Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
seinen Jesum getrost bekennet/ und durch solche bekänt-
nis seelig gestorben.

3.
Reali a-
ctione.
Endlich beweiset David mit den Worten/ HErr/
wenn ich nur dich habe/ seinen Glauben würcklich und
in der That. Vnd ist das seine Erklärung: Siehe!
O GOtt/ O HErr Himmels und Erden; siehe! Jch
Jch bin bereit umb deines Nahmens willen alles zu thun/
alles zuwagen/ zuleyden/ auch den Todt auß zustehen.

Daß ein Mensch seinen Jesum im Hertzen liebet/
das ist ein grosses: Daß Er ihn mit dem Munde beken-
net/ daß ist ein grössers: Daß Er aber auch umb seinet
willen Gut und Blut daran waget/ daß ist das grösse-
ste/ und wird sonderlich dadurch der Christen glaube/
und ihre beständigkeit für der Welt offenbahr.

Das nun David ein solch gemüth gehabet/ und
Ps. 44. 23.
Rom.
8, 36
das auch in seiner Kirchen solche freudige Märter gewe-
sen/ zeiget Er an/ wenn er saget: Wir werden HErr
umb deinet willen täglich erwürget/ und sind geachtet
gleich wie die Schlacht-Schaffe. Was soll ich hier sa-
gen von den Christ bekennern des alten Testaments?
Diese haben daß Zeugnüß das Jhr viel spott und geis-
Hebr. 11.
36.
seln erlitten/ darzu Bande und Gefängnüß. Sie sind
gesteiniget/ zerhackt/ zustochen/ durchs Schwerd getödtet
worden. Sie sind umbher gegangen in Peltzen und
Ziegenfellen/ mit Mangel/ mit Trübsal/ mit Vngemach/
derer die Welt nicht wert war. Vnd also noch wird
die verfolgungs Posaune geblasen/ und eine Todten
Glock nach der andern gegossen. Wiltu demnach den
Glauben und Nahmen eines rechtschaffenen Christen

haben

Chriſtliche Leichpredigt.
ſeinen Jeſum getroſt bekennet/ und durch ſolche bekaͤnt-
nis ſeelig geſtorben.

3.
Reali a-
ctione.
Endlich beweiſet David mit den Worten/ HErr/
wenn ich nur dich habe/ ſeinen Glauben wuͤrcklich und
in der That. Vnd iſt das ſeine Erklaͤrung: Siehe!
O GOtt/ O HErr Himmels und Erden; ſiehe! Jch
Jch bin bereit umb deines Nahmens willen alles zu thun/
alles zuwagen/ zuleyden/ auch den Todt auß zuſtehen.

Daß ein Menſch ſeinen Jeſum im Hertzen liebet/
das iſt ein groſſes: Daß Er ihn mit dem Munde beken-
net/ daß iſt ein groͤſſers: Daß Er aber auch umb ſeinet
willen Gut und Blut daran waget/ daß iſt das groͤſſe-
ſte/ und wird ſonderlich dadurch der Chriſten glaube/
und ihre beſtaͤndigkeit fuͤr der Welt offenbahr.

Das nun David ein ſolch gemuͤth gehabet/ und
Pſ. 44. 23.
Rom.
8, 36
das auch in ſeiner Kirchen ſolche freudige Maͤrter gewe-
ſen/ zeiget Er an/ wenn er ſaget: Wir werden HErr
umb deinet willen taͤglich erwuͤrget/ und ſind geachtet
gleich wie die Schlacht-Schaffe. Was ſoll ich hier ſa-
gen von den Chriſt bekennern des alten Teſtaments?
Dieſe haben daß Zeugnuͤß das Jhr viel ſpott und geiſ-
Hebr. 11.
36.
ſeln erlitten/ darzu Bande und Gefaͤngnüß. Sie ſind
geſteiniget/ zerhackt/ zuſtochen/ durchs Schwerd getoͤdtet
worden. Sie ſind umbher gegangen in Peltzen und
Ziegenfellen/ mit Mangel/ mit Truͤbſal/ mit Vngemach/
derer die Welt nicht wert war. Vnd alſo noch wird
die verfolgungs Poſaune geblaſen/ und eine Todten
Glock nach der andern gegoſſen. Wiltu demnach den
Glauben und Nahmen eines rechtſchaffenen Chriſten

haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einen Je&#x017F;um getro&#x017F;t bekennet/ und durch &#x017F;olche beka&#x0364;nt-<lb/>
nis &#x017F;eelig ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">Reali a-<lb/>
ctione.</hi></note><hi rendition="#fr">E</hi>ndlich bewei&#x017F;et David mit den Worten/ HErr/<lb/>
wenn ich nur dich habe/ &#x017F;einen Glauben wu&#x0364;rcklich und<lb/>
in der That. Vnd i&#x017F;t das &#x017F;eine Erkla&#x0364;rung: Siehe!<lb/>
O GOtt/ O HErr Himmels und Erden; &#x017F;iehe! Jch<lb/>
Jch bin bereit umb deines Nahmens willen alles zu thun/<lb/>
alles zuwagen/ zuleyden/ auch den Todt auß zu&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;einen Je&#x017F;um im Hertzen liebet/<lb/>
das i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es: Daß Er ihn mit dem Munde beken-<lb/>
net/ daß i&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers: Daß Er aber auch umb &#x017F;einet<lb/>
willen Gut und Blut daran waget/ daß i&#x017F;t das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;te/ und wird &#x017F;onderlich dadurch der Chri&#x017F;ten glaube/<lb/>
und ihre be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit fu&#x0364;r der Welt offenbahr.</p><lb/>
          <p>Das nun David ein &#x017F;olch gemu&#x0364;th gehabet/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 44. 23.<lb/>
Rom.</hi> 8, 36</note>das auch in &#x017F;einer Kirchen &#x017F;olche freudige Ma&#x0364;rter gewe-<lb/>
&#x017F;en/ zeiget Er an/ wenn er &#x017F;aget: Wir werden HErr<lb/>
umb deinet willen ta&#x0364;glich erwu&#x0364;rget/ und &#x017F;ind geachtet<lb/>
gleich wie die Schlacht-Schaffe. Was &#x017F;oll ich hier &#x017F;a-<lb/>
gen von den Chri&#x017F;t bekennern des alten Te&#x017F;taments<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Die&#x017F;e haben daß Zeugnu&#x0364;ß das Jhr viel &#x017F;pott und gei&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11.<lb/>
36.</note>&#x017F;eln erlitten/ darzu Bande und Gefa&#x0364;ngnüß. Sie &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;teiniget/ zerhackt/ zu&#x017F;tochen/ durchs Schwerd geto&#x0364;dtet<lb/>
worden. Sie &#x017F;ind umbher gegangen in Peltzen und<lb/>
Ziegenfellen/ mit Mangel/ mit Tru&#x0364;b&#x017F;al/ mit Vngemach/<lb/>
derer die Welt nicht wert war. Vnd al&#x017F;o noch wird<lb/>
die verfolgungs Po&#x017F;aune gebla&#x017F;en/ und eine Todten<lb/>
Glock nach der andern gego&#x017F;&#x017F;en. Wiltu demnach den<lb/>
Glauben und Nahmen eines recht&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">haben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. ſeinen Jeſum getroſt bekennet/ und durch ſolche bekaͤnt- nis ſeelig geſtorben. Endlich beweiſet David mit den Worten/ HErr/ wenn ich nur dich habe/ ſeinen Glauben wuͤrcklich und in der That. Vnd iſt das ſeine Erklaͤrung: Siehe! O GOtt/ O HErr Himmels und Erden; ſiehe! Jch Jch bin bereit umb deines Nahmens willen alles zu thun/ alles zuwagen/ zuleyden/ auch den Todt auß zuſtehen. 3. Reali a- ctione. Daß ein Menſch ſeinen Jeſum im Hertzen liebet/ das iſt ein groſſes: Daß Er ihn mit dem Munde beken- net/ daß iſt ein groͤſſers: Daß Er aber auch umb ſeinet willen Gut und Blut daran waget/ daß iſt das groͤſſe- ſte/ und wird ſonderlich dadurch der Chriſten glaube/ und ihre beſtaͤndigkeit fuͤr der Welt offenbahr. Das nun David ein ſolch gemuͤth gehabet/ und das auch in ſeiner Kirchen ſolche freudige Maͤrter gewe- ſen/ zeiget Er an/ wenn er ſaget: Wir werden HErr umb deinet willen taͤglich erwuͤrget/ und ſind geachtet gleich wie die Schlacht-Schaffe. Was ſoll ich hier ſa- gen von den Chriſt bekennern des alten Teſtaments? Dieſe haben daß Zeugnuͤß das Jhr viel ſpott und geiſ- ſeln erlitten/ darzu Bande und Gefaͤngnüß. Sie ſind geſteiniget/ zerhackt/ zuſtochen/ durchs Schwerd getoͤdtet worden. Sie ſind umbher gegangen in Peltzen und Ziegenfellen/ mit Mangel/ mit Truͤbſal/ mit Vngemach/ derer die Welt nicht wert war. Vnd alſo noch wird die verfolgungs Poſaune geblaſen/ und eine Todten Glock nach der andern gegoſſen. Wiltu demnach den Glauben und Nahmen eines rechtſchaffenen Chriſten haben Pſ. 44. 23. Rom. 8, 36 Hebr. 11. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/16
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/16>, abgerufen am 15.04.2024.