Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
nen vnd Adern hast du mich zusammen gefüget/ Le-
ben vnd Wolthat hast du an mir gethan: Vnd dein
Auffsehen bewahret meinen Odem. Vnd wiewol
du solches in deinem Hertzen verbirgest/ so weiß ich
doch/ daß du solches gedenckest.

Jn waarem Glauben an GOtt nehmen die From-
men Abschied von hinnen/ vnd halten sich
2. an DEUM conservantem,
An die Erhaltung GOttes/

Vnd sagen: Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen.

Dem Buchstaben nach/ machet König David sich
selbst/ vnd alle seine Krieges-Leute hiemit getrost vnd mutig/
daß GOTT der Herr jhren Fuß wider jhre Feinde
werde feste machen/ daß sie stehen vnd nicht weichen/ daß sie
siegen/ vnd nicht vnten liegen werden/ wie also Josua mit
seinem Krieges-Volck feste stand/ wider die fünff Könige/
den König von Jerusalem/ von Hebron/ von Jarmuth/
von Lachis vnd von Eglon/ vnd schlug sie nach dem Wor-
te des Herren; Fürchte dich nicht für jhnen/ dennJos. 10. v. 8.
Jch habe sie in deine Hände gegeben/ niemand vn-
ter jhnen wird für dir stehen können/
Josuae am 10. cap.

Geistlicher weise versichern sich hiemit fromme ster-
bende Hertzen/ daß der HErr jhr GOtt jhren Fuß nicht
werde gleitten/ vnd sie in jhren Sünden nicht verderben
lassen.

O wie ist sonst des Gleittens vnd Fallens so viel in
der Welt/ so lange wir leben! Wir fehlen nur alleJacob. 3. v. 2
manichfältiglich/ saget Jacob in seiner Epistel am 3. cap.

Vnd
D

Chriſtliche Leich-Predigt.
nen vnd Adern haſt du mich zuſammen gefuͤget/ Le-
ben vnd Wolthat haſt du an mir gethan: Vnd dein
Auffſehen bewahret meinen Odem. Vnd wiewol
du ſolches in deinem Hertzen verbirgeſt/ ſo weiß ich
doch/ daß du ſolches gedenckeſt.

Jn waarem Glauben an GOtt nehmen die From-
men Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich
2. an DEUM conſervantem,
An die Erhaltung GOttes/

Vnd ſagen: Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen.

Dem Buchſtaben nach/ machet Koͤnig David ſich
ſelbſt/ vnd alle ſeine Krieges-Leute hiemit getroſt vnd mutig/
daß GOTT der Herr jhren Fuß wider jhre Feinde
werde feſte machen/ daß ſie ſtehen vnd nicht weichen/ daß ſie
ſiegen/ vnd nicht vnten liegen werden/ wie alſo Joſua mit
ſeinem Krieges-Volck feſte ſtand/ wider die fuͤnff Koͤnige/
den Koͤnig von Jeruſalem/ von Hebron/ von Jarmuth/
von Lachis vnd von Eglon/ vnd ſchlug ſie nach dem Wor-
te des Herren; Fuͤrchte dich nicht fuͤr jhnen/ dennJoſ. 10. v. 8.
Jch habe ſie in deine Haͤnde gegeben/ niemand vn-
ter jhnen wird fuͤr dir ſtehen koͤnnen/
Joſuæ am 10. cap.

Geiſtlicher weiſe verſichern ſich hiemit fromme ſter-
bende Hertzen/ daß der HErr jhr GOtt jhren Fuß nicht
werde gleitten/ vnd ſie in jhren Suͤnden nicht verderben
laſſen.

O wie iſt ſonſt des Gleittens vnd Fallens ſo viel in
der Welt/ ſo lange wir leben! Wir fehlen nur alleJacob. 3. v. 2
manichfaͤltiglich/ ſaget Jacob in ſeiner Epiſtel am 3. cap.

Vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">nen vnd Adern ha&#x017F;t du mich zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get/ Le-<lb/>
ben vnd Wolthat ha&#x017F;t du an mir gethan: Vnd dein<lb/>
Auff&#x017F;ehen bewahret meinen Odem. Vnd wiewol<lb/>
du &#x017F;olches in deinem Hertzen verbirge&#x017F;t/ &#x017F;o weiß ich<lb/>
doch/ daß du &#x017F;olches gedencke&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <p>Jn waarem Glauben an GOtt nehmen die From-<lb/>
men Ab&#x017F;chied von hinnen/ vnd halten &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#c">2. an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEUM</hi> con&#x017F;ervantem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">An die Erhaltung GOttes/</hi></hi><lb/>
Vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Er wird deinen Fuß nicht gleiten la&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
          <p>Dem Buch&#x017F;taben nach/ machet Ko&#x0364;nig David &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ vnd alle &#x017F;eine Krieges-Leute hiemit getro&#x017F;t vnd mutig/<lb/>
daß <hi rendition="#g">GOTT</hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> jhren Fuß wider jhre Feinde<lb/>
werde fe&#x017F;te machen/ daß &#x017F;ie &#x017F;tehen vnd nicht weichen/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;iegen/ vnd nicht vnten liegen werden/ wie al&#x017F;o Jo&#x017F;ua mit<lb/>
&#x017F;einem Krieges-Volck fe&#x017F;te &#x017F;tand/ wider die fu&#x0364;nff Ko&#x0364;nige/<lb/>
den Ko&#x0364;nig von Jeru&#x017F;alem/ von Hebron/ von Jarmuth/<lb/>
von Lachis vnd von Eglon/ vnd &#x017F;chlug &#x017F;ie nach dem Wor-<lb/>
te des Herren; <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht fu&#x0364;r jhnen/ denn</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 10. v.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jch habe &#x017F;ie in deine Ha&#x0364;nde gegeben/ niemand vn-<lb/>
ter jhnen wird fu&#x0364;r dir &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/</hi> Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi> am 10. cap.</p><lb/>
          <p>Gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e ver&#x017F;ichern &#x017F;ich hiemit fromme &#x017F;ter-<lb/>
bende Hertzen/ daß der HErr jhr GOtt jhren Fuß nicht<lb/>
werde gleitten/ vnd &#x017F;ie in jhren Su&#x0364;nden nicht verderben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>O wie i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t des Gleittens vnd Fallens &#x017F;o viel in<lb/>
der Welt/ &#x017F;o lange wir leben! <hi rendition="#fr">Wir fehlen nur alle</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jacob. 3. v.</hi> 2</note><lb/><hi rendition="#fr">manichfa&#x0364;ltiglich/</hi> &#x017F;aget Jacob in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel am 3. cap.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leich-Predigt. nen vnd Adern haſt du mich zuſammen gefuͤget/ Le- ben vnd Wolthat haſt du an mir gethan: Vnd dein Auffſehen bewahret meinen Odem. Vnd wiewol du ſolches in deinem Hertzen verbirgeſt/ ſo weiß ich doch/ daß du ſolches gedenckeſt. Jn waarem Glauben an GOtt nehmen die From- men Abſchied von hinnen/ vnd halten ſich 2. an DEUM conſervantem, An die Erhaltung GOttes/ Vnd ſagen: Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen. Dem Buchſtaben nach/ machet Koͤnig David ſich ſelbſt/ vnd alle ſeine Krieges-Leute hiemit getroſt vnd mutig/ daß GOTT der Herr jhren Fuß wider jhre Feinde werde feſte machen/ daß ſie ſtehen vnd nicht weichen/ daß ſie ſiegen/ vnd nicht vnten liegen werden/ wie alſo Joſua mit ſeinem Krieges-Volck feſte ſtand/ wider die fuͤnff Koͤnige/ den Koͤnig von Jeruſalem/ von Hebron/ von Jarmuth/ von Lachis vnd von Eglon/ vnd ſchlug ſie nach dem Wor- te des Herren; Fuͤrchte dich nicht fuͤr jhnen/ denn Jch habe ſie in deine Haͤnde gegeben/ niemand vn- ter jhnen wird fuͤr dir ſtehen koͤnnen/ Joſuæ am 10. cap. Joſ. 10. v. 8. Geiſtlicher weiſe verſichern ſich hiemit fromme ſter- bende Hertzen/ daß der HErr jhr GOtt jhren Fuß nicht werde gleitten/ vnd ſie in jhren Suͤnden nicht verderben laſſen. O wie iſt ſonſt des Gleittens vnd Fallens ſo viel in der Welt/ ſo lange wir leben! Wir fehlen nur alle manichfaͤltiglich/ ſaget Jacob in ſeiner Epiſtel am 3. cap. Vnd Jacob. 3. v. 2 D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/25
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/25>, abgerufen am 27.05.2022.