Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
bald nun ein Gerechter von GOTT nach seiner Gnade in sei-
nen Gnaden-Bund durch wahren Glauben auf-und angenom-
men wird/ so bald gehet auch sein Lohn in GOtt an/ dessen
er sich zeitlich und ewig getrösten kan. Es hat also ein from-
mer und gläubiger Christ keinen grössern Lohn seiner Fröm-
migkeit als einen gnädigen GOtt. Wenn dorten der HERR
Genes. 15.
v.
1.
zu dem gläubigen Abraham sprach: Fürchte dich nicht,
ich bin dein Schild und dein sehr grosser Lohn,
so wolte
er ihn hiermit seiner Wahrheit und Gerechtigkeit erinnern und
vergewissern/ daß wie er itzt schon sey/ ihm auch so blei-
ben werde. Es erkläret sich zwar der HErr gegen seinen Ge-
Exod. 15.
v. 26.
Joh. 10.
v.
12.
rechten vor gar vieles in seinem Wort/ bald vor ihren Artzt/
bald vor ihren Hirten/ und dergleichen; aber hier vor ihren
Lohn: anzuzeigen/ daß wenn er jenes werde aufhören zu seyn/
vermöge seines sich hier endenden Gnaden-Reichs/ so werde er
dieses immer und ewig seinen Gerechten/ zu einer unaufhör-
Ps. 16. v. 11.lichen Lust/ Freude und Vergnügen seyn und bleiben in seinem
ewigen Ehren-Reiche. Dieses verstund David zu seiner Zeit/
darum hielt er schon bey seinen Lebens-Zeiten seinen GOTT/
Ps. 73. v. 25.
26.
als das höchste einige Gut, vor seinen einigen Hertzens-Tröst
und sein Theil/ wohl wissende: daß/ wenn dieser sichtbare
Himmel/ diese sichtbare Erde/ und alles was drinnen ist/ ver-
gehen werde/ dennoch ihm sein GOTT bleiben werde. Ein
D. Müller
in Erquick-
stunden
p. 147.
gewisser Lehrer unserer Kirchen hält den vor den reichsten und
glückseligsten Menschen auf der Welt/ der diese beyde Wörter:
Mein GOtt! mit David/ mit Christo/ und dem gläubig-
wordenen Thoma in recht zuversichtigem Vertrauen nachspre-
chen kan. Mit dem erlangten irrdischen Lohne kan sich ein
Mensch in der Welt weiter fortbringen/ ernähren/ bekleiden/
erhalten/ die Seinigen desto besser versorgen und [ihm] rathen;
Mit GOTT kan ein Gerechter weit mehr ausrichten/ denn
wie ein jeder Tag/ den er in seinem Leben zubringt/ eine jed-

wede

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
bald nun ein Gerechter von GOTT nach ſeiner Gnade in ſei-
nen Gnaden-Bund durch wahren Glauben auf-und angenom-
men wird/ ſo bald gehet auch ſein Lohn in GOtt an/ deſſen
er ſich zeitlich und ewig getroͤſten kan. Es hat alſo ein from-
mer und glaͤubiger Chriſt keinen groͤſſern Lohn ſeiner Froͤm-
migkeit als einen gnaͤdigen GOtt. Wenn dorten der HERR
Geneſ. 15.
v.
1.
zu dem glaͤubigen Abraham ſprach: Fuͤrchte dich nicht,
ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn,
ſo wolte
er ihn hiermit ſeiner Wahrheit und Gerechtigkeit erinnern und
vergewiſſern/ daß wie er itzt ſchon ſey/ ihm auch ſo blei-
ben werde. Es erklaͤret ſich zwar der HErr gegen ſeinen Ge-
Exod. 15.
v. 26.
Joh. 10.
v.
12.
rechten vor gar vieles in ſeinem Wort/ bald vor ihren Artzt/
bald vor ihren Hirten/ und dergleichen; aber hier vor ihren
Lohn: anzuzeigen/ daß wenn er jenes werde aufhoͤren zu ſeyn/
vermoͤge ſeines ſich hier endenden Gnaden-Reichs/ ſo werde er
dieſes immer und ewig ſeinen Gerechten/ zu einer unaufhoͤr-
Pſ. 16. v. 11.lichen Luſt/ Freude und Vergnuͤgen ſeyn und bleiben in ſeinem
ewigen Ehren-Reiche. Dieſes verſtund David zu ſeiner Zeit/
darum hielt er ſchon bey ſeinen Lebens-Zeiten ſeinen GOTT/
Pſ. 73. v. 25.
26.
als das hoͤchſte einige Gut, vor ſeinen einigen Hertzens-Troͤſt
und ſein Theil/ wohl wiſſende: daß/ wenn dieſer ſichtbare
Himmel/ dieſe ſichtbare Erde/ und alles was drinnen iſt/ ver-
gehen werde/ dennoch ihm ſein GOTT bleiben werde. Ein
D. Muͤller
in Erquick-
ſtunden
p. 147.
gewiſſer Lehrer unſerer Kirchen haͤlt den vor den reichſten und
gluͤckſeligſten Menſchen auf der Welt/ der dieſe beyde Woͤrter:
Mein GOtt! mit David/ mit Chriſto/ und dem glaͤubig-
wordenen Thoma in recht zuverſichtigem Vertrauen nachſpre-
chen kan. Mit dem erlangten irrdiſchen Lohne kan ſich ein
Menſch in der Welt weiter fortbringen/ ernaͤhren/ bekleiden/
erhalten/ die Seinigen deſto beſſer verſorgen und [ihm] rathen;
Mit GOTT kan ein Gerechter weit mehr ausrichten/ denn
wie ein jeder Tag/ den er in ſeinem Leben zubringt/ eine jed-

wede
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
bald nun ein Gerechter von GOTT nach &#x017F;einer Gnade in &#x017F;ei-<lb/>
nen Gnaden-Bund durch wahren Glauben auf-und angenom-<lb/>
men wird/ &#x017F;o bald gehet auch &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Lohn in GOtt</hi> an/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
er &#x017F;ich zeitlich und ewig getro&#x0364;&#x017F;ten kan. Es hat al&#x017F;o ein from-<lb/>
mer und gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t keinen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Lohn &#x017F;einer Fro&#x0364;m-<lb/>
migkeit als einen gna&#x0364;digen GOtt. Wenn dorten der HERR<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 15.<lb/>
v.</hi> 1.</note>zu dem gla&#x0364;ubigen Abraham &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht,<lb/>
ich bin dein Schild und dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Lohn,</hi> &#x017F;o wolte<lb/>
er ihn hiermit &#x017F;einer Wahrheit und Gerechtigkeit erinnern und<lb/>
vergewi&#x017F;&#x017F;ern/ daß wie er itzt &#x017F;chon &#x017F;ey/ ihm auch &#x017F;o blei-<lb/>
ben werde. Es erkla&#x0364;ret &#x017F;ich zwar der HErr gegen &#x017F;einen Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><choice><sic>Fxod.</sic><corr>Exod.</corr></choice> 15.<lb/>
v. 26.<lb/>
Joh. 10.<lb/>
v.</hi> 12.</note>rechten vor gar vieles in &#x017F;einem Wort/ bald vor ihren Artzt/<lb/>
bald vor ihren Hirten/ und dergleichen; aber hier vor ihren<lb/><hi rendition="#fr">Lohn:</hi> anzuzeigen/ daß wenn er jenes werde aufho&#x0364;ren zu &#x017F;eyn/<lb/>
vermo&#x0364;ge &#x017F;eines &#x017F;ich hier endenden Gnaden-Reichs/ &#x017F;o werde er<lb/>
die&#x017F;es immer und ewig &#x017F;einen Gerechten/ zu einer unaufho&#x0364;r-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 16. v.</hi> 11.</note>lichen Lu&#x017F;t/ Freude und Vergnu&#x0364;gen &#x017F;eyn und bleiben in &#x017F;einem<lb/>
ewigen Ehren-Reiche. Die&#x017F;es ver&#x017F;tund David zu &#x017F;einer Zeit/<lb/>
darum hielt er &#x017F;chon bey &#x017F;einen Lebens-Zeiten &#x017F;einen GOTT/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 73. v.</hi> 25.<lb/>
26.</note>als das ho&#x0364;ch&#x017F;te einige Gut, vor &#x017F;einen einigen Hertzens-Tro&#x0364;&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;ein Theil/ wohl wi&#x017F;&#x017F;ende: daß/ wenn die&#x017F;er &#x017F;ichtbare<lb/>
Himmel/ die&#x017F;e &#x017F;ichtbare Erde/ und alles was drinnen i&#x017F;t/ ver-<lb/>
gehen werde/ dennoch ihm &#x017F;ein <hi rendition="#g">GOTT</hi> bleiben werde. Ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">D.</hi> Mu&#x0364;ller<lb/>
in Erquick-<lb/>
&#x017F;tunden<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 147.</note>gewi&#x017F;&#x017F;er Lehrer un&#x017F;erer Kirchen ha&#x0364;lt den vor den reich&#x017F;ten und<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten Men&#x017F;chen auf der Welt/ der die&#x017F;e beyde Wo&#x0364;rter:<lb/><hi rendition="#fr">Mein GOtt!</hi> mit David/ mit Chri&#x017F;to/ und dem gla&#x0364;ubig-<lb/>
wordenen Thoma in recht zuver&#x017F;ichtigem Vertrauen nach&#x017F;pre-<lb/>
chen kan. <hi rendition="#fr">Mit dem erlangten irrdi&#x017F;chen Lohne</hi> kan &#x017F;ich ein<lb/>
Men&#x017F;ch in der Welt weiter fortbringen/ erna&#x0364;hren/ bekleiden/<lb/>
erhalten/ die Seinigen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;orgen und <supplied>ihm</supplied> rathen;<lb/>
Mit GOTT kan ein <hi rendition="#fr">Gerechter</hi> weit mehr ausrichten/ denn<lb/>
wie ein jeder Tag/ den er in &#x017F;einem Leben zubringt/ eine jed-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wede</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Die doppelte Gluͤckſeligkeit bald nun ein Gerechter von GOTT nach ſeiner Gnade in ſei- nen Gnaden-Bund durch wahren Glauben auf-und angenom- men wird/ ſo bald gehet auch ſein Lohn in GOtt an/ deſſen er ſich zeitlich und ewig getroͤſten kan. Es hat alſo ein from- mer und glaͤubiger Chriſt keinen groͤſſern Lohn ſeiner Froͤm- migkeit als einen gnaͤdigen GOtt. Wenn dorten der HERR zu dem glaͤubigen Abraham ſprach: Fuͤrchte dich nicht, ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn, ſo wolte er ihn hiermit ſeiner Wahrheit und Gerechtigkeit erinnern und vergewiſſern/ daß wie er itzt ſchon ſey/ ihm auch ſo blei- ben werde. Es erklaͤret ſich zwar der HErr gegen ſeinen Ge- rechten vor gar vieles in ſeinem Wort/ bald vor ihren Artzt/ bald vor ihren Hirten/ und dergleichen; aber hier vor ihren Lohn: anzuzeigen/ daß wenn er jenes werde aufhoͤren zu ſeyn/ vermoͤge ſeines ſich hier endenden Gnaden-Reichs/ ſo werde er dieſes immer und ewig ſeinen Gerechten/ zu einer unaufhoͤr- lichen Luſt/ Freude und Vergnuͤgen ſeyn und bleiben in ſeinem ewigen Ehren-Reiche. Dieſes verſtund David zu ſeiner Zeit/ darum hielt er ſchon bey ſeinen Lebens-Zeiten ſeinen GOTT/ als das hoͤchſte einige Gut, vor ſeinen einigen Hertzens-Troͤſt und ſein Theil/ wohl wiſſende: daß/ wenn dieſer ſichtbare Himmel/ dieſe ſichtbare Erde/ und alles was drinnen iſt/ ver- gehen werde/ dennoch ihm ſein GOTT bleiben werde. Ein gewiſſer Lehrer unſerer Kirchen haͤlt den vor den reichſten und gluͤckſeligſten Menſchen auf der Welt/ der dieſe beyde Woͤrter: Mein GOtt! mit David/ mit Chriſto/ und dem glaͤubig- wordenen Thoma in recht zuverſichtigem Vertrauen nachſpre- chen kan. Mit dem erlangten irrdiſchen Lohne kan ſich ein Menſch in der Welt weiter fortbringen/ ernaͤhren/ bekleiden/ erhalten/ die Seinigen deſto beſſer verſorgen und ihm rathen; Mit GOTT kan ein Gerechter weit mehr ausrichten/ denn wie ein jeder Tag/ den er in ſeinem Leben zubringt/ eine jed- wede Geneſ. 15. v. 1. Exod. 15. v. 26. Joh. 10. v. 12. Pſ. 16. v. 11. Pſ. 73. v. 25. 26. D. Muͤller in Erquick- ſtunden p. 147.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/30
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/30>, abgerufen am 09.08.2022.