Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ster GOttes des Höchsten war/ den Krieges-Mann
Abraham also segnete/ als er wider kam von der Schlacht
des Kedor Laomor/ vnnd sprach: Gesegnet seyst du A-
1. B. Mos.
14. 18/
19/ 20.
braham dem höchsten GOtt/ der Himmel vnd Erden
besitzt/ vnd gelobet sey GOtt der Höchste/ der deine
Feinde in deine Hand beschlossen hat/
im 1. B. Mos. 14.

Nu Christen segen sich billich noch heute also vnter-
einander/ vnd erbietten eines dem andern von GOtt zeitli-
che vnnd ewige Wolfahrt. Besonders aber thun es die
frommen Sterbenden/ vnd nehmen mit Segen Abschied
von den lieben Jhrigen/ die sie noch eine Zeitlang hinter
sich lassen: Der HErr solle sie vor allem Vbel behüt-
ten: Er solle jhre Seele behütten: Er solle jhren
Außgang vnd Eingang behütten/ von nu an biß in
Ewigkeit.
Viererley stehen in diesem Segens-
Wuntsch
beysammen.

Es stehet fürs 1. hie/ wer der sey/ der segnen sol-
le?
Nemblich/ der HErr/ der einige waare GOtt/ deme
Rom. 14. v.
8.
die Frommen leben vnd sterben/ Röm. 14. Vnd von
deme alleine aller Segen von oben herab kömpt/ nichts an-
Hugo.ders/ als Sicut a montibus humoris & splendoris be-
neficium descendit ad valles,
wie allhie der alte Hugo re-
det: Gleich wie von den Bergen Feuchtigkeit vnd Schein
auff die niedrige Thäle fellet.

Es stehet zum 2. hie/ wen dieser HErr segnen
solle? Dich/
sagen die Frommen/ dich Ehegatten/ dich
liebes Kind/ dich Vater/ dich Mutter/ dich mein Bru-
der/ meine Schwester/ etc.

Es

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſter GOttes des Hoͤchſten war/ den Krieges-Mann
Abraham alſo ſegnete/ als er wider kam von der Schlacht
des Kedor Laomor/ vnnd ſprach: Geſegnet ſeyſt du A-
1. B. Moſ.
14. 18/
19/ 20.
braham dem hoͤchſten GOtt/ der Himmel vnd Erden
beſitzt/ vnd gelobet ſey GOtt der Hoͤchſte/ der deine
Feinde in deine Hand beſchloſſen hat/
im 1. B. Moſ. 14.

Nu Chriſten ſegen ſich billich noch heute alſo vnter-
einander/ vnd erbietten eines dem andern von GOtt zeitli-
che vnnd ewige Wolfahrt. Beſonders aber thun es die
frommen Sterbenden/ vnd nehmen mit Segen Abſchied
von den lieben Jhrigen/ die ſie noch eine Zeitlang hinter
ſich laſſen: Der HErr ſolle ſie vor allem Vbel behuͤt-
ten: Er ſolle jhre Seele behuͤtten: Er ſolle jhren
Außgang vnd Eingang behuͤtten/ von nu an biß in
Ewigkeit.
Viererley ſtehen in dieſem Segens-
Wuntſch
beyſammen.

Es ſtehet fuͤrs 1. hie/ wer der ſey/ der ſegnen ſol-
le?
Nemblich/ der HErr/ der einige waare GOtt/ deme
Rom. 14. v.
8.
die Frommen leben vnd ſterben/ Roͤm. 14. Vnd von
deme alleine aller Segen von oben herab koͤmpt/ nichts an-
Hugo.ders/ als Sicut â montibus humoris & ſplendoris be-
neficium deſcendit ad valles,
wie allhie der alte Hugo re-
det: Gleich wie von den Bergen Feuchtigkeit vnd Schein
auff die niedrige Thaͤle fellet.

Es ſtehet zum 2. hie/ wen dieſer HErr ſegnen
ſolle? Dich/
ſagen die Frommen/ dich Ehegatten/ dich
liebes Kind/ dich Vater/ dich Mutter/ dich mein Bru-
der/ meine Schweſter/ ꝛc.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ter GOttes des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten war/</hi> den Krieges-Mann<lb/>
Abraham al&#x017F;o &#x017F;egnete/ als er wider kam von der Schlacht<lb/>
des Kedor Laomor/ vnnd &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egnet &#x017F;ey&#x017F;t du A-</hi><lb/><note place="left">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
14. <hi rendition="#aq">&#xA75F;</hi> 18/<lb/>
19/ 20.</note><hi rendition="#fr">braham dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt/ der Himmel vnd Erden<lb/>
be&#x017F;itzt/ vnd gelobet &#x017F;ey GOtt der Ho&#x0364;ch&#x017F;te/ der deine<lb/>
Feinde in deine Hand be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat/</hi> im 1. B. Mo&#x017F;. 14.</p><lb/>
          <p>Nu Chri&#x017F;ten &#x017F;egen &#x017F;ich billich noch heute al&#x017F;o vnter-<lb/>
einander/ vnd erbietten eines dem andern von GOtt zeitli-<lb/>
che vnnd ewige Wolfahrt. Be&#x017F;onders aber thun es die<lb/>
frommen Sterbenden/ vnd nehmen mit Segen Ab&#x017F;chied<lb/>
von <hi rendition="#fr">den lieben Jhrigen/</hi> die &#x017F;ie noch eine Zeitlang hinter<lb/>
&#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Der HErr &#x017F;olle &#x017F;ie vor allem Vbel behu&#x0364;t-<lb/>
ten: <hi rendition="#fr">Er</hi> &#x017F;olle jhre Seele behu&#x0364;tten: <hi rendition="#fr">Er</hi> &#x017F;olle jhren<lb/>
Außgang vnd Eingang behu&#x0364;tten/ von nu an biß in<lb/>
Ewigkeit.</hi> Viererley &#x017F;tehen in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Segens-<lb/>
Wunt&#x017F;ch</hi> bey&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;tehet fu&#x0364;rs 1. hie/ <hi rendition="#fr">wer der &#x017F;ey/ der &#x017F;egnen &#x017F;ol-<lb/>
le?</hi> Nemblich/ der HErr/ der einige waare GOtt/ <hi rendition="#fr">deme</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 14. v.</hi><lb/>
8.</note><hi rendition="#fr">die Frommen leben vnd &#x017F;terben/</hi> Ro&#x0364;m. 14. Vnd von<lb/>
deme alleine aller Segen von oben herab ko&#x0364;mpt/ nichts an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hugo.</hi></note>ders/ als <hi rendition="#aq">Sicut â montibus humoris &amp; &#x017F;plendoris be-<lb/>
neficium de&#x017F;cendit ad valles,</hi> wie allhie der alte <hi rendition="#aq">Hugo</hi> re-<lb/>
det: Gleich wie von den Bergen Feuchtigkeit vnd Schein<lb/>
auff die niedrige Tha&#x0364;le fellet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;tehet zum 2. hie/ <hi rendition="#fr">wen die&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi> &#x017F;egnen<lb/>
&#x017F;olle? Dich/</hi> &#x017F;agen die Frommen/ <hi rendition="#fr">dich</hi> Ehegatten/ <hi rendition="#fr">dich</hi><lb/>
liebes Kind/ <hi rendition="#fr">dich</hi> Vater/ <hi rendition="#fr">dich</hi> Mutter/ <hi rendition="#fr">dich</hi> mein Bru-<lb/>
der/ meine Schwe&#x017F;ter/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche Leich-Predigt. ſter GOttes des Hoͤchſten war/ den Krieges-Mann Abraham alſo ſegnete/ als er wider kam von der Schlacht des Kedor Laomor/ vnnd ſprach: Geſegnet ſeyſt du A- braham dem hoͤchſten GOtt/ der Himmel vnd Erden beſitzt/ vnd gelobet ſey GOtt der Hoͤchſte/ der deine Feinde in deine Hand beſchloſſen hat/ im 1. B. Moſ. 14. 1. B. Moſ. 14. ꝟ 18/ 19/ 20. Nu Chriſten ſegen ſich billich noch heute alſo vnter- einander/ vnd erbietten eines dem andern von GOtt zeitli- che vnnd ewige Wolfahrt. Beſonders aber thun es die frommen Sterbenden/ vnd nehmen mit Segen Abſchied von den lieben Jhrigen/ die ſie noch eine Zeitlang hinter ſich laſſen: Der HErr ſolle ſie vor allem Vbel behuͤt- ten: Er ſolle jhre Seele behuͤtten: Er ſolle jhren Außgang vnd Eingang behuͤtten/ von nu an biß in Ewigkeit. Viererley ſtehen in dieſem Segens- Wuntſch beyſammen. Es ſtehet fuͤrs 1. hie/ wer der ſey/ der ſegnen ſol- le? Nemblich/ der HErr/ der einige waare GOtt/ deme die Frommen leben vnd ſterben/ Roͤm. 14. Vnd von deme alleine aller Segen von oben herab koͤmpt/ nichts an- ders/ als Sicut â montibus humoris & ſplendoris be- neficium deſcendit ad valles, wie allhie der alte Hugo re- det: Gleich wie von den Bergen Feuchtigkeit vnd Schein auff die niedrige Thaͤle fellet. Rom. 14. v. 8. Hugo. Es ſtehet zum 2. hie/ wen dieſer HErr ſegnen ſolle? Dich/ ſagen die Frommen/ dich Ehegatten/ dich liebes Kind/ dich Vater/ dich Mutter/ dich mein Bru- der/ meine Schweſter/ ꝛc. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/36
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/36>, abgerufen am 27.05.2022.