Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
jhren GOtt in waarer Glaubens-Zuversicht rühmen/ als
jhren getrewen pparaaten vnd Beystand wider alle Feindes-
Gefahr/ vnd sagen sonderlich
Daß der HErr jhr Schatten sey.

Sie nennen GOtt einen Schatten/ nicht als wenn
Er nichts vnd vergänglich wäre/ wie sonst der Schatten
ein nichtig vnd vergänglich Ding ist/ oder wie von der Hey-Jer. 10. v. 3.
den Götter der Prophet Jeremias saget/ cap. 10. Daß sie
lauter nichts sind; Sondern sie thun es

1. Wegen der jmmerwehrenden Gegenwart GOt-
tes/ daß gleich wie der Schatten dem Leibe jmmer folget;
also sey auch der HErr jmmer vmb sie her/ wie hievon im 125.
Psalm siehet: Der HErr ist vmb sein Volck her/ vonPsal. 125. v. 2
nun an biß in Ewigkeit. Sie thun es auch

2. Wegen der jmmerwehrenden Erqvickung GOt-
tes/ daß/ gleich wie der Schatten einen müden vnd matten
Wanders-Mann erqvicket; Also erqvicke sie auch derPsal. 91. v. 1.
Schirm des Höchsten/ vnd der Schatten des All-
mächtigen/
wie im 91. Psalm stehet.

Sie sagen aber auch/
Warumb sie dieses Schattens bedürfftig seyn/
Nemblich/ daß sie des Tages die Sonne nicht steche noch
der Mond des Nachts.

Sonn vnd Mond sind sonst edele Creaturen vnnd
Geschöpffe GOttes: Sie sind Liechter an der Feste des
Himmels/ daß sie scheinen auff Erden. Die Sonne gie-1. B. Mos-
1. . 15.

bet aller Welt Liecht/ vnd jhr Liecht ist das allerhelle-
ste Liecht. Vnd der Mond in aller Welt muß schei-

nen

Chriſtliche Leich-Predigt.
jhren GOtt in waarer Glaubens-Zuverſicht ruͤhmen/ als
jhren getrewen ϖπαραάτην vnd Beyſtand wider alle Feindes-
Gefahr/ vnd ſagen ſonderlich
Daß der HErr jhr Schatten ſey.

Sie nennen GOtt einen Schatten/ nicht als wenn
Er nichts vnd vergaͤnglich waͤre/ wie ſonſt der Schatten
ein nichtig vnd vergaͤnglich Ding iſt/ oder wie von der Hey-Jer. 10. v. 3.
den Goͤtter der Prophet Jeremias ſaget/ cap. 10. Daß ſie
lauter nichts ſind; Sondern ſie thun es

1. Wegen der jmmerwehrenden Gegenwart GOt-
tes/ daß gleich wie der Schatten dem Leibe jmmer folget;
alſo ſey auch der HErr jmmer vmb ſie her/ wie hievon im 125.
Pſalm ſiehet: Der HErr iſt vmb ſein Volck her/ vonPſal. 125. v. 2
nun an biß in Ewigkeit. Sie thun es auch

2. Wegen der jmmerwehrenden Erqvickung GOt-
tes/ daß/ gleich wie der Schatten einen muͤden vnd matten
Wanders-Mann erqvicket; Alſo erqvicke ſie auch derPſal. 91. v. 1.
Schirm des Hoͤchſten/ vnd der Schatten des All-
maͤchtigen/
wie im 91. Pſalm ſtehet.

Sie ſagen aber auch/
Warumb ſie dieſes Schattens beduͤrfftig ſeyn/
Nemblich/ daß ſie des Tages die Sonne nicht ſteche noch
der Mond des Nachts.

Sonn vnd Mond ſind ſonſt edele Creaturen vnnd
Geſchoͤpffe GOttes: Sie ſind Liechter an der Feſte des
Himmels/ daß ſie ſcheinen auff Erden. Die Sonne gie-1. B. Moſ-
1. ꝟ. 15.

bet aller Welt Liecht/ vnd jhr Liecht iſt das allerhelle-
ſte Liecht. Vnd der Mond in aller Welt muß ſchei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
jhren GOtt in waarer Glaubens-Zuver&#x017F;icht ru&#x0364;hmen/ als<lb/>
jhren getrewen &#x03D6;&#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B7;&#x03BD; vnd Bey&#x017F;tand wider alle Feindes-<lb/>
Gefahr/ vnd &#x017F;agen &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Daß der HErr jhr Schatten &#x017F;ey.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Sie nennen GOtt einen <hi rendition="#fr">Schatten/</hi> nicht als wenn<lb/><hi rendition="#k">Er</hi> nichts vnd verga&#x0364;nglich wa&#x0364;re/ wie &#x017F;on&#x017F;t der Schatten<lb/>
ein nichtig vnd verga&#x0364;nglich Ding i&#x017F;t/ oder wie von der Hey-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 10. v.</hi> 3.</note><lb/>
den Go&#x0364;tter der Prophet Jeremias &#x017F;aget/ cap. 10. Daß &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">lauter nichts</hi> &#x017F;ind; Sondern &#x017F;ie thun es</p><lb/>
          <p>1. Wegen der jmmerwehrenden Gegenwart GOt-<lb/>
tes/ daß gleich wie der Schatten dem Leibe jmmer folget;<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ey auch der HErr jmmer vmb &#x017F;ie her/ wie hievon im 125.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;iehet: <hi rendition="#fr">Der HErr i&#x017F;t vmb &#x017F;ein Volck her/ von</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 125. v.</hi> 2</note><lb/><hi rendition="#fr">nun an biß in Ewigkeit.</hi> Sie thun es auch</p><lb/>
          <p>2. Wegen der jmmerwehrenden Erqvickung GOt-<lb/>
tes/ daß/ gleich wie der Schatten einen mu&#x0364;den vnd matten<lb/>
Wanders-Mann erqvicket; Al&#x017F;o erqvicke &#x017F;ie auch <hi rendition="#fr">der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 91. v.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">Schirm des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd der Schatten des All-<lb/>
ma&#x0364;chtigen/</hi> wie im 91. P&#x017F;alm &#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;agen aber auch/<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Warumb &#x017F;ie die&#x017F;es Schattens bedu&#x0364;rfftig &#x017F;eyn/</hi><lb/>
Nemblich/ daß &#x017F;ie des Tages die Sonne nicht &#x017F;teche noch<lb/>
der Mond des Nachts.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sonn</hi> vnd <hi rendition="#fr">Mond</hi> &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t edele Creaturen vnnd<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe GOttes: Sie &#x017F;ind Liechter an der Fe&#x017F;te des<lb/>
Himmels/ daß &#x017F;ie &#x017F;cheinen auff Erden. <hi rendition="#fr">Die Sonne gie-</hi><note place="right">1. B. Mo&#x017F;-<lb/>
1. &#xA75F;. 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">bet aller Welt Liecht/ vnd jhr Liecht i&#x017F;t das allerhelle-<lb/>
&#x017F;te Liecht. Vnd der Mond in aller Welt muß &#x017F;chei-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtliche Leich-Predigt. jhren GOtt in waarer Glaubens-Zuverſicht ruͤhmen/ als jhren getrewen ϖπαραάτην vnd Beyſtand wider alle Feindes- Gefahr/ vnd ſagen ſonderlich Daß der HErr jhr Schatten ſey. Sie nennen GOtt einen Schatten/ nicht als wenn Er nichts vnd vergaͤnglich waͤre/ wie ſonſt der Schatten ein nichtig vnd vergaͤnglich Ding iſt/ oder wie von der Hey- den Goͤtter der Prophet Jeremias ſaget/ cap. 10. Daß ſie lauter nichts ſind; Sondern ſie thun es Jer. 10. v. 3. 1. Wegen der jmmerwehrenden Gegenwart GOt- tes/ daß gleich wie der Schatten dem Leibe jmmer folget; alſo ſey auch der HErr jmmer vmb ſie her/ wie hievon im 125. Pſalm ſiehet: Der HErr iſt vmb ſein Volck her/ von nun an biß in Ewigkeit. Sie thun es auch Pſal. 125. v. 2 2. Wegen der jmmerwehrenden Erqvickung GOt- tes/ daß/ gleich wie der Schatten einen muͤden vnd matten Wanders-Mann erqvicket; Alſo erqvicke ſie auch der Schirm des Hoͤchſten/ vnd der Schatten des All- maͤchtigen/ wie im 91. Pſalm ſtehet. Pſal. 91. v. 1. Sie ſagen aber auch/ Warumb ſie dieſes Schattens beduͤrfftig ſeyn/ Nemblich/ daß ſie des Tages die Sonne nicht ſteche noch der Mond des Nachts. Sonn vnd Mond ſind ſonſt edele Creaturen vnnd Geſchoͤpffe GOttes: Sie ſind Liechter an der Feſte des Himmels/ daß ſie ſcheinen auff Erden. Die Sonne gie- bet aller Welt Liecht/ vnd jhr Liecht iſt das allerhelle- ſte Liecht. Vnd der Mond in aller Welt muß ſchei- nen 1. B. Moſ- 1. ꝟ. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/31
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/31>, abgerufen am 27.05.2022.