Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Wächter den Feind an/ den Teuffel/ wenn er nach vnserm
Seelichen mit höchster Begierde schnappet/ hebe dich weg/
Psal. 105. v.
15.
taste mir meine Gesalbeten nicht an/ im 105. Psalm.
Vnd ordnet beyneben vns die Heiligen Engel zu/ die auff-
warten/ vnd vnser Seel in Abrahams Schoß tragen
Luc. 16. v. 22mussen/ Luc. 16.

Ja auch nachm Tode wehret diese Wache/ vnd be-
wahret dieser Hütter Jsraelis die Gebeine der Gerechten so
genaw/ daß/ ob sie gleich zu strewet/ vnd zu Aschen werden/
dennoch deren keines/ auch nicht das kleineste in der herrli-
chen zukünfftigen Aufferstehung zu rücke/ vnd vnergäntzet
an jhrem verkläreten Leibe bleiben sol/ wie der 34. Psalm da-
Psal. 34. v.
20, 21.
hin mit Fingern weiset/ wenn da stehet: Der Gerechte
muß viel leiden; Aber der HErr hilfft jhm auß dem
allem. Er bewahret jhm alle seine Gebeine/ daß
der nicht eines zubrochen wird.

Ach seelige Hertzen/ die vnter solcher Hutt GOttes
dahin fahren.

Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen auch noch
mehr die Frommen Abschied von hinnen/ vnd halten sich zum
4. an DEUM reficientem,
An die Erqvickung GOTTes/

Vnd sagen: Der HErr behüttet dich/ der HErr
ist dein Schatten vber deiner Rechten Hand/ daß
dich des Tages die Sonne nicht steche/ noch der
Mond des Nachts.

Sind erst recht liebe Worte/ darinnen beydes Kö-
nig David/ vnd fromme sterbende Hertzen/ den HErren

jhren

Chriſtliche Leich-Predigt.
Waͤchter den Feind an/ den Teuffel/ wenn er nach vnſerm
Seelichen mit hoͤchſter Begierde ſchnappet/ hebe dich weg/
Pſal. 105. v.
15.
taſte mir meine Geſalbeten nicht an/ im 105. Pſalm.
Vnd ordnet beyneben vns die Heiligen Engel zu/ die auff-
warten/ vnd vnſer Seel in Abrahams Schoß tragen
Luc. 16. v. 22muſſen/ Luc. 16.

Ja auch nachm Tode wehret dieſe Wache/ vnd be-
wahret dieſer Huͤtter Jſraelis die Gebeine der Gerechten ſo
genaw/ daß/ ob ſie gleich zu ſtrewet/ vnd zu Aſchen werden/
dennoch deren keines/ auch nicht das kleineſte in der herrli-
chen zukuͤnfftigen Aufferſtehung zu ruͤcke/ vnd vnergaͤntzet
an jhrem verklaͤreten Leibe bleiben ſol/ wie der 34. Pſalm da-
Pſal. 34. v.
20, 21.
hin mit Fingern weiſet/ wenn da ſtehet: Der Gerechte
muß viel leiden; Aber der HErr hilfft jhm auß dem
allem. Er bewahret jhm alle ſeine Gebeine/ daß
der nicht eines zubrochen wird.

Ach ſeelige Hertzen/ die vnter ſolcher Hutt GOttes
dahin fahren.

Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen auch noch
mehr die From̃en Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich zum
4. an DEUM reficientem,
An die Erqvickung GOTTes/

Vnd ſagen: Der HErr behuͤttet dich/ der HErr
iſt dein Schatten vber deiner Rechten Hand/ daß
dich des Tages die Sonne nicht ſteche/ noch der
Mond des Nachts.

Sind erſt recht liebe Worte/ darinnen beydes Koͤ-
nig David/ vnd fromme ſterbende Hertzen/ den HErren

jhren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Wa&#x0364;chter den Feind an/ den Teuffel/ wenn er nach vn&#x017F;erm<lb/>
Seelichen mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Begierde &#x017F;chnappet/ hebe dich weg/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 105. v.</hi><lb/>
15.</note><hi rendition="#fr">ta&#x017F;te mir meine Ge&#x017F;albeten nicht an/</hi> im 105. P&#x017F;alm.<lb/>
Vnd ordnet beyneben vns die Heiligen Engel zu/ die auff-<lb/>
warten/ vnd vn&#x017F;er Seel <hi rendition="#fr">in Abrahams Schoß tragen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 16. v.</hi> 22</note><hi rendition="#fr">mu&#x017F;&#x017F;en/</hi> Luc. 16.</p><lb/>
          <p>Ja auch nachm Tode wehret die&#x017F;e Wache/ vnd be-<lb/>
wahret die&#x017F;er Hu&#x0364;tter J&#x017F;raelis die Gebeine der Gerechten &#x017F;o<lb/>
genaw/ daß/ ob &#x017F;ie gleich zu &#x017F;trewet/ vnd zu A&#x017F;chen werden/<lb/>
dennoch deren keines/ auch nicht das kleine&#x017F;te in der herrli-<lb/>
chen zuku&#x0364;nfftigen Auffer&#x017F;tehung zu ru&#x0364;cke/ vnd vnerga&#x0364;ntzet<lb/>
an jhrem verkla&#x0364;reten Leibe bleiben &#x017F;ol/ wie der 34. P&#x017F;alm da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 34. v.</hi><lb/>
20, 21.</note>hin mit Fingern wei&#x017F;et/ wenn da &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Der Gerechte<lb/>
muß viel leiden; Aber der HErr hilfft jhm auß dem<lb/>
allem. <hi rendition="#k">Er</hi> bewahret jhm alle &#x017F;eine Gebeine/ daß<lb/>
der nicht eines zubrochen wird.</hi></p><lb/>
          <p>Ach &#x017F;eelige Hertzen/ die vnter &#x017F;olcher Hutt GOttes<lb/>
dahin fahren.</p><lb/>
          <p>Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen auch noch<lb/>
mehr die From&#x0303;en Ab&#x017F;chied von hinnen/ vnd halten &#x017F;ich zum<lb/><hi rendition="#c">4. an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUM</hi> reficientem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">An die Erqvickung <hi rendition="#g">GOTT</hi>es/</hi></hi><lb/>
Vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Der HErr behu&#x0364;ttet dich/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t dein Schatten vber deiner Rechten Hand/ daß<lb/>
dich des Tages die Sonne nicht &#x017F;teche/ noch der<lb/>
Mond des Nachts.</hi></p><lb/>
          <p>Sind er&#x017F;t recht liebe Worte/ darinnen beydes Ko&#x0364;-<lb/>
nig David/ vnd fromme &#x017F;terbende Hertzen/ den HErren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtliche Leich-Predigt. Waͤchter den Feind an/ den Teuffel/ wenn er nach vnſerm Seelichen mit hoͤchſter Begierde ſchnappet/ hebe dich weg/ taſte mir meine Geſalbeten nicht an/ im 105. Pſalm. Vnd ordnet beyneben vns die Heiligen Engel zu/ die auff- warten/ vnd vnſer Seel in Abrahams Schoß tragen muſſen/ Luc. 16. Pſal. 105. v. 15. Luc. 16. v. 22 Ja auch nachm Tode wehret dieſe Wache/ vnd be- wahret dieſer Huͤtter Jſraelis die Gebeine der Gerechten ſo genaw/ daß/ ob ſie gleich zu ſtrewet/ vnd zu Aſchen werden/ dennoch deren keines/ auch nicht das kleineſte in der herrli- chen zukuͤnfftigen Aufferſtehung zu ruͤcke/ vnd vnergaͤntzet an jhrem verklaͤreten Leibe bleiben ſol/ wie der 34. Pſalm da- hin mit Fingern weiſet/ wenn da ſtehet: Der Gerechte muß viel leiden; Aber der HErr hilfft jhm auß dem allem. Er bewahret jhm alle ſeine Gebeine/ daß der nicht eines zubrochen wird. Pſal. 34. v. 20, 21. Ach ſeelige Hertzen/ die vnter ſolcher Hutt GOttes dahin fahren. Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen auch noch mehr die From̃en Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich zum 4. an DEUM reficientem, An die Erqvickung GOTTes/ Vnd ſagen: Der HErr behuͤttet dich/ der HErr iſt dein Schatten vber deiner Rechten Hand/ daß dich des Tages die Sonne nicht ſteche/ noch der Mond des Nachts. Sind erſt recht liebe Worte/ darinnen beydes Koͤ- nig David/ vnd fromme ſterbende Hertzen/ den HErren jhren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/30
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/30>, abgerufen am 27.05.2022.