Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Vnd abermahl: Jch wil predigen die Gerechtigkeit
in der grossen Gemeine. Siehe! Jch wil mir meinen
Mund nicht stopffen lassen/ HErr das weissestu.

Auff solche maß hat seinen glauben bezeuget der
edle Jude Mathathias/ der freudige Stephanus/ der1. Maccab.
2. 19.
Act. 6. &
7.

liebe Paulus/ der als ein ausserwehlter Rüstzeug Gottes
den Nahmen Jesu getragen und bekennet für Juden und
Heyden/ für hohes und niedriges Standes Personen.Act. 9, 15.

Von dem Apostel Petro lesen wir/ als Jhm und
den andern seinen Collegen ein verweiß geschahe/ daß
sie wieder daß Verboth von dem Nahmen Jesu predig-
ten/ daß Er sich unerschrocken erkläret: Man muß Gott
mehr gehorchen/ denn den Menschen/ ja Er hat wieder-
holet daselbst sein bekäntnüß/ und spricht: Wir sind sei-Act. 5. 28.
seq.
Syr.
2. 2.

ne zeugen. Also thue du auch/ O lieber Mensch und
wancke nicht/ wenn man dich zum Abfall locket; Ge-
dencke an die ersten Worte Christi: Wer mich bekennet
für den Menschen/ den wil Jch bekennen für meinen
himmlischen Vater/ Wer mich aber verleugnet für den
Menschen/ den wil ich verleugnen für meinen himmlischnMatth. 10
32.

Vater.

An jenem grossen Gerichtstage wird der HErr
Jesus sagen: Qualem teinvenio: talem te judico.Sap. 5, 17.
1. Reg. 18,
40.
Syr.
26, 27

Wie ich dich finde/ also richte ich dich. Die großmü-
tigen Bekenner werden empfahen ein herrlich Reich/ und
eine schöne Krone von der Hand des HErren: Aber die
hinckenden Baaliten werden vom Rach schwerdt GOt-
tes verzehret werden. O wiewol und fleissig hat diesem
nachgedacht unser Sel. Herr Kerner/ darumb er auch

seinen

Chriſtliche Leichpredigt.
Vnd abermahl: Jch wil predigen die Gerechtigkeit
in der groſſen Gemeine. Siehe! Jch wil mir meinen
Mund nicht ſtopffen laſſen/ HErr das weiſſeſtu.

Auff ſolche maß hat ſeinen glauben bezeuget der
edle Jude Mathathias/ der freudige Stephanus/ der1. Maccab.
2. 19.
Act. 6. &
7.

liebe Paulus/ der als ein auſſerwehlter Rüſtzeug Gottes
den Nahmen Jeſu getragen und bekennet fuͤr Juden und
Heyden/ fuͤr hohes und niedriges Standes Perſonen.Act. 9, 15.

Von dem Apoſtel Petro leſen wir/ als Jhm und
den andern ſeinen Collegen ein verweiß geſchahe/ daß
ſie wieder daß Verboth von dem Nahmen Jeſu predig-
ten/ daß Er ſich unerſchrocken erklaͤret: Man muß Gott
mehr gehorchen/ denn den Menſchen/ ja Er hat wieder-
holet daſelbſt ſein bekaͤntnuͤß/ und ſpricht: Wir ſind ſei-Act. 5. 28.
ſeq.
Syr.
2. 2.

ne zeugen. Alſo thue du auch/ O lieber Menſch und
wancke nicht/ wenn man dich zum Abfall locket; Ge-
dencke an die erſten Worte Chriſti: Wer mich bekennet
fuͤr den Menſchen/ den wil Jch bekennen fuͤr meinen
him̃liſchen Vater/ Wer mich aber verleugnet fuͤr den
Menſchen/ den wil ich verleugnen fuͤr meinen him̃liſchnMatth. 10
32.

Vater.

An jenem groſſen Gerichtstage wird der HErr
Jeſus ſagen: Qualem teinvenio: talem te judico.Sap. 5, 17.
1. Reg. 18,
40.
Syr.
26, 27

Wie ich dich finde/ alſo richte ich dich. Die großmuͤ-
tigen Bekenner werden empfahen ein herrlich Reich/ und
eine ſchoͤne Krone von der Hand des HErren: Aber die
hinckenden Baaliten werden vom Rach ſchwerdt GOt-
tes verzehret werden. O wiewol und fleiſſig hat dieſem
nachgedacht unſer Sel. Herr Kerner/ darumb er auch

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Vnd abermahl: Jch wil predigen die Gerechtigkeit<lb/>
in der gro&#x017F;&#x017F;en Gemeine. Siehe<hi rendition="#i">!</hi> Jch wil mir meinen<lb/>
Mund nicht &#x017F;topffen la&#x017F;&#x017F;en/ HErr das wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu.</p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche maß hat &#x017F;einen glauben bezeuget der<lb/>
edle Jude Mathathias/ der freudige Stephanus/ der<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Maccab.<lb/>
2. 19.<lb/>
Act. 6. &amp;</hi> 7.</note><lb/>
liebe Paulus/ der als ein au&#x017F;&#x017F;erwehlter Rü&#x017F;tzeug Gottes<lb/>
den Nahmen Je&#x017F;u getragen und bekennet fu&#x0364;r Juden und<lb/>
Heyden/ fu&#x0364;r hohes und niedriges Standes Per&#x017F;onen.<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 9, 15.</note></p><lb/>
          <p>Von dem Apo&#x017F;tel Petro le&#x017F;en wir/ als Jhm und<lb/>
den andern &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Collegen</hi> ein verweiß ge&#x017F;chahe/ daß<lb/>
&#x017F;ie wieder daß Verboth von dem Nahmen Je&#x017F;u predig-<lb/>
ten/ daß Er &#x017F;ich uner&#x017F;chrocken erkla&#x0364;ret: Man muß Gott<lb/>
mehr gehorchen/ denn den Men&#x017F;chen/ ja Er hat wieder-<lb/>
holet da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ und &#x017F;pricht: Wir &#x017F;ind &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Act. 5. 28.<lb/>
&#x017F;eq.<lb/>
Syr.</hi> 2. 2.</note><lb/>
ne zeugen. Al&#x017F;o thue du auch/ O lieber Men&#x017F;ch und<lb/>
wancke nicht/ wenn man dich zum Abfall locket; Ge-<lb/>
dencke an die er&#x017F;ten Worte Chri&#x017F;ti: Wer mich bekennet<lb/>
fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen/ den wil Jch bekennen fu&#x0364;r meinen<lb/>
him&#x0303;li&#x017F;chen Vater/ Wer mich aber verleugnet fu&#x0364;r den<lb/>
Men&#x017F;chen/ den wil ich verleugnen fu&#x0364;r meinen him&#x0303;li&#x017F;chn<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10<lb/>
32.</note><lb/>
Vater.</p><lb/>
          <p>An jenem gro&#x017F;&#x017F;en Gerichtstage wird der HErr<lb/>
Je&#x017F;us &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Qualem teinvenio: talem te judico.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 5, 17.<lb/>
1. Reg. 18,<lb/>
40.<lb/>
Syr.</hi> 26, 27</note><lb/>
Wie ich dich finde/ al&#x017F;o richte ich dich. Die großmu&#x0364;-<lb/>
tigen Bekenner werden empfahen ein herrlich Reich/ und<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Krone von der Hand des HErren: Aber die<lb/>
hinckenden <hi rendition="#aq">Baali</hi>ten werden vom Rach &#x017F;chwerdt GOt-<lb/>
tes verzehret werden. O wiewol und flei&#x017F;&#x017F;ig hat die&#x017F;em<lb/>
nachgedacht un&#x017F;er Sel. Herr Kerner/ darumb er auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. Vnd abermahl: Jch wil predigen die Gerechtigkeit in der groſſen Gemeine. Siehe! Jch wil mir meinen Mund nicht ſtopffen laſſen/ HErr das weiſſeſtu. Auff ſolche maß hat ſeinen glauben bezeuget der edle Jude Mathathias/ der freudige Stephanus/ der liebe Paulus/ der als ein auſſerwehlter Rüſtzeug Gottes den Nahmen Jeſu getragen und bekennet fuͤr Juden und Heyden/ fuͤr hohes und niedriges Standes Perſonen. 1. Maccab. 2. 19. Act. 6. & 7. Act. 9, 15. Von dem Apoſtel Petro leſen wir/ als Jhm und den andern ſeinen Collegen ein verweiß geſchahe/ daß ſie wieder daß Verboth von dem Nahmen Jeſu predig- ten/ daß Er ſich unerſchrocken erklaͤret: Man muß Gott mehr gehorchen/ denn den Menſchen/ ja Er hat wieder- holet daſelbſt ſein bekaͤntnuͤß/ und ſpricht: Wir ſind ſei- ne zeugen. Alſo thue du auch/ O lieber Menſch und wancke nicht/ wenn man dich zum Abfall locket; Ge- dencke an die erſten Worte Chriſti: Wer mich bekennet fuͤr den Menſchen/ den wil Jch bekennen fuͤr meinen him̃liſchen Vater/ Wer mich aber verleugnet fuͤr den Menſchen/ den wil ich verleugnen fuͤr meinen him̃liſchn Vater. Act. 5. 28. ſeq. Syr. 2. 2. Matth. 10 32. An jenem groſſen Gerichtstage wird der HErr Jeſus ſagen: Qualem teinvenio: talem te judico. Wie ich dich finde/ alſo richte ich dich. Die großmuͤ- tigen Bekenner werden empfahen ein herrlich Reich/ und eine ſchoͤne Krone von der Hand des HErren: Aber die hinckenden Baaliten werden vom Rach ſchwerdt GOt- tes verzehret werden. O wiewol und fleiſſig hat dieſem nachgedacht unſer Sel. Herr Kerner/ darumb er auch ſeinen Sap. 5, 17. 1. Reg. 18, 40. Syr. 26, 27

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/15
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/15>, abgerufen am 17.04.2024.