Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
wede Wohlthat/ die er empfängt/ ein jedweder inniglicher Trost
und Freude seines Hertzens/ lauter Kennzeichen seiner Beloh-
nung sind/ so wird er allererst im Tode und nach dem Tode
empfinden/ was das heisse/ wenn Christus spricht: Jch kom-Apocal. 22.
v.
12.

me und mein Lohn mit mir. Den irrdischen Lohn pflegen
die Menschen anzuschauen/ und sich darüber zu erfreuen; Dar-
innen bestehet auch der Lohn der Gerechten/ daß sie den HErrn1. Cor. 13.
v.
11.

schauen von Angesicht zu Angesicht. Aus diesem Anschauen
haben sie nun eine solche Ergötzlichkeit und eine solche Freude/
die hier kein Mensch mit seinen fünff Sinnen begreiffen kan.
Denn es hat noch kein Auge gesehen/ und kein Ohr gehöret/1. Cor. [2]
v.
9.

und ist noch in keines Menschen Hertz kommen/ was GOTT
selbst in ihm zum ewigen Lohne bereitet hat/ denen/ die ihn
lieben. Auf diesen Lohn haben sich die Gerechten auch

(2.) Eines immerwährenden herrlichen Reichs zu ge-Reichs-
Thron.

trösten. Denn sie werden empfangen ein herrliches Reich. Ei-
gentlich heißt es basileion tes euprepeias, Regiam excellentissimam,
einen fürtrefflich-und übertrefflich-Königlichen Sitz. Es ist
auf der Welt nichts herrlichers zu finden/ als ein wohlbestell-
tes Reich/ und Königlicher Thron. Der Satan selbst wuste
dem HErrn Christo nichts köstlichers und herrlichers zu weisen/
als die Reiche dieser Welt/ da er ihn zum Abfall bringen wol-
te. Weil nun auf dem gantzen Erd-Kreiß keine grössere Herr-
lichkeit zu finden dem äusserlichen Ansehen nach/ als ein König-
reich/ so wird in der Heiligen Schrifft gar offters die ewige Se-
ligkeit der Gerechten/ und das ewige Leben einem Reiche ver-
glichen. Dem HErrn unserm GOTT wird ein dreyfaches
Reich
zugeschrieben (1.) das Reich seiner Allmacht, darin-
nen er alles erschaffen/ weißlich regieret und erhält. (2.)
Das Reich seiner Gnaden, wo er den gefallenen Menschen
seine Gnade in seinem geliebten Sohne anerbieten lässet/ daß sie
zu ihm können gesammlet werden/ da er sie zu seinen Kindern/

und

der Gerechten.
wede Wohlthat/ die er empfaͤngt/ ein jedweder inniglicher Troſt
und Freude ſeines Hertzens/ lauter Kennzeichen ſeiner Beloh-
nung ſind/ ſo wird er allererſt im Tode und nach dem Tode
empfinden/ was das heiſſe/ wenn Chriſtus ſpricht: Jch kom-Apocal. 22.
v.
12.

me und mein Lohn mit mir. Den irrdiſchen Lohn pflegen
die Menſchen anzuſchauen/ und ſich daruͤber zu erfreuen; Dar-
innen beſtehet auch der Lohn der Gerechten/ daß ſie den HErrn1. Cor. 13.
v.
11.

ſchauen von Angeſicht zu Angeſicht. Aus dieſem Anſchauen
haben ſie nun eine ſolche Ergoͤtzlichkeit und eine ſolche Freude/
die hier kein Menſch mit ſeinen fuͤnff Sinnen begreiffen kan.
Denn es hat noch kein Auge geſehen/ und kein Ohr gehoͤret/1. Cor. [2]
v.
9.

und iſt noch in keines Menſchen Hertz kommen/ was GOTT
ſelbſt in ihm zum ewigen Lohne bereitet hat/ denen/ die ihn
lieben. Auf dieſen Lohn haben ſich die Gerechten auch

(2.) Eines immerwaͤhrenden herrlichen Reichs zu ge-Reichs-
Thron.

troͤſten. Denn ſie werden empfangen ein herrliches Reich. Ei-
gentlich heißt es βασίλειον τῆς ἐυπρεπείας, Regiam excellentisſimam,
einen fuͤrtrefflich-und uͤbertrefflich-Koͤniglichen Sitz. Es iſt
auf der Welt nichts herrlichers zu finden/ als ein wohlbeſtell-
tes Reich/ und Koͤniglicher Thron. Der Satan ſelbſt wuſte
dem HErrn Chriſto nichts koͤſtlichers und herrlichers zu weiſen/
als die Reiche dieſer Welt/ da er ihn zum Abfall bringen wol-
te. Weil nun auf dem gantzen Erd-Kreiß keine groͤſſere Herr-
lichkeit zu finden dem aͤuſſerlichen Anſehen nach/ als ein Koͤnig-
reich/ ſo wird in der Heiligen Schrifft gar offters die ewige Se-
ligkeit der Gerechten/ und das ewige Leben einem Reiche ver-
glichen. Dem HErrn unſerm GOTT wird ein dreyfaches
Reich
zugeſchrieben (1.) das Reich ſeiner Allmacht, darin-
nen er alles erſchaffen/ weißlich regieret und erhaͤlt. (2.)
Das Reich ſeiner Gnaden, wo er den gefallenen Menſchen
ſeine Gnade in ſeinem geliebten Sohne anerbieten laͤſſet/ daß ſie
zu ihm koͤnnen geſammlet werden/ da er ſie zu ſeinen Kindern/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
wede Wohlthat/ die er empfa&#x0364;ngt/ ein jedweder inniglicher Tro&#x017F;t<lb/>
und Freude &#x017F;eines Hertzens/ lauter Kennzeichen &#x017F;einer Beloh-<lb/>
nung &#x017F;ind/ &#x017F;o wird er allerer&#x017F;t im Tode und nach dem Tode<lb/>
empfinden/ was das hei&#x017F;&#x017F;e/ wenn Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch kom-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apocal. 22.<lb/>
v.</hi> 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">me und mein Lohn mit mir.</hi> Den irrdi&#x017F;chen Lohn pflegen<lb/>
die Men&#x017F;chen anzu&#x017F;chauen/ und &#x017F;ich daru&#x0364;ber zu erfreuen; Dar-<lb/>
innen be&#x017F;tehet auch der Lohn der Gerechten/ daß &#x017F;ie den HErrn<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 13.<lb/>
v.</hi> 11.</note><lb/>
&#x017F;chauen von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht. Aus die&#x017F;em An&#x017F;chauen<lb/>
haben &#x017F;ie nun eine &#x017F;olche Ergo&#x0364;tzlichkeit und eine &#x017F;olche Freude/<lb/>
die hier kein Men&#x017F;ch mit &#x017F;einen fu&#x0364;nff Sinnen begreiffen kan.<lb/>
Denn es hat noch kein Auge ge&#x017F;ehen/ und kein Ohr geho&#x0364;ret/<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. <supplied>2</supplied><lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/>
und i&#x017F;t noch in keines Men&#x017F;chen Hertz kommen/ was GOTT<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in ihm zum <hi rendition="#fr">ewigen Lohne</hi> bereitet hat/ denen/ die ihn<lb/>
lieben. Auf die&#x017F;en Lohn haben &#x017F;ich die Gerechten auch</p><lb/>
          <p>(2.) <hi rendition="#fr">Eines immerwa&#x0364;hrenden herrlichen Reichs</hi> zu ge-<note place="right">Reichs-<lb/>
Thron.</note><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten. Denn &#x017F;ie werden empfangen ein herrliches Reich. Ei-<lb/>
gentlich heißt es &#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F10;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C0;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regiam excellentis&#x017F;imam,</hi></hi><lb/>
einen fu&#x0364;rtrefflich-und u&#x0364;bertrefflich-Ko&#x0364;niglichen Sitz. Es i&#x017F;t<lb/>
auf der Welt nichts herrlichers zu finden/ als ein wohlbe&#x017F;tell-<lb/>
tes Reich/ und Ko&#x0364;niglicher Thron. Der Satan &#x017F;elb&#x017F;t wu&#x017F;te<lb/>
dem HErrn Chri&#x017F;to nichts ko&#x0364;&#x017F;tlichers und herrlichers zu wei&#x017F;en/<lb/>
als die Reiche die&#x017F;er Welt/ da er ihn zum Abfall bringen wol-<lb/>
te. Weil nun auf dem gantzen Erd-Kreiß keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Herr-<lb/>
lichkeit zu finden dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen nach/ als ein Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich/ &#x017F;o wird in der Heiligen Schrifft gar offters die ewige Se-<lb/>
ligkeit der Gerechten/ und das ewige Leben einem Reiche ver-<lb/>
glichen. Dem HErrn un&#x017F;erm GOTT wird ein <hi rendition="#fr">dreyfaches<lb/>
Reich</hi> zuge&#x017F;chrieben (1.) <hi rendition="#fr">das Reich &#x017F;einer Allmacht,</hi> darin-<lb/>
nen er alles er&#x017F;chaffen/ weißlich regieret und erha&#x0364;lt. (2.)<lb/><hi rendition="#fr">Das Reich &#x017F;einer Gnaden,</hi> wo er den gefallenen Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eine Gnade in &#x017F;einem geliebten Sohne anerbieten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;ie<lb/>
zu ihm ko&#x0364;nnen ge&#x017F;ammlet werden/ da er &#x017F;ie zu &#x017F;einen Kindern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] der Gerechten. wede Wohlthat/ die er empfaͤngt/ ein jedweder inniglicher Troſt und Freude ſeines Hertzens/ lauter Kennzeichen ſeiner Beloh- nung ſind/ ſo wird er allererſt im Tode und nach dem Tode empfinden/ was das heiſſe/ wenn Chriſtus ſpricht: Jch kom- me und mein Lohn mit mir. Den irrdiſchen Lohn pflegen die Menſchen anzuſchauen/ und ſich daruͤber zu erfreuen; Dar- innen beſtehet auch der Lohn der Gerechten/ daß ſie den HErrn ſchauen von Angeſicht zu Angeſicht. Aus dieſem Anſchauen haben ſie nun eine ſolche Ergoͤtzlichkeit und eine ſolche Freude/ die hier kein Menſch mit ſeinen fuͤnff Sinnen begreiffen kan. Denn es hat noch kein Auge geſehen/ und kein Ohr gehoͤret/ und iſt noch in keines Menſchen Hertz kommen/ was GOTT ſelbſt in ihm zum ewigen Lohne bereitet hat/ denen/ die ihn lieben. Auf dieſen Lohn haben ſich die Gerechten auch Apocal. 22. v. 12. 1. Cor. 13. v. 11. 1. Cor. 2 v. 9. (2.) Eines immerwaͤhrenden herrlichen Reichs zu ge- troͤſten. Denn ſie werden empfangen ein herrliches Reich. Ei- gentlich heißt es βασίλειον τῆς ἐυπρεπείας, Regiam excellentisſimam, einen fuͤrtrefflich-und uͤbertrefflich-Koͤniglichen Sitz. Es iſt auf der Welt nichts herrlichers zu finden/ als ein wohlbeſtell- tes Reich/ und Koͤniglicher Thron. Der Satan ſelbſt wuſte dem HErrn Chriſto nichts koͤſtlichers und herrlichers zu weiſen/ als die Reiche dieſer Welt/ da er ihn zum Abfall bringen wol- te. Weil nun auf dem gantzen Erd-Kreiß keine groͤſſere Herr- lichkeit zu finden dem aͤuſſerlichen Anſehen nach/ als ein Koͤnig- reich/ ſo wird in der Heiligen Schrifft gar offters die ewige Se- ligkeit der Gerechten/ und das ewige Leben einem Reiche ver- glichen. Dem HErrn unſerm GOTT wird ein dreyfaches Reich zugeſchrieben (1.) das Reich ſeiner Allmacht, darin- nen er alles erſchaffen/ weißlich regieret und erhaͤlt. (2.) Das Reich ſeiner Gnaden, wo er den gefallenen Menſchen ſeine Gnade in ſeinem geliebten Sohne anerbieten laͤſſet/ daß ſie zu ihm koͤnnen geſammlet werden/ da er ſie zu ſeinen Kindern/ und Reichs- Thron.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/31
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/31>, abgerufen am 14.08.2022.