Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
verfolgte und geängstigte David auch zu verlassen und damit zu
trösten. Zum Exempel in dem 18. Psalm redet er also davon:
HErr, du giebest mir den Schild deines Heyls, und dei-Ps. 18. v. 36.
Ps. 33. v. 9.
Ps. 77. v.
11.

ne Rechte stärcket mich. Jn dem 33. Psalm spricht er: Dei-
ne rechte Hand erhält mich.
Und in dem 77. Psalm: Die
rechte Hand des Höchsten kan alles ändern.

(3.) Wiederfähret auch endlich denen Gerechten ihre zeit-Vertheidi-
gung seines
Arms.

liche Glückseligkeit in mächtiger Vertheidigung seines star-
cken Arms.
Denn so lautet es wiederum in unsern Text-
Worten: Er wird sie mit seinem Arm vertheidigen. Der
Arm des Allerhöchsten bedeutet hier ebenfalls/ wie sonst in
heiliger Schrifft/ GOttes Krafft und Stärcke, der er sich
gegen die Feinde seiner Gerechten bedienet. Als zum Exem-
pel/ da die bedrängten Jsraeliten waren glücklich durch das
rothe Meer geführet worden/ hingegen die ungerechten Egy-
ptier darinnen umkommen; schrieb es Moses am 15. Capitel
seines ersten Buches/ der mächtigen Hand des HERRN/ dieGenes. 15.
v.
6.

grosse Wunder thäte/ zu. Nachdem ihnen aber im Lande Ca-
naan/ darein sie kommen waren/ vor denen Philistern graue-
te/ sprach er in seinem angestimmten Lobgesange: Laß überv. 16.
sie fallen Erschrecken und Furcht, durch deinen grossen Arm.
Wie die armen Bethulier in der grösten Angst ihres Hertzens
schwebeten/ als sie solten von den Assyrern erobert werden/
und zu Grunde gehen; gedachte die fromme und gerechte Ju-
dith an die mächtige Vertheidigung der Jsraeliten/ wider ih-
re Feinde die Egyptier/ nahm ihre Zuflucht zu dem HErrn ih-
rem GOtt/ und sagte: Strecke aus deinen Arm, und zer-Judith. 9.
v.
9.

schmettere die Feinde durch deine Macht, daß sie umkom-
men durch deinen Zorn.
Wie solches auch erfolgete/ als
sie selbst/ durch das abgehauene Haupt des Assyrischen Feld-c. 13. v. 9.
Hauptmanns Holofernis/ den Sieg über sie davon trug. Ma-

ria
D

der Gerechten.
verfolgte und geaͤngſtigte David auch zu verlaſſen und damit zu
troͤſten. Zum Exempel in dem 18. Pſalm redet er alſo davon:
HErr, du giebeſt mir den Schild deines Heyls, und dei-Pſ. 18. v. 36.
Pſ. 33. v. 9.
Pſ. 77. v.
11.

ne Rechte ſtaͤrcket mich. Jn dem 33. Pſalm ſpricht er: Dei-
ne rechte Hand erhaͤlt mich.
Und in dem 77. Pſalm: Die
rechte Hand des Hoͤchſten kan alles aͤndern.

(3.) Wiederfaͤhret auch endlich denen Gerechten ihre zeit-Vertheidi-
gung ſeines
Arms.

liche Gluͤckſeligkeit in maͤchtiger Vertheidigung ſeines ſtar-
cken Arms.
Denn ſo lautet es wiederum in unſern Text-
Worten: Er wird ſie mit ſeinem Arm vertheidigen. Der
Arm des Allerhoͤchſten bedeutet hier ebenfalls/ wie ſonſt in
heiliger Schrifft/ GOttes Krafft und Staͤrcke, der er ſich
gegen die Feinde ſeiner Gerechten bedienet. Als zum Exem-
pel/ da die bedraͤngten Jſraeliten waren gluͤcklich durch das
rothe Meer gefuͤhret worden/ hingegen die ungerechten Egy-
ptier darinnen umkommen; ſchrieb es Moſes am 15. Capitel
ſeines erſten Buches/ der maͤchtigen Hand des HERRN/ dieGeneſ. 15.
v.
6.

groſſe Wunder thaͤte/ zu. Nachdem ihnen aber im Lande Ca-
naan/ darein ſie kommen waren/ vor denen Philiſtern graue-
te/ ſprach er in ſeinem angeſtimmten Lobgeſange: Laß uͤberv. 16.
ſie fallen Erſchrecken und Furcht, durch deinen groſſen Arm.
Wie die armen Bethulier in der groͤſten Angſt ihres Hertzens
ſchwebeten/ als ſie ſolten von den Aſſyrern erobert werden/
und zu Grunde gehen; gedachte die fromme und gerechte Ju-
dith an die maͤchtige Vertheidigung der Jſraeliten/ wider ih-
re Feinde die Egyptier/ nahm ihre Zuflucht zu dem HErrn ih-
rem GOtt/ und ſagte: Strecke aus deinen Arm, und zer-Judith. 9.
v.
9.

ſchmettere die Feinde durch deine Macht, daß ſie umkom-
men durch deinen Zorn.
Wie ſolches auch erfolgete/ als
ſie ſelbſt/ durch das abgehauene Haupt des Aſſyriſchen Feld-c. 13. v. 9.
Hauptmanns Holofernis/ den Sieg uͤber ſie davon trug. Ma-

ria
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
verfolgte und gea&#x0364;ng&#x017F;tigte David auch zu verla&#x017F;&#x017F;en und damit zu<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten. Zum Exempel in dem 18. P&#x017F;alm redet er al&#x017F;o davon:<lb/><hi rendition="#fr">HErr, du giebe&#x017F;t mir den Schild deines Heyls, und dei-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 18. v. 36.<lb/>
P&#x017F;. 33. v. 9.<lb/>
P&#x017F;. 77. v.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">ne Rechte &#x017F;ta&#x0364;rcket mich.</hi> Jn dem 33. P&#x017F;alm &#x017F;pricht er: <hi rendition="#fr">Dei-<lb/>
ne rechte Hand erha&#x0364;lt mich.</hi> Und in dem 77. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Die<lb/>
rechte Hand des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten kan alles a&#x0364;ndern.</hi></p><lb/>
          <p>(3.) Wiederfa&#x0364;hret auch endlich denen Gerechten ihre zeit-<note place="right">Vertheidi-<lb/>
gung &#x017F;eines<lb/>
Arms.</note><lb/>
liche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit <hi rendition="#fr">in ma&#x0364;chtiger Vertheidigung &#x017F;eines &#x017F;tar-<lb/>
cken Arms.</hi> Denn &#x017F;o lautet es wiederum in un&#x017F;ern Text-<lb/>
Worten: <hi rendition="#fr">Er wird &#x017F;ie mit &#x017F;einem Arm vertheidigen.</hi> Der<lb/>
Arm des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten bedeutet hier ebenfalls/ wie &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
heiliger Schrifft/ <hi rendition="#fr">GOttes Krafft und Sta&#x0364;rcke,</hi> der er &#x017F;ich<lb/>
gegen die Feinde &#x017F;einer Gerechten bedienet. Als zum Exem-<lb/>
pel/ da die bedra&#x0364;ngten J&#x017F;raeliten waren glu&#x0364;cklich durch das<lb/>
rothe Meer gefu&#x0364;hret worden/ hingegen die ungerechten Egy-<lb/>
ptier darinnen umkommen; &#x017F;chrieb es Mo&#x017F;es am 15. Capitel<lb/>
&#x017F;eines er&#x017F;ten Buches/ der ma&#x0364;chtigen Hand des HERRN/ die<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 15.<lb/>
v.</hi> 6.</note><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wunder tha&#x0364;te/ zu. Nachdem ihnen aber im Lande Ca-<lb/>
naan/ darein &#x017F;ie kommen waren/ vor denen Phili&#x017F;tern graue-<lb/>
te/ &#x017F;prach er in &#x017F;einem ange&#x017F;timmten Lobge&#x017F;ange: <hi rendition="#fr">Laß u&#x0364;ber</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ie fallen Er&#x017F;chrecken und Furcht, durch deinen gro&#x017F;&#x017F;en Arm.</hi><lb/>
Wie die armen Bethulier in der gro&#x0364;&#x017F;ten Ang&#x017F;t ihres Hertzens<lb/>
&#x017F;chwebeten/ als &#x017F;ie &#x017F;olten von den A&#x017F;&#x017F;yrern erobert werden/<lb/>
und zu Grunde gehen; gedachte die fromme und gerechte Ju-<lb/>
dith an die ma&#x0364;chtige Vertheidigung der J&#x017F;raeliten/ wider ih-<lb/>
re Feinde die Egyptier/ nahm ihre Zuflucht zu dem HErrn ih-<lb/>
rem GOtt/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Strecke aus deinen Arm, und zer-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Judith. 9.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chmettere die Feinde durch deine Macht, daß &#x017F;ie umkom-<lb/>
men durch deinen Zorn.</hi> Wie &#x017F;olches auch erfolgete/ als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t/ durch das abgehauene Haupt des A&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chen Feld-<note place="right"><hi rendition="#aq">c. 13. v.</hi> 9.</note><lb/>
Hauptmanns Holofernis/ den Sieg u&#x0364;ber &#x017F;ie davon trug. Ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">ria</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] der Gerechten. verfolgte und geaͤngſtigte David auch zu verlaſſen und damit zu troͤſten. Zum Exempel in dem 18. Pſalm redet er alſo davon: HErr, du giebeſt mir den Schild deines Heyls, und dei- ne Rechte ſtaͤrcket mich. Jn dem 33. Pſalm ſpricht er: Dei- ne rechte Hand erhaͤlt mich. Und in dem 77. Pſalm: Die rechte Hand des Hoͤchſten kan alles aͤndern. Pſ. 18. v. 36. Pſ. 33. v. 9. Pſ. 77. v. 11. (3.) Wiederfaͤhret auch endlich denen Gerechten ihre zeit- liche Gluͤckſeligkeit in maͤchtiger Vertheidigung ſeines ſtar- cken Arms. Denn ſo lautet es wiederum in unſern Text- Worten: Er wird ſie mit ſeinem Arm vertheidigen. Der Arm des Allerhoͤchſten bedeutet hier ebenfalls/ wie ſonſt in heiliger Schrifft/ GOttes Krafft und Staͤrcke, der er ſich gegen die Feinde ſeiner Gerechten bedienet. Als zum Exem- pel/ da die bedraͤngten Jſraeliten waren gluͤcklich durch das rothe Meer gefuͤhret worden/ hingegen die ungerechten Egy- ptier darinnen umkommen; ſchrieb es Moſes am 15. Capitel ſeines erſten Buches/ der maͤchtigen Hand des HERRN/ die groſſe Wunder thaͤte/ zu. Nachdem ihnen aber im Lande Ca- naan/ darein ſie kommen waren/ vor denen Philiſtern graue- te/ ſprach er in ſeinem angeſtimmten Lobgeſange: Laß uͤber ſie fallen Erſchrecken und Furcht, durch deinen groſſen Arm. Wie die armen Bethulier in der groͤſten Angſt ihres Hertzens ſchwebeten/ als ſie ſolten von den Aſſyrern erobert werden/ und zu Grunde gehen; gedachte die fromme und gerechte Ju- dith an die maͤchtige Vertheidigung der Jſraeliten/ wider ih- re Feinde die Egyptier/ nahm ihre Zuflucht zu dem HErrn ih- rem GOtt/ und ſagte: Strecke aus deinen Arm, und zer- ſchmettere die Feinde durch deine Macht, daß ſie umkom- men durch deinen Zorn. Wie ſolches auch erfolgete/ als ſie ſelbſt/ durch das abgehauene Haupt des Aſſyriſchen Feld- Hauptmanns Holofernis/ den Sieg uͤber ſie davon trug. Ma- ria Vertheidi- gung ſeines Arms. Geneſ. 15. v. 6. v. 16. Judith. 9. v. 9. c. 13. v. 9. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/25
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/25>, abgerufen am 09.08.2022.