Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben vnd Abschied der Seel. Verstorb.
aber gleichwol niemals gantz lagerhafft bleiben dürffen. Weil aber
solche vnpäßligkeit nur je länger je mehr zugenommen/ vnd eine rech-
te Schwindsichtige Hitze sich ferner bey jhr ereignet/ hat Sie sich
8. Tage vor Pfingsten gantz eingeleget/ also/ daß Sie seidhero selbiger
Zeit nicht auß dem Hause gehen können/ so trawn jhren lieben Ehe-
Herren nicht wenig bekümmert vnd betrübet. An des Herrn Medici
erfodertem Rath/ vnnd allerhand dienlichen Artzeneyen hat es wol
im geringsten nicht gemangelt: Hat aber doch wenige/ ja gar keine
Besserung erfolgen wollen/ Darumb sie denn nur dem lieben GOtt
alles anheim gestellet. Mit was vor grosser Gedult aber die seelige
Fraw die jhre Kranckheit/ vnd von Gott auffgelegtes schweres Creutz
außgestanden/ ist nicht zu sagen/ in deme sie auch nicht einen eintzigen
Blick der Vngeduld von sich sehen oder mercken lassen.

Jhr gröster Kummer/ darüber sie sich auch am allermeisten offt
betrübet hat/ ist gewesen/ daß sie nicht das Hauß des HErren besuchen/
vnd darinnen das gepredigte Wort GOttes mite anhören können/
Sie hat aber sich doch wiederumb damit auffgerichtet/ daß denen die
GOtt lieben/ alle Dinge zum besten dienen müssen.

Vnterdiß hat Sie jhre Zeit mit Lesen/ Beten vnd Singen zu-
bracht: Wie sie jhr dann bey gesunden Tagen einen ziemlichen Schatz
allerhand schöner Gebete vnd Hertzensseufftzer eingesamlet/ vnd sich
damit in jhrer Kranckheit sein auffzurichten/ vnd zu trösten wissen/
welche hier zu specificiren viel zu lang werden würden. Des 121. Psal.
hat Sie sich am allermeisten gebraucht. Jt. O JEsu lieber HErre
mein/ ich bitt von Hertzen grunde/ etc. Sie hat Jhre Seele angeredet
auß dem 116. Psal. Sey nu wider zu frieden meine Seele/ etc.

Am nähern Freytage/ als den Tag vor jhrem Ende/ hat Sie jhr
den schönen Freytags-Gesang/ Am Freytag muß ein jeder Christ/ für
zusingen/ begehret/ vnd als man auff die Wort kommen: Am Sa-
bath kommen wir zur Ruh/ gesagt: Nun weil mein HErr Jesus am
Sabath-Tage seine Ruhe gehabt/ hoffe ich/ vnd weiß es gewiß/ daß
ich auch morgen meinen Ruhe-Tag/ vnd alles meines Creutzes vnd E-
lendes ein Ende erlangen werde/ welches auch geschehen.

Am

Leben vnd Abſchied der Seel. Verſtorb.
aber gleichwol niemals gantz lagerhafft bleiben duͤrffen. Weil aber
ſolche vnpaͤßligkeit nur je laͤnger je mehr zugenommen/ vnd eine rech-
te Schwindſichtige Hitze ſich ferner bey jhr ereignet/ hat Sie ſich
8. Tage vor Pfingſten gantz eingeleget/ alſo/ daß Sie ſeidhero ſelbiger
Zeit nicht auß dem Hauſe gehen koͤnnen/ ſo trawn jhren lieben Ehe-
Herren nicht wenig bekuͤmmert vnd betruͤbet. An des Herrn Medici
erfodertem Rath/ vnnd allerhand dienlichen Artzeneyen hat es wol
im geringſten nicht gemangelt: Hat aber doch wenige/ ja gar keine
Beſſerung erfolgen wollen/ Darumb ſie denn nur dem lieben GOtt
alles anheim geſtellet. Mit was vor groſſer Gedult aber die ſeelige
Fraw die jhre Kranckheit/ vnd von Gott auffgelegtes ſchweres Creutz
außgeſtanden/ iſt nicht zu ſagen/ in deme ſie auch nicht einen eintzigen
Blick der Vngeduld von ſich ſehen oder mercken laſſen.

Jhr groͤſter Kummer/ daruͤber ſie ſich auch am allermeiſten offt
betruͤbet hat/ iſt geweſen/ daß ſie nicht das Hauß des HErren beſuchen/
vnd darinnen das gepredigte Wort GOttes mite anhoͤren koͤnnen/
Sie hat aber ſich doch wiederumb damit auffgerichtet/ daß denen die
GOtt lieben/ alle Dinge zum beſten dienen muͤſſen.

Vnterdiß hat Sie jhre Zeit mit Leſen/ Beten vnd Singen zu-
bracht: Wie ſie jhr dañ bey geſunden Tagen einen ziemlichen Schatz
allerhand ſchoͤner Gebete vnd Hertzensſeufftzer eingeſamlet/ vnd ſich
damit in jhrer Kranckheit ſein auffzurichten/ vnd zu troͤſten wiſſen/
welche hier zu ſpecificiren viel zu lang werden wuͤrden. Des 121. Pſal.
hat Sie ſich am allermeiſten gebraucht. Jt. O JEſu lieber HErre
mein/ ich bitt von Hertzen grunde/ ꝛc. Sie hat Jhre Seele angeredet
auß dem 116. Pſal. Sey nu wider zu frieden meine Seele/ ꝛc.

Am naͤhern Freytage/ als den Tag vor jhrem Ende/ hat Sie jhr
den ſchoͤnen Freytags-Geſang/ Am Freytag muß ein jeder Chriſt/ fuͤr
zuſingen/ begehret/ vnd als man auff die Wort kommen: Am Sa-
bath kommen wir zur Ruh/ geſagt: Nun weil mein HErr Jeſus am
Sabath-Tage ſeine Ruhe gehabt/ hoffe ich/ vnd weiß es gewiß/ daß
ich auch morgen meinen Ruhe-Tag/ vnd alles meines Creutzes vnd E-
lendes ein Ende erlangen werde/ welches auch geſchehen.

Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw type="header" place="top">Leben vnd Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
aber gleichwol niemals gantz lagerhafft bleiben du&#x0364;rffen. Weil aber<lb/>
&#x017F;olche vnpa&#x0364;ßligkeit nur je la&#x0364;nger je mehr zugenommen/ vnd eine rech-<lb/>
te Schwind&#x017F;ichtige Hitze &#x017F;ich ferner bey jhr ereignet/ hat Sie &#x017F;ich<lb/>
8. Tage vor Pfing&#x017F;ten gantz eingeleget/ al&#x017F;o/ daß Sie &#x017F;eidhero &#x017F;elbiger<lb/>
Zeit nicht auß dem Hau&#x017F;e gehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o trawn jhren lieben Ehe-<lb/>
Herren nicht wenig beku&#x0364;mmert vnd betru&#x0364;bet. An des Herrn <hi rendition="#aq">Medici</hi><lb/>
erfodertem Rath/ vnnd allerhand dienlichen Artzeneyen hat es wol<lb/>
im gering&#x017F;ten nicht gemangelt: Hat aber doch wenige/ ja gar keine<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung erfolgen wollen/ Darumb &#x017F;ie denn nur dem lieben GOtt<lb/>
alles anheim ge&#x017F;tellet. Mit was vor gro&#x017F;&#x017F;er Gedult aber die &#x017F;eelige<lb/>
Fraw die jhre Kranckheit/ vnd von Gott auffgelegtes &#x017F;chweres Creutz<lb/>
außge&#x017F;tanden/ i&#x017F;t nicht zu &#x017F;agen/ in deme &#x017F;ie auch nicht einen eintzigen<lb/>
Blick der Vngeduld von &#x017F;ich &#x017F;ehen oder mercken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jhr gro&#x0364;&#x017F;ter Kummer/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie &#x017F;ich auch am allermei&#x017F;ten offt<lb/>
betru&#x0364;bet hat/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht das Hauß des HErren be&#x017F;uchen/<lb/>
vnd darinnen das gepredigte Wort GOttes mite anho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/<lb/>
Sie hat aber &#x017F;ich doch wiederumb damit auffgerichtet/ daß denen die<lb/>
GOtt lieben/ alle Dinge zum be&#x017F;ten dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vnterdiß hat Sie jhre Zeit mit Le&#x017F;en/ Beten vnd Singen zu-<lb/>
bracht: Wie &#x017F;ie jhr dan&#x0303; bey ge&#x017F;unden Tagen einen ziemlichen Schatz<lb/>
allerhand &#x017F;cho&#x0364;ner Gebete vnd Hertzens&#x017F;eufftzer einge&#x017F;amlet/ vnd &#x017F;ich<lb/>
damit in jhrer Kranckheit &#x017F;ein auffzurichten/ vnd zu tro&#x0364;&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche hier zu <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificiren</hi> viel zu lang werden wu&#x0364;rden. Des 121. P&#x017F;al.<lb/>
hat Sie &#x017F;ich am allermei&#x017F;ten gebraucht. Jt. O JE&#x017F;u lieber HErre<lb/>
mein/ ich bitt von Hertzen grunde/ &#xA75B;c. Sie hat Jhre Seele angeredet<lb/>
auß dem 116. P&#x017F;al. Sey nu wider zu frieden meine Seele/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Am na&#x0364;hern Freytage/ als den Tag vor jhrem Ende/ hat Sie jhr<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Freytags-Ge&#x017F;ang/ Am Freytag muß ein jeder <choice><sic>Chei&#x017F;t</sic><corr>Chri&#x017F;t</corr></choice>/ fu&#x0364;r<lb/>
zu&#x017F;ingen/ begehret/ vnd als man auff die Wort kommen: Am Sa-<lb/>
bath kommen wir zur Ruh/ ge&#x017F;agt: Nun weil mein HErr Je&#x017F;us am<lb/>
Sabath-Tage &#x017F;eine Ruhe gehabt/ hoffe ich/ vnd weiß es gewiß/ daß<lb/>
ich auch morgen meinen Ruhe-Tag/ vnd alles meines Creutzes vnd E-<lb/>
lendes ein Ende erlangen werde/ welches auch ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Am</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Leben vnd Abſchied der Seel. Verſtorb. aber gleichwol niemals gantz lagerhafft bleiben duͤrffen. Weil aber ſolche vnpaͤßligkeit nur je laͤnger je mehr zugenommen/ vnd eine rech- te Schwindſichtige Hitze ſich ferner bey jhr ereignet/ hat Sie ſich 8. Tage vor Pfingſten gantz eingeleget/ alſo/ daß Sie ſeidhero ſelbiger Zeit nicht auß dem Hauſe gehen koͤnnen/ ſo trawn jhren lieben Ehe- Herren nicht wenig bekuͤmmert vnd betruͤbet. An des Herrn Medici erfodertem Rath/ vnnd allerhand dienlichen Artzeneyen hat es wol im geringſten nicht gemangelt: Hat aber doch wenige/ ja gar keine Beſſerung erfolgen wollen/ Darumb ſie denn nur dem lieben GOtt alles anheim geſtellet. Mit was vor groſſer Gedult aber die ſeelige Fraw die jhre Kranckheit/ vnd von Gott auffgelegtes ſchweres Creutz außgeſtanden/ iſt nicht zu ſagen/ in deme ſie auch nicht einen eintzigen Blick der Vngeduld von ſich ſehen oder mercken laſſen. Jhr groͤſter Kummer/ daruͤber ſie ſich auch am allermeiſten offt betruͤbet hat/ iſt geweſen/ daß ſie nicht das Hauß des HErren beſuchen/ vnd darinnen das gepredigte Wort GOttes mite anhoͤren koͤnnen/ Sie hat aber ſich doch wiederumb damit auffgerichtet/ daß denen die GOtt lieben/ alle Dinge zum beſten dienen muͤſſen. Vnterdiß hat Sie jhre Zeit mit Leſen/ Beten vnd Singen zu- bracht: Wie ſie jhr dañ bey geſunden Tagen einen ziemlichen Schatz allerhand ſchoͤner Gebete vnd Hertzensſeufftzer eingeſamlet/ vnd ſich damit in jhrer Kranckheit ſein auffzurichten/ vnd zu troͤſten wiſſen/ welche hier zu ſpecificiren viel zu lang werden wuͤrden. Des 121. Pſal. hat Sie ſich am allermeiſten gebraucht. Jt. O JEſu lieber HErre mein/ ich bitt von Hertzen grunde/ ꝛc. Sie hat Jhre Seele angeredet auß dem 116. Pſal. Sey nu wider zu frieden meine Seele/ ꝛc. Am naͤhern Freytage/ als den Tag vor jhrem Ende/ hat Sie jhr den ſchoͤnen Freytags-Geſang/ Am Freytag muß ein jeder Chriſt/ fuͤr zuſingen/ begehret/ vnd als man auff die Wort kommen: Am Sa- bath kommen wir zur Ruh/ geſagt: Nun weil mein HErr Jeſus am Sabath-Tage ſeine Ruhe gehabt/ hoffe ich/ vnd weiß es gewiß/ daß ich auch morgen meinen Ruhe-Tag/ vnd alles meines Creutzes vnd E- lendes ein Ende erlangen werde/ welches auch geſchehen. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/43
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/43>, abgerufen am 27.05.2022.