Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
ist Gleichniß-Weise in unserm Text so viel angedeutet: Als
wie etwan in Ansehung eines Menschen ein kleiner Punct oder
ein kleines Werckzeug mit der Hand kan bedecket und einge-
schlossen werden/ daß man es nicht sehen/ noch von iemanden
andern kan berühret noch beweget werden; So schliesse auch
der HErr nach seiner Gewalt und Macht überall die Gerech-
ten ein/ und bedecke sie mit seiner Rechten, wie mit einer
Decke und Kleide,
daß ihnen nicht das mindeste ohne seine
Zulassung/ weder vom Satan noch seinen Werckzeugen/ oder
etwas andern begegnen oder widerfahren kan. Eine derglei-
chen Beschirmung empfand Noah zur Zeit der Sündfluth/
Genes. 7.
v.
1.
wie ihn GOtt vor sich gerecht ersehen/ nach dem 7. Capitel des
1. Buches Mosis/ muste ihn der gemachte Kasten mit den Sei-
nigen vor den Fluthen des Wassers beschirmen. Moses der
treue Knecht GOttes solte in seiner zarten Kindheit als ein
Jüdisches Kind auf den hart ertheilten Befehl des Königes
Pharaonis getödtet werden; aber wie wunderbar wurde er
nicht in einem verpichten Kästlein im Schilff-Rohr erhalten/
und von der Rechten des HErrn beschirmet/ als er auf Befehl
Exod. 2.
v. 5. &c.
Genes. 41.
v. 41.
Dan. 3. v.
27.
cap. 6. v.
22.
der Tochter des obbemeldten Königes Pharaonis heraus ge-
holet/ beym Leben erhalten und erzogen wurde. Der gerech-
te Joseph in Egypten/ die 3 gerechten Männer Sadrach/ Me-
sach und Abednego im Feuer-Ofen/ und der gerechte Daniel in
der Löwen-Gruben/ verspürten alle zusammen diesen gnaden-
reichen Schutz des Allerböchsten. Es wurde überhaupt an al-
len diesen erfüllet/ was sonst der mächtige GOTT zum Troste
einer jedweden geängstigten gerechten Seele beym Propheten
Es. 41. v. 10.
c. 43. v.
1.
Esaia am 41. Capitel zurieff: Fürchte dich nicht, ich bin mit
dir, weiche nicht, denn ich bin dein GOTT, ich stärcke
dich, ich helffe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte
Hand meiner Gerechtigkeit.
[Au]f diese Rechte des HErrn
wuste sich zu seiner Zeit gar offtmals der gerechte/ betrübte/

ver

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
iſt Gleichniß-Weiſe in unſerm Text ſo viel angedeutet: Als
wie etwan in Anſehung eines Menſchen ein kleiner Punct oder
ein kleines Werckzeug mit der Hand kan bedecket und einge-
ſchloſſen werden/ daß man es nicht ſehen/ noch von iemanden
andern kan beruͤhret noch beweget werden; So ſchlieſſe auch
der HErr nach ſeiner Gewalt und Macht uͤberall die Gerech-
ten ein/ und bedecke ſie mit ſeiner Rechten, wie mit einer
Decke und Kleide,
daß ihnen nicht das mindeſte ohne ſeine
Zulaſſung/ weder vom Satan noch ſeinen Werckzeugen/ oder
etwas andern begegnen oder widerfahren kan. Eine derglei-
chen Beſchirmung empfand Noah zur Zeit der Suͤndfluth/
Geneſ. 7.
v.
1.
wie ihn GOtt vor ſich gerecht erſehen/ nach dem 7. Capitel des
1. Buches Moſis/ muſte ihn der gemachte Kaſten mit den Sei-
nigen vor den Fluthen des Waſſers beſchirmen. Moſes der
treue Knecht GOttes ſolte in ſeiner zarten Kindheit als ein
Juͤdiſches Kind auf den hart ertheilten Befehl des Koͤniges
Pharaonis getoͤdtet werden; aber wie wunderbar wurde er
nicht in einem verpichten Kaͤſtlein im Schilff-Rohr erhalten/
und von der Rechten des HErrn beſchirmet/ als er auf Befehl
Exod. 2.
v. 5. &c.
Geneſ. 41.
v. 41.
Dan. 3. v.
27.
cap. 6. v.
22.
der Tochter des obbemeldten Koͤniges Pharaonis heraus ge-
holet/ beym Leben erhalten und erzogen wurde. Der gerech-
te Joſeph in Egypten/ die 3 gerechten Maͤnner Sadrach/ Me-
ſach und Abednego im Feuer-Ofen/ und der gerechte Daniel in
der Loͤwen-Gruben/ verſpuͤrten alle zuſammen dieſen gnaden-
reichen Schutz des Allerboͤchſten. Es wurde uͤberhaupt an al-
len dieſen erfuͤllet/ was ſonſt der maͤchtige GOTT zum Troſte
einer jedweden geaͤngſtigten gerechten Seele beym Propheten
Eſ. 41. v. 10.
c. 43. v.
1.
Eſaia am 41. Capitel zurieff: Fuͤrchte dich nicht, ich bin mit
dir, weiche nicht, denn ich bin dein GOTT, ich ſtaͤrcke
dich, ich helffe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte
Hand meiner Gerechtigkeit.
[Au]f dieſe Rechte des HErrn
wuſte ſich zu ſeiner Zeit gar offtmals der gerechte/ betruͤbte/

ver
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t Gleichniß-Wei&#x017F;e in un&#x017F;erm Text &#x017F;o viel angedeutet: Als<lb/>
wie etwan in An&#x017F;ehung eines Men&#x017F;chen ein kleiner Punct oder<lb/>
ein kleines Werckzeug mit der Hand kan bedecket und einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ daß man es nicht &#x017F;ehen/ noch von iemanden<lb/>
andern kan beru&#x0364;hret noch beweget werden; So &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e auch<lb/>
der HErr nach &#x017F;einer Gewalt und Macht u&#x0364;berall die Gerech-<lb/>
ten ein/ und <hi rendition="#fr">bedecke &#x017F;ie mit &#x017F;einer Rechten, wie mit einer<lb/>
Decke und Kleide,</hi> daß ihnen nicht das minde&#x017F;te ohne &#x017F;eine<lb/>
Zula&#x017F;&#x017F;ung/ weder vom Satan noch &#x017F;einen Werckzeugen/ oder<lb/>
etwas andern begegnen oder widerfahren kan. Eine derglei-<lb/>
chen Be&#x017F;chirmung empfand Noah zur Zeit der Su&#x0364;ndfluth/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 7.<lb/>
v.</hi> 1.</note>wie ihn GOtt vor &#x017F;ich gerecht er&#x017F;ehen/ nach dem 7. Capitel des<lb/>
1. Buches Mo&#x017F;is/ mu&#x017F;te ihn der gemachte Ka&#x017F;ten mit den Sei-<lb/>
nigen vor den Fluthen des Wa&#x017F;&#x017F;ers be&#x017F;chirmen. Mo&#x017F;es der<lb/>
treue Knecht GOttes &#x017F;olte in &#x017F;einer zarten Kindheit als ein<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;ches Kind auf den hart ertheilten Befehl des Ko&#x0364;niges<lb/>
Pharaonis geto&#x0364;dtet werden; aber wie wunderbar wurde er<lb/>
nicht in einem verpichten Ka&#x0364;&#x017F;tlein im Schilff-Rohr erhalten/<lb/>
und von der Rechten des HErrn be&#x017F;chirmet/ als er auf Befehl<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod. 2.<lb/>
v. 5. &amp;c.<lb/>
Gene&#x017F;. 41.<lb/>
v. 41.<lb/>
Dan. 3. v.<lb/>
27.<lb/>
cap. 6. v.</hi> 22.</note>der Tochter des obbemeldten Ko&#x0364;niges Pharaonis heraus ge-<lb/>
holet/ beym Leben erhalten und erzogen wurde. Der gerech-<lb/>
te Jo&#x017F;eph in Egypten/ die 3 gerechten Ma&#x0364;nner Sadrach/ Me-<lb/>
&#x017F;ach und Abednego im Feuer-Ofen/ und der gerechte Daniel in<lb/>
der Lo&#x0364;wen-Gruben/ ver&#x017F;pu&#x0364;rten alle zu&#x017F;ammen die&#x017F;en gnaden-<lb/>
reichen Schutz des Allerbo&#x0364;ch&#x017F;ten. Es wurde u&#x0364;berhaupt an al-<lb/>
len die&#x017F;en erfu&#x0364;llet/ was &#x017F;on&#x017F;t der ma&#x0364;chtige GOTT zum Tro&#x017F;te<lb/>
einer jedweden gea&#x0364;ng&#x017F;tigten gerechten Seele beym Propheten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 41. v. 10.<lb/>
c. 43. v.</hi> 1.</note>E&#x017F;aia am 41. Capitel zurieff: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht, ich bin mit<lb/>
dir, weiche nicht, denn ich bin dein GOTT, ich &#x017F;ta&#x0364;rcke<lb/>
dich, ich helffe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte<lb/>
Hand meiner Gerechtigkeit.</hi> <supplied>Au</supplied>f die&#x017F;e Rechte des HErrn<lb/>
wu&#x017F;te &#x017F;ich zu &#x017F;einer Zeit gar offtmals der gerechte/ betru&#x0364;bte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Die doppelte Gluͤckſeligkeit iſt Gleichniß-Weiſe in unſerm Text ſo viel angedeutet: Als wie etwan in Anſehung eines Menſchen ein kleiner Punct oder ein kleines Werckzeug mit der Hand kan bedecket und einge- ſchloſſen werden/ daß man es nicht ſehen/ noch von iemanden andern kan beruͤhret noch beweget werden; So ſchlieſſe auch der HErr nach ſeiner Gewalt und Macht uͤberall die Gerech- ten ein/ und bedecke ſie mit ſeiner Rechten, wie mit einer Decke und Kleide, daß ihnen nicht das mindeſte ohne ſeine Zulaſſung/ weder vom Satan noch ſeinen Werckzeugen/ oder etwas andern begegnen oder widerfahren kan. Eine derglei- chen Beſchirmung empfand Noah zur Zeit der Suͤndfluth/ wie ihn GOtt vor ſich gerecht erſehen/ nach dem 7. Capitel des 1. Buches Moſis/ muſte ihn der gemachte Kaſten mit den Sei- nigen vor den Fluthen des Waſſers beſchirmen. Moſes der treue Knecht GOttes ſolte in ſeiner zarten Kindheit als ein Juͤdiſches Kind auf den hart ertheilten Befehl des Koͤniges Pharaonis getoͤdtet werden; aber wie wunderbar wurde er nicht in einem verpichten Kaͤſtlein im Schilff-Rohr erhalten/ und von der Rechten des HErrn beſchirmet/ als er auf Befehl der Tochter des obbemeldten Koͤniges Pharaonis heraus ge- holet/ beym Leben erhalten und erzogen wurde. Der gerech- te Joſeph in Egypten/ die 3 gerechten Maͤnner Sadrach/ Me- ſach und Abednego im Feuer-Ofen/ und der gerechte Daniel in der Loͤwen-Gruben/ verſpuͤrten alle zuſammen dieſen gnaden- reichen Schutz des Allerboͤchſten. Es wurde uͤberhaupt an al- len dieſen erfuͤllet/ was ſonſt der maͤchtige GOTT zum Troſte einer jedweden geaͤngſtigten gerechten Seele beym Propheten Eſaia am 41. Capitel zurieff: Fuͤrchte dich nicht, ich bin mit dir, weiche nicht, denn ich bin dein GOTT, ich ſtaͤrcke dich, ich helffe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. Auf dieſe Rechte des HErrn wuſte ſich zu ſeiner Zeit gar offtmals der gerechte/ betruͤbte/ ver Geneſ. 7. v. 1. Exod. 2. v. 5. &c. Geneſ. 41. v. 41. Dan. 3. v. 27. cap. 6. v. 22. Eſ. 41. v. 10. c. 43. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/24
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/24>, abgerufen am 09.08.2022.