Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Des Auffhebens der Augen/
Der Berge/ vnd
Der Hülffe/ die davon herkomme.

Augen
Auffheben
wz es sey.
Er saget/ 1. Jch hebe meine Augen auff. Jn
der Heiligen Schrifft ist das Augen-Auffheben Gestus o-
rantium,
eine Gebärde der Betenden/ vnd wird damit bey
frommen Gläubigen Betern bedeutet
Jhre Andacht/
Jhre plerophoria vnd Glaube/
Vnd denn die Arth vnd Natur

des waaren Gebeths/ welches anders nichts ist/ als anaba-
sis nou eis ton theon, eine Erhebung vnd Auffsteigung des Ge-
müths zu GOtt/ wie also nicht nur allhier König David die
Augen auffhebet/ wenn er wil beten/ sondern er thuts auch
Psal. 123. v. 1anderwerts/ wie bald dergleichen von jhm stehet im 123. Psal.
Jch hebe meine Augen auff zu dir/ der du im Him-
mel sitzest.
So thut jhm Jeremias in seinen Threnis
Klaglied
Jer. 3. v. 41.
vnd Klag-Liedern/ cap. 3. Lasset vns vnser Hertz/ sampt
den Händen auffheben zu GOtt im Himmel.
So
Joh. 17. v. 1that auch der HErre JEsus/ vnd hub seine Augen auff
gen Himmel/
da Er beten wolte/ Joh. 17. Dergleichen
wir auch thun/ vnd mit Glauben die Augen des Leibes vnd
Hertzens zu GOtt erheben sollen in allem vnserm Zustande/
gleich die/ die wir als von der Welt vnnd allen Jrrdischen
Fleischlichen Begierden abgewendet/ in ein verträwlich Ge-
spräche vns mit GOtt im Himmel wollen einlassen.

Berge wz
sie bedeu-
ten.
Er saget aber auch zum 2. wohin er seine Augen auff-
hebe/ vnd spricht zu den Bergen. Jhrer etliche vnter

den

Chriſtliche Leich-Predigt.
Des Auffhebens der Augen/
Der Berge/ vnd
Der Huͤlffe/ die davon herkomme.

Augen
Auffhebẽ
wz es ſey.
Er ſaget/ 1. Jch hebe meine Augen auff. Jn
der Heiligen Schrifft iſt das Augen-Auffheben Geſtus o-
rantium,
eine Gebaͤrde der Betenden/ vnd wird damit bey
frommen Glaͤubigen Betern bedeutet
Jhre Andacht/
Jhre πληροφορία vnd Glaube/
Vnd denn die Arth vnd Natur

des waaren Gebeths/ welches anders nichts iſt/ als ἀνάβα-
σις νοῦ ἐις τὸν ϑεὸν, eine Erhebung vnd Auffſteigung des Ge-
muͤths zu GOtt/ wie alſo nicht nur allhier Koͤnig David die
Augen auffhebet/ wenn er wil beten/ ſondern er thuts auch
Pſal. 123. v. 1anderwerts/ wie bald dergleichen von jhm ſtehet im 123. Pſal.
Jch hebe meine Augen auff zu dir/ der du im Him-
mel ſitzeſt.
So thut jhm Jeremias in ſeinen Threnis
Klaglied
Jer. 3. v. 41.
vnd Klag-Liedern/ cap. 3. Laſſet vns vnſer Hertz/ ſampt
den Haͤnden auffheben zu GOtt im Himmel.
So
Joh. 17. v. 1that auch der HErre JEſus/ vnd hub ſeine Augen auff
gen Himmel/
da Er beten wolte/ Joh. 17. Dergleichen
wir auch thun/ vnd mit Glauben die Augen des Leibes vnd
Hertzens zu GOtt erheben ſollen in allem vnſerm Zuſtande/
gleich die/ die wir als von der Welt vnnd allen Jrrdiſchen
Fleiſchlichen Begierden abgewendet/ in ein vertraͤwlich Ge-
ſpraͤche vns mit GOtt im Himmel wollen einlaſſen.

Berge wz
ſie bedeu-
ten.
Er ſaget aber auch zum 2. wohin er ſeine Augen auff-
hebe/ vnd ſpricht zu den Bergen. Jhrer etliche vnter

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#et">Des Auffhebens der Augen/<lb/>
Der Berge/ vnd<lb/>
Der Hu&#x0364;lffe/ die davon herkomme.</hi> </p><lb/>
          <p><note place="left">Augen<lb/>
Auffhebe&#x0303;<lb/>
wz es &#x017F;ey.</note><hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;aget/ 1. <hi rendition="#fr">Jch hebe meine Augen auff.</hi> Jn<lb/>
der Heiligen Schrifft i&#x017F;t das Augen-Auffheben <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;tus o-<lb/>
rantium,</hi> eine Geba&#x0364;rde der Betenden/ vnd wird damit bey<lb/>
frommen Gla&#x0364;ubigen Betern bedeutet<lb/><hi rendition="#et">Jhre Andacht/<lb/>
Jhre &#x03C0;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1; vnd Glaube/<lb/>
Vnd denn die Arth vnd Natur</hi><lb/>
des waaren Gebeths/ welches anders nichts i&#x017F;t/ als &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03B2;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BD;&#x03BF;&#x1FE6; &#x1F10;&#x03B9;&#x03C2; &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03D1;&#x03B5;&#x1F78;&#x03BD;, eine Erhebung vnd Auff&#x017F;teigung des Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths zu GOtt/ wie al&#x017F;o nicht nur allhier Ko&#x0364;nig David die<lb/>
Augen auffhebet/ wenn er wil beten/ &#x017F;ondern er thuts auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 123. v.</hi> 1</note>anderwerts/ wie bald dergleichen von jhm &#x017F;tehet im 123. P&#x017F;al.<lb/><hi rendition="#fr">Jch hebe meine Augen auff zu dir/ der du im Him-<lb/>
mel &#x017F;itze&#x017F;t.</hi> So thut jhm Jeremias in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Threnis</hi><lb/><note place="left">Klaglied<lb/><hi rendition="#aq">Jer. 3. v.</hi> 41.</note>vnd Klag-Liedern/ cap. 3. <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et vns vn&#x017F;er Hertz/ &#x017F;ampt<lb/>
den Ha&#x0364;nden auffheben zu GOtt im Himmel.</hi> So<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 17. v.</hi> 1</note>that auch der HErre JE&#x017F;us/ vnd <hi rendition="#fr">hub &#x017F;eine Augen auff<lb/>
gen Himmel/</hi> da <hi rendition="#k">Er</hi> beten wolte/ Joh. 17. Dergleichen<lb/>
wir auch thun/ vnd mit Glauben die Augen des Leibes vnd<lb/>
Hertzens zu GOtt erheben &#x017F;ollen in allem vn&#x017F;erm Zu&#x017F;tande/<lb/>
gleich die/ die wir als von der Welt vnnd allen Jrrdi&#x017F;chen<lb/>
Flei&#x017F;chlichen Begierden abgewendet/ in ein vertra&#x0364;wlich Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che vns mit GOtt im Himmel wollen einla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left">Berge wz<lb/>
&#x017F;ie bedeu-<lb/>
ten.</note><hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;aget aber auch zum 2. wohin er &#x017F;eine Augen auff-<lb/>
hebe/ vnd &#x017F;pricht <hi rendition="#fr">zu den Bergen.</hi> Jhrer etliche vnter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leich-Predigt. Des Auffhebens der Augen/ Der Berge/ vnd Der Huͤlffe/ die davon herkomme. Er ſaget/ 1. Jch hebe meine Augen auff. Jn der Heiligen Schrifft iſt das Augen-Auffheben Geſtus o- rantium, eine Gebaͤrde der Betenden/ vnd wird damit bey frommen Glaͤubigen Betern bedeutet Jhre Andacht/ Jhre πληροφορία vnd Glaube/ Vnd denn die Arth vnd Natur des waaren Gebeths/ welches anders nichts iſt/ als ἀνάβα- σις νοῦ ἐις τὸν ϑεὸν, eine Erhebung vnd Auffſteigung des Ge- muͤths zu GOtt/ wie alſo nicht nur allhier Koͤnig David die Augen auffhebet/ wenn er wil beten/ ſondern er thuts auch anderwerts/ wie bald dergleichen von jhm ſtehet im 123. Pſal. Jch hebe meine Augen auff zu dir/ der du im Him- mel ſitzeſt. So thut jhm Jeremias in ſeinen Threnis vnd Klag-Liedern/ cap. 3. Laſſet vns vnſer Hertz/ ſampt den Haͤnden auffheben zu GOtt im Himmel. So that auch der HErre JEſus/ vnd hub ſeine Augen auff gen Himmel/ da Er beten wolte/ Joh. 17. Dergleichen wir auch thun/ vnd mit Glauben die Augen des Leibes vnd Hertzens zu GOtt erheben ſollen in allem vnſerm Zuſtande/ gleich die/ die wir als von der Welt vnnd allen Jrrdiſchen Fleiſchlichen Begierden abgewendet/ in ein vertraͤwlich Ge- ſpraͤche vns mit GOtt im Himmel wollen einlaſſen. Augen Auffhebẽ wz es ſey. Pſal. 123. v. 1 Klaglied Jer. 3. v. 41. Joh. 17. v. 1 Er ſaget aber auch zum 2. wohin er ſeine Augen auff- hebe/ vnd ſpricht zu den Bergen. Jhrer etliche vnter den Berge wz ſie bedeu- ten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/14
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/14>, abgerufen am 27.05.2022.