Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Leben vnd Abschied der Seel. Verstorb.

Am Sonnabend frühe foderte Sie jhren Ehe-Herren/ Kinder/
Mutter/ vnd Geschwister für sich/ gesegnete eines nach dem andern/
mit sehnlichen Worten/ sonderlich Jhren Herren/ bedanckte sich der
geleisteten Ehelichen Liebe vnd Trewe! befahl Jhm die liebe Kinder/
mit beweglichen Worten; Vnd als Sie vermercket/ daß Er sich höch-
lichen darüber betrübet/ tröstete Sie Jhn widerumb/ Er solte sich zu
frieden geben/ Sie wissete gewiß/ Sie würden in kurtzem im ewigen Le-
ben wider zusammen kommen/ Darauff Sie jhr jüngstes Töchterlein
genommen/ vnd an Jhre Brust gedruckt/ vnd gefegnete es mit einem
dreyfachen Kuß/ sagende: Nu gesegne Euch Gott alle mit einander:
Helffe GOtt daß wir im Himmelreich/ einander wider sehn zu gleich:
Hierauff bate Sie/ man wolte GOtt vmb eine gnädige Aufflösung mit
Jhr anruffen helffen/ denn Jhr Stündlein nu nicht mehr weit währe/
sagte auch: HErr nu lessestu deine Dienerin in Friede fahren; Vnd
dann zu endlichem Beschluß: HErr JEsu/ in deine Hände befehl
ich meinen Geist/ du hast mich erlöst/ O getrewer GOtt. Vnd ist
also vnter solchem Seufftzen vnd beten/ den Vmbstehenden gantz
vnvermerckt/ sanfft vnd seelig im HErren verschieden: So ge-
schehen Sonnabends zu Abend/ 3. Viert. auff 5. Vhr: Als sie jhren
Lebens-Lauff gebracht auff 31. Jahr/ 8. Wochen/ vnd 2. Tage.

Was nu GOtt gewollet/ das ist mit Jhr geschehen. Er sey ge-
lobet/ daß Er Jhr Helffer/ Jhr Erretter/ Jhr Wächter vnd Hütter/
vnd Jhr Schatten in allem Creutz biß an Jhr seeliges Ende gewesen
ist. Er wolle nun auch den hochbekümmerten H. Wittiber/ sampt al-
len seinen/ vnd gantzer löblichen Freundschafft in diesem Hauß-Creutze
sonderlich trösten/ in allem Anstoß erhalten/ für fernerem Vnglück be-
wahren/ vnd im Ewigen Leben sampt allen Außerwehleten reichlich
erfrewen. Er bewahre die Seele der Verstorbenen Seeligen Frawen
in seiner Hand/ vnd lasse Jhren Cörper in der Erden ruhen vnd schlaf-
fen/ biß Er jhn wieder aufferwecke zu Ewiger Frewde.

GOtt Vater/ Sohn vnd Heiligem Geiste/ sey Lob/ Ehr/ Preiß vnnd
Herrligkeit/ von nu an biß in Ewigkeit/ AMEN/
AMEN/ AMEN.



Leben vnd Abſchied der Seel. Verſtorb.

Am Sonnabend fruͤhe foderte Sie jhren Ehe-Herren/ Kinder/
Mutter/ vnd Geſchwiſter fuͤr ſich/ geſegnete eines nach dem andern/
mit ſehnlichen Worten/ ſonderlich Jhren Herren/ bedanckte ſich der
geleiſteten Ehelichen Liebe vnd Trewe! befahl Jhm die liebe Kinder/
mit beweglichen Worten; Vnd als Sie vermercket/ daß Er ſich hoͤch-
lichen daruͤber betruͤbet/ troͤſtete Sie Jhn widerumb/ Er ſolte ſich zu
frieden geben/ Sie wiſſete gewiß/ Sie wuͤrden in kurtzem im ewigen Le-
ben wider zuſammen kommen/ Darauff Sie jhr juͤngſtes Toͤchterlein
genommen/ vnd an Jhre Bruſt gedruckt/ vnd gefegnete es mit einem
dreyfachen Kuß/ ſagende: Nu geſegne Euch Gott alle mit einander:
Helffe GOtt daß wir im Himmelreich/ einander wider ſehn zu gleich:
Hierauff bate Sie/ man wolte GOtt vmb eine gnaͤdige Auffloͤſung mit
Jhr anruffen helffen/ denn Jhr Stuͤndlein nu nicht mehr weit waͤhre/
ſagte auch: HErr nu leſſeſtu deine Dienerin in Friede fahren; Vnd
dann zu endlichem Beſchluß: HErr JEſu/ in deine Haͤnde befehl
ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſt/ O getrewer GOtt. Vnd iſt
alſo vnter ſolchem Seufftzen vnd beten/ den Vmbſtehenden gantz
vnvermerckt/ ſanfft vnd ſeelig im HErren verſchieden: So ge-
ſchehen Sonnabends zu Abend/ 3. Viert. auff 5. Vhr: Als ſie jhren
Lebens-Lauff gebracht auff 31. Jahr/ 8. Wochen/ vnd 2. Tage.

Was nu GOtt gewollet/ das iſt mit Jhr geſchehen. Er ſey ge-
lobet/ daß Er Jhr Helffer/ Jhr Erretter/ Jhr Waͤchter vnd Huͤtter/
vnd Jhr Schatten in allem Creutz biß an Jhr ſeeliges Ende geweſen
iſt. Er wolle nun auch den hochbekuͤmmerten H. Wittiber/ ſampt al-
len ſeinen/ vnd gantzer loͤblichen Freundſchafft in dieſem Hauß-Creutze
ſonderlich troͤſten/ in allem Anſtoß erhalten/ fuͤr fernerem Vngluͤck be-
wahren/ vnd im Ewigen Leben ſampt allen Außerwehleten reichlich
erfrewen. Er bewahre die Seele der Verſtorbenen Seeligen Frawen
in ſeiner Hand/ vnd laſſe Jhren Coͤrper in der Erden ruhen vnd ſchlaf-
fen/ biß Er jhn wieder aufferwecke zu Ewiger Frewde.

GOtt Vater/ Sohn vnd Heiligem Geiſte/ ſey Lob/ Ehr/ Preiß vnnd
Herrligkeit/ von nu an biß in Ewigkeit/ AMEN/
AMEN/ AMEN.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
          <fw place="top" type="header">Leben vnd Ab&#x017F;chied der Seel. Ver&#x017F;torb.</fw><lb/>
          <p>Am Sonnabend fru&#x0364;he foderte Sie jhren Ehe-Herren/ Kinder/<lb/>
Mutter/ vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter fu&#x0364;r &#x017F;ich/ ge&#x017F;egnete eines nach dem andern/<lb/>
mit &#x017F;ehnlichen Worten/ &#x017F;onderlich Jhren Herren/ bedanckte &#x017F;ich der<lb/>
gelei&#x017F;teten Ehelichen Liebe vnd Trewe<hi rendition="#i">!</hi> befahl Jhm die liebe Kinder/<lb/>
mit beweglichen Worten; Vnd als Sie vermercket/ daß Er &#x017F;ich ho&#x0364;ch-<lb/>
lichen daru&#x0364;ber betru&#x0364;bet/ tro&#x0364;&#x017F;tete Sie Jhn widerumb/ Er &#x017F;olte &#x017F;ich zu<lb/>
frieden geben/ Sie wi&#x017F;&#x017F;ete gewiß/ Sie wu&#x0364;rden in kurtzem im ewigen Le-<lb/>
ben wider zu&#x017F;ammen kommen/ Darauff Sie jhr ju&#x0364;ng&#x017F;tes To&#x0364;chterlein<lb/>
genommen/ vnd an Jhre Bru&#x017F;t gedruckt/ vnd gefegnete es mit einem<lb/>
dreyfachen Kuß/ &#x017F;agende: Nu ge&#x017F;egne Euch Gott alle mit einander:<lb/>
Helffe GOtt daß wir im Himmelreich/ einander wider &#x017F;ehn zu gleich:<lb/>
Hierauff bate Sie/ man wolte GOtt vmb eine gna&#x0364;dige Aufflo&#x0364;&#x017F;ung mit<lb/>
Jhr anruffen helffen/ denn Jhr Stu&#x0364;ndlein nu nicht mehr weit wa&#x0364;hre/<lb/>
&#x017F;agte auch: HErr nu le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deine Dienerin in Friede fahren; Vnd<lb/>
dann zu endlichem Be&#x017F;chluß: HErr JE&#x017F;u/ in deine Ha&#x0364;nde befehl<lb/>
ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;t/ O getrewer GOtt. Vnd i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o vnter &#x017F;olchem Seufftzen vnd beten/ den Vmb&#x017F;tehenden gantz<lb/>
vnvermerckt/ &#x017F;anfft vnd &#x017F;eelig im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi>en ver&#x017F;chieden: So ge-<lb/>
&#x017F;chehen Sonnabends zu Abend/ 3. Viert. auff 5. Vhr: Als &#x017F;ie jhren<lb/>
Lebens-Lauff gebracht auff 31. Jahr/ 8. Wochen/ vnd 2. Tage.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Was nu GOtt gewollet/ das i&#x017F;t mit Jhr ge&#x017F;chehen. Er &#x017F;ey ge-<lb/>
lobet/ daß Er Jhr Helffer/ Jhr Erretter/ Jhr Wa&#x0364;chter vnd Hu&#x0364;tter/<lb/>
vnd Jhr Schatten in allem Creutz biß an Jhr &#x017F;eeliges Ende gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Er wolle nun auch den hochbeku&#x0364;mmerten H. Wittiber/ &#x017F;ampt al-<lb/>
len &#x017F;einen/ vnd gantzer lo&#x0364;blichen Freund&#x017F;chafft in die&#x017F;em Hauß-Creutze<lb/>
&#x017F;onderlich tro&#x0364;&#x017F;ten/ in allem An&#x017F;toß erhalten/ fu&#x0364;r fernerem Vnglu&#x0364;ck be-<lb/>
wahren/ vnd im Ewigen Leben &#x017F;ampt allen Außerwehleten reichlich<lb/>
erfrewen. Er bewahre die Seele der Ver&#x017F;torbenen Seeligen Frawen<lb/>
in &#x017F;einer Hand/ vnd la&#x017F;&#x017F;e Jhren Co&#x0364;rper in der Erden ruhen vnd &#x017F;chlaf-<lb/>
fen/ biß Er jhn wieder aufferwecke zu Ewiger Frewde.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt Vater/ Sohn vnd Heiligem Gei&#x017F;te/ &#x017F;ey Lob/ Ehr/ Preiß vnnd<lb/>
Herrligkeit/ von nu an biß in Ewigkeit/ <hi rendition="#g">AMEN/<lb/>
AMEN/ AMEN.</hi></hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Leben vnd Abſchied der Seel. Verſtorb. Am Sonnabend fruͤhe foderte Sie jhren Ehe-Herren/ Kinder/ Mutter/ vnd Geſchwiſter fuͤr ſich/ geſegnete eines nach dem andern/ mit ſehnlichen Worten/ ſonderlich Jhren Herren/ bedanckte ſich der geleiſteten Ehelichen Liebe vnd Trewe! befahl Jhm die liebe Kinder/ mit beweglichen Worten; Vnd als Sie vermercket/ daß Er ſich hoͤch- lichen daruͤber betruͤbet/ troͤſtete Sie Jhn widerumb/ Er ſolte ſich zu frieden geben/ Sie wiſſete gewiß/ Sie wuͤrden in kurtzem im ewigen Le- ben wider zuſammen kommen/ Darauff Sie jhr juͤngſtes Toͤchterlein genommen/ vnd an Jhre Bruſt gedruckt/ vnd gefegnete es mit einem dreyfachen Kuß/ ſagende: Nu geſegne Euch Gott alle mit einander: Helffe GOtt daß wir im Himmelreich/ einander wider ſehn zu gleich: Hierauff bate Sie/ man wolte GOtt vmb eine gnaͤdige Auffloͤſung mit Jhr anruffen helffen/ denn Jhr Stuͤndlein nu nicht mehr weit waͤhre/ ſagte auch: HErr nu leſſeſtu deine Dienerin in Friede fahren; Vnd dann zu endlichem Beſchluß: HErr JEſu/ in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſt/ O getrewer GOtt. Vnd iſt alſo vnter ſolchem Seufftzen vnd beten/ den Vmbſtehenden gantz vnvermerckt/ ſanfft vnd ſeelig im HErren verſchieden: So ge- ſchehen Sonnabends zu Abend/ 3. Viert. auff 5. Vhr: Als ſie jhren Lebens-Lauff gebracht auff 31. Jahr/ 8. Wochen/ vnd 2. Tage. Was nu GOtt gewollet/ das iſt mit Jhr geſchehen. Er ſey ge- lobet/ daß Er Jhr Helffer/ Jhr Erretter/ Jhr Waͤchter vnd Huͤtter/ vnd Jhr Schatten in allem Creutz biß an Jhr ſeeliges Ende geweſen iſt. Er wolle nun auch den hochbekuͤmmerten H. Wittiber/ ſampt al- len ſeinen/ vnd gantzer loͤblichen Freundſchafft in dieſem Hauß-Creutze ſonderlich troͤſten/ in allem Anſtoß erhalten/ fuͤr fernerem Vngluͤck be- wahren/ vnd im Ewigen Leben ſampt allen Außerwehleten reichlich erfrewen. Er bewahre die Seele der Verſtorbenen Seeligen Frawen in ſeiner Hand/ vnd laſſe Jhren Coͤrper in der Erden ruhen vnd ſchlaf- fen/ biß Er jhn wieder aufferwecke zu Ewiger Frewde. GOtt Vater/ Sohn vnd Heiligem Geiſte/ ſey Lob/ Ehr/ Preiß vnnd Herrligkeit/ von nu an biß in Ewigkeit/ AMEN/ AMEN/ AMEN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/44
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/44>, abgerufen am 27.05.2022.