Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
allhier seine Augen auffhebet/ vnd erholet sich Raths vnd
Trosts allda/ wie also Herr Lutherus vber diese Worte
Tom. 8.
VVitteber.

Deutsch.
p. m. 14. a.
saget in seiner Außlegung; Das ist des Glaubens Lob/
daß er in Gefahr alleine auff den Heiligen Berg sie-
het/ der zu Jerusalem ist/ vnd verlesset aller ander
Berge Hülffe vnd Beystand. Auff die weise sihet
David gleich als schlim vnd vberseyts die Gottlosen
an/ die den Glauben/ vnd den wahren Beystandt
Göttlicher Barmhertzigkeit/ verliessen/ welche da-
zumal zu Jerusalem war/ Hülffe vnnd Rath auff
andern Bergen suchten.

Vnd also saget König David zum 3. absonderlich
von diesen Bergen/ daß jhm daher Hülffe komme/ deu-
tet damit an sein eigen Vnvermögen/ daß/ ob er wol ein
mächtiger König sey/ so bedürffe er doch anderwerts her/
nemblich/ vom HErren/ Hülffe/ ohne die es sonst vmb jhn
geschehen sey; Vns allerseyts hiedurch zu erjnnern/ daß nie-
mand vnter vns sey/ der nicht GOttes Hülffe bedürffe.

O wie ist nu diß ein so eyferig beten!

Dem lieben David folgen hierinnen fromme Hertz-
en im Leben/ wenn sie mit allerley Noth vmbgeben sind/
vnd im Tode/ wenn sie sterben sollen/ vnd nehmen Ab-
schied mit Seufftzen/ vnd beten zu GOtt/ zu deme sie jhre
Augen auffheben/ daß jhnen Hülffe zukomme.

Also hat der Sohn GOttes selbst vns gelehret/ daß
wir täglich in dem Heiligen Vater vnser sollen beten/ Er-
löse vns von dem Vbel/
welches auch auff das letzte To-
des-Stündlein angesehen ist/ wie also Herr D. Lutherus

diese

Chriſtliche Leich-Predigt.
allhier ſeine Augen auffhebet/ vnd erholet ſich Raths vnd
Troſts allda/ wie alſo Herr Lutherus vber dieſe Worte
Tom. 8.
VVitteber.

Deutſch.
p. m. 14. a.
ſaget in ſeiner Außlegung; Das iſt des Glaubens Lob/
daß er in Gefahr alleine auff den Heiligen Berg ſie-
het/ der zu Jeruſalem iſt/ vnd verleſſet aller ander
Berge Huͤlffe vnd Beyſtand. Auff die weiſe ſihet
David gleich als ſchlim vnd vberſeyts die Gottloſen
an/ die den Glauben/ vnd den wahren Beyſtandt
Goͤttlicher Barmhertzigkeit/ verlieſſen/ welche da-
zumal zu Jeruſalem war/ Huͤlffe vnnd Rath auff
andern Bergen ſuchten.

Vnd alſo ſaget Koͤnig David zum 3. abſonderlich
von dieſen Bergen/ daß jhm daher Huͤlffe komme/ deu-
tet damit an ſein eigen Vnvermoͤgen/ daß/ ob er wol ein
maͤchtiger Koͤnig ſey/ ſo beduͤrffe er doch anderwerts her/
nemblich/ vom HErren/ Huͤlffe/ ohne die es ſonſt vmb jhn
geſchehen ſey; Vns allerſeyts hiedurch zu erjnnern/ daß nie-
mand vnter vns ſey/ der nicht GOttes Huͤlffe beduͤrffe.

O wie iſt nu diß ein ſo eyferig beten!

Dem lieben David folgen hierinnen fromme Hertz-
en im Leben/ wenn ſie mit allerley Noth vmbgeben ſind/
vnd im Tode/ wenn ſie ſterben ſollen/ vnd nehmen Ab-
ſchied mit Seufftzen/ vnd beten zu GOtt/ zu deme ſie jhre
Augen auffheben/ daß jhnen Huͤlffe zukomme.

Alſo hat der Sohn GOttes ſelbſt vns gelehret/ daß
wir taͤglich in dem Heiligen Vater vnſer ſollen beten/ Er-
loͤſe vns von dem Vbel/
welches auch auff das letzte To-
des-Stuͤndlein angeſehen iſt/ wie alſo Herr D. Lutherus

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
allhier &#x017F;eine Augen auffhebet/ vnd erholet &#x017F;ich Raths vnd<lb/>
Tro&#x017F;ts allda/ wie al&#x017F;o Herr Lutherus vber die&#x017F;e Worte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tom. 8.<lb/>
VVitteber.</hi><lb/>
Deut&#x017F;ch.<lb/><hi rendition="#aq">p. m. 14. a.</hi></note>&#x017F;aget in &#x017F;einer Außlegung; <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t des Glaubens Lob/<lb/>
daß er in Gefahr alleine auff den Heiligen Berg &#x017F;ie-<lb/>
het/ der zu Jeru&#x017F;alem i&#x017F;t/ vnd verle&#x017F;&#x017F;et aller ander<lb/>
Berge Hu&#x0364;lffe vnd Bey&#x017F;tand. Auff die wei&#x017F;e &#x017F;ihet<lb/>
David gleich als &#x017F;chlim vnd vber&#x017F;eyts die Gottlo&#x017F;en<lb/>
an/ die den Glauben/ vnd den wahren Bey&#x017F;tandt<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Barmhertzigkeit/ verlie&#x017F;&#x017F;en/ welche da-<lb/>
zumal zu Jeru&#x017F;alem war/ Hu&#x0364;lffe vnnd Rath auff<lb/>
andern Bergen &#x017F;uchten.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd al&#x017F;o &#x017F;aget Ko&#x0364;nig David zum 3. ab&#x017F;onderlich<lb/>
von die&#x017F;en Bergen/ <hi rendition="#fr">daß jhm daher Hu&#x0364;lffe komme/</hi> deu-<lb/>
tet damit an &#x017F;ein eigen Vnvermo&#x0364;gen/ daß/ ob er wol ein<lb/>
ma&#x0364;chtiger Ko&#x0364;nig &#x017F;ey/ &#x017F;o bedu&#x0364;rffe er doch anderwerts her/<lb/>
nemblich/ vom HErren/ Hu&#x0364;lffe/ ohne die es &#x017F;on&#x017F;t vmb jhn<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ey; Vns aller&#x017F;eyts hiedurch zu erjnnern/ daß nie-<lb/>
mand vnter vns &#x017F;ey/ der nicht GOttes Hu&#x0364;lffe bedu&#x0364;rffe.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">O wie i&#x017F;t nu diß ein &#x017F;o eyferig beten!</hi> </p><lb/>
          <p>Dem lieben David folgen hierinnen fromme Hertz-<lb/>
en <hi rendition="#fr">im Leben/</hi> wenn &#x017F;ie mit allerley Noth vmbgeben &#x017F;ind/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">im Tode/</hi> wenn &#x017F;ie &#x017F;terben &#x017F;ollen/ vnd nehmen Ab-<lb/>
&#x017F;chied mit Seufftzen/ vnd beten zu GOtt/ zu deme &#x017F;ie jhre<lb/>
Augen auffheben/ daß jhnen Hu&#x0364;lffe zukomme.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o hat der Sohn GOttes &#x017F;elb&#x017F;t vns gelehret/ daß<lb/>
wir ta&#x0364;glich in dem Heiligen <hi rendition="#fr">Vater vn&#x017F;er</hi> &#x017F;ollen beten/ <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;e vns von dem Vbel/</hi> welches auch auff das letzte To-<lb/>
des-Stu&#x0364;ndlein ange&#x017F;ehen i&#x017F;t/ wie al&#x017F;o Herr <hi rendition="#aq">D. Lutherus</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leich-Predigt. allhier ſeine Augen auffhebet/ vnd erholet ſich Raths vnd Troſts allda/ wie alſo Herr Lutherus vber dieſe Worte ſaget in ſeiner Außlegung; Das iſt des Glaubens Lob/ daß er in Gefahr alleine auff den Heiligen Berg ſie- het/ der zu Jeruſalem iſt/ vnd verleſſet aller ander Berge Huͤlffe vnd Beyſtand. Auff die weiſe ſihet David gleich als ſchlim vnd vberſeyts die Gottloſen an/ die den Glauben/ vnd den wahren Beyſtandt Goͤttlicher Barmhertzigkeit/ verlieſſen/ welche da- zumal zu Jeruſalem war/ Huͤlffe vnnd Rath auff andern Bergen ſuchten. Tom. 8. VVitteber. Deutſch. p. m. 14. a. Vnd alſo ſaget Koͤnig David zum 3. abſonderlich von dieſen Bergen/ daß jhm daher Huͤlffe komme/ deu- tet damit an ſein eigen Vnvermoͤgen/ daß/ ob er wol ein maͤchtiger Koͤnig ſey/ ſo beduͤrffe er doch anderwerts her/ nemblich/ vom HErren/ Huͤlffe/ ohne die es ſonſt vmb jhn geſchehen ſey; Vns allerſeyts hiedurch zu erjnnern/ daß nie- mand vnter vns ſey/ der nicht GOttes Huͤlffe beduͤrffe. O wie iſt nu diß ein ſo eyferig beten! Dem lieben David folgen hierinnen fromme Hertz- en im Leben/ wenn ſie mit allerley Noth vmbgeben ſind/ vnd im Tode/ wenn ſie ſterben ſollen/ vnd nehmen Ab- ſchied mit Seufftzen/ vnd beten zu GOtt/ zu deme ſie jhre Augen auffheben/ daß jhnen Huͤlffe zukomme. Alſo hat der Sohn GOttes ſelbſt vns gelehret/ daß wir taͤglich in dem Heiligen Vater vnſer ſollen beten/ Er- loͤſe vns von dem Vbel/ welches auch auff das letzte To- des-Stuͤndlein angeſehen iſt/ wie alſo Herr D. Lutherus dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/16
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/16>, abgerufen am 27.05.2022.