Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nen allen war Davids Seele feind/ er verwirfft sie gantz2. Sam. 5, 8.
Psal. 115, 4.
Psal.
106,
37.

als unnütze und tode klötzer/ ja er schilt sie Daemonia/ o-
der Teuffel. Siehet demnach mit diesen Worten/
HErr wenn ich nur dich habe/ auff keinen andern als
auff den Elohim, welcher ist der drey einige GOtt/ Gott
der Vater/ GOtt der Sohn und Gott der H. Geist.
Mit einem Wort/ sein glaube gehet auff die H. Drey-
faltigkeit/ die begehret Er/ die wündschet er zu haben:
Möchtestu allhier gedencken oder fragen: Jst denn die-
ses Geheimnüß und Artickul von der Dreyeinigkeit im
alten Testament auch bekand gewesen? Jch antwortte:
Freylich hat es darinnen seinen Grund. Wenn GOtt
in ersten Buch Mosis Cap. 1. saget: Lasset uns Men-Gen. 1. 26
schen machen/ so wird dadurch gedeutet auff alle drey Per-
sonen im göttlichen Wesen/ wie es Lutherus also außle-
get/ wenn Er saget: Verbum faciamus: das wörtleinLuth. in 1.
Cap. Ge-
nes. f. 13. a.

last uns machen/ gehöret zum geheimnüß/ unsern Glau-
ben dadurch zubestätigen das von Ewigkeit her ein Gott/
und drey unterschiedene Personen in der Einigen Gott-
heit seyn/ nehmlich der Vater/ Sohn und H. Geist. So
stehet im Psalm: Der Himmel ist durchs wort desPsal. 33, 6.
HErren gemacht/ und alle sein Heer durch den Geist sei-
nes Mundes. Jn welchem spruch außdrücklich die
drey Personen in der Dreyfaltigkeit benennet werden.
Der HErr ist der Vater/ das wort ist der Sohn/ der
Geist ist der Heilige Geist. Anderer zeugnüsse/ de-Joh. 1, 1.
rer sehr viel verhanden/ zugeschweigen/ was haben wir
im Neuen Testament hiervon? Jm Neuen Testa-
ment leuchtet die heilige Dreyfaltigkeit klärer/ als dieEuseb. de
praepar. E-

Sonne am Himmel/ sagt Eusebius. Sonderlich

Matth.
B ij

Chriſtliche Leichpredigt.
nen allen war Davids Seele feind/ er verwirfft ſie gantz2. Sam. 5, 8.
Pſal. 115, 4.
Pſal.
106,
37.

als unnuͤtze und tode kloͤtzer/ ja er ſchilt ſie Dæmonia/ o-
der Teuffel. Siehet demnach mit dieſen Worten/
HErr wenn ich nur dich habe/ auff keinen andern als
auff den Elohim, welcher iſt der drey einige GOtt/ Gott
der Vater/ GOtt der Sohn und Gott der H. Geiſt.
Mit einem Wort/ ſein glaube gehet auff die H. Drey-
faltigkeit/ die begehret Er/ die wuͤndſchet er zu haben:
Moͤchteſtu allhier gedencken oder fragen: Jſt denn die-
ſes Geheimnüß und Artickul von der Dreyeinigkeit im
alten Teſtament auch bekand geweſen? Jch antwortte:
Freylich hat es darinnen ſeinen Grund. Wenn GOtt
in erſten Buch Moſis Cap. 1. ſaget: Laſſet uns Men-Gen. 1. 26
ſchen machen/ ſo wird dadurch gedeutet auff alle drey Per-
ſonen im goͤttlichen Weſen/ wie es Lutherus alſo außle-
get/ wenn Er ſaget: Verbum faciamus: das woͤrtleinLuth. in 1.
Cap. Ge-
neſ. f. 13. a.

laſt uns machen/ gehoͤret zum geheimnuͤß/ unſern Glau-
ben dadurch zubeſtaͤtigen das von Ewigkeit her ein Gott/
und drey unterſchiedene Perſonen in der Einigen Gott-
heit ſeyn/ nehmlich der Vater/ Sohn und H. Geiſt. So
ſtehet im Pſalm: Der Himmel iſt durchs wort desPſal. 33, 6.
HErren gemacht/ und alle ſein Heer durch den Geiſt ſei-
nes Mundes. Jn welchem ſpruch außdruͤcklich die
drey Perſonen in der Dreyfaltigkeit benennet werden.
Der HErr iſt der Vater/ das wort iſt der Sohn/ der
Geiſt iſt der Heilige Geiſt. Anderer zeugnuͤſſe/ de-Joh. 1, 1.
rer ſehr viel verhanden/ zugeſchweigen/ was haben wir
im Neuen Teſtament hiervon? Jm Neuen Teſta-
ment leuchtet die heilige Dreyfaltigkeit klaͤrer/ als dieEuſeb. de
præpar. E-

Sonne am Himmel/ ſagt Euſebius. Sonderlich

Matth.
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nen allen war Davids Seele feind/ er verwirfft &#x017F;ie gantz<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 5, 8.<lb/>
P&#x017F;al. 115, 4.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 106,<lb/>
37.</note><lb/>
als unnu&#x0364;tze und tode klo&#x0364;tzer/ ja er &#x017F;chilt &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Dæmonia/</hi> o-<lb/>
der Teuffel. Siehet demnach mit die&#x017F;en Worten/<lb/>
HErr wenn ich nur dich habe/ auff keinen andern als<lb/>
auff den <hi rendition="#aq">Elohim,</hi> welcher i&#x017F;t der drey einige GOtt/ Gott<lb/>
der Vater/ GOtt der Sohn und Gott der H. Gei&#x017F;t.<lb/>
Mit einem Wort/ &#x017F;ein glaube gehet auff die H. Drey-<lb/>
faltigkeit/ die begehret Er/ die wu&#x0364;nd&#x017F;chet er zu haben:<lb/>
Mo&#x0364;chte&#x017F;tu allhier gedencken oder fragen: J&#x017F;t denn die-<lb/>
&#x017F;es Geheimnüß und Artickul von der Dreyeinigkeit im<lb/>
alten Te&#x017F;tament auch bekand gewe&#x017F;en<hi rendition="#i">?</hi> Jch antwortte:<lb/>
Freylich hat es darinnen &#x017F;einen Grund. Wenn GOtt<lb/>
in er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is Cap. 1. &#x017F;aget: La&#x017F;&#x017F;et uns Men-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1. 26</note><lb/>
&#x017F;chen machen/ &#x017F;o wird dadurch gedeutet auff alle drey Per-<lb/>
&#x017F;onen im go&#x0364;ttlichen We&#x017F;en/ wie es Lutherus al&#x017F;o außle-<lb/>
get/ wenn Er &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Verbum faciamus:</hi> das wo&#x0364;rtlein<note place="right"><hi rendition="#aq">Luth. in 1.<lb/>
Cap. Ge-<lb/>
ne&#x017F;. f. 13. a.</hi></note><lb/>
la&#x017F;t uns machen/ geho&#x0364;ret zum geheimnu&#x0364;ß/ un&#x017F;ern Glau-<lb/>
ben dadurch zube&#x017F;ta&#x0364;tigen das von Ewigkeit her ein Gott/<lb/>
und drey unter&#x017F;chiedene Per&#x017F;onen in der Einigen Gott-<lb/>
heit &#x017F;eyn/ nehmlich der Vater/ Sohn und H. Gei&#x017F;t. So<lb/>
&#x017F;tehet im P&#x017F;alm: Der Himmel i&#x017F;t durchs wort des<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 33, 6.</note><lb/>
HErren gemacht/ und alle &#x017F;ein Heer durch den Gei&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nes Mundes. Jn welchem &#x017F;pruch außdru&#x0364;cklich die<lb/>
drey Per&#x017F;onen in der Dreyfaltigkeit benennet werden.<lb/>
Der HErr i&#x017F;t der Vater/ das wort i&#x017F;t der Sohn/ der<lb/>
Gei&#x017F;t i&#x017F;t der Heilige Gei&#x017F;t. Anderer zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ de-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1, 1.</note><lb/>
rer &#x017F;ehr viel verhanden/ zuge&#x017F;chweigen/ was haben wir<lb/>
im Neuen Te&#x017F;tament hiervon? Jm Neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
ment leuchtet die heilige Dreyfaltigkeit kla&#x0364;rer/ als die<note place="right"><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;eb. de<lb/>
præpar. E-</hi></note><lb/>
Sonne am Himmel/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius.</hi> Sonderlich<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Matth.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtliche Leichpredigt. nen allen war Davids Seele feind/ er verwirfft ſie gantz als unnuͤtze und tode kloͤtzer/ ja er ſchilt ſie Dæmonia/ o- der Teuffel. Siehet demnach mit dieſen Worten/ HErr wenn ich nur dich habe/ auff keinen andern als auff den Elohim, welcher iſt der drey einige GOtt/ Gott der Vater/ GOtt der Sohn und Gott der H. Geiſt. Mit einem Wort/ ſein glaube gehet auff die H. Drey- faltigkeit/ die begehret Er/ die wuͤndſchet er zu haben: Moͤchteſtu allhier gedencken oder fragen: Jſt denn die- ſes Geheimnüß und Artickul von der Dreyeinigkeit im alten Teſtament auch bekand geweſen? Jch antwortte: Freylich hat es darinnen ſeinen Grund. Wenn GOtt in erſten Buch Moſis Cap. 1. ſaget: Laſſet uns Men- ſchen machen/ ſo wird dadurch gedeutet auff alle drey Per- ſonen im goͤttlichen Weſen/ wie es Lutherus alſo außle- get/ wenn Er ſaget: Verbum faciamus: das woͤrtlein laſt uns machen/ gehoͤret zum geheimnuͤß/ unſern Glau- ben dadurch zubeſtaͤtigen das von Ewigkeit her ein Gott/ und drey unterſchiedene Perſonen in der Einigen Gott- heit ſeyn/ nehmlich der Vater/ Sohn und H. Geiſt. So ſtehet im Pſalm: Der Himmel iſt durchs wort des HErren gemacht/ und alle ſein Heer durch den Geiſt ſei- nes Mundes. Jn welchem ſpruch außdruͤcklich die drey Perſonen in der Dreyfaltigkeit benennet werden. Der HErr iſt der Vater/ das wort iſt der Sohn/ der Geiſt iſt der Heilige Geiſt. Anderer zeugnuͤſſe/ de- rer ſehr viel verhanden/ zugeſchweigen/ was haben wir im Neuen Teſtament hiervon? Jm Neuen Teſta- ment leuchtet die heilige Dreyfaltigkeit klaͤrer/ als die Sonne am Himmel/ ſagt Euſebius. Sonderlich Matth. 2. Sam. 5, 8. Pſal. 115, 4. Pſal. 106, 37. Gen. 1. 26 Luth. in 1. Cap. Ge- neſ. f. 13. a. Pſal. 33, 6. Joh. 1, 1. Euſeb. de præpar. E- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/11
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/11>, abgerufen am 14.04.2024.