Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
auch sonsten der Sohn GOttes selbst/ vns allen ingesampt/
wir sollen gegen seiner letzten Zukunfft allezeit wacker seinLuc. 21. v. 36
vnd beten/ Luc. 21. Aber/ ach vnserm Wachen! Wie
bald werden wir des müde? Wie bald werden auch die
fünff klugen Jungfrawen schläfferig/ wenn der BräutgambMatt. 25. v. 3
zu kommen verzeucht/ Matth. 25. Das beste ist es/ daß
GOtt selbst wachet/ vnd ist nicht nur ingemein ein Men-
schen-Hütter/
Jobi 7. cap. sondern auch absonderlich einHiob. 7. v.
20.

Hütter Jsraelis/ der weder schläfft noch schlummert.

Ein solcher Wächter ist Er vber vns/ wenn wir in
Mutter-Leibe gebildet werden/ vnd behüttet vns/ daß wir
darinnen nicht erstöckt vnnd erdruckt werden/ welches sonst
leichte geschehen könte/ wenn nicht das Auffsehen diesesHiob. 10. v.
12.

Hütters vnsern Odem bewahrete/ Hiob 10.

Also wachet Er vber vns/ wenn wir gebohren wer-
den/ vnd zeucht vns selbst auß vnser Mutter Leib/ im
22. Psalm.Psal. 22. v.
10.

Er wachet vnd hüttet also vnser/ wenn wir Kinder
sind/ vnd hat seine Engel auff vns bestellet/ die daher Jh-
re/
der Kinder/ Engel heissen/ Matth. 18.Mat 18. v. 10

Er wachet also vber vns Tag vnd Nacht; Wenn
wir reysen/ wenn wir arbeiten/ wenn wir in Gefahr seyn:
Er wachet wenn wir liegen vnd schlaffen/ wie Er also wa-
chete/ da der kummerhaffte Jacob auff freyem Felde lag vnd
schlieff/ vnd offenbahrete sich jhm im Trawm auff der Him-
mels-Leiter/ im 1. Buch Mose am 28. Capittel.1. B. Mos.
28. . 11/ 12.

Jm Tode höret diese Wache so gar nicht auff/ daß sie
alsdann vielmehr erst recht angehet/ vnnd schreyet dieser

Wächter
D iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
auch ſonſten der Sohn GOttes ſelbſt/ vns allen ingeſampt/
wir ſollen gegen ſeiner letzten Zukunfft allezeit wacker ſeinLuc. 21. v. 36
vnd beten/ Luc. 21. Aber/ ach vnſerm Wachen! Wie
bald werden wir des muͤde? Wie bald werden auch die
fuͤnff klugen Jungfrawen ſchlaͤfferig/ wenn der BraͤutgambMatt. 25. v. 3
zu kommen verzeucht/ Matth. 25. Das beſte iſt es/ daß
GOtt ſelbſt wachet/ vnd iſt nicht nur ingemein ein Men-
ſchen-Huͤtter/
Jobi 7. cap. ſondern auch abſonderlich einHiob. 7. v.
20.

Huͤtter Jſraelis/ der weder ſchlaͤfft noch ſchlummert.

Ein ſolcher Waͤchter iſt Er vber vns/ wenn wir in
Mutter-Leibe gebildet werden/ vnd behuͤttet vns/ daß wir
darinnen nicht erſtoͤckt vnnd erdruckt werden/ welches ſonſt
leichte geſchehen koͤnte/ wenn nicht das Auffſehen dieſesHiob. 10. v.
12.

Huͤtters vnſern Odem bewahrete/ Hiob 10.

Alſo wachet Er vber vns/ wenn wir gebohren wer-
den/ vnd zeucht vns ſelbſt auß vnſer Mutter Leib/ im
22. Pſalm.Pſal. 22. v.
10.

Er wachet vnd huͤttet alſo vnſer/ wenn wir Kinder
ſind/ vnd hat ſeine Engel auff vns beſtellet/ die daher Jh-
re/
der Kinder/ Engel heiſſen/ Matth. 18.Mat 18. v. 10

Er wachet alſo vber vns Tag vnd Nacht; Wenn
wir reyſen/ wenn wir arbeiten/ wenn wir in Gefahr ſeyn:
Er wachet wenn wir liegen vnd ſchlaffen/ wie Er alſo wa-
chete/ da der kummerhaffte Jacob auff freyem Felde lag vnd
ſchlieff/ vnd offenbahrete ſich jhm im Trawm auff der Him-
mels-Leiter/ im 1. Buch Moſe am 28. Capittel.1. B. Moſ.
28. ꝟ. 11/ 12.

Jm Tode hoͤret dieſe Wache ſo gar nicht auff/ daß ſie
alsdann vielmehr erſt recht angehet/ vnnd ſchreyet dieſer

Waͤchter
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten der Sohn GOttes &#x017F;elb&#x017F;t/ vns allen inge&#x017F;ampt/<lb/>
wir &#x017F;ollen gegen &#x017F;einer letzten Zukunfft <hi rendition="#fr">allezeit wacker &#x017F;ein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 21. v.</hi> 36</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd beten/</hi> Luc. 21. Aber/ ach vn&#x017F;erm Wachen! Wie<lb/>
bald werden wir des mu&#x0364;de<hi rendition="#i">?</hi> Wie bald werden auch die<lb/>
fu&#x0364;nff klugen Jungfrawen &#x017F;chla&#x0364;fferig/ wenn der Bra&#x0364;utgamb<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt. 25. v.</hi> 3</note><lb/>
zu kommen verzeucht/ Matth. 25. Das be&#x017F;te i&#x017F;t es/ daß<lb/>
GOtt &#x017F;elb&#x017F;t wachet/ vnd i&#x017F;t nicht nur ingemein <hi rendition="#fr">ein Men-<lb/>
&#x017F;chen-Hu&#x0364;tter/</hi> Jobi 7. cap. &#x017F;ondern auch ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">ein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob. 7. v.</hi><lb/>
20.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hu&#x0364;tter J&#x017F;raelis/ der weder &#x017F;chla&#x0364;fft noch &#x017F;chlummert.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;olcher Wa&#x0364;chter i&#x017F;t <hi rendition="#k">Er</hi> vber vns/ wenn wir in<lb/>
Mutter-Leibe gebildet werden/ vnd behu&#x0364;ttet vns/ daß wir<lb/>
darinnen nicht er&#x017F;to&#x0364;ckt vnnd erdruckt werden/ welches &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
leichte ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ wenn nicht <hi rendition="#fr">das Auff&#x017F;ehen die&#x017F;es</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob. 10. v.</hi><lb/>
12.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hu&#x0364;tters vn&#x017F;ern Odem bewahrete/</hi> Hiob 10.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o wachet <hi rendition="#k">Er</hi> vber vns/ wenn wir gebohren wer-<lb/>
den/ vnd <hi rendition="#fr">zeucht vns &#x017F;elb&#x017F;t auß vn&#x017F;er Mutter Leib/</hi> im<lb/>
22. P&#x017F;alm.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 22. v.</hi><lb/>
10.</note></p><lb/>
          <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">E</hi>r</hi> wachet vnd hu&#x0364;ttet al&#x017F;o vn&#x017F;er/ wenn wir Kinder<lb/>
&#x017F;ind/ vnd hat &#x017F;eine Engel auff vns be&#x017F;tellet/ die daher <hi rendition="#fr">Jh-<lb/>
re/</hi> der Kinder/ <hi rendition="#fr">Engel</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 18.<note place="right"><hi rendition="#aq">Mat 18. v.</hi> 10</note></p><lb/>
          <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">E</hi>r</hi> wachet al&#x017F;o vber vns Tag vnd Nacht; Wenn<lb/>
wir rey&#x017F;en/ wenn wir arbeiten/ wenn wir in Gefahr &#x017F;eyn:<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">E</hi>r</hi> wachet wenn wir liegen vnd &#x017F;chlaffen/ wie <hi rendition="#k">Er</hi> al&#x017F;o wa-<lb/>
chete/ da der kummerhaffte Jacob auff freyem Felde lag vnd<lb/>
&#x017F;chlieff/ vnd offenbahrete &#x017F;ich jhm im Trawm auff der Him-<lb/>
mels-Leiter/ im 1. Buch Mo&#x017F;e am 28. Capittel.<note place="right">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
28. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 11/ 12.</note></p><lb/>
          <p>Jm Tode ho&#x0364;ret die&#x017F;e Wache &#x017F;o gar nicht auff/ daß &#x017F;ie<lb/>
alsdann vielmehr er&#x017F;t recht angehet/ vnnd &#x017F;chreyet die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x0364;chter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leich-Predigt. auch ſonſten der Sohn GOttes ſelbſt/ vns allen ingeſampt/ wir ſollen gegen ſeiner letzten Zukunfft allezeit wacker ſein vnd beten/ Luc. 21. Aber/ ach vnſerm Wachen! Wie bald werden wir des muͤde? Wie bald werden auch die fuͤnff klugen Jungfrawen ſchlaͤfferig/ wenn der Braͤutgamb zu kommen verzeucht/ Matth. 25. Das beſte iſt es/ daß GOtt ſelbſt wachet/ vnd iſt nicht nur ingemein ein Men- ſchen-Huͤtter/ Jobi 7. cap. ſondern auch abſonderlich ein Huͤtter Jſraelis/ der weder ſchlaͤfft noch ſchlummert. Luc. 21. v. 36 Matt. 25. v. 3 Hiob. 7. v. 20. Ein ſolcher Waͤchter iſt Er vber vns/ wenn wir in Mutter-Leibe gebildet werden/ vnd behuͤttet vns/ daß wir darinnen nicht erſtoͤckt vnnd erdruckt werden/ welches ſonſt leichte geſchehen koͤnte/ wenn nicht das Auffſehen dieſes Huͤtters vnſern Odem bewahrete/ Hiob 10. Hiob. 10. v. 12. Alſo wachet Er vber vns/ wenn wir gebohren wer- den/ vnd zeucht vns ſelbſt auß vnſer Mutter Leib/ im 22. Pſalm. Pſal. 22. v. 10. Er wachet vnd huͤttet alſo vnſer/ wenn wir Kinder ſind/ vnd hat ſeine Engel auff vns beſtellet/ die daher Jh- re/ der Kinder/ Engel heiſſen/ Matth. 18. Mat 18. v. 10 Er wachet alſo vber vns Tag vnd Nacht; Wenn wir reyſen/ wenn wir arbeiten/ wenn wir in Gefahr ſeyn: Er wachet wenn wir liegen vnd ſchlaffen/ wie Er alſo wa- chete/ da der kummerhaffte Jacob auff freyem Felde lag vnd ſchlieff/ vnd offenbahrete ſich jhm im Trawm auff der Him- mels-Leiter/ im 1. Buch Moſe am 28. Capittel. 1. B. Moſ. 28. ꝟ. 11/ 12. Jm Tode hoͤret dieſe Wache ſo gar nicht auff/ daß ſie alsdann vielmehr erſt recht angehet/ vnnd ſchreyet dieſer Waͤchter D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/29
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/29>, abgerufen am 27.05.2022.