Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
und künfftigen Erben des Himmelreichs auf-und annimmt. (3.)
Ephes. 5.
v.
5.
Das Reich seiner ewigen Herrlichkeit, darein kein Unreiner
noch Ungerechter kommt/ es sey denn/ er habe den Glauben
an CHristum erlangt/ auch diesen seinen Glauben in allen
Wercken erwiesen. Unter diesem dreyfachen Reiche hat nun
das letztere vor denen andern beyden den Vorzug. Denn
wenn jene beyde werden aufhören/ wird dieses immer und ewig
bleiben. Darum ist es auch um zweyerley Ursachen willen herr-
licher/ als alle andere Reiche dieser Welt/ zu schätzen. (a.)
Wegen seiner Vollkommenheit. Denn in allen Reichen die-
ser Welt gehet was ab/ was sie nicht auf einmal in sich haben
und besitzen. Manchem fehlet es in der Himmels-Witterung/
da ist es entweder zu kalt/ oder zu warm/ und zur Handlung
unbequem; Oder es giebt böse und gute/ reiche und arme/
gesunde und krancke Unterthanen darinnen: Das Himmel-
reich aber bleibet einmal wie das ander/ und es wird von nie-
mand andern beherrschet als von lauter Heiligen und Gerechten.
(b.) Wegen seiner Dauerhafftigkeit. Die Reiche dieser
Welt vergehen mit ihrer Pracht und Herrlichkeit. Sie haben
ihren gewissen Periodum Fatalem, oder Untergang. Das Jü-
dische Reich war von GOtt selbst aufgerichtet/ und mit solchen
Gesetzen befestiget/ als kein Reich in der Welt: Aber es ist
vergangen. Das Assyrische Reich soll nach Bodini Meynung
220. Jahr gestanden haben: Aber es ist vergangen. Das
Persische Reich hat von Cyro bis auf Darium Codomannum 230.
Jahr gedauret: Aber es ist vergangen. Das Grichische Reich
hat gewähret 250. Jahr: Aber es ist auch dahin/ und vergan-
gen. Das Römische Reich stehet zwar wol noch/ aber auf
Dan. 2. v.
33.
solchen Füssen/ die mit Thon vermenget sind/ wie dem Dani-
el durch das grosse Bild gewiesen worden. Wie herrlich und
2. Pet. 3.
v.
10.
prächtig nun alle Reiche dieser Welt aussehen/ so werden sie
doch alle zu seiner Zeit vergehen müssen. Hingegen bleibet das

Reich

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
und kuͤnfftigen Erben des Himmelreichs auf-und annim̃t. (3.)
Epheſ. 5.
v.
5.
Das Reich ſeiner ewigen Herrlichkeit, darein kein Unreiner
noch Ungerechter kommt/ es ſey denn/ er habe den Glauben
an CHriſtum erlangt/ auch dieſen ſeinen Glauben in allen
Wercken erwieſen. Unter dieſem dreyfachen Reiche hat nun
das letztere vor denen andern beyden den Vorzug. Denn
wenn jene beyde werden aufhoͤren/ wird dieſes immer und ewig
bleiben. Darum iſt es auch um zweyerley Urſachen willen herr-
licher/ als alle andere Reiche dieſer Welt/ zu ſchaͤtzen. (a.)
Wegen ſeiner Vollkommenheit. Denn in allen Reichen die-
ſer Welt gehet was ab/ was ſie nicht auf einmal in ſich haben
und beſitzen. Manchem fehlet es in der Himmels-Witterung/
da iſt es entweder zu kalt/ oder zu warm/ und zur Handlung
unbequem; Oder es giebt boͤſe und gute/ reiche und arme/
geſunde und krancke Unterthanen darinnen: Das Himmel-
reich aber bleibet einmal wie das ander/ und es wird von nie-
mand andern beherrſchet als von lauter Heiligen und Gerechten.
(b.) Wegen ſeiner Dauerhafftigkeit. Die Reiche dieſer
Welt vergehen mit ihrer Pracht und Herrlichkeit. Sie haben
ihren gewiſſen Periodum Fatalem, oder Untergang. Das Juͤ-
diſche Reich war von GOtt ſelbſt aufgerichtet/ und mit ſolchen
Geſetzen befeſtiget/ als kein Reich in der Welt: Aber es iſt
vergangen. Das Aſſyriſche Reich ſoll nach Bodini Meynung
220. Jahr geſtanden haben: Aber es iſt vergangen. Das
Perſiſche Reich hat von Cyro bis auf Darium Codomannum 230.
Jahr gedauret: Aber es iſt vergangen. Das Grichiſche Reich
hat gewaͤhret 250. Jahr: Aber es iſt auch dahin/ und vergan-
gen. Das Roͤmiſche Reich ſtehet zwar wol noch/ aber auf
Dan. 2. v.
33.
ſolchen Fuͤſſen/ die mit Thon vermenget ſind/ wie dem Dani-
el durch das groſſe Bild gewieſen worden. Wie herrlich und
2. Pet. 3.
v.
10.
praͤchtig nun alle Reiche dieſer Welt ausſehen/ ſo werden ſie
doch alle zu ſeiner Zeit vergehen muͤſſen. Hingegen bleibet das

Reich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
und ku&#x0364;nfftigen Erben des Himmelreichs auf-und annim&#x0303;t. (3.)<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><choice><sic>F</sic><corr>E</corr></choice>phe&#x017F;. 5.<lb/>
v.</hi> 5.</note><hi rendition="#fr">Das Reich &#x017F;einer ewigen Herrlichkeit,</hi> darein kein Unreiner<lb/>
noch Ungerechter kommt/ es &#x017F;ey denn/ er habe den Glauben<lb/>
an CHri&#x017F;tum erlangt/ auch die&#x017F;en &#x017F;einen Glauben in allen<lb/>
Wercken erwie&#x017F;en. Unter die&#x017F;em dreyfachen Reiche hat nun<lb/>
das letztere vor denen andern beyden den Vorzug. Denn<lb/>
wenn jene beyde werden aufho&#x0364;ren/ wird die&#x017F;es immer und ewig<lb/>
bleiben. Darum i&#x017F;t es auch um zweyerley Ur&#x017F;achen willen herr-<lb/>
licher/ als alle andere Reiche die&#x017F;er Welt/ zu &#x017F;cha&#x0364;tzen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(a.)</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wegen &#x017F;einer Vollkommenheit.</hi> Denn in allen Reichen die-<lb/>
&#x017F;er Welt gehet was ab/ was &#x017F;ie nicht auf einmal in &#x017F;ich haben<lb/>
und be&#x017F;itzen. Manchem fehlet es in der Himmels-Witterung/<lb/>
da i&#x017F;t es entweder zu kalt/ oder zu warm/ und zur Handlung<lb/>
unbequem; Oder es giebt bo&#x0364;&#x017F;e und gute/ reiche und arme/<lb/>
ge&#x017F;unde und krancke Unterthanen darinnen: Das Himmel-<lb/>
reich aber bleibet einmal wie das ander/ und es wird von nie-<lb/>
mand andern beherr&#x017F;chet als von lauter Heiligen und Gerechten.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(b.)</hi></hi> <hi rendition="#fr">Wegen &#x017F;einer Dauerhafftigkeit.</hi> Die Reiche die&#x017F;er<lb/>
Welt vergehen mit ihrer Pracht und Herrlichkeit. Sie haben<lb/>
ihren gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Periodum Fatalem,</hi></hi> oder Untergang. Das Ju&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;che Reich war von GOtt &#x017F;elb&#x017F;t aufgerichtet/ und mit &#x017F;olchen<lb/>
Ge&#x017F;etzen befe&#x017F;tiget/ als kein Reich in der Welt: Aber es i&#x017F;t<lb/>
vergangen. Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;</hi></hi>che Reich &#x017F;oll nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bodini</hi></hi> Meynung<lb/>
220. Jahr ge&#x017F;tanden haben: Aber es i&#x017F;t vergangen. Das<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;che Reich hat von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyro</hi></hi> bis auf <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Darium Codomannum</hi></hi> 230.<lb/>
Jahr gedauret: Aber es i&#x017F;t vergangen. Das Grichi&#x017F;che Reich<lb/>
hat gewa&#x0364;hret 250. Jahr: Aber es i&#x017F;t auch dahin/ und vergan-<lb/>
gen. Das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich &#x017F;tehet zwar wol noch/ aber auf<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan. 2. v.</hi><lb/>
33.</note>&#x017F;olchen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die mit Thon vermenget &#x017F;ind/ wie dem Dani-<lb/>
el durch das gro&#x017F;&#x017F;e Bild gewie&#x017F;en worden. Wie herrlich und<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet. 3.<lb/>
v.</hi> 10.</note>pra&#x0364;chtig nun alle Reiche die&#x017F;er Welt aus&#x017F;ehen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
doch alle zu &#x017F;einer Zeit vergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Hingegen bleibet das<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Reich</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Die doppelte Gluͤckſeligkeit und kuͤnfftigen Erben des Himmelreichs auf-und annim̃t. (3.) Das Reich ſeiner ewigen Herrlichkeit, darein kein Unreiner noch Ungerechter kommt/ es ſey denn/ er habe den Glauben an CHriſtum erlangt/ auch dieſen ſeinen Glauben in allen Wercken erwieſen. Unter dieſem dreyfachen Reiche hat nun das letztere vor denen andern beyden den Vorzug. Denn wenn jene beyde werden aufhoͤren/ wird dieſes immer und ewig bleiben. Darum iſt es auch um zweyerley Urſachen willen herr- licher/ als alle andere Reiche dieſer Welt/ zu ſchaͤtzen. (a.) Wegen ſeiner Vollkommenheit. Denn in allen Reichen die- ſer Welt gehet was ab/ was ſie nicht auf einmal in ſich haben und beſitzen. Manchem fehlet es in der Himmels-Witterung/ da iſt es entweder zu kalt/ oder zu warm/ und zur Handlung unbequem; Oder es giebt boͤſe und gute/ reiche und arme/ geſunde und krancke Unterthanen darinnen: Das Himmel- reich aber bleibet einmal wie das ander/ und es wird von nie- mand andern beherrſchet als von lauter Heiligen und Gerechten. (b.) Wegen ſeiner Dauerhafftigkeit. Die Reiche dieſer Welt vergehen mit ihrer Pracht und Herrlichkeit. Sie haben ihren gewiſſen Periodum Fatalem, oder Untergang. Das Juͤ- diſche Reich war von GOtt ſelbſt aufgerichtet/ und mit ſolchen Geſetzen befeſtiget/ als kein Reich in der Welt: Aber es iſt vergangen. Das Aſſyriſche Reich ſoll nach Bodini Meynung 220. Jahr geſtanden haben: Aber es iſt vergangen. Das Perſiſche Reich hat von Cyro bis auf Darium Codomannum 230. Jahr gedauret: Aber es iſt vergangen. Das Grichiſche Reich hat gewaͤhret 250. Jahr: Aber es iſt auch dahin/ und vergan- gen. Das Roͤmiſche Reich ſtehet zwar wol noch/ aber auf ſolchen Fuͤſſen/ die mit Thon vermenget ſind/ wie dem Dani- el durch das groſſe Bild gewieſen worden. Wie herrlich und praͤchtig nun alle Reiche dieſer Welt ausſehen/ ſo werden ſie doch alle zu ſeiner Zeit vergehen muͤſſen. Hingegen bleibet das Reich Epheſ. 5. v. 5. Dan. 2. v. 33. 2. Pet. 3. v. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/32
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/32>, abgerufen am 14.08.2022.