Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
den Außlegern führen diese Worte Davids ein/ als wenn
er rede Interrogative, frags-weise/ vnd sprecht: Jch habe
mich hin vnd her auff den Bergen vmbgesehen/ Wo sol ich
jmmermehr Hülffe herhaben? Helte also das ansehen/
als wenn Er sich kehrete zu den Bergen des Jüdischen Lan-
des; Oder zu den Magnaten vnd Gewaltigen in der Welt/
die auch anderwerts in Heiliger Schrifft den hohen Ber-
gen vergliechen werden/ Hülffe von jhnen zu suchen. A-
ber nein/ Diese Berge meynet König David gar nicht/ mas-
sen er anderwerts von dergleichen Menschen-Hülffe vnndPsal. 62, v.
10.

Bergen saget im 62. Psalm: Menschen sind doch gar
nichts/ grosse Leuthe fehlen auch/ sie wiegen weniger
denn nichts/ so viel jhrer ist.
Vnnd hindert nu
demnach gar nichts/ daß wir diese Worte Davids Asser-
tive,
vnd wie sie lauten/ vnd durch die Berge allhie ver-
stehen/ Nicht der Hyden Berg-Götter/ denen sie vor Zei-
ten auff den Bergen opfferten vnd dieneten; Sondern den
waaren GOtt/ der alleine Davids vnd vnser aller Berg
vnd Burg
ist/ im 18. Psalm. Der seine Wohnung hatPsal. 18. v. 3.
auff dem hohen Himmels-Berge/ darumb ER auch den
Himmel seinen Stuel/ vnd die Erde seine Fuß-Banck
nennet/ Esai 66. cap. Darumb/ dieweil er vom Him-Esa. 66. v. 1.
mel herab seine Herrligkeit am meisten offenbahret. Er hat
auch seine Wohnung auff dem Berge Sion/ das ist seine
Kirche auff Erden/ derer Typus vnd Fürbild war die Stad
Jerusalem/ darinnen die Berge Sion vnd Morija waren/
da Gottes Gnaden-Stifft war/ seines Nahmens Gedächt-
nüß vnd sein Wort/ zu welchen Bergen allerseyts David

allhier

Chriſtliche Leich-Predigt.
den Außlegern fuͤhren dieſe Worte Davids ein/ als wenn
er rede Interrogativè, frags-weiſe/ vnd ſprecht: Jch habe
mich hin vnd her auff den Bergen vmbgeſehen/ Wo ſol ich
jmmermehr Huͤlffe herhaben? Helte alſo das anſehen/
als wenn Er ſich kehrete zu den Bergen des Juͤdiſchen Lan-
des; Oder zu den Magnaten vnd Gewaltigen in der Welt/
die auch anderwerts in Heiliger Schrifft den hohen Ber-
gen vergliechen werden/ Huͤlffe von jhnen zu ſuchen. A-
ber nein/ Dieſe Berge meynet Koͤnig David gar nicht/ maſ-
ſen er anderwerts von dergleichen Menſchen-Huͤlffe vnndPſal. 62, v.
10.

Bergen ſaget im 62. Pſalm: Menſchen ſind doch gar
nichts/ groſſe Leuthe fehlen auch/ ſie wiegen weniger
denn nichts/ ſo viel jhrer iſt.
Vnnd hindert nu
demnach gar nichts/ daß wir dieſe Worte Davids Aſſer-
tivè,
vnd wie ſie lauten/ vnd durch die Berge allhie ver-
ſtehen/ Nicht der Hyden Berg-Goͤtter/ denen ſie vor Zei-
ten auff den Bergen opfferten vnd dieneten; Sondern den
waaren GOtt/ der alleine Davids vnd vnſer aller Berg
vnd Burg
iſt/ im 18. Pſalm. Der ſeine Wohnung hatPſal. 18. v. 3.
auff dem hohen Himmels-Berge/ darumb ER auch den
Himmel ſeinen Stuel/ vnd die Erde ſeine Fuß-Banck
nennet/ Eſai 66. cap. Darumb/ dieweil er vom Him-Eſa. 66. v. 1.
mel herab ſeine Herrligkeit am meiſten offenbahret. Er hat
auch ſeine Wohnung auff dem Berge Sion/ das iſt ſeine
Kirche auff Erden/ derer Typus vnd Fuͤrbild war die Stad
Jeruſalem/ darinnen die Berge Sion vnd Morija waren/
da Gottes Gnaden-Stifft war/ ſeines Nahmens Gedaͤcht-
nuͤß vnd ſein Wort/ zu welchen Bergen allerſeyts David

allhier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
den Außlegern fu&#x0364;hren die&#x017F;e Worte Davids ein/ als wenn<lb/>
er rede <hi rendition="#aq">Interrogativè,</hi> frags-wei&#x017F;e/ vnd &#x017F;precht: Jch habe<lb/>
mich hin vnd her auff den Bergen vmbge&#x017F;ehen/ Wo &#x017F;ol ich<lb/>
jmmermehr Hu&#x0364;lffe herhaben<hi rendition="#i">?</hi> Helte al&#x017F;o das an&#x017F;ehen/<lb/>
als wenn Er &#x017F;ich kehrete zu den Bergen des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Lan-<lb/>
des; Oder zu den <hi rendition="#aq">Magnaten</hi> vnd Gewaltigen in der Welt/<lb/>
die auch anderwerts in Heiliger Schrifft den hohen Ber-<lb/>
gen vergliechen werden/ Hu&#x0364;lffe von jhnen zu &#x017F;uchen. A-<lb/>
ber nein/ Die&#x017F;e Berge meynet Ko&#x0364;nig David gar nicht/ ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en er anderwerts von dergleichen Men&#x017F;chen-Hu&#x0364;lffe vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 62, v.</hi><lb/>
10.</note><lb/>
Bergen &#x017F;aget im 62. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen &#x017F;ind doch gar<lb/>
nichts/ gro&#x017F;&#x017F;e Leuthe fehlen auch/ &#x017F;ie wiegen weniger<lb/>
denn nichts/ &#x017F;o viel jhrer i&#x017F;t.</hi> Vnnd hindert nu<lb/>
demnach gar nichts/ daß wir die&#x017F;e Worte Davids <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
tivè,</hi> vnd wie &#x017F;ie lauten/ vnd durch <hi rendition="#fr">die Berge</hi> allhie ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ Nicht der Hyden Berg-Go&#x0364;tter/ denen &#x017F;ie vor Zei-<lb/>
ten auff den Bergen opfferten vnd dieneten; Sondern den<lb/>
waaren GOtt/ der alleine Davids vnd vn&#x017F;er aller <hi rendition="#fr">Berg<lb/>
vnd Burg</hi> i&#x017F;t/ im 18. P&#x017F;alm. Der &#x017F;eine Wohnung hat<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 18. v.</hi> 3.</note><lb/>
auff dem hohen <hi rendition="#fr">Himmels-Berge/</hi> darumb <hi rendition="#k">ER</hi> auch den<lb/>
Himmel <hi rendition="#fr">&#x017F;einen Stuel/</hi> vnd die Erde &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Fuß-Banck</hi><lb/>
nennet/ E&#x017F;ai 66. cap. Darumb/ dieweil er vom Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 66. v.</hi> 1.</note><lb/>
mel herab &#x017F;eine Herrligkeit am mei&#x017F;ten offenbahret. Er hat<lb/>
auch &#x017F;eine Wohnung auff dem <hi rendition="#fr">Berge Sion/</hi> das i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Kirche auff Erden/ derer <hi rendition="#aq">Typus</hi> vnd Fu&#x0364;rbild war die Stad<lb/>
Jeru&#x017F;alem/ darinnen die Berge Sion vnd Morija waren/<lb/>
da Gottes Gnaden-Stifft war/ &#x017F;eines Nahmens Geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;ß vnd &#x017F;ein Wort/ zu welchen Bergen aller&#x017F;eyts David<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allhier</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leich-Predigt. den Außlegern fuͤhren dieſe Worte Davids ein/ als wenn er rede Interrogativè, frags-weiſe/ vnd ſprecht: Jch habe mich hin vnd her auff den Bergen vmbgeſehen/ Wo ſol ich jmmermehr Huͤlffe herhaben? Helte alſo das anſehen/ als wenn Er ſich kehrete zu den Bergen des Juͤdiſchen Lan- des; Oder zu den Magnaten vnd Gewaltigen in der Welt/ die auch anderwerts in Heiliger Schrifft den hohen Ber- gen vergliechen werden/ Huͤlffe von jhnen zu ſuchen. A- ber nein/ Dieſe Berge meynet Koͤnig David gar nicht/ maſ- ſen er anderwerts von dergleichen Menſchen-Huͤlffe vnnd Bergen ſaget im 62. Pſalm: Menſchen ſind doch gar nichts/ groſſe Leuthe fehlen auch/ ſie wiegen weniger denn nichts/ ſo viel jhrer iſt. Vnnd hindert nu demnach gar nichts/ daß wir dieſe Worte Davids Aſſer- tivè, vnd wie ſie lauten/ vnd durch die Berge allhie ver- ſtehen/ Nicht der Hyden Berg-Goͤtter/ denen ſie vor Zei- ten auff den Bergen opfferten vnd dieneten; Sondern den waaren GOtt/ der alleine Davids vnd vnſer aller Berg vnd Burg iſt/ im 18. Pſalm. Der ſeine Wohnung hat auff dem hohen Himmels-Berge/ darumb ER auch den Himmel ſeinen Stuel/ vnd die Erde ſeine Fuß-Banck nennet/ Eſai 66. cap. Darumb/ dieweil er vom Him- mel herab ſeine Herrligkeit am meiſten offenbahret. Er hat auch ſeine Wohnung auff dem Berge Sion/ das iſt ſeine Kirche auff Erden/ derer Typus vnd Fuͤrbild war die Stad Jeruſalem/ darinnen die Berge Sion vnd Morija waren/ da Gottes Gnaden-Stifft war/ ſeines Nahmens Gedaͤcht- nuͤß vnd ſein Wort/ zu welchen Bergen allerſeyts David allhier Pſal. 62, v. 10. Pſal. 18. v. 3. Eſa. 66. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/15
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/15>, abgerufen am 27.05.2022.