Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Seele/ denn der HErr thut dir gutes. So lieset man
von der edlen Römerin Paula/ welche dem H. Hierony-
Psal. 84. 2.
Titius in
Locis
Theol.
hist. p.
1668.
Ps. 68, 20.
Luth. T. 8.
Jenens.
Germ. f.
386.
Psal. 31. 6.
Luc.
23. 46
mo bekandt/ das Sie diese wort auß Davids Psalm im-
mer wiederholet/ wie lieblich sind deine wohnungen HErr
Zebaoth/ meine Stele verlanget und sehnet sich nach den
Vorhöfen des HErren etc. Vnd unser S. Herr
Doctor Luther ergreiff an seinem Ende den Spruch auß
dem 68. Psalm: Gelobet sey der HErr täglich: Gott
leget uns eine Last auff/ aber Er hilfft uns auch. Sela.
Wir haben einen GOtt der da hilfft und einen HErren
HErren der vom Tode errettet. Vnd bald darauff sprach
Er: Vater in deine Hände befehl ich meinen Geist/ du hast
mich erlöset/ HErr du getreuer GOtt. Eben ein sol-
cher Trostspruch ist auch der verlesene auß dem 73. Psalm
Davids/ HErr/ wenn ich nur dich habe/ darinnen wir
finden.

1. Verba
fidem de-
monstran-
tia.
1. Verba fidem demonstrantia: Solche worte/
mit welchen David oder Assaph seinen Glauben bezei-
get/ und an Tag giebet. HErr wenn ich nur dich habe/
spricht Er: Als wolte Er sagen: So mir die Wahl
gegeben würde etwas zu wündschen und zubegehren/ so ist
das mein Wundsch und Wille/ das Jch den HErren
möge haben/ und zwar allein den HErren/ Modo, nur
den HErren. Mercke hier:

a.
Quis?
Erstlich/ Quis? Wer der HErr sey/ nach dem sich
David so gar sehnet? Es hatten zur selbigen zeit die
Heyden viel Götter/ als den Astaroth, Baal, Baalpe-
or, Baalzebub, Dagon, Miplezeth
und andere/ denen
auch die Juden offt anhiengen und dieneten. Aber de-

nen

Chriſtliche Leichpredigt.
Seele/ denn der HErr thut dir gutes. So lieſet man
von der edlen Roͤmerin Paula/ welche dem H. Hierony-
Pſal. 84. 2.
Titius in
Locis
Theol.
hiſt. p.
1668.
Pſ. 68, 20.
Luth. T. 8.
Jenenſ.
Germ. f.
386.
Pſal. 31. 6.
Luc.
23. 46
mo bekandt/ das Sie dieſe wort auß Davids Pſalm im-
mer wiederholet/ wie lieblich ſind deine wohnungen HErr
Zebaoth/ meine Stele verlanget und ſehnet ſich nach den
Vorhoͤfen des HErren ꝛc. Vnd unſer S. Herr
Doctor Luther ergreiff an ſeinem Ende den Spruch auß
dem 68. Pſalm: Gelobet ſey der HErr taͤglich: Gott
leget uns eine Laſt auff/ aber Er hilfft uns auch. Sela.
Wir haben einen GOtt der da hilfft und einen HErren
HErren der vom Tode errettet. Vnd bald darauff ſprach
Er: Vater in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt
mich erloͤſet/ HErr du getreuer GOtt. Eben ein ſol-
cher Troſtſpruch iſt auch der verleſene auß dem 73. Pſalm
Davids/ HErr/ wenn ich nur dich habe/ darinnen wir
finden.

1. Verba
fidem de-
monſtrã-
tia.
1. Verba fidem demonſtrantia: Solche worte/
mit welchen David oder Aſſaph ſeinen Glauben bezei-
get/ und an Tag giebet. HErr wenn ich nur dich habe/
ſpricht Er: Als wolte Er ſagen: So mir die Wahl
gegeben wuͤrde etwas zu wuͤndſchen und zubegehren/ ſo iſt
das mein Wundſch und Wille/ das Jch den HErren
moͤge haben/ und zwar allein den HErren/ Modò, nur
den HErren. Mercke hier:

a.
Quis?
Erſtlich/ Quis? Wer der HErr ſey/ nach dem ſich
David ſo gar ſehnet? Es hatten zur ſelbigen zeit die
Heyden viel Goͤtter/ als den Aſtaroth, Baal, Baalpe-
or, Baalzebub, Dagon, Miplezeth
und andere/ denen
auch die Juden offt anhiengen und dieneten. Aber de-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Seele/ denn der HErr thut dir gutes. So lie&#x017F;et man<lb/>
von der edlen Ro&#x0364;merin Paula/ welche dem H. Hierony-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 84. 2.<lb/>
Titius in<lb/>
Locis<lb/>
Theol.<lb/>
hi&#x017F;t. p.<lb/>
1668.<lb/>
P&#x017F;. 68, 20.<lb/>
Luth. T. 8.<lb/>
Jenen&#x017F;.<lb/>
Germ. f.<lb/>
386.<lb/>
P&#x017F;al. 31. 6.<lb/>
Luc.</hi> 23. 46</note>mo bekandt/ das Sie die&#x017F;e wort auß Davids P&#x017F;alm im-<lb/>
mer wiederholet/ wie lieblich &#x017F;ind deine wohnungen HErr<lb/>
Zebaoth/ meine Stele verlanget und &#x017F;ehnet &#x017F;ich nach den<lb/>
Vorho&#x0364;fen des HErren &#xA75B;c. Vnd un&#x017F;er S. Herr<lb/>
Doctor Luther ergreiff an &#x017F;einem Ende den Spruch auß<lb/>
dem 68. P&#x017F;alm: Gelobet &#x017F;ey der HErr ta&#x0364;glich: Gott<lb/>
leget uns eine La&#x017F;t auff/ aber Er hilfft uns auch. Sela.<lb/>
Wir haben einen GOtt der da hilfft und einen HErren<lb/>
HErren der vom Tode errettet. Vnd bald darauff &#x017F;prach<lb/>
Er: Vater in deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t<lb/>
mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du getreuer GOtt. Eben ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Tro&#x017F;t&#x017F;pruch i&#x017F;t auch der verle&#x017F;ene auß dem 73. P&#x017F;alm<lb/>
Davids/ HErr/ wenn ich nur dich habe/ darinnen wir<lb/>
finden.</p><lb/>
          <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Verba<lb/>
fidem de-<lb/>
mon&#x017F;tra&#x0303;-<lb/>
tia.</hi></note>1. <hi rendition="#aq">Verba fidem demon&#x017F;trantia:</hi> Solche worte/<lb/>
mit welchen David oder A&#x017F;&#x017F;aph &#x017F;einen Glauben bezei-<lb/>
get/ und an Tag giebet. HErr wenn ich nur dich habe/<lb/>
&#x017F;pricht Er: Als wolte Er &#x017F;agen: So mir die Wahl<lb/>
gegeben wu&#x0364;rde etwas zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen und zubegehren/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das mein Wund&#x017F;ch und Wille/ das Jch den HErren<lb/>
mo&#x0364;ge haben/ und zwar allein den HErren/ <hi rendition="#aq">Modò,</hi> nur<lb/>
den HErren. Mercke hier:</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">a.<lb/>
Quis?</hi></note>Er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">Quis<hi rendition="#i">?</hi></hi> Wer der HErr &#x017F;ey/ nach dem &#x017F;ich<lb/>
David &#x017F;o gar &#x017F;ehnet<hi rendition="#i">?</hi> Es hatten zur &#x017F;elbigen zeit die<lb/>
Heyden viel Go&#x0364;tter/ als den <hi rendition="#aq">A&#x017F;taroth, Baal, Baalpe-<lb/>
or, <hi rendition="#i">B</hi>aalzebub, Dagon, Miplezeth</hi> und andere/ denen<lb/>
auch die Juden offt anhiengen und dieneten. Aber de-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leichpredigt. Seele/ denn der HErr thut dir gutes. So lieſet man von der edlen Roͤmerin Paula/ welche dem H. Hierony- mo bekandt/ das Sie dieſe wort auß Davids Pſalm im- mer wiederholet/ wie lieblich ſind deine wohnungen HErr Zebaoth/ meine Stele verlanget und ſehnet ſich nach den Vorhoͤfen des HErren ꝛc. Vnd unſer S. Herr Doctor Luther ergreiff an ſeinem Ende den Spruch auß dem 68. Pſalm: Gelobet ſey der HErr taͤglich: Gott leget uns eine Laſt auff/ aber Er hilfft uns auch. Sela. Wir haben einen GOtt der da hilfft und einen HErren HErren der vom Tode errettet. Vnd bald darauff ſprach Er: Vater in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du getreuer GOtt. Eben ein ſol- cher Troſtſpruch iſt auch der verleſene auß dem 73. Pſalm Davids/ HErr/ wenn ich nur dich habe/ darinnen wir finden. Pſal. 84. 2. Titius in Locis Theol. hiſt. p. 1668. Pſ. 68, 20. Luth. T. 8. Jenenſ. Germ. f. 386. Pſal. 31. 6. Luc. 23. 46 1. Verba fidem demonſtrantia: Solche worte/ mit welchen David oder Aſſaph ſeinen Glauben bezei- get/ und an Tag giebet. HErr wenn ich nur dich habe/ ſpricht Er: Als wolte Er ſagen: So mir die Wahl gegeben wuͤrde etwas zu wuͤndſchen und zubegehren/ ſo iſt das mein Wundſch und Wille/ das Jch den HErren moͤge haben/ und zwar allein den HErren/ Modò, nur den HErren. Mercke hier: 1. Verba fidem de- monſtrã- tia. Erſtlich/ Quis? Wer der HErr ſey/ nach dem ſich David ſo gar ſehnet? Es hatten zur ſelbigen zeit die Heyden viel Goͤtter/ als den Aſtaroth, Baal, Baalpe- or, Baalzebub, Dagon, Miplezeth und andere/ denen auch die Juden offt anhiengen und dieneten. Aber de- nen a. Quis?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/10
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/10>, abgerufen am 21.04.2024.