Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Vnd hierinnen ist Satanas sehr bemühet/ als ein rechter
Satan vnd Widersacher/ vns ein Bein vnter zu schlagen.
Eras. in A-
dag. p. m.

472.
Von dem Crocodil erzehlet Erasmus in seinem Opere
Adagiorum,
daß/ wenn er hungrig sey/ vnd Menschen o-
der Viehe nachstelle/ so fülle er sich mit Wasser voll/ vnd
schütte es auff den Weg/ darauff man nach dem Wasser
zugehe/ auff daß der Weg glat vnd schlipfferig werde/ vnd
Menschen vnd Viehe desto eher fallen/ vnd jhme zum Rau-
1. Pet. 5. v. 8be werden. Der Teuffel ist ein solcher Crocodil/ vnd suchet
vns zu verschlingen/
wie von jhm S. Petrus saget/ in
seiner 1. Epistel am 5. cap. Darumb machet er auch den
Weg dieser Welt glat vnd schlipffrig/ vnd geusset Sünde/
Vntugend/ vnd böse Exempel darauff/ daß vielen die Füsse
entgehen/ vnd sie in Sünde fallen.

Also thun auch offte die Heiligsten vnd Fürnehmb-
sten gar geschwind einen Fehltrit/ wie die Exempel Davids/
Petri/ vnd anderer außweisen. Aber daß sie gleichwol in
Sünden nicht liegen bleiben/ vnd gar darunter verderben/
das schaffet alleine GOtt der HErr/ der sie noch bey der
Hand hat/ vnd geleytet sie/ wie eine Wärterin ein kleines
Kind geleytet/ vnd richtet sie widerumb auff/ daß sie durch
waare Busse sich wider bekehren/ vnd mit dem Propheten
beten: Bekehre mich HErr/ so werde ich bekehret/
Jer. 31. v. 18Jerem. 31. Dahin König Salomo sihet in seinen Sprü-
Sprüche.
14. . 16
Psal. 37. v.
23
24.
chen/ cap. 24. Ein Gerechter fället sieben mal/ vnd
stehet wider auff.
Vnd König David im 37. Psalm:
Von dem HErren wird des Gerechten Gang gefö-
dert/ vnd hat Lust an seinem Wege/ fället er/ so wird

er

Chriſtliche Leich-Predigt.
Vnd hierinnen iſt Satanas ſehr bemuͤhet/ als ein rechter
Satan vnd Widerſacher/ vns ein Bein vnter zu ſchlagen.
Eraſ. in A-
dag. p. m.

472.
Von dem Crocodil erzehlet Eraſmus in ſeinem Opere
Adagiorum,
daß/ wenn er hungrig ſey/ vnd Menſchen o-
der Viehe nachſtelle/ ſo fuͤlle er ſich mit Waſſer voll/ vnd
ſchuͤtte es auff den Weg/ darauff man nach dem Waſſer
zugehe/ auff daß der Weg glat vnd ſchlipfferig werde/ vnd
Menſchen vnd Viehe deſto eher fallen/ vnd jhme zum Rau-
1. Pet. 5. v. 8be werden. Der Teuffel iſt ein ſolcher Crocodil/ vnd ſuchet
vns zu verſchlingen/
wie von jhm S. Petrus ſaget/ in
ſeiner 1. Epiſtel am 5. cap. Darumb machet er auch den
Weg dieſer Welt glat vnd ſchlipffrig/ vnd geuſſet Suͤnde/
Vntugend/ vnd boͤſe Exempel darauff/ daß vielen die Fuͤſſe
entgehen/ vnd ſie in Suͤnde fallen.

Alſo thun auch offte die Heiligſten vnd Fuͤrnehmb-
ſten gar geſchwind einen Fehltrit/ wie die Exempel Davids/
Petri/ vnd anderer außweiſen. Aber daß ſie gleichwol in
Suͤnden nicht liegen bleiben/ vnd gar darunter verderben/
das ſchaffet alleine GOtt der HErr/ der ſie noch bey der
Hand hat/ vnd geleytet ſie/ wie eine Waͤrterin ein kleines
Kind geleytet/ vnd richtet ſie widerumb auff/ daß ſie durch
waare Buſſe ſich wider bekehren/ vnd mit dem Propheten
beten: Bekehre mich HErr/ ſo werde ich bekehret/
Jer. 31. v. 18Jerem. 31. Dahin Koͤnig Salomo ſihet in ſeinen Spruͤ-
Spruͤche.
14. ꝟ. 16
Pſal. 37. v.
23
24.
chen/ cap. 24. Ein Gerechter faͤllet ſieben mal/ vnd
ſtehet wider auff.
Vnd Koͤnig David im 37. Pſalm:
Von dem HErren wird des Gerechten Gang gefoͤ-
dert/ vnd hat Luſt an ſeinem Wege/ faͤllet er/ ſo wird

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Vnd hierinnen i&#x017F;t Satanas &#x017F;ehr bemu&#x0364;het/ als ein rechter<lb/>
Satan vnd Wider&#x017F;acher/ vns ein Bein vnter zu &#x017F;chlagen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Era&#x017F;. in A-<lb/>
dag. p. m.</hi><lb/>
472.</note>Von dem Crocodil erzehlet <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Opere<lb/>
Adagiorum,</hi> daß/ wenn er hungrig &#x017F;ey/ vnd Men&#x017F;chen o-<lb/>
der Viehe nach&#x017F;telle/ &#x017F;o fu&#x0364;lle er &#x017F;ich mit Wa&#x017F;&#x017F;er voll/ vnd<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tte es auff den Weg/ darauff man nach dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zugehe/ auff daß der Weg glat vnd &#x017F;chlipfferig werde/ vnd<lb/>
Men&#x017F;chen vnd Viehe de&#x017F;to eher fallen/ vnd jhme zum Rau-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet. 5. v.</hi> 8</note>be werden. Der Teuffel i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Crocodil/ vnd <hi rendition="#fr">&#x017F;uchet<lb/>
vns zu ver&#x017F;chlingen/</hi> wie von jhm S. Petrus &#x017F;aget/ in<lb/>
&#x017F;einer 1. Epi&#x017F;tel am 5. cap. Darumb machet er auch den<lb/>
Weg die&#x017F;er Welt glat vnd &#x017F;chlipffrig/ vnd geu&#x017F;&#x017F;et Su&#x0364;nde/<lb/>
Vntugend/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e Exempel darauff/ daß vielen die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
entgehen/ vnd &#x017F;ie in Su&#x0364;nde fallen.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o thun auch offte die Heilig&#x017F;ten vnd Fu&#x0364;rnehmb-<lb/>
&#x017F;ten gar ge&#x017F;chwind einen Fehltrit/ wie die Exempel Davids/<lb/>
Petri/ vnd anderer außwei&#x017F;en. Aber daß &#x017F;ie gleichwol in<lb/>
Su&#x0364;nden nicht liegen bleiben/ vnd gar darunter verderben/<lb/>
das &#x017F;chaffet alleine GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr/</hi></hi> der &#x017F;ie noch bey der<lb/>
Hand hat/ vnd geleytet &#x017F;ie/ wie eine Wa&#x0364;rterin ein kleines<lb/>
Kind geleytet/ vnd richtet &#x017F;ie widerumb auff/ daß &#x017F;ie durch<lb/>
waare Bu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich wider bekehren/ vnd mit dem Propheten<lb/>
beten: <hi rendition="#fr">Bekehre mich HErr/ &#x017F;o werde ich bekehret/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 31. v.</hi> 18</note>Jerem. 31. Dahin Ko&#x0364;nig Salomo &#x017F;ihet in &#x017F;einen Spru&#x0364;-<lb/><note place="left">Spru&#x0364;che.<lb/>
14. <hi rendition="#aq">&#xA75F;. 16<lb/>
P&#x017F;al. 37. v.</hi> 23<lb/>
24.</note>chen/ cap. 24. <hi rendition="#fr">Ein Gerechter fa&#x0364;llet &#x017F;ieben mal/ vnd<lb/>
&#x017F;tehet wider auff.</hi> Vnd Ko&#x0364;nig David im 37. P&#x017F;alm:<lb/><hi rendition="#fr">Von dem HErren wird des Gerechten Gang gefo&#x0364;-<lb/>
dert/ vnd hat Lu&#x017F;t an &#x017F;einem Wege/ fa&#x0364;llet er/ &#x017F;o wird</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">er</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leich-Predigt. Vnd hierinnen iſt Satanas ſehr bemuͤhet/ als ein rechter Satan vnd Widerſacher/ vns ein Bein vnter zu ſchlagen. Von dem Crocodil erzehlet Eraſmus in ſeinem Opere Adagiorum, daß/ wenn er hungrig ſey/ vnd Menſchen o- der Viehe nachſtelle/ ſo fuͤlle er ſich mit Waſſer voll/ vnd ſchuͤtte es auff den Weg/ darauff man nach dem Waſſer zugehe/ auff daß der Weg glat vnd ſchlipfferig werde/ vnd Menſchen vnd Viehe deſto eher fallen/ vnd jhme zum Rau- be werden. Der Teuffel iſt ein ſolcher Crocodil/ vnd ſuchet vns zu verſchlingen/ wie von jhm S. Petrus ſaget/ in ſeiner 1. Epiſtel am 5. cap. Darumb machet er auch den Weg dieſer Welt glat vnd ſchlipffrig/ vnd geuſſet Suͤnde/ Vntugend/ vnd boͤſe Exempel darauff/ daß vielen die Fuͤſſe entgehen/ vnd ſie in Suͤnde fallen. Eraſ. in A- dag. p. m. 472. 1. Pet. 5. v. 8 Alſo thun auch offte die Heiligſten vnd Fuͤrnehmb- ſten gar geſchwind einen Fehltrit/ wie die Exempel Davids/ Petri/ vnd anderer außweiſen. Aber daß ſie gleichwol in Suͤnden nicht liegen bleiben/ vnd gar darunter verderben/ das ſchaffet alleine GOtt der HErr/ der ſie noch bey der Hand hat/ vnd geleytet ſie/ wie eine Waͤrterin ein kleines Kind geleytet/ vnd richtet ſie widerumb auff/ daß ſie durch waare Buſſe ſich wider bekehren/ vnd mit dem Propheten beten: Bekehre mich HErr/ ſo werde ich bekehret/ Jerem. 31. Dahin Koͤnig Salomo ſihet in ſeinen Spruͤ- chen/ cap. 24. Ein Gerechter faͤllet ſieben mal/ vnd ſtehet wider auff. Vnd Koͤnig David im 37. Pſalm: Von dem HErren wird des Gerechten Gang gefoͤ- dert/ vnd hat Luſt an ſeinem Wege/ faͤllet er/ ſo wird er Jer. 31. v. 18 Spruͤche. 14. ꝟ. 16 Pſal. 37. v. 23 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/26
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/26>, abgerufen am 27.05.2022.