Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
nen zu seiner Zeit/ vnd die Monath vnterscheiden/
vnd das Jahr außtheilen/
saget Syrach/ cap. 42. vnd
Syr. 42. v. 17
43. v.
6.
43. Aber doch sticht auch zuweilen die Sonne/ vnd ver-
trocknet den Leib/ dadurch sie jhrer vielen beschwerlich wird/
wie sie also den Propheten Jonam auff den Kopff stach/ daß
er mat worden/ vnnd wüntschet seiner Seelen den

Jon. 4. v. 8.Todt/ Jon. 4 cap. Also auch der Mond erreget allerley
Feuchtigkeiten bey denen/ die er bloß vnd vnbedeckt beschei-
net/ vnd vervrsachet offte schwere Kranckheiten/ wie bey den
Mohnsichtigen/ darüber jhnen alle Lust vnd Begierde zum
essen vergehet.

Nu die Frommen empfinden die Hitze der Sonnen
auch/ vnd die Beschwerung des Monds Je was ist das?
Ey es ist die Creutz-Sonn vnnd Mond; Es ist die Hitze
vnd Vngemach allerley Angst/ davon die Braut im Ho-
Hohelied
1. . 5/ 6.
hen-Lied Salomonis/ cap. 1. saget: Jch bin schwartz/
jhr Töchter Jerusalem/ wie die Hütten Kedar/ wie
die Teppiche Salomo. Sehet mich nicht an/ daß
ich so schwartz bin/ denn die Sonne hat mich so ver-
brand.
Vnd solche Sonnen-Hitze/ vnd Monds-Vn-
gemach fielen sie sonderlich auff jhrem Siech-Bette; Sie
fielens Tag vnd Nacht/ wenn des Tages die Sonne/ vnd
der Mond des Nachtes scheinet; Sie fielens/ wenn sie
durch den finstern Thal des Todes sollen wandern/ vnd je-
tzo für der tieffen Grube des Grabes/ vnd der Verwesung
erschrecken. Aber/ GOtt lob/ GOtt ist hiewider jhr
Schatten vber jhrer Rechten Hand/
vnd erqvicket sie
auff jhrem Siech-Bette/ daß sie noch mit David sagen auß

dem

Chriſtliche Leich-Predigt.
nen zu ſeiner Zeit/ vnd die Monath vnterſcheiden/
vnd das Jahr außtheilen/
ſaget Syrach/ cap. 42. vnd
Syr. 42. v. 17
43. v.
6.
43. Aber doch ſticht auch zuweilen die Sonne/ vnd ver-
trocknet den Leib/ dadurch ſie jhrer vielen beſchwerlich wird/
wie ſie alſo den Propheten Jonam auff den Kopff ſtach/ daß
er mat worden/ vnnd wuͤntſchet ſeiner Seelen den

Jon. 4. v. 8.Todt/ Jon. 4 cap. Alſo auch der Mond erreget allerley
Feuchtigkeiten bey denen/ die er bloß vnd vnbedeckt beſchei-
net/ vnd vervrſachet offte ſchwere Kranckheiten/ wie bey den
Mohnſichtigen/ daruͤber jhnen alle Luſt vnd Begierde zum
eſſen vergehet.

Nu die Frommen empfinden die Hitze der Sonnen
auch/ vnd die Beſchwerung des Monds Je was iſt das?
Ey es iſt die Creutz-Sonn vnnd Mond; Es iſt die Hitze
vnd Vngemach allerley Angſt/ davon die Braut im Ho-
Hohelied
1. ꝟ. 5/ 6.
hen-Lied Salomonis/ cap. 1. ſaget: Jch bin ſchwartz/
jhr Toͤchter Jeruſalem/ wie die Huͤtten Kedar/ wie
die Teppiche Salomo. Sehet mich nicht an/ daß
ich ſo ſchwartz bin/ denn die Sonne hat mich ſo ver-
brand.
Vnd ſolche Sonnen-Hitze/ vnd Monds-Vn-
gemach fielen ſie ſonderlich auff jhrem Siech-Bette; Sie
fielens Tag vnd Nacht/ wenn des Tages die Sonne/ vnd
der Mond des Nachtes ſcheinet; Sie fielens/ wenn ſie
durch den finſtern Thal des Todes ſollen wandern/ vnd je-
tzo fuͤr der tieffen Grube des Grabes/ vnd der Verweſung
erſchrecken. Aber/ GOtt lob/ GOtt iſt hiewider jhr
Schatten vber jhrer Rechten Hand/
vnd erqvicket ſie
auff jhrem Siech-Bette/ daß ſie noch mit David ſagen auß

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">nen zu &#x017F;einer Zeit/ vnd die Monath vnter&#x017F;cheiden/<lb/>
vnd das Jahr außtheilen/</hi> &#x017F;aget Syrach/ cap. 42. vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 42. v. 17<lb/>
43. v.</hi> 6.</note>43. Aber doch &#x017F;ticht auch zuweilen die Sonne/ vnd ver-<lb/>
trocknet den Leib/ dadurch &#x017F;ie jhrer vielen be&#x017F;chwerlich wird/<lb/>
wie &#x017F;ie al&#x017F;o den Propheten Jonam auff den Kopff &#x017F;tach/ <hi rendition="#fr">daß<lb/>
er mat worden/ vnnd wu&#x0364;nt&#x017F;chet &#x017F;einer Seelen den</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jon. 4. v.</hi> 8.</note><hi rendition="#fr">Todt/</hi> Jon. 4 cap. Al&#x017F;o auch der Mond erreget allerley<lb/>
Feuchtigkeiten bey denen/ die er bloß vnd vnbedeckt be&#x017F;chei-<lb/>
net/ vnd vervr&#x017F;achet offte &#x017F;chwere Kranckheiten/ wie bey den<lb/>
Mohn&#x017F;ichtigen/ daru&#x0364;ber jhnen alle Lu&#x017F;t vnd Begierde zum<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en vergehet.</p><lb/>
          <p>Nu die Frommen empfinden die Hitze der Sonnen<lb/>
auch/ vnd die Be&#x017F;chwerung des Monds Je was i&#x017F;t das<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Ey es i&#x017F;t die Creutz-Sonn vnnd Mond; Es i&#x017F;t die Hitze<lb/>
vnd Vngemach allerley Ang&#x017F;t/ davon die Braut im Ho-<lb/><note place="left">Hohelied<lb/>
1. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 5/ 6.</note>hen-Lied Salomonis/ cap. 1. &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Jch bin &#x017F;chwartz/<lb/>
jhr To&#x0364;chter Jeru&#x017F;alem/ wie die Hu&#x0364;tten Kedar/ wie<lb/>
die Teppiche Salomo. Sehet mich nicht an/ daß<lb/>
ich &#x017F;o &#x017F;chwartz bin/ denn die Sonne hat mich &#x017F;o ver-<lb/>
brand.</hi> Vnd &#x017F;olche Sonnen-Hitze/ vnd Monds-Vn-<lb/>
gemach fielen &#x017F;ie &#x017F;onderlich auff jhrem Siech-Bette; Sie<lb/>
fielens Tag vnd Nacht/ wenn des Tages die Sonne/ vnd<lb/>
der Mond des Nachtes &#x017F;cheinet; Sie fielens/ wenn &#x017F;ie<lb/>
durch den fin&#x017F;tern Thal des Todes &#x017F;ollen wandern/ vnd je-<lb/>
tzo fu&#x0364;r der tieffen Grube des Grabes/ vnd der Verwe&#x017F;ung<lb/>
er&#x017F;chrecken. Aber/ GOtt lob/ GOtt i&#x017F;t hiewider <hi rendition="#fr">jhr<lb/>
Schatten vber jhrer Rechten Hand/</hi> vnd erqvicket &#x017F;ie<lb/>
auff jhrem Siech-Bette/ daß &#x017F;ie noch mit David &#x017F;agen auß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leich-Predigt. nen zu ſeiner Zeit/ vnd die Monath vnterſcheiden/ vnd das Jahr außtheilen/ ſaget Syrach/ cap. 42. vnd 43. Aber doch ſticht auch zuweilen die Sonne/ vnd ver- trocknet den Leib/ dadurch ſie jhrer vielen beſchwerlich wird/ wie ſie alſo den Propheten Jonam auff den Kopff ſtach/ daß er mat worden/ vnnd wuͤntſchet ſeiner Seelen den Todt/ Jon. 4 cap. Alſo auch der Mond erreget allerley Feuchtigkeiten bey denen/ die er bloß vnd vnbedeckt beſchei- net/ vnd vervrſachet offte ſchwere Kranckheiten/ wie bey den Mohnſichtigen/ daruͤber jhnen alle Luſt vnd Begierde zum eſſen vergehet. Syr. 42. v. 17 43. v. 6. Jon. 4. v. 8. Nu die Frommen empfinden die Hitze der Sonnen auch/ vnd die Beſchwerung des Monds Je was iſt das? Ey es iſt die Creutz-Sonn vnnd Mond; Es iſt die Hitze vnd Vngemach allerley Angſt/ davon die Braut im Ho- hen-Lied Salomonis/ cap. 1. ſaget: Jch bin ſchwartz/ jhr Toͤchter Jeruſalem/ wie die Huͤtten Kedar/ wie die Teppiche Salomo. Sehet mich nicht an/ daß ich ſo ſchwartz bin/ denn die Sonne hat mich ſo ver- brand. Vnd ſolche Sonnen-Hitze/ vnd Monds-Vn- gemach fielen ſie ſonderlich auff jhrem Siech-Bette; Sie fielens Tag vnd Nacht/ wenn des Tages die Sonne/ vnd der Mond des Nachtes ſcheinet; Sie fielens/ wenn ſie durch den finſtern Thal des Todes ſollen wandern/ vnd je- tzo fuͤr der tieffen Grube des Grabes/ vnd der Verweſung erſchrecken. Aber/ GOtt lob/ GOtt iſt hiewider jhr Schatten vber jhrer Rechten Hand/ vnd erqvicket ſie auff jhrem Siech-Bette/ daß ſie noch mit David ſagen auß dem Hohelied 1. ꝟ. 5/ 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/32
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/32>, abgerufen am 27.05.2022.