Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vangel. lib
7. c. 5.
Matth.
3.
16.
Matth. 3. bey der Tauffe Christ/ da GOtt der Vater
vom Himmel redet/ der HErr JEsus/ im Jordan ste-
het/ und der H. Geist in Tauben gestalt über ihn schwe-
bet. Welches wol zumercken wieder die alten und neu-
en Feinde der Hochgelobten Dreyfaltigkeit. Wir sagen
Augusti-
nus de Tri-
nitat. lib.
lib. 1. C.
4.
mit dem H. Augustino: Haec mea etiam fides est,
quoniam Catholica fides est.
Das ist auch mein glau-
be/ weil es der allgemeine Glaube der Christlichen Kir-
chen ist. O Liebes Christenhertz laß dir diesen Glaubens-
grund nicht verdächtig machen/ noch umbstossen/ du möch-
test ohne glauben neben der Seeligkeit hingehen; Wer
da wil seelig werden/ der muß für allen Dingen den rech-
ten Christlichen glauben haben/ wer denselben nicht gantz
und rein helt/ der werd ohn allen zweiffel ewiglich Ver-
lohren seyn. Das ist aber der rechte Christliche Glau-
Symbolun
Athanasii.
be/ daß wir einen Einigen GOtt in dreyen Personen/
und drey Personen in Einer Gottheit ehren. Bey
diesem Glaubens bekänndnüß ist der Sel. Herr Kerner
auch beständig blieben und darauff selig gestorben.

b
Quomo-
do?
Darnach nimm in acht die Vmbstände Quomodo, wie
man den Glauben beweisen solle und könne? HErr/ wenn
ich nur dich habe/ sagt Assaph/ wündsthet ihm den
HErren/ den grossen GOtt/ den drey Einigen GOtt
zu erlangen und zu haben.

1. Cordia-
li affectio-
ne.
Wie beweiset/ wie bezeuget Assaph oder David
hiemit den Glauben? Fürs erst mit in brünstiger Hertz-
liebe/ er hat ein Hertz gegen seinem GOtt/ das voll in
brünstiger Liebe ist. Wo rechter Glaube im Hertzen/
da ist auch wahre liebe zu GOtt/ wie der Apostel sagt:

Der

Chriſtliche Leichpredigt.
vangel. lib
7. c. 5.
Matth.
3.
16.
Matth. 3. bey der Tauffe Chriſt/ da GOtt der Vater
vom Himmel redet/ der HErr JEſus/ im Jordan ſte-
het/ und der H. Geiſt in Tauben geſtalt über ihn ſchwe-
bet. Welches wol zumercken wieder die alten und neu-
en Feinde der Hochgelobten Dreyfaltigkeit. Wir ſagen
Auguſti-
nus de Tri-
nitat. lib.
lib. 1. C.
4.
mit dem H. Auguſtino: Hæc mea etiam fides eſt,
quoniam Catholica fides eſt.
Das iſt auch mein glau-
be/ weil es der allgemeine Glaube der Chriſtlichen Kir-
chen iſt. O Liebes Chriſtenhertz laß dir dieſen Glaubens-
grund nicht verdaͤchtig machen/ noch umbſtoſſen/ du moͤch-
teſt ohne glauben neben der Seeligkeit hingehen; Wer
da wil ſeelig werden/ der muß fuͤr allen Dingen den rech-
ten Chriſtlichen glauben haben/ wer denſelben nicht gantz
und rein helt/ der werd ohn allen zweiffel ewiglich Ver-
lohren ſeyn. Das iſt aber der rechte Chriſtliche Glau-
Symbolũ
Athanaſii.
be/ daß wir einen Einigen GOtt in dreyen Perſonen/
und drey Perſonen in Einer Gottheit ehren. Bey
dieſem Glaubens bekaͤnndnuͤß iſt der Sel. Herr Kerner
auch beſtaͤndig blieben und darauff ſelig geſtorben.

b
Quomo-
do?
Darnach nim̃ in acht die Vmbſtaͤnde Quomodo, wie
man den Glauben beweiſen ſolle und koͤnne? HErr/ wenn
ich nur dich habe/ ſagt Aſſaph/ wuͤndſthet ihm den
HErren/ den groſſen GOtt/ den drey Einigen GOtt
zu erlangen und zu haben.

1. Cordia-
li affectio-
ne.
Wie beweiſet/ wie bezeuget Aſſaph oder David
hiemit den Glauben? Fuͤrs erſt mit in bruͤnſtiger Hertz-
liebe/ er hat ein Hertz gegen ſeinem GOtt/ das voll in
bruͤnſtiger Liebe iſt. Wo rechter Glaube im Hertzen/
da iſt auch wahre liebe zu GOtt/ wie der Apoſtel ſagt:

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vangel. lib<lb/>
7. c. 5.<lb/>
Matth.</hi> 3.<lb/>
16.</note>Matth. 3. bey der Tauffe Chri&#x017F;t/ da GOtt der Vater<lb/>
vom Himmel redet/ der HErr JE&#x017F;us/ im Jordan &#x017F;te-<lb/>
het/ und der H. Gei&#x017F;t in Tauben ge&#x017F;talt über ihn &#x017F;chwe-<lb/>
bet. Welches wol zumercken wieder die alten und neu-<lb/>
en Feinde der Hochgelobten Dreyfaltigkeit. Wir &#x017F;agen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus de Tri-<lb/>
nitat. lib.<lb/>
lib. 1. C.</hi> 4.</note>mit dem H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino: Hæc mea etiam fides e&#x017F;t,<lb/>
quoniam Catholica fides e&#x017F;t.</hi> Das i&#x017F;t auch mein glau-<lb/>
be/ weil es der allgemeine Glaube der Chri&#x017F;tlichen Kir-<lb/>
chen i&#x017F;t. O Liebes Chri&#x017F;tenhertz laß dir die&#x017F;en Glaubens-<lb/>
grund nicht verda&#x0364;chtig machen/ noch umb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ du mo&#x0364;ch-<lb/>
te&#x017F;t ohne glauben neben der Seeligkeit hingehen; Wer<lb/>
da wil &#x017F;eelig werden/ der muß fu&#x0364;r allen Dingen den rech-<lb/>
ten Chri&#x017F;tlichen glauben haben/ wer den&#x017F;elben nicht gantz<lb/>
und rein helt/ der werd ohn allen zweiffel ewiglich Ver-<lb/>
lohren &#x017F;eyn. Das i&#x017F;t aber der rechte Chri&#x017F;tliche Glau-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Symbolu&#x0303;<lb/>
Athana&#x017F;ii.</hi></note>be/ daß wir einen Einigen GOtt in dreyen Per&#x017F;onen/<lb/>
und drey Per&#x017F;onen in Einer Gottheit ehren. Bey<lb/>
die&#x017F;em Glaubens beka&#x0364;nndnu&#x0364;ß i&#x017F;t der Sel. Herr Kerner<lb/>
auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig blieben und darauff &#x017F;elig ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">b<lb/>
Quomo-<lb/>
do?</hi></note>Darnach nim&#x0303; in acht die Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde <hi rendition="#aq">Quomodo,</hi> wie<lb/>
man den Glauben bewei&#x017F;en &#x017F;olle und ko&#x0364;nne<hi rendition="#i">?</hi> HErr/ wenn<lb/>
ich nur dich habe/ &#x017F;agt A&#x017F;&#x017F;aph/ wu&#x0364;nd&#x017F;thet ihm den<lb/>
HErren/ den gro&#x017F;&#x017F;en GOtt/ den drey Einigen GOtt<lb/>
zu erlangen und zu haben.</p><lb/>
          <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cordia-<lb/>
li affectio-<lb/>
ne.</hi></note>Wie bewei&#x017F;et/ wie bezeuget A&#x017F;&#x017F;aph oder David<lb/>
hiemit den Glauben<hi rendition="#i">?</hi> Fu&#x0364;rs er&#x017F;t mit in bru&#x0364;n&#x017F;tiger Hertz-<lb/>
liebe/ er hat ein Hertz gegen &#x017F;einem GOtt/ das voll in<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tiger Liebe i&#x017F;t. Wo rechter Glaube im Hertzen/<lb/>
da i&#x017F;t auch wahre liebe zu GOtt/ wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;agt:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leichpredigt. Matth. 3. bey der Tauffe Chriſt/ da GOtt der Vater vom Himmel redet/ der HErr JEſus/ im Jordan ſte- het/ und der H. Geiſt in Tauben geſtalt über ihn ſchwe- bet. Welches wol zumercken wieder die alten und neu- en Feinde der Hochgelobten Dreyfaltigkeit. Wir ſagen mit dem H. Auguſtino: Hæc mea etiam fides eſt, quoniam Catholica fides eſt. Das iſt auch mein glau- be/ weil es der allgemeine Glaube der Chriſtlichen Kir- chen iſt. O Liebes Chriſtenhertz laß dir dieſen Glaubens- grund nicht verdaͤchtig machen/ noch umbſtoſſen/ du moͤch- teſt ohne glauben neben der Seeligkeit hingehen; Wer da wil ſeelig werden/ der muß fuͤr allen Dingen den rech- ten Chriſtlichen glauben haben/ wer denſelben nicht gantz und rein helt/ der werd ohn allen zweiffel ewiglich Ver- lohren ſeyn. Das iſt aber der rechte Chriſtliche Glau- be/ daß wir einen Einigen GOtt in dreyen Perſonen/ und drey Perſonen in Einer Gottheit ehren. Bey dieſem Glaubens bekaͤnndnuͤß iſt der Sel. Herr Kerner auch beſtaͤndig blieben und darauff ſelig geſtorben. vangel. lib 7. c. 5. Matth. 3. 16. Auguſti- nus de Tri- nitat. lib. lib. 1. C. 4. Symbolũ Athanaſii. Darnach nim̃ in acht die Vmbſtaͤnde Quomodo, wie man den Glauben beweiſen ſolle und koͤnne? HErr/ wenn ich nur dich habe/ ſagt Aſſaph/ wuͤndſthet ihm den HErren/ den groſſen GOtt/ den drey Einigen GOtt zu erlangen und zu haben. b Quomo- do? Wie beweiſet/ wie bezeuget Aſſaph oder David hiemit den Glauben? Fuͤrs erſt mit in bruͤnſtiger Hertz- liebe/ er hat ein Hertz gegen ſeinem GOtt/ das voll in bruͤnſtiger Liebe iſt. Wo rechter Glaube im Hertzen/ da iſt auch wahre liebe zu GOtt/ wie der Apoſtel ſagt: Der 1. Cordia- li affectio- ne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/12
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/12>, abgerufen am 20.04.2024.