Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
werde/ deme dergleichen Hauß-Creutze begegne vnd wider-
fahre; Sondern Er weiß auch noch diß/ daß seine Fraw
Justina/
als eine Justa, Gerechte/ oder Justificata, als
eine Gerechtfertigte durch den Glauben an den HErren JE-
sum/ Jhren einigen Heyland/ ist auß dieser Welt eingegan-
gen zur Himlischen ewigen Frewde vnd Wonne/ davon der
Prophet saget: Die Gerechten werden weggerafftEsai. 57. v. 3.
für dem Vnglück/ vnd die richtig für sich gewandelt
haben/ kommen zum Friede/ vnnd ruhen in jhren
Kammern..
Er erjnnert sich zu seinem besonderen Trost
Jhrer letzten Worte/ damit Sie von Jhm/ vnd den lieben
Jhrigen hat Abschied genommen/ Jm Himmel werden
wir in kurtzem wider zusammen kommen;
Oder wie
wir mit der Christlichen Kirchen zu singen pflegen:

Wir werden in kurtzer Zeit/
Einander wider schawen/
Dort in der Ewigkeit.

Sind wir nu sonst so geartet/ daß wir auff die letzten
Gebärden/ Reden vnd Seufftzer/ vnd was des mehr ist/
der lieben Vnsrigen für jhrem Ende vnd Sterben genawe
Achtung geben/ weil sonderbahre Andacht/ vnd offte viel
Denckwürdiges darunter zu spüren ist; Ja weil da derPlato.
Divinare
quesi so-
lent sub
extremum
hinc emi-
graturi.
Psal 116. v.

7, 8, 9.

Mensch/ wie auch auß den Heyden Plato saget/ gleichsam
weissaget: So ist es je billich/ daß wir auch jetzo der letzten
Worte vnser Seeligen Mit-Schwester vns Christlich erjn-
nern/ wenn sie mit Könige David eines theils auß dem 116.
Psalm sich offte zu frieden gesprochen: Sey nu wider zu
frieden meine Seele/ denn der HErr thut dir Gutts/

d[e]n
B

Chriſtliche Leich-Predigt.
werde/ deme dergleichen Hauß-Creutze begegne vnd wider-
fahre; Sondern Er weiß auch noch diß/ daß ſeine Fraw
Juſtina/
als eine Juſta, Gerechte/ oder Juſtificata, als
eine Gerechtfertigte durch den Glauben an den HErren JE-
ſum/ Jhren einigen Heyland/ iſt auß dieſer Welt eingegan-
gen zur Himliſchen ewigen Frewde vnd Wonne/ davon der
Prophet ſaget: Die Gerechten werden weggerafftEſai. 57. v. 3.
fuͤr dem Vngluͤck/ vnd die richtig fuͤr ſich gewandelt
haben/ kommen zum Friede/ vnnd ruhen in jhren
Kammern..
Er erjnnert ſich zu ſeinem beſonderen Troſt
Jhrer letzten Worte/ damit Sie von Jhm/ vnd den lieben
Jhrigen hat Abſchied genommen/ Jm Himmel werden
wir in kurtzem wider zuſammen kommen;
Oder wie
wir mit der Chriſtlichen Kirchen zu ſingen pflegen:

Wir werden in kurtzer Zeit/
Einander wider ſchawen/
Dort in der Ewigkeit.

Sind wir nu ſonſt ſo geartet/ daß wir auff die letzten
Gebaͤrden/ Reden vnd Seufftzer/ vnd was des mehr iſt/
der lieben Vnſrigen fuͤr jhrem Ende vnd Sterben genawe
Achtung geben/ weil ſonderbahre Andacht/ vnd offte viel
Denckwuͤrdiges darunter zu ſpuͤren iſt; Ja weil da derPlato.
Divinare
queſi ſo-
lent ſub
extremum
hinc emi-
graturi.
Pſal 116. v.

7, 8, 9.

Menſch/ wie auch auß den Heyden Plato ſaget/ gleichſam
weiſſaget: So iſt es je billich/ daß wir auch jetzo der letzten
Worte vnſer Seeligen Mit-Schweſter vns Chriſtlich erjn-
nern/ weñ ſie mit Koͤnige David eines theils auß dem 116.
Pſalm ſich offte zu frieden geſprochen: Sey nu wider zu
frieden meine Seele/ denn der HErr thut dir Gutts/

d[e]n
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
werde/ deme dergleichen Hauß-Creutze begegne vnd wider-<lb/>
fahre; Sondern Er weiß auch noch diß/ daß &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Fraw<lb/>
Ju&#x017F;tina/</hi> als eine <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;ta,</hi> Gerechte/ oder <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tificata,</hi> als<lb/>
eine Gerechtfertigte durch den Glauben an den HErren JE-<lb/>
&#x017F;um/ Jhren einigen Heyland/ i&#x017F;t auß die&#x017F;er Welt eingegan-<lb/>
gen zur Himli&#x017F;chen ewigen Frewde vnd Wonne/ davon der<lb/>
Prophet &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Die Gerechten werden weggerafft</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 57. v.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r dem Vnglu&#x0364;ck/ vnd die richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt<lb/>
haben/ kommen zum Friede/ vnnd ruhen in jhren<lb/>
Kammern..</hi> Er erjnnert &#x017F;ich zu &#x017F;einem be&#x017F;onderen Tro&#x017F;t<lb/>
Jhrer letzten Worte/ damit Sie von Jhm/ vnd den lieben<lb/>
Jhrigen hat Ab&#x017F;chied genommen/ <hi rendition="#fr">Jm Himmel werden<lb/>
wir in kurtzem wider zu&#x017F;ammen kommen;</hi> Oder wie<lb/>
wir mit der Chri&#x017F;tlichen Kirchen zu &#x017F;ingen pflegen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Wir werden in kurtzer Zeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Einander wider &#x017F;chawen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dort in der Ewigkeit.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Sind wir nu &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o geartet/ daß wir auff die letzten<lb/>
Geba&#x0364;rden/ Reden vnd Seufftzer/ vnd was des mehr i&#x017F;t/<lb/>
der lieben Vn&#x017F;rigen fu&#x0364;r jhrem Ende vnd Sterben genawe<lb/>
Achtung geben/ weil &#x017F;onderbahre Andacht/ vnd offte viel<lb/>
Denckwu&#x0364;rdiges darunter zu &#x017F;pu&#x0364;ren i&#x017F;t; Ja weil da der<note place="right"><hi rendition="#aq">Plato.<lb/>
Divinare<lb/>
que&#x017F;i &#x017F;o-<lb/>
lent &#x017F;ub<lb/>
extremum<lb/>
hinc emi-<lb/>
graturi.<lb/>
P&#x017F;al 116. v.</hi><lb/>
7, 8, 9.</note><lb/>
Men&#x017F;ch/ wie auch auß den Heyden <hi rendition="#aq">Plato</hi> &#x017F;aget/ gleich&#x017F;am<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;aget: So i&#x017F;t es je billich/ daß wir auch jetzo der letzten<lb/>
Worte vn&#x017F;er Seeligen Mit-Schwe&#x017F;ter vns Chri&#x017F;tlich erjn-<lb/>
nern/ wen&#x0303; &#x017F;ie mit Ko&#x0364;nige David <hi rendition="#fr">eines theils</hi> auß dem 116.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;ich offte zu frieden ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Sey nu wider zu<lb/>
frieden meine Seele/ denn der HErr thut dir Gutts/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">d<supplied>e</supplied>n</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Chriſtliche Leich-Predigt. werde/ deme dergleichen Hauß-Creutze begegne vnd wider- fahre; Sondern Er weiß auch noch diß/ daß ſeine Fraw Juſtina/ als eine Juſta, Gerechte/ oder Juſtificata, als eine Gerechtfertigte durch den Glauben an den HErren JE- ſum/ Jhren einigen Heyland/ iſt auß dieſer Welt eingegan- gen zur Himliſchen ewigen Frewde vnd Wonne/ davon der Prophet ſaget: Die Gerechten werden weggerafft fuͤr dem Vngluͤck/ vnd die richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum Friede/ vnnd ruhen in jhren Kammern.. Er erjnnert ſich zu ſeinem beſonderen Troſt Jhrer letzten Worte/ damit Sie von Jhm/ vnd den lieben Jhrigen hat Abſchied genommen/ Jm Himmel werden wir in kurtzem wider zuſammen kommen; Oder wie wir mit der Chriſtlichen Kirchen zu ſingen pflegen: Eſai. 57. v. 3. Wir werden in kurtzer Zeit/ Einander wider ſchawen/ Dort in der Ewigkeit. Sind wir nu ſonſt ſo geartet/ daß wir auff die letzten Gebaͤrden/ Reden vnd Seufftzer/ vnd was des mehr iſt/ der lieben Vnſrigen fuͤr jhrem Ende vnd Sterben genawe Achtung geben/ weil ſonderbahre Andacht/ vnd offte viel Denckwuͤrdiges darunter zu ſpuͤren iſt; Ja weil da der Menſch/ wie auch auß den Heyden Plato ſaget/ gleichſam weiſſaget: So iſt es je billich/ daß wir auch jetzo der letzten Worte vnſer Seeligen Mit-Schweſter vns Chriſtlich erjn- nern/ weñ ſie mit Koͤnige David eines theils auß dem 116. Pſalm ſich offte zu frieden geſprochen: Sey nu wider zu frieden meine Seele/ denn der HErr thut dir Gutts/ den Plato. Divinare queſi ſo- lent ſub extremum hinc emi- graturi. Pſal 116. v. 7, 8, 9. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/9
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/9>, abgerufen am 27.05.2022.