Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
3. an DEUM vigilantem,
An die Wache vnnd Schutz GOttes/

Vnnd sagen auß vnserm Psalm: Der dich behüttet/
schläffet nicht. Sihe/ der Hütter Jsraelis schläfft
noch schlummert nicht

Für sich redet König David abermals/ nach Krieges-
brauch/ da vberall excubiae vnd Wachten bestellet werden/
wider des Feindes Einfall/ vnd tröstet hiemit sich vnnd die
Seinen/ daß/ wenn es mit andern Wachten offte gar nichts
außgerichtet sey/ so werde doch GOtt selbst Wächter/ vnd
zwar ein solcher Wächter seyn/ der weder schlaffe noch
schlummere/
oder die Augen nicht eins zufallen lasse. Jst
kein Zweiffel/ daß hiemit David sein Absehen hat auff die
Geschichte der Kinder Jsrael/ vber die GOtt wachete/ da
sie auß Egypten zogen; Davon Mose mit sonderbahrer
vnd höchster Verwunderung in seinem 2. Buch am 13. Ca-
2. B. Mos.
13. . 21/ 22.
pittel erzehlet vnd spricht: Vnd der HErr zog für jhnen
her/ des Tages in einer Wolcken-Säulen/ daß Er
sie den rechten Weg führete/ vnd des Nachts in einer
Fewer-Säulen/ daß Er jhnen leuchtete/ zu reysen
Tag vnd Nacht/ vnd wiech die Wolcken-Säule nim-
mer von dem Volck des Tages/ noch die Fewer-Säu-
le des Nachts.

Nu wie König David/ Jhr meine Gelibten/ vber
dieser Wache frölich ist; Also ist sie noch insonderheit ster-
benden Christ-Hertzen recht tröstlich vnd erfrewlich.

Wir pflegen sonsten bey vnsern Krancken vmb jhr
Siech- vnd Sterbe-Betlein zu wachen; Vnnd befihlets

auch

Chriſtliche Leich-Predigt.
3. an DEUM vigilantem,
An die Wache vnnd Schutz GOttes/

Vnnd ſagen auß vnſerm Pſalm: Der dich behuͤttet/
ſchlaͤffet nicht. Sihe/ der Huͤtter Jſraelis ſchlaͤfft
noch ſchlummert nicht

Fuͤr ſich redet Koͤnig David abermals/ nach Krieges-
brauch/ da vberall excubiæ vnd Wachten beſtellet werden/
wider des Feindes Einfall/ vnd troͤſtet hiemit ſich vnnd die
Seinen/ daß/ wenn es mit andern Wachten offte gar nichts
außgerichtet ſey/ ſo werde doch GOtt ſelbſt Waͤchter/ vnd
zwar ein ſolcher Waͤchter ſeyn/ der weder ſchlaffe noch
ſchlummere/
oder die Augen nicht eins zufallen laſſe. Jſt
kein Zweiffel/ daß hiemit David ſein Abſehen hat auff die
Geſchichte der Kinder Jſrael/ vber die GOtt wachete/ da
ſie auß Egypten zogen; Davon Moſe mit ſonderbahrer
vnd hoͤchſter Verwunderung in ſeinem 2. Buch am 13. Ca-
2. B. Moſ.
13. ꝟ. 21/ 22.
pittel erzehlet vnd ſpricht: Vnd der HErr zog fuͤr jhnen
her/ des Tages in einer Wolcken-Saͤulen/ daß Er
ſie den rechten Weg fuͤhrete/ vnd des Nachts in einer
Fewer-Saͤulen/ daß Er jhnen leuchtete/ zu reyſen
Tag vnd Nacht/ vnd wiech die Wolcken-Saͤule nim-
mer von dem Volck des Tages/ noch die Fewer-Saͤu-
le des Nachts.

Nu wie Koͤnig David/ Jhr meine Gelibten/ vber
dieſer Wache froͤlich iſt; Alſo iſt ſie noch inſonderheit ſter-
benden Chriſt-Hertzen recht troͤſtlich vnd erfrewlich.

Wir pflegen ſonſten bey vnſern Krancken vmb jhr
Siech- vnd Sterbe-Betlein zu wachen; Vnnd befihlets

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#c">3. an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUM</hi> vigilantem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">An die Wache vnnd Schutz GOttes/</hi></hi><lb/>
Vnnd &#x017F;agen auß vn&#x017F;erm P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Der dich behu&#x0364;ttet/<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ffet nicht. Sihe/ der Hu&#x0364;tter J&#x017F;raelis &#x017F;chla&#x0364;fft<lb/>
noch &#x017F;chlummert nicht</hi></p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;r &#x017F;ich redet Ko&#x0364;nig David abermals/ nach Krieges-<lb/>
brauch/ da vberall <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">excubiæ</hi></hi> vnd Wachten be&#x017F;tellet werden/<lb/>
wider des Feindes Einfall/ vnd tro&#x0364;&#x017F;tet hiemit &#x017F;ich vnnd die<lb/>
Seinen/ daß/ wenn es mit andern Wachten offte gar nichts<lb/>
außgerichtet &#x017F;ey/ &#x017F;o werde doch GOtt &#x017F;elb&#x017F;t Wa&#x0364;chter/ vnd<lb/>
zwar ein &#x017F;olcher Wa&#x0364;chter &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">der weder &#x017F;chlaffe noch<lb/>
&#x017F;chlummere/</hi> oder die Augen nicht eins zufallen la&#x017F;&#x017F;e. J&#x017F;t<lb/>
kein Zweiffel/ daß hiemit David &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen hat auff die<lb/>
Ge&#x017F;chichte der Kinder J&#x017F;rael/ vber die GOtt wachete/ da<lb/>
&#x017F;ie auß Egypten zogen; Davon Mo&#x017F;e mit &#x017F;onderbahrer<lb/>
vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ter Verwunderung in &#x017F;einem 2. Buch am 13. Ca-<lb/><note place="left">2. B. Mo&#x017F;.<lb/>
13. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 21/ 22.</note>pittel erzehlet vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Vnd der HErr zog fu&#x0364;r jhnen<lb/>
her/ des Tages in einer Wolcken-Sa&#x0364;ulen/ daß <hi rendition="#k">Er</hi><lb/>
&#x017F;ie den rechten Weg fu&#x0364;hrete/ vnd des Nachts in einer<lb/>
Fewer-Sa&#x0364;ulen/ daß <hi rendition="#k">Er</hi> jhnen leuchtete/ zu rey&#x017F;en<lb/>
Tag vnd Nacht/ vnd wiech die Wolcken-Sa&#x0364;ule nim-<lb/>
mer von dem Volck des Tages/ noch die Fewer-Sa&#x0364;u-<lb/>
le des Nachts.</hi></p><lb/>
          <p>Nu wie Ko&#x0364;nig David/ Jhr meine Gelibten/ vber<lb/>
die&#x017F;er Wache fro&#x0364;lich i&#x017F;t; Al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie noch in&#x017F;onderheit &#x017F;ter-<lb/>
benden Chri&#x017F;t-Hertzen recht tro&#x0364;&#x017F;tlich vnd erfrewlich.</p><lb/>
          <p>Wir pflegen &#x017F;on&#x017F;ten bey vn&#x017F;ern Krancken vmb jhr<lb/>
Siech- vnd Sterbe-Betlein zu wachen; Vnnd befihlets<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leich-Predigt. 3. an DEUM vigilantem, An die Wache vnnd Schutz GOttes/ Vnnd ſagen auß vnſerm Pſalm: Der dich behuͤttet/ ſchlaͤffet nicht. Sihe/ der Huͤtter Jſraelis ſchlaͤfft noch ſchlummert nicht Fuͤr ſich redet Koͤnig David abermals/ nach Krieges- brauch/ da vberall excubiæ vnd Wachten beſtellet werden/ wider des Feindes Einfall/ vnd troͤſtet hiemit ſich vnnd die Seinen/ daß/ wenn es mit andern Wachten offte gar nichts außgerichtet ſey/ ſo werde doch GOtt ſelbſt Waͤchter/ vnd zwar ein ſolcher Waͤchter ſeyn/ der weder ſchlaffe noch ſchlummere/ oder die Augen nicht eins zufallen laſſe. Jſt kein Zweiffel/ daß hiemit David ſein Abſehen hat auff die Geſchichte der Kinder Jſrael/ vber die GOtt wachete/ da ſie auß Egypten zogen; Davon Moſe mit ſonderbahrer vnd hoͤchſter Verwunderung in ſeinem 2. Buch am 13. Ca- pittel erzehlet vnd ſpricht: Vnd der HErr zog fuͤr jhnen her/ des Tages in einer Wolcken-Saͤulen/ daß Er ſie den rechten Weg fuͤhrete/ vnd des Nachts in einer Fewer-Saͤulen/ daß Er jhnen leuchtete/ zu reyſen Tag vnd Nacht/ vnd wiech die Wolcken-Saͤule nim- mer von dem Volck des Tages/ noch die Fewer-Saͤu- le des Nachts. 2. B. Moſ. 13. ꝟ. 21/ 22. Nu wie Koͤnig David/ Jhr meine Gelibten/ vber dieſer Wache froͤlich iſt; Alſo iſt ſie noch inſonderheit ſter- benden Chriſt-Hertzen recht troͤſtlich vnd erfrewlich. Wir pflegen ſonſten bey vnſern Krancken vmb jhr Siech- vnd Sterbe-Betlein zu wachen; Vnnd befihlets auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/28
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/28>, abgerufen am 27.05.2022.