Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Es stehet fürs 3. allhie/ wie GOtt segnen solle?
Er sol behütten/ vnd zwar von allem Vbel/
Er sol die Seele behütten/
Er sol Außgang vnd Eingang behütten.

Wüntschen also Seelig-Sterbende Hertzen hiemit
jhren Hinterbleibenden
Allgemeinen Segen/
Der in Abwendung alles Vbels/ des Leibes/
Der Seelen/
Der Nahrung/
Des gutten Nahmens

bestehet/ an dessen stat GOtt jhnen geben solle
Gesundheit für Kranckheit/
Friede des Gewissens für Angst vnd Vnruhe/
Zunehmen der Nahrung für Schaden vnd Verlust/
Vnd Ehre/ vnd einen gutten Nahmen wider alle Ver-
leumbder vnd Lästerer.

Sie wüntschen jhnen
Seelen-Segen/
GOtt wolle jhre Seele behütten. Ach ja vmb die Seele
sind Sterbende für sich selbst am meisten bekümmert/ vnd
befehlen sie/ als jhren besten Schatz/ den trewen Händen
GOttes/ auß dem 31. Psalm: Jn deine Hände befehlPsal. 31. v. 6.
ich meinen Geist/ du hast mich erlöset/ HErr du trew-
er GOtt.
Wie solten sie denn nicht auch für die See-
le der Jhrigen sorgen/ daß es der Seelen wolgehe/ wenn
gleich zu weilen der Leib Kranckheit/ Creutz/ Noth vnd Ge-
fahr müsse leiden.

Sie
E iij
Chriſtliche Leich-Predigt.

Es ſtehet fuͤrs 3. allhie/ wie GOtt ſegnen ſolle?
Er ſol behuͤtten/ vnd zwar von allem Vbel/
Er ſol die Seele behuͤtten/
Er ſol Außgang vnd Eingang behuͤtten.

Wuͤntſchen alſo Seelig-Sterbende Hertzen hiemit
jhren Hinterbleibenden
Allgemeinen Segen/
Der in Abwendung alles Vbels/ des Leibes/
Der Seelen/
Der Nahrung/
Des gutten Nahmens

beſtehet/ an deſſen ſtat GOtt jhnen geben ſolle
Geſundheit fuͤr Kranckheit/
Friede des Gewiſſens fuͤr Angſt vnd Vnruhe/
Zunehmen der Nahrung fuͤr Schaden vnd Verluſt/
Vnd Ehre/ vnd einen gutten Nahmen wider alle Ver-
leumbder vnd Laͤſterer.

Sie wuͤntſchen jhnen
Seelen-Segen/
GOtt wolle jhre Seele behuͤtten. Ach ja vmb die Seele
ſind Sterbende fuͤr ſich ſelbſt am meiſten bekuͤmmert/ vnd
befehlen ſie/ als jhren beſten Schatz/ den trewen Haͤnden
GOttes/ auß dem 31. Pſalm: Jn deine Haͤnde befehlPſal. 31. v. 6.
ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trew-
er GOtt.
Wie ſolten ſie denn nicht auch fuͤr die See-
le der Jhrigen ſorgen/ daß es der Seelen wolgehe/ wenn
gleich zu weilen der Leib Kranckheit/ Creutz/ Noth vnd Ge-
fahr muͤſſe leiden.

Sie
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;tehet fu&#x0364;rs 3. allhie/ <hi rendition="#fr">wie GOtt &#x017F;egnen &#x017F;olle?</hi><lb/><hi rendition="#k">Er</hi> &#x017F;ol <hi rendition="#fr">behu&#x0364;tten/</hi> vnd zwar <hi rendition="#fr">von allem Vbel/</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#k">Er</hi> &#x017F;ol <hi rendition="#fr">die Seele</hi> behu&#x0364;tten/<lb/><hi rendition="#k">Er</hi> &#x017F;ol <hi rendition="#fr">Außgang vnd Eingang</hi> behu&#x0364;tten.</hi></p><lb/>
          <p>Wu&#x0364;nt&#x017F;chen al&#x017F;o Seelig-Sterbende Hertzen hiemit<lb/>
jhren Hinterbleibenden<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Allgemeinen Segen/</hi></hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">in Abwendung alles Vbels/</hi> des Leibes/<lb/><hi rendition="#et">Der Seelen/<lb/>
Der Nahrung/<lb/>
Des gutten Nahmens</hi><lb/>
be&#x017F;tehet/ an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tat GOtt jhnen geben &#x017F;olle<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;undheit fu&#x0364;r Kranckheit/<lb/>
Friede des Gewi&#x017F;&#x017F;ens fu&#x0364;r Ang&#x017F;t vnd Vnruhe/<lb/>
Zunehmen der Nahrung fu&#x0364;r Schaden vnd Verlu&#x017F;t/<lb/>
Vnd Ehre/ vnd einen gutten Nahmen wider alle Ver-<lb/>
leumbder vnd La&#x0364;&#x017F;terer.</hi><lb/>
Sie wu&#x0364;nt&#x017F;chen jhnen<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Seelen-Segen/</hi></hi><lb/>
GOtt wolle jhre Seele behu&#x0364;tten. Ach ja vmb die Seele<lb/>
&#x017F;ind Sterbende fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t am mei&#x017F;ten beku&#x0364;mmert/ vnd<lb/>
befehlen &#x017F;ie/ als jhren be&#x017F;ten Schatz/ den trewen Ha&#x0364;nden<lb/>
GOttes/ auß dem 31. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehl</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 31. v.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du trew-<lb/>
er GOtt.</hi> Wie &#x017F;olten &#x017F;ie denn nicht auch fu&#x0364;r die See-<lb/>
le der Jhrigen &#x017F;orgen/ daß es der Seelen wolgehe/ wenn<lb/>
gleich zu weilen der Leib Kranckheit/ Creutz/ Noth vnd Ge-<lb/>
fahr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e leiden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliche Leich-Predigt. Es ſtehet fuͤrs 3. allhie/ wie GOtt ſegnen ſolle? Er ſol behuͤtten/ vnd zwar von allem Vbel/ Er ſol die Seele behuͤtten/ Er ſol Außgang vnd Eingang behuͤtten. Wuͤntſchen alſo Seelig-Sterbende Hertzen hiemit jhren Hinterbleibenden Allgemeinen Segen/ Der in Abwendung alles Vbels/ des Leibes/ Der Seelen/ Der Nahrung/ Des gutten Nahmens beſtehet/ an deſſen ſtat GOtt jhnen geben ſolle Geſundheit fuͤr Kranckheit/ Friede des Gewiſſens fuͤr Angſt vnd Vnruhe/ Zunehmen der Nahrung fuͤr Schaden vnd Verluſt/ Vnd Ehre/ vnd einen gutten Nahmen wider alle Ver- leumbder vnd Laͤſterer. Sie wuͤntſchen jhnen Seelen-Segen/ GOtt wolle jhre Seele behuͤtten. Ach ja vmb die Seele ſind Sterbende fuͤr ſich ſelbſt am meiſten bekuͤmmert/ vnd befehlen ſie/ als jhren beſten Schatz/ den trewen Haͤnden GOttes/ auß dem 31. Pſalm: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trew- er GOtt. Wie ſolten ſie denn nicht auch fuͤr die See- le der Jhrigen ſorgen/ daß es der Seelen wolgehe/ wenn gleich zu weilen der Leib Kranckheit/ Creutz/ Noth vnd Ge- fahr muͤſſe leiden. Pſal. 31. v. 6. Sie E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/37
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/37>, abgerufen am 27.05.2022.