Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
verstehe ich diesen Psalm/ daß er eine Lehre sey/ da-
mit wir vermahnet werden/ daß in diesem Leben
der Glaube sich übe durch Ermahnunge/ auff daß
wir mit Sorgen dieser Welt beladen/ der ewigen
Gütter nicht vergessen.
Vnd ist nicht vnrecht ge-
urteilet: Denn freylich der Glaube am meisten zur Zeit
der Noth bewehret wird/ wenn man jetzo auff allen seiten
zu kämpffen/ vnnd sich zu wehren hat; Da siehet man
erst/ was der Mensch von GOtt halte/ vnd wie viel man
jhm vertrawen könne/ wie hievon ein fürnehmer Theo-
logus
sich dieser schrifftmäßigen Worte gebrauchet.

Wir können jhn auch wol nennen einen Sterbe-
Psalm/
dessen ein Christ sich sonderlich in seinem Ster-
be-Stündlein wol vnd nützlich kan gebrauchen. Denn
was ist das gantze Leben anders/ als ein stetter Kampff
vnd Streit? Muß nicht der Mensch jmmer im
Hiob. 7. v. 1.Streitt seyn auff Erden/ vnnd seine Tage sind wie
eines Tagelöhners?
saget Hiob cap. 7. Vnd wenn
der Mensch genung mit allen Feinden zeit seines Lebens
sich wol zu stritten hat/ so hat er noch zu letzte mit dem letz-
ten Feinde dem Tode zu thun/ vnd da heist es denn erst
recht: Jch habe einen gutten Kampff gekämpffet/
2. Tim. 4. v.
7, 8.
Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben
gehalten/ hinfort ist mir beygeleget die Krone der
Gerechtigkeit/
auß der 2. Epistel an Timoth. am 4. cap.

Wir finden aber absonderlich in diesem Psalm das
schöne Valet/ wie Gottseelige Sterbende Leute Abschied
nehmen auß dieser Welt/

Was

Chriſtliche Leich-Predigt.
verſtehe ich dieſen Pſalm/ daß er eine Lehre ſey/ da-
mit wir vermahnet werden/ daß in dieſem Leben
der Glaube ſich uͤbe durch Ermahnunge/ auff daß
wir mit Sorgen dieſer Welt beladen/ der ewigen
Guͤtter nicht vergeſſen.
Vnd iſt nicht vnrecht ge-
urteilet: Denn freylich der Glaube am meiſten zur Zeit
der Noth bewehret wird/ wenn man jetzo auff allen ſeiten
zu kaͤmpffen/ vnnd ſich zu wehren hat; Da ſiehet man
erſt/ was der Menſch von GOtt halte/ vnd wie viel man
jhm vertrawen koͤnne/ wie hievon ein fuͤrnehmer Theo-
logus
ſich dieſer ſchrifftmaͤßigen Worte gebrauchet.

Wir koͤnnen jhn auch wol nennen einen Sterbe-
Pſalm/
deſſen ein Chriſt ſich ſonderlich in ſeinem Ster-
be-Stuͤndlein wol vnd nuͤtzlich kan gebrauchen. Denn
was iſt das gantze Leben anders/ als ein ſtetter Kampff
vnd Streit? Muß nicht der Menſch jmmer im
Hiob. 7. v. 1.Streitt ſeyn auff Erden/ vnnd ſeine Tage ſind wie
eines Tageloͤhners?
ſaget Hiob cap. 7. Vnd wenn
der Menſch genung mit allen Feinden zeit ſeines Lebens
ſich wol zu ſtritten hat/ ſo hat er noch zu letzte mit dem letz-
ten Feinde dem Tode zu thun/ vnd da heiſt es denn erſt
recht: Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/
2. Tim. 4. v.
7, 8.
Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben
gehalten/ hinfort iſt mir beygeleget die Krone der
Gerechtigkeit/
auß der 2. Epiſtel an Timoth. am 4. cap.

Wir finden aber abſonderlich in dieſem Pſalm das
ſchoͤne Valet/ wie Gottſeelige Sterbende Leute Abſchied
nehmen auß dieſer Welt/

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">ver&#x017F;tehe ich die&#x017F;en P&#x017F;alm/ daß er eine Lehre &#x017F;ey/ da-<lb/>
mit wir vermahnet werden/ daß in die&#x017F;em Leben<lb/>
der Glaube &#x017F;ich u&#x0364;be durch Ermahnunge/ auff daß<lb/>
wir mit Sorgen die&#x017F;er Welt beladen/ der ewigen<lb/>
Gu&#x0364;tter nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</hi> Vnd i&#x017F;t nicht vnrecht ge-<lb/>
urteilet: Denn freylich der Glaube am mei&#x017F;ten zur Zeit<lb/>
der Noth bewehret wird/ wenn man jetzo auff allen &#x017F;eiten<lb/>
zu ka&#x0364;mpffen/ vnnd &#x017F;ich zu wehren hat; Da &#x017F;iehet man<lb/>
er&#x017F;t/ was der Men&#x017F;ch von GOtt halte/ vnd wie viel man<lb/>
jhm vertrawen ko&#x0364;nne/ wie hievon ein fu&#x0364;rnehmer <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logus</hi> &#x017F;ich die&#x017F;er &#x017F;chrifftma&#x0364;ßigen Worte gebrauchet.</p><lb/>
          <p>Wir ko&#x0364;nnen jhn auch wol nennen einen <hi rendition="#fr">Sterbe-<lb/>
P&#x017F;alm/</hi> de&#x017F;&#x017F;en ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;onderlich in &#x017F;einem Ster-<lb/>
be-Stu&#x0364;ndlein wol vnd nu&#x0364;tzlich kan gebrauchen. Denn<lb/>
was i&#x017F;t das gantze Leben anders/ als ein &#x017F;tetter Kampff<lb/>
vnd Streit<hi rendition="#i">?</hi> <hi rendition="#fr">Muß nicht der Men&#x017F;ch jmmer im</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob. 7. v.</hi> 1.</note><hi rendition="#fr">Streitt &#x017F;eyn auff Erden/ vnnd &#x017F;eine Tage &#x017F;ind wie<lb/>
eines Tagelo&#x0364;hners?</hi> &#x017F;aget Hiob cap. 7. Vnd wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch genung mit allen Feinden zeit &#x017F;eines Lebens<lb/>
&#x017F;ich wol zu &#x017F;tritten hat/ &#x017F;o hat er noch zu letzte mit dem letz-<lb/>
ten Feinde dem Tode zu thun/ vnd da hei&#x017F;t es denn er&#x017F;t<lb/>
recht: <hi rendition="#fr">Jch habe einen gutten Kampff geka&#x0364;mpffet/</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4. v.</hi><lb/>
7, 8.</note><hi rendition="#fr">Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben<lb/>
gehalten/ hinfort i&#x017F;t mir beygeleget die Krone der<lb/>
Gerechtigkeit/</hi> auß der 2. Epi&#x017F;tel an Timoth. am 4. cap.</p><lb/>
          <p>Wir finden aber ab&#x017F;onderlich in die&#x017F;em P&#x017F;alm das<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Valet/ wie Gott&#x017F;eelige Sterbende Leute Ab&#x017F;chied<lb/>
nehmen auß die&#x017F;er Welt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leich-Predigt. verſtehe ich dieſen Pſalm/ daß er eine Lehre ſey/ da- mit wir vermahnet werden/ daß in dieſem Leben der Glaube ſich uͤbe durch Ermahnunge/ auff daß wir mit Sorgen dieſer Welt beladen/ der ewigen Guͤtter nicht vergeſſen. Vnd iſt nicht vnrecht ge- urteilet: Denn freylich der Glaube am meiſten zur Zeit der Noth bewehret wird/ wenn man jetzo auff allen ſeiten zu kaͤmpffen/ vnnd ſich zu wehren hat; Da ſiehet man erſt/ was der Menſch von GOtt halte/ vnd wie viel man jhm vertrawen koͤnne/ wie hievon ein fuͤrnehmer Theo- logus ſich dieſer ſchrifftmaͤßigen Worte gebrauchet. Wir koͤnnen jhn auch wol nennen einen Sterbe- Pſalm/ deſſen ein Chriſt ſich ſonderlich in ſeinem Ster- be-Stuͤndlein wol vnd nuͤtzlich kan gebrauchen. Denn was iſt das gantze Leben anders/ als ein ſtetter Kampff vnd Streit? Muß nicht der Menſch jmmer im Streitt ſeyn auff Erden/ vnnd ſeine Tage ſind wie eines Tageloͤhners? ſaget Hiob cap. 7. Vnd wenn der Menſch genung mit allen Feinden zeit ſeines Lebens ſich wol zu ſtritten hat/ ſo hat er noch zu letzte mit dem letz- ten Feinde dem Tode zu thun/ vnd da heiſt es denn erſt recht: Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehalten/ hinfort iſt mir beygeleget die Krone der Gerechtigkeit/ auß der 2. Epiſtel an Timoth. am 4. cap. Hiob. 7. v. 1. 2. Tim. 4. v. 7, 8. Wir finden aber abſonderlich in dieſem Pſalm das ſchoͤne Valet/ wie Gottſeelige Sterbende Leute Abſchied nehmen auß dieſer Welt/ Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/12
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/12>, abgerufen am 27.05.2022.