Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
gütige Vorsorge ihres treuen GOttes in den herrlichen Gna-
den-Stand seiner Gerechten
versetzet/ da Sie in der Hei-
ligen Tauffe Christum, als ihren Schild des Heyls, und
Ps. 18. v. 36.
den Rock der Gerechtigkeit, ergriffen und angezogen. Je
höher Sie Jhr Leben brachte/ je desto mehr Spuren vernahm
Sie seiner gnädigen Vorsorge/ Beschirmung und Vertheidi-
gung/ in allen Jhrem Vornehmen/ widrigen Zufällen/ und
zugestossenen letzten Todes-Stunde. Die glückliche Auferzie-
hung bey Jhren Hoch-Freyherrlichen Eltern, die erwünscht-
getroffene und vergnügt-geführte Hoch-Freyherrliche Ehe/ mit
Jhrem (Pleniß. cum Tit.) Hertzgeliebtesten Herrn Gemahl,
und die vielfältig glücklich geschehene Genesung gesunder
Stamm-und Geschlechts-Zweige ihrer Kinder/ hielt Sie alles
vor sonderbare Kennzeichen seiner väterlichen Vorsoxge. Die
wunderbare Errettung aus mancher in ihrer Jugend zugestos-
senen harten Kranckheit/ aus manchen andern sich hart erei-
gneten Zufällen/ und stürmenden Unglücks-Wettern/ hielt Sie
vor lauter Gnadenreiche Beschirmungen seiner Rechten.
Ja der kräfftige Beystand seines Heiligen Geistes in Jhrer
langwierig angehaltenen letzten Kranckheit/ und darauf erfolg-
ten letzten Todes-Stunde war die kräfftigste und mächtigste
Vertheidigung seines Arms. Sie hatte zwar wol in Jh-
rem Leben mit keinem sichtbarlichen Feinde zu kämpffen und zu
streiten: nichts desto weniger war um Sie/ wie um alle Ge-
rechte/ der höllische Raub-Vogel der Satan/ sehr geschäff-
tig/ mit offtmals loßgedruckten feurigen schädlichen PfeilenEphes. 6.
v.
16.

Sie zu verletzen/ und die geistliche Zions-Burg ihres gläubi-
gen | Hertzens zu bestürmen/ indem er Sie bey allzugrosser
eingefundenen Hertzens-Angst, und Jhr fast zu lange wäh-
rendem Creutze zur Zaghafftigkeit und Kleinmüthigkeit [zu]
bringen suchte. Aber auch allhier ließ sich Jhr treuer GOtt/

als
D 2

der Gerechten.
guͤtige Vorſorge ihres treuen GOttes in den herrlichen Gna-
den-Stand ſeiner Gerechten
verſetzet/ da Sie in der Hei-
ligen Tauffe Chriſtum, als ihren Schild des Heyls, und
Pſ. 18. v. 36.
den Rock der Gerechtigkeit, ergriffen und angezogen. Je
hoͤher Sie Jhr Leben brachte/ je deſto mehr Spuren vernahm
Sie ſeiner gnaͤdigen Vorſorge/ Beſchirmung und Vertheidi-
gung/ in allen Jhrem Vornehmen/ widrigen Zufaͤllen/ und
zugeſtoſſenen letzten Todes-Stunde. Die gluͤckliche Auferzie-
hung bey Jhren Hoch-Freyherrlichen Eltern, die erwuͤnſcht-
getroffene und vergnuͤgt-gefuͤhrte Hoch-Freyherrliche Ehe/ mit
Jhrem (Pleniß. cum Tit.) Hertzgeliebteſten Herrn Gemahl,
und die vielfaͤltig gluͤcklich geſchehene Geneſung geſunder
Stamm-und Geſchlechts-Zweige ihrer Kinder/ hielt Sie alles
vor ſonderbare Kennzeichen ſeiner vaͤterlichen Vorſoxge. Die
wunderbare Errettung aus mancher in ihrer Jugend zugeſtoſ-
ſenen harten Kranckheit/ aus manchen andern ſich hart erei-
gneten Zufaͤllen/ und ſtuͤrmenden Ungluͤcks-Wettern/ hielt Sie
vor lauter Gnadenreiche Beſchirmungen ſeiner Rechten.
Ja der kraͤfftige Beyſtand ſeines Heiligen Geiſtes in Jhrer
langwierig angehaltenen letzten Kranckheit/ und darauf erfolg-
ten letzten Todes-Stunde war die kraͤfftigſte und maͤchtigſte
Vertheidigung ſeines Arms. Sie hatte zwar wol in Jh-
rem Leben mit keinem ſichtbarlichen Feinde zu kaͤmpffen und zu
ſtreiten: nichts deſto weniger war um Sie/ wie um alle Ge-
rechte/ der hoͤlliſche Raub-Vogel der Satan/ ſehr geſchaͤff-
tig/ mit offtmals loßgedruckten feurigen ſchaͤdlichen PfeilenEpheſ. 6.
v.
16.

Sie zu verletzen/ und die geiſtliche Zions-Burg ihres glaͤubi-
gen | Hertzens zu beſtuͤrmen/ indem er Sie bey allzugroſſer
eingefundenen Hertzens-Angſt, und Jhr faſt zu lange waͤh-
rendem Creutze zur Zaghafftigkeit und Kleinmuͤthigkeit [zu]
bringen ſuchte. Aber auch allhier ließ ſich Jhr treuer GOtt/

als
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
gu&#x0364;tige Vor&#x017F;orge ihres treuen GOttes in den <hi rendition="#fr">herrlichen Gna-<lb/>
den-Stand &#x017F;einer Gerechten</hi> ver&#x017F;etzet/ da Sie in der <hi rendition="#fr">Hei-<lb/>
ligen Tauffe Chri&#x017F;tum, als ihren Schild des Heyls, und</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 18. v.</hi> 36.</note><lb/><hi rendition="#fr">den Rock der Gerechtigkeit, ergriffen und angezogen.</hi> Je<lb/>
ho&#x0364;her Sie Jhr Leben brachte/ je de&#x017F;to mehr Spuren vernahm<lb/>
Sie &#x017F;einer gna&#x0364;digen Vor&#x017F;orge/ Be&#x017F;chirmung und Vertheidi-<lb/>
gung/ in allen Jhrem Vornehmen/ widrigen Zufa&#x0364;llen/ und<lb/>
zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen letzten Todes-Stunde. Die glu&#x0364;ckliche Auferzie-<lb/>
hung bey Jhren <hi rendition="#fr">Hoch-Freyherrlichen Eltern,</hi> die erwu&#x0364;n&#x017F;cht-<lb/>
getroffene und vergnu&#x0364;gt-gefu&#x0364;hrte Hoch-Freyherrliche Ehe/ mit<lb/>
Jhrem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(Pleniß. cum Tit.)</hi></hi> <hi rendition="#fr">Hertzgeliebte&#x017F;ten Herrn Gemahl,</hi><lb/>
und die vielfa&#x0364;ltig glu&#x0364;cklich ge&#x017F;chehene Gene&#x017F;ung ge&#x017F;under<lb/>
Stamm-und Ge&#x017F;chlechts-Zweige ihrer Kinder/ hielt Sie alles<lb/>
vor &#x017F;onderbare Kennzeichen &#x017F;einer va&#x0364;terlichen <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;oxge.</hi> Die<lb/>
wunderbare Errettung aus mancher in ihrer Jugend zuge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen harten Kranckheit/ aus manchen andern &#x017F;ich hart erei-<lb/>
gneten Zufa&#x0364;llen/ und &#x017F;tu&#x0364;rmenden Unglu&#x0364;cks-Wettern/ hielt Sie<lb/>
vor lauter Gnadenreiche <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chirmungen &#x017F;einer Rechten.</hi><lb/>
Ja der kra&#x0364;fftige Bey&#x017F;tand &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes in Jhrer<lb/>
langwierig angehaltenen letzten Kranckheit/ und darauf erfolg-<lb/>
ten letzten Todes-Stunde war die kra&#x0364;fftig&#x017F;te und ma&#x0364;chtig&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Vertheidigung &#x017F;eines Arms.</hi> Sie hatte zwar wol in Jh-<lb/>
rem Leben mit keinem &#x017F;ichtbarlichen Feinde zu ka&#x0364;mpffen und zu<lb/>
&#x017F;treiten: nichts de&#x017F;to weniger war um Sie/ wie um alle Ge-<lb/>
rechte/ der ho&#x0364;lli&#x017F;che Raub-Vogel der Satan/ &#x017F;ehr ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
tig/ mit offtmals loßgedruckten feurigen &#x017F;cha&#x0364;dlichen Pfeilen<note place="right"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 6.<lb/>
v.</hi> 16.</note><lb/>
Sie zu verletzen/ und die gei&#x017F;tliche Zions-Burg ihres gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen | Hertzens zu be&#x017F;tu&#x0364;rmen/ indem er Sie bey allzugro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
eingefundenen <hi rendition="#fr">Hertzens-Ang&#x017F;t,</hi> und Jhr fa&#x017F;t zu lange wa&#x0364;h-<lb/>
rendem Creutze zur Zaghafftigkeit und Kleinmu&#x0364;thigkeit <supplied>zu</supplied><lb/>
bringen &#x017F;uchte. Aber auch allhier ließ &#x017F;ich Jhr treuer GOtt/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] der Gerechten. guͤtige Vorſorge ihres treuen GOttes in den herrlichen Gna- den-Stand ſeiner Gerechten verſetzet/ da Sie in der Hei- ligen Tauffe Chriſtum, als ihren Schild des Heyls, und den Rock der Gerechtigkeit, ergriffen und angezogen. Je hoͤher Sie Jhr Leben brachte/ je deſto mehr Spuren vernahm Sie ſeiner gnaͤdigen Vorſorge/ Beſchirmung und Vertheidi- gung/ in allen Jhrem Vornehmen/ widrigen Zufaͤllen/ und zugeſtoſſenen letzten Todes-Stunde. Die gluͤckliche Auferzie- hung bey Jhren Hoch-Freyherrlichen Eltern, die erwuͤnſcht- getroffene und vergnuͤgt-gefuͤhrte Hoch-Freyherrliche Ehe/ mit Jhrem (Pleniß. cum Tit.) Hertzgeliebteſten Herrn Gemahl, und die vielfaͤltig gluͤcklich geſchehene Geneſung geſunder Stamm-und Geſchlechts-Zweige ihrer Kinder/ hielt Sie alles vor ſonderbare Kennzeichen ſeiner vaͤterlichen Vorſoxge. Die wunderbare Errettung aus mancher in ihrer Jugend zugeſtoſ- ſenen harten Kranckheit/ aus manchen andern ſich hart erei- gneten Zufaͤllen/ und ſtuͤrmenden Ungluͤcks-Wettern/ hielt Sie vor lauter Gnadenreiche Beſchirmungen ſeiner Rechten. Ja der kraͤfftige Beyſtand ſeines Heiligen Geiſtes in Jhrer langwierig angehaltenen letzten Kranckheit/ und darauf erfolg- ten letzten Todes-Stunde war die kraͤfftigſte und maͤchtigſte Vertheidigung ſeines Arms. Sie hatte zwar wol in Jh- rem Leben mit keinem ſichtbarlichen Feinde zu kaͤmpffen und zu ſtreiten: nichts deſto weniger war um Sie/ wie um alle Ge- rechte/ der hoͤlliſche Raub-Vogel der Satan/ ſehr geſchaͤff- tig/ mit offtmals loßgedruckten feurigen ſchaͤdlichen Pfeilen Sie zu verletzen/ und die geiſtliche Zions-Burg ihres glaͤubi- gen | Hertzens zu beſtuͤrmen/ indem er Sie bey allzugroſſer eingefundenen Hertzens-Angſt, und Jhr faſt zu lange waͤh- rendem Creutze zur Zaghafftigkeit und Kleinmuͤthigkeit zu bringen ſuchte. Aber auch allhier ließ ſich Jhr treuer GOtt/ als Pſ. 18. v. 36. Epheſ. 6. v. 16. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/27
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/27>, abgerufen am 09.08.2022.