Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Der Glaube ist thätig durch die Liebe. Die Liebe a-Gal. 5, 6.
ber des Hertzens zu GOtt ist starck wie der Todt/ sie
kan sich nicht bergen/ sondern wie das Feuer sich reget/
und über sich steiget; Also auch reine und richtige Liebe
dringet durch/ und suchet daß/ was droben ist/ da Chri-Cantic. 8.
6.

stus ist/ sitzend zur rechten GOttes; Alles was man
sonsten hoch und herrlich helt in der Welt/ das verach-
tet ein Gottliebender Mensch. Denn er weiß wol/ dasColoss. 3, 1
alles/ was ausser GOtt ist/ kein beständiges Gut ist.
Darumb wündschet er allein in GOtt zu sein/ und hat
seint einige freude an dem lebendigen GOtt mit Da-
vid/ der im Psalm sagt: Mein Leib und Seel freuen
sich in dem lebendigen GOtt. O wiewol ist einer Christ-Psal. 84. 3.
gläubigen H. Seelen bey solcher GOttes Liebe? Wel-
che ruhe hat sie in dem/ der ein GOtt des frieden ist.
Eine Creatur ruhet nicht besser als in dem/ darauß Sie1. Cor. 14.
33.

worden ist/ ein Fisch im wasser/ ein Vogel in der Lufft/
und ein Baum im Erdreich: Also die liebhabende Seele
ruhet am sichersten in GOtt. O welch eine HerrligkeitJoh. Arnd.
l.
1. vom
wahren
Christen-
thumb p.
238.
Bernhard.
de inte-
riore do-
mo cap.
22

ist daß! Das man wol von einer Jesu-Liebhabenden
Seelen rühmen mag: Sie sey Gottes Thron und La-
gerstet/ eine wohnung des heiligen Geistes/ ein Lustgarten/
ein güldenes Haupt-Küssen/ eine Engelfreude/ wie S.
Bernhardus sagt: So siehe nun O lieber Mensch das
dein Hertz auch voll glaubens und liebe sey zu deinem
GOtt; Vnd wie die Liebe in deinem Hertzen verschlos-
schen brennet/ also giebt sie auch an Tag durch andäch-
tige Gebährden und gottseligen Eyffer/ auff das dein
Glaube/ wie Davids und Assaphs von aussen kund und

offen-
B iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Der Glaube iſt thaͤtig durch die Liebe. Die Liebe a-Gal. 5, 6.
ber des Hertzens zu GOtt iſt ſtarck wie der Todt/ ſie
kan ſich nicht bergen/ ſondern wie das Feuer ſich reget/
und uͤber ſich ſteiget; Alſo auch reine und richtige Liebe
dringet durch/ und ſuchet daß/ was droben iſt/ da Chri-Cantic. 8.
6.

ſtus iſt/ ſitzend zur rechten GOttes; Alles was man
ſonſten hoch und herrlich helt in der Welt/ das verach-
tet ein Gottliebender Menſch. Denn er weiß wol/ dasColoſſ. 3, 1
alles/ was auſſer GOtt iſt/ kein beſtaͤndiges Gut iſt.
Darumb wuͤndſchet er allein in GOtt zu ſein/ und hat
ſeint einige freude an dem lebendigen GOtt mit Da-
vid/ der im Pſalm ſagt: Mein Leib und Seel freuen
ſich in dem lebendigen GOtt. O wiewol iſt einer Chriſt-Pſal. 84. 3.
glaͤubigen H. Seelen bey ſolcher GOttes Liebe? Wel-
che ruhe hat ſie in dem/ der ein GOtt des frieden iſt.
Eine Creatur ruhet nicht beſſer als in dem/ darauß Sie1. Cor. 14.
33.

worden iſt/ ein Fiſch im waſſer/ ein Vogel in der Lufft/
und ein Baum im Erdreich: Alſo die liebhabende Seele
ruhet am ſicherſten in GOtt. O welch eine HerrligkeitJoh. Arnd.
l.
1. vom
wahren
Chriſten-
thumb p.
238.
Bernhard.
de inte-
riore do-
mo cap.
22

iſt daß! Das man wol von einer Jeſu-Liebhabenden
Seelen ruͤhmen mag: Sie ſey Gottes Thron und La-
gerſtet/ eine wohnung des heiligen Geiſtes/ ein Luſtgarten/
ein guͤldenes Haupt-Kuͤſſen/ eine Engelfreude/ wie S.
Bernhardus ſagt: So ſiehe nun O lieber Menſch das
dein Hertz auch voll glaubens und liebe ſey zu deinem
GOtt; Vnd wie die Liebe in deinem Hertzen verſchloſ-
ſchen brennet/ alſo giebt ſie auch an Tag durch andaͤch-
tige Gebaͤhrden und gottſeligen Eyffer/ auff das dein
Glaube/ wie Davids und Aſſaphs von auſſen kund und

offen-
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Der Glaube i&#x017F;t tha&#x0364;tig durch die Liebe. Die Liebe a-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5, 6.</note><lb/>
ber des Hertzens zu GOtt i&#x017F;t &#x017F;tarck wie der Todt/ &#x017F;ie<lb/>
kan &#x017F;ich nicht bergen/ &#x017F;ondern wie das Feuer &#x017F;ich reget/<lb/>
und u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;teiget; Al&#x017F;o auch reine und richtige Liebe<lb/>
dringet durch/ und &#x017F;uchet daß/ was droben i&#x017F;t/ da Chri-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cantic.</hi> 8.<lb/>
6.</note><lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t/ &#x017F;itzend zur rechten GOttes; Alles was man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten hoch und herrlich helt in der Welt/ das verach-<lb/>
tet ein Gottliebender Men&#x017F;ch. Denn er weiß wol/ das<note place="right"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 3, 1</note><lb/>
alles/ was au&#x017F;&#x017F;er GOtt i&#x017F;t/ kein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Gut i&#x017F;t.<lb/>
Darumb wu&#x0364;nd&#x017F;chet er allein in GOtt zu &#x017F;ein/ und hat<lb/>
&#x017F;eint einige freude an dem lebendigen GOtt mit Da-<lb/>
vid/ der im P&#x017F;alm &#x017F;agt: Mein Leib und Seel freuen<lb/>
&#x017F;ich in dem lebendigen GOtt. O wiewol i&#x017F;t einer Chri&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 84. 3.</note><lb/>
gla&#x0364;ubigen H. Seelen bey &#x017F;olcher GOttes Liebe<hi rendition="#i">?</hi> Wel-<lb/>
che ruhe hat &#x017F;ie in dem/ der ein GOtt des frieden i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ine Creatur ruhet nicht be&#x017F;&#x017F;er als in dem/ darauß Sie<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 14.<lb/>
33.</note><lb/>
worden i&#x017F;t/ ein Fi&#x017F;ch im wa&#x017F;&#x017F;er/ ein Vogel in der Lufft/<lb/>
und ein Baum im Erdreich: Al&#x017F;o die liebhabende Seele<lb/>
ruhet am &#x017F;icher&#x017F;ten in GOtt. O welch eine Herrligkeit<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. Arnd.<lb/>
l.</hi> 1. vom<lb/>
wahren<lb/>
Chri&#x017F;ten-<lb/>
thumb <hi rendition="#aq">p.<lb/>
238.<lb/>
Bernhard.<lb/>
de inte-<lb/>
riore do-<lb/>
mo cap.</hi> 22</note><lb/>
i&#x017F;t daß! Das man wol von einer Je&#x017F;u-Liebhabenden<lb/>
Seelen ru&#x0364;hmen mag: Sie &#x017F;ey Gottes Thron und La-<lb/>
ger&#x017F;tet/ eine wohnung des heiligen Gei&#x017F;tes/ ein Lu&#x017F;tgarten/<lb/>
ein gu&#x0364;ldenes Haupt-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ eine <hi rendition="#fr">E</hi>ngelfreude/ wie S.<lb/>
Bernhardus &#x017F;agt: So &#x017F;iehe nun O lieber Men&#x017F;ch das<lb/>
dein Hertz auch voll glaubens und liebe &#x017F;ey zu deinem<lb/>
GOtt; Vnd wie die Liebe in deinem Hertzen ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;chen brennet/ al&#x017F;o giebt &#x017F;ie auch an Tag durch anda&#x0364;ch-<lb/>
tige Geba&#x0364;hrden und gott&#x017F;eligen Eyffer/ auff das dein<lb/>
Glaube/ wie Davids und A&#x017F;&#x017F;aphs von au&#x017F;&#x017F;en kund und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">offen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtliche Leichpredigt. Der Glaube iſt thaͤtig durch die Liebe. Die Liebe a- ber des Hertzens zu GOtt iſt ſtarck wie der Todt/ ſie kan ſich nicht bergen/ ſondern wie das Feuer ſich reget/ und uͤber ſich ſteiget; Alſo auch reine und richtige Liebe dringet durch/ und ſuchet daß/ was droben iſt/ da Chri- ſtus iſt/ ſitzend zur rechten GOttes; Alles was man ſonſten hoch und herrlich helt in der Welt/ das verach- tet ein Gottliebender Menſch. Denn er weiß wol/ das alles/ was auſſer GOtt iſt/ kein beſtaͤndiges Gut iſt. Darumb wuͤndſchet er allein in GOtt zu ſein/ und hat ſeint einige freude an dem lebendigen GOtt mit Da- vid/ der im Pſalm ſagt: Mein Leib und Seel freuen ſich in dem lebendigen GOtt. O wiewol iſt einer Chriſt- glaͤubigen H. Seelen bey ſolcher GOttes Liebe? Wel- che ruhe hat ſie in dem/ der ein GOtt des frieden iſt. Eine Creatur ruhet nicht beſſer als in dem/ darauß Sie worden iſt/ ein Fiſch im waſſer/ ein Vogel in der Lufft/ und ein Baum im Erdreich: Alſo die liebhabende Seele ruhet am ſicherſten in GOtt. O welch eine Herrligkeit iſt daß! Das man wol von einer Jeſu-Liebhabenden Seelen ruͤhmen mag: Sie ſey Gottes Thron und La- gerſtet/ eine wohnung des heiligen Geiſtes/ ein Luſtgarten/ ein guͤldenes Haupt-Kuͤſſen/ eine Engelfreude/ wie S. Bernhardus ſagt: So ſiehe nun O lieber Menſch das dein Hertz auch voll glaubens und liebe ſey zu deinem GOtt; Vnd wie die Liebe in deinem Hertzen verſchloſ- ſchen brennet/ alſo giebt ſie auch an Tag durch andaͤch- tige Gebaͤhrden und gottſeligen Eyffer/ auff das dein Glaube/ wie Davids und Aſſaphs von auſſen kund und offen- Gal. 5, 6. Cantic. 8. 6. Coloſſ. 3, 1 Pſal. 84. 3. 1. Cor. 14. 33. Joh. Arnd. l. 1. vom wahren Chriſten- thumb p. 238. Bernhard. de inte- riore do- mo cap. 22 B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/13
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/13>, abgerufen am 15.04.2024.