle Zungen ſchweren und ſagen: Jm HErren habe ich Gerechtigkeit und Staͤrcke. Wor- auß zuſehen/ das GOtt ſeine Ehre keinem andern ge- ben/ auch nicht zulaſſen wolle/ daß man andern Goͤttern dienen ſolle: Es iſt noͤhtig umb des Nechſten willen/ dem du mit freudiger Bekaͤntnuͤs und Glauben ſolſt fuͤrgehen/ und ihn bewegen auch feſt an GOtt zuhalten. Wer den Suͤnder bekehret von dem Jrthumb ſeines weges/ der hat einer Seelen von dem Tode geholffen/ und wird bedecken die Menge der Suͤnden/ ſagt S. Jacob. c. Cur? Eſai. 45, 23. Phil. 2. 10. Eſai. 42. 8. Deut. 10. 20. Matth. 4. 10. Jac. 5. 20 C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/17
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/17>, abgerufen am 19.04.2024.