Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
er nicht weggeworffen/ vnd der HErr erhält jhn bey
der Hand.

Jm Tode versichern sich des/ Gläubige bußfertige
Hertzen desto mehr/ GOtt werde auch jetzo jhren Fuß/ vmb
Christi willen/ nicht gleiten/ noch sie jhres vorigen Gleitens
vnd Strauchelns entgelten lassen.

Also richten sie in solcher Zuversicht mit der Christli-
chen Kirchen auß S. Augustini Worten sich selber auff:Augustin.
Turbabor,
sed non per-
turbabor,
qvia vulne-
rum Chri-
sti recorda-
bor.

Mein Sünd mich werden krencken sehr/
Mein g[e]wissen wird mich nagen/
Denn jhr sind viel/ wie Sand am Meer/
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedenck'n wil ich an deinen Todt/
HErr JEsu Christ dein' Wunden roth/
Die werden mich erhalten.

Also gloriren vnd rühmen sie in solcher Zuversicht/ mit2. Timoth.
1. v,
12.

S. Paulo auß der 2. Timoth. 1. cap. Jch weiß/ an wel-
chen ich glaube/ vnd bin gewiß/ daß Er kan mir mei-
ne Beylage bewahren/ biß an jehnen Tag.

Ja in solcher Zuversicht fahren sie mit Fried vnd Frew-
de dahin/ vnd reden jhre Seelichen/ ohn alle Furcht einiges
Gleitens vnd Verderbens/ mit König David an/ auß dem
116. Psalm: Sey nu wider zu frieden meine Seele/
denn der HErr thut dir Gutts/ denn du hast meine
Psal. 116. v.
7. 8.

Seele auß dem Tode gerissen/ meine Augen von den
Thränen/ meinen Fuß vom Gleiten.

Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen die From-
men Abschied von hinnen/ vnd halten sich auch

3. an
D ij

Chriſtliche Leich-Predigt.
er nicht weggeworffen/ vnd der HErr erhaͤlt jhn bey
der Hand.

Jm Tode verſichern ſich des/ Glaͤubige bußfertige
Hertzen deſto mehr/ GOtt werde auch jetzo jhren Fuß/ vmb
Chriſti willen/ nicht gleiten/ noch ſie jhres vorigen Gleitens
vnd Strauchelns entgelten laſſen.

Alſo richten ſie in ſolcher Zuverſicht mit der Chriſtli-
chen Kirchen auß S. Auguſtini Worten ſich ſelber auff:Auguſtinꝰ.
Turbabor,
ſed nõ per-
turbabor,
qvia vulne-
rum Chri-
ſti recorda-
bor.

Mein Suͤnd mich werden krencken ſehr/
Mein g[e]wiſſen wird mich nagen/
Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedenck’n wil ich an deinen Todt/
HErr JEſu Chriſt dein’ Wunden roth/
Die werden mich erhalten.

Alſo gloriren vnd ruͤhmen ſie in ſolcher Zuverſicht/ mit2. Timoth.
1. v,
12.

S. Paulo auß der 2. Timoth. 1. cap. Jch weiß/ an wel-
chen ich glaube/ vnd bin gewiß/ daß Er kan mir mei-
ne Beylage bewahren/ biß an jehnen Tag.

Ja in ſolcher Zuverſicht fahren ſie mit Fried vñ Frew-
de dahin/ vnd reden jhre Seelichen/ ohn alle Furcht einiges
Gleitens vnd Verderbens/ mit Koͤnig David an/ auß dem
116. Pſalm: Sey nu wider zu frieden meine Seele/
denn der HErr thut dir Gutts/ denn du haſt meine
Pſal. 116. v.
7. 8.

Seele auß dem Tode geriſſen/ meine Augen von den
Thraͤnen/ meinen Fuß vom Gleiten.

Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen die From-
men Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich auch

3. an
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">er nicht weggeworffen/ vnd der HErr erha&#x0364;lt jhn bey<lb/>
der Hand.</hi> </p><lb/>
          <p>Jm Tode ver&#x017F;ichern &#x017F;ich des/ Gla&#x0364;ubige bußfertige<lb/>
Hertzen de&#x017F;to mehr/ GOtt werde auch jetzo jhren Fuß/ vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti willen/ nicht gleiten/ noch &#x017F;ie jhres vorigen Gleitens<lb/>
vnd Strauchelns entgelten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o richten &#x017F;ie in &#x017F;olcher Zuver&#x017F;icht mit der Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Kirchen auß <hi rendition="#aq">S. Augu&#x017F;tini</hi> Worten &#x017F;ich &#x017F;elber auff:<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin&#xA770;.<lb/>
Turbabor,<lb/>
&#x017F;ed no&#x0303; per-<lb/>
turbabor,<lb/>
qvia vulne-<lb/>
rum Chri-<lb/>
&#x017F;ti recorda-<lb/>
bor.</hi></note></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Su&#x0364;nd mich werden krencken &#x017F;ehr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein g<supplied>e</supplied>wi&#x017F;&#x017F;en wird mich nagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn jhr &#x017F;ind viel/ wie Sand am Meer/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch wil ich nicht verzagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gedenck&#x2019;n wil ich an deinen Todt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t dein&#x2019; Wunden roth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die werden mich erhalten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Al&#x017F;o gloriren vnd ru&#x0364;hmen &#x017F;ie in &#x017F;olcher Zuver&#x017F;icht/ mit<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Timoth.<lb/>
1. v,</hi> 12.</note><lb/>
S. Paulo auß der 2. Timoth. 1. cap. <hi rendition="#fr">Jch weiß/ an wel-<lb/>
chen ich glaube/ vnd bin gewiß/ daß <hi rendition="#k">Er</hi> kan mir mei-<lb/>
ne Beylage bewahren/ biß an jehnen Tag.</hi></p><lb/>
          <p>Ja in &#x017F;olcher Zuver&#x017F;icht fahren &#x017F;ie mit Fried vn&#x0303; Frew-<lb/>
de dahin/ vnd reden jhre Seelichen/ ohn alle Furcht einiges<lb/>
Gleitens vnd Verderbens/ mit Ko&#x0364;nig David an/ auß dem<lb/>
116. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Sey nu wider zu frieden meine Seele/<lb/>
denn der HErr thut dir Gutts/ denn du ha&#x017F;t meine</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 116. v.</hi><lb/>
7. 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">Seele auß dem Tode geri&#x017F;&#x017F;en/ meine Augen von den<lb/>
Thra&#x0364;nen/ meinen Fuß vom Gleiten.</hi></p><lb/>
          <p>Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen die From-<lb/>
men Ab&#x017F;chied von hinnen/ vnd halten &#x017F;ich auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">3. an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leich-Predigt. er nicht weggeworffen/ vnd der HErr erhaͤlt jhn bey der Hand. Jm Tode verſichern ſich des/ Glaͤubige bußfertige Hertzen deſto mehr/ GOtt werde auch jetzo jhren Fuß/ vmb Chriſti willen/ nicht gleiten/ noch ſie jhres vorigen Gleitens vnd Strauchelns entgelten laſſen. Alſo richten ſie in ſolcher Zuverſicht mit der Chriſtli- chen Kirchen auß S. Auguſtini Worten ſich ſelber auff: Auguſtinꝰ. Turbabor, ſed nõ per- turbabor, qvia vulne- rum Chri- ſti recorda- bor. Mein Suͤnd mich werden krencken ſehr/ Mein gewiſſen wird mich nagen/ Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/ Doch wil ich nicht verzagen/ Gedenck’n wil ich an deinen Todt/ HErr JEſu Chriſt dein’ Wunden roth/ Die werden mich erhalten. Alſo gloriren vnd ruͤhmen ſie in ſolcher Zuverſicht/ mit S. Paulo auß der 2. Timoth. 1. cap. Jch weiß/ an wel- chen ich glaube/ vnd bin gewiß/ daß Er kan mir mei- ne Beylage bewahren/ biß an jehnen Tag. 2. Timoth. 1. v, 12. Ja in ſolcher Zuverſicht fahren ſie mit Fried vñ Frew- de dahin/ vnd reden jhre Seelichen/ ohn alle Furcht einiges Gleitens vnd Verderbens/ mit Koͤnig David an/ auß dem 116. Pſalm: Sey nu wider zu frieden meine Seele/ denn der HErr thut dir Gutts/ denn du haſt meine Seele auß dem Tode geriſſen/ meine Augen von den Thraͤnen/ meinen Fuß vom Gleiten. Pſal. 116. v. 7. 8. Jn waarem Glauben an GOtt/ nehmen die From- men Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich auch 3. an D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/27
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/27>, abgerufen am 27.05.2022.