Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Was sie selbst/
Was GOtt im Himmel/
Vnnd was die Jhrigen/ die sie hinter sich
verlassen/ anlanget.

Was erstlich sie selbst anreichet/ so sterben sie/Gerechte
Leute
scheiden'
auß dieser
Welt frö-
lich vnnd
seelig.
1.
Mit be-
then zu
GOtt.

vnd nehmen Abschied
Cum prece ad Deum,
Mit Gebeth vnd Seufftzen zu GOtt.

Der Heyde Plato hat vor zeiten gesagt: Oportet
mori in precatione,
Jm Gebeth sol man sterben. Hat
das ein Heyde gethan/ so thut es vielmehr ein Christ/ vnd
machet sich nicht allein zeitlich bey gesunden Tagen auff al-
len Fall mit dem Gebeth zu GOtt gefast/ vnd seufftzet täg-
lich auß dem 39. Psalm: HErr lehre doch mich/ daßPsal. 39. v.
5, 6.

ein Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein
Ziel hat/ vnd ich davon muß. Siehe meine Tage
sind einer Hand breit bey dir/ vnnd mein Leben ist
wie nichts für dir/ wie gar nichts sind alle Menschen/
die doch so sicher leben! Sela.
Sondern wenn es auch
endlich zum treffen kompt/ vnd er mercket/ daß es jetzo an
ein Scheiden gehen sol/ helt er mit beten desto hefftiger vnd
inständiger an/ vnd ergreiffet Preces, oder das Gebeth/ als
munimentum spirituale, qvae protegunt morientem,Cyprianus.
wie Cyprianus davon redet/ alß ein Schild vnd Helm/
darunter ein Sterbender Geistlicher weise verwahret wird/
vnnd spricht: Jch hebe meine Augen auff zu den
Bergen/ von welchen mir Hülffe kompt.
Das sind
schöne Beth-Worte/ darinnen König David gedencket

Des
B iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
Was ſie ſelbſt/
Was GOtt im Himmel/
Vnnd was die Jhrigen/ die ſie hinter ſich
verlaſſen/ anlanget.

Was erſtlich ſie ſelbſt anreichet/ ſo ſterben ſie/Gerechte
Leute
ſcheiden’
auß dieſer
Welt froͤ-
lich vnnd
ſeelig.
1.
Mit be-
then zu
GOtt.

vnd nehmen Abſchied
Cum prece ad Deum,
Mit Gebeth vnd Seufftzen zu GOtt.

Der Heyde Plato hat vor zeiten geſagt: Oportet
mori in precatione,
Jm Gebeth ſol man ſterben. Hat
das ein Heyde gethan/ ſo thut es vielmehr ein Chriſt/ vnd
machet ſich nicht allein zeitlich bey geſunden Tagen auff al-
len Fall mit dem Gebeth zu GOtt gefaſt/ vnd ſeufftzet taͤg-
lich auß dem 39. Pſalm: HErr lehre doch mich/ daßPſal. 39. v.
5, 6.

ein Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein
Ziel hat/ vnd ich davon muß. Siehe meine Tage
ſind einer Hand breit bey dir/ vnnd mein Leben iſt
wie nichts fuͤr dir/ wie gar nichts ſind alle Menſchen/
die doch ſo ſicher leben! Sela.
Sondern wenn es auch
endlich zum treffen kompt/ vnd er mercket/ daß es jetzo an
ein Scheiden gehen ſol/ helt er mit beten deſto hefftiger vnd
inſtaͤndiger an/ vnd ergreiffet Preces, oder das Gebeth/ als
munimentum ſpirituale, qvæ protegunt morientem,Cyprianus.
wie Cyprianus davon redet/ alß ein Schild vnd Helm/
darunter ein Sterbender Geiſtlicher weiſe verwahret wird/
vnnd ſpricht: Jch hebe meine Augen auff zu den
Bergen/ von welchen mir Huͤlffe kompt.
Das ſind
ſchoͤne Beth-Worte/ darinnen Koͤnig David gedencket

Des
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#et">Was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
Was GOtt im Himmel/<lb/>
Vnnd was die Jhrigen/ die &#x017F;ie hinter &#x017F;ich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ anlanget.</hi> </p><lb/>
          <p>Was <hi rendition="#fr">er&#x017F;tlich &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t</hi> anreichet/ &#x017F;o &#x017F;terben &#x017F;ie/<note place="right">Gerechte<lb/>
Leute<lb/>
&#x017F;cheiden&#x2019;<lb/>
auß die&#x017F;er<lb/>
Welt fro&#x0364;-<lb/>
lich vnnd<lb/>
&#x017F;eelig.<lb/>
1.<lb/>
Mit be-<lb/>
then zu<lb/>
GOtt.</note><lb/>
vnd nehmen Ab&#x017F;chied<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Cum prece ad <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deum,</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Mit Gebeth vnd Seufftzen zu GOtt.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Der Heyde Plato hat vor zeiten ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Oportet<lb/>
mori in precatione,</hi> Jm Gebeth &#x017F;ol man &#x017F;terben. Hat<lb/>
das ein Heyde gethan/ &#x017F;o thut es vielmehr ein Chri&#x017F;t/ vnd<lb/>
machet &#x017F;ich nicht allein zeitlich bey ge&#x017F;unden Tagen auff al-<lb/>
len Fall mit dem Gebeth zu GOtt gefa&#x017F;t/ vnd &#x017F;eufftzet ta&#x0364;g-<lb/>
lich auß dem 39. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">HErr lehre doch mich/ daß</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 39. v.</hi><lb/>
5, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">ein Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein<lb/>
Ziel hat/ vnd ich davon muß. Siehe meine Tage<lb/>
&#x017F;ind einer Hand breit bey dir/ vnnd mein Leben i&#x017F;t<lb/>
wie nichts fu&#x0364;r dir/ wie gar nichts &#x017F;ind alle Men&#x017F;chen/<lb/>
die doch &#x017F;o &#x017F;icher leben<hi rendition="#i">!</hi> Sela.</hi> Sondern wenn es auch<lb/>
endlich zum treffen kompt/ vnd er mercket/ daß es jetzo an<lb/>
ein Scheiden gehen &#x017F;ol/ helt er mit beten de&#x017F;to hefftiger vnd<lb/>
in&#x017F;ta&#x0364;ndiger an/ vnd ergreiffet <hi rendition="#aq">Preces,</hi> oder das Gebeth/ als<lb/><hi rendition="#aq">munimentum &#x017F;pirituale, qvæ protegunt morientem,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Cyprianus.</hi></note><lb/>
wie <hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> davon redet/ alß ein Schild vnd Helm/<lb/>
darunter ein Sterbender Gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e verwahret wird/<lb/>
vnnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch hebe meine Augen auff zu den<lb/>
Bergen/ von welchen mir Hu&#x0364;lffe kompt.</hi> Das &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Beth-Worte/ darinnen Ko&#x0364;nig David gedencket<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtliche Leich-Predigt. Was ſie ſelbſt/ Was GOtt im Himmel/ Vnnd was die Jhrigen/ die ſie hinter ſich verlaſſen/ anlanget. Was erſtlich ſie ſelbſt anreichet/ ſo ſterben ſie/ vnd nehmen Abſchied Cum prece ad Deum, Mit Gebeth vnd Seufftzen zu GOtt. Gerechte Leute ſcheiden’ auß dieſer Welt froͤ- lich vnnd ſeelig. 1. Mit be- then zu GOtt. Der Heyde Plato hat vor zeiten geſagt: Oportet mori in precatione, Jm Gebeth ſol man ſterben. Hat das ein Heyde gethan/ ſo thut es vielmehr ein Chriſt/ vnd machet ſich nicht allein zeitlich bey geſunden Tagen auff al- len Fall mit dem Gebeth zu GOtt gefaſt/ vnd ſeufftzet taͤg- lich auß dem 39. Pſalm: HErr lehre doch mich/ daß ein Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd ich davon muß. Siehe meine Tage ſind einer Hand breit bey dir/ vnnd mein Leben iſt wie nichts fuͤr dir/ wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher leben! Sela. Sondern wenn es auch endlich zum treffen kompt/ vnd er mercket/ daß es jetzo an ein Scheiden gehen ſol/ helt er mit beten deſto hefftiger vnd inſtaͤndiger an/ vnd ergreiffet Preces, oder das Gebeth/ als munimentum ſpirituale, qvæ protegunt morientem, wie Cyprianus davon redet/ alß ein Schild vnd Helm/ darunter ein Sterbender Geiſtlicher weiſe verwahret wird/ vnnd ſpricht: Jch hebe meine Augen auff zu den Bergen/ von welchen mir Huͤlffe kompt. Das ſind ſchoͤne Beth-Worte/ darinnen Koͤnig David gedencket Des Pſal. 39. v. 5, 6. Cyprianus. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/13
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/13>, abgerufen am 27.05.2022.