Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
andere traurige Gedancken verfallen seyn: Wer weiß/ ob dir
der versprochene Segen nicht dieses bedeuten sollen/ was dir
itzt in Uberwindung dieser vier feindlichen Könige/ und Be-
freyung derer andern fünffe von ihnen/ wiederfahren? Nun
bist du so zu sagen ein Herr über alle gewesen/ und dennoch
hast du es nicht geachtet/ sondern alles wiederum ohn einiges
Entgeld und Belohnung dahin gegeben: Wer weiß/ ob du je-
mals mehr zu dergleichen Glückseligkeit gelangen möchtest/ die
du wegen allzugrosser Auffrichtig-und Freygebigkeit gegen an-
dern/ aus deinen Händen fahren lassen? massen du keine Kin-
der hast/ auch fast keine Hoffnung dazu/ die dieses nach dir ein-
mal/ wie du voritzt/ erlangen könten? Und also bist du bey
deiner erlangten Glückseligkeit aufzweyerley Weise unglücklich/
entweder möchtest du mit der Zeit wiederum von andern auch
überwunden und geschlagen/ oder nimmermehr dergleichen
Glückes theilhafftig werden. Und was dergleichen kummer-
haffte Anfechtungs-Gedancken mehr mögen bey ihm entstan-
den seyn. Hierauff sey ihm alsobald wiederum wider sein Ver-
muthen in einem frölichen Anblick und Gesichte der HErr er-
schienen/ ihm allen diesen Kummer benommen/ und ihm mit
diesen Trost-vollen Worten zugeredet: Fürchte dich nicht,
Abram, ich bin und bleibe dein Schild, und dein sehr
grosser Lohn.
Mit dem Schilde zielet er auf seine beständi-
ge Gnaden-reiche Vorsorge/ Leitung/ Schutz/ Schirm und
mächtige Vertheidigung/ wider alle geist-und leibliche Fein-
de; Mit dem Lohne aber auf die zukünfftige Seligkeit/ in
welcher einem jeden Gerechten dasjenige tausendfältig wird
von seiner Hand ersetzet und belohnet werden/ was ihm offt-
mals in der Welt entzogen worden/ und unbelohnet blieben.
Damit er hierzu noch bessern Grund haben möchte/ versprach
er ihm nochmahln den schon vorhin im 12. Capitel angekün-
digten Segen seines Saamens/ der nach ihm wie die Sterne

am

der Gerechten.
andere traurige Gedancken verfallen ſeyn: Wer weiß/ ob dir
der verſprochene Segen nicht dieſes bedeuten ſollen/ was dir
itzt in Uberwindung dieſer vier feindlichen Koͤnige/ und Be-
freyung derer andern fuͤnffe von ihnen/ wiederfahren? Nun
biſt du ſo zu ſagen ein Herr uͤber alle geweſen/ und dennoch
haſt du es nicht geachtet/ ſondern alles wiederum ohn einiges
Entgeld und Belohnung dahin gegeben: Wer weiß/ ob du je-
mals mehr zu dergleichen Gluͤckſeligkeit gelangen moͤchteſt/ die
du wegen allzugroſſer Auffrichtig-und Freygebigkeit gegen an-
dern/ aus deinen Haͤnden fahren laſſen? maſſen du keine Kin-
der haſt/ auch faſt keine Hoffnung dazu/ die dieſes nach dir ein-
mal/ wie du voritzt/ erlangen koͤnten? Und alſo biſt du bey
deiner erlangten Gluͤckſeligkeit aufzweyerley Weiſe ungluͤcklich/
entweder moͤchteſt du mit der Zeit wiederum von andern auch
uͤberwunden und geſchlagen/ oder nimmermehr dergleichen
Gluͤckes theilhafftig werden. Und was dergleichen kummer-
haffte Anfechtungs-Gedancken mehr moͤgen bey ihm entſtan-
den ſeyn. Hierauff ſey ihm alſobald wiederum wider ſein Ver-
muthen in einem froͤlichen Anblick und Geſichte der HErr er-
ſchienen/ ihm allen dieſen Kummer benommen/ und ihm mit
dieſen Troſt-vollen Worten zugeredet: Fuͤrchte dich nicht,
Abram, ich bin und bleibe dein Schild, und dein ſehr
groſſer Lohn.
Mit dem Schilde zielet er auf ſeine beſtaͤndi-
ge Gnaden-reiche Vorſorge/ Leitung/ Schutz/ Schirm und
maͤchtige Vertheidigung/ wider alle geiſt-und leibliche Fein-
de; Mit dem Lohne aber auf die zukuͤnfftige Seligkeit/ in
welcher einem jeden Gerechten dasjenige tauſendfaͤltig wird
von ſeiner Hand erſetzet und belohnet werden/ was ihm offt-
mals in der Welt entzogen worden/ und unbelohnet blieben.
Damit er hierzu noch beſſern Grund haben moͤchte/ verſprach
er ihm nochmahln den ſchon vorhin im 12. Capitel angekuͤn-
digten Segen ſeines Saamens/ der nach ihm wie die Sterne

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
andere traurige Gedancken verfallen &#x017F;eyn: Wer weiß/ ob dir<lb/>
der ver&#x017F;prochene Segen nicht die&#x017F;es bedeuten &#x017F;ollen/ was dir<lb/>
itzt in Uberwindung die&#x017F;er vier feindlichen Ko&#x0364;nige/ und Be-<lb/>
freyung derer andern fu&#x0364;nffe von ihnen/ wiederfahren? Nun<lb/>
bi&#x017F;t du &#x017F;o zu &#x017F;agen ein Herr u&#x0364;ber alle gewe&#x017F;en/ und dennoch<lb/>
ha&#x017F;t du es nicht geachtet/ &#x017F;ondern alles wiederum ohn einiges<lb/>
Entgeld und Belohnung dahin gegeben: Wer weiß/ ob du je-<lb/>
mals mehr zu dergleichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit gelangen mo&#x0364;chte&#x017F;t/ die<lb/>
du wegen allzugro&#x017F;&#x017F;er Auffrichtig-und Freygebigkeit gegen an-<lb/>
dern/ aus deinen Ha&#x0364;nden fahren la&#x017F;&#x017F;en? ma&#x017F;&#x017F;en du keine Kin-<lb/>
der ha&#x017F;t/ auch fa&#x017F;t keine Hoffnung dazu/ die die&#x017F;es nach dir ein-<lb/>
mal/ wie du voritzt/ erlangen ko&#x0364;nten? Und al&#x017F;o bi&#x017F;t du bey<lb/>
deiner erlangten Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit aufzweyerley Wei&#x017F;e unglu&#x0364;cklich/<lb/>
entweder mo&#x0364;chte&#x017F;t du mit der Zeit wiederum von andern auch<lb/>
u&#x0364;berwunden und ge&#x017F;chlagen/ oder nimmermehr dergleichen<lb/>
Glu&#x0364;ckes theilhafftig werden. Und was dergleichen kummer-<lb/>
haffte Anfechtungs-Gedancken mehr mo&#x0364;gen bey ihm ent&#x017F;tan-<lb/>
den &#x017F;eyn. Hierauff &#x017F;ey ihm al&#x017F;obald wiederum wider &#x017F;ein Ver-<lb/>
muthen in einem fro&#x0364;lichen Anblick und Ge&#x017F;ichte der HErr er-<lb/>
&#x017F;chienen/ ihm allen die&#x017F;en Kummer benommen/ und ihm mit<lb/>
die&#x017F;en Tro&#x017F;t-vollen Worten zugeredet: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht,<lb/>
Abram, ich bin und bleibe dein Schild, und dein &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Lohn.</hi> Mit dem <hi rendition="#fr">Schilde</hi> zielet er auf &#x017F;eine be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ge Gnaden-reiche Vor&#x017F;orge/ Leitung/ Schutz/ Schirm und<lb/>
ma&#x0364;chtige Vertheidigung/ wider alle gei&#x017F;t-und leibliche Fein-<lb/>
de; Mit dem <hi rendition="#fr">Lohne</hi> aber auf die zuku&#x0364;nfftige Seligkeit/ in<lb/>
welcher einem jeden Gerechten dasjenige tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig wird<lb/>
von &#x017F;einer Hand er&#x017F;etzet und belohnet werden/ was ihm offt-<lb/>
mals in der Welt entzogen worden/ und unbelohnet blieben.<lb/>
Damit er hierzu noch be&#x017F;&#x017F;ern Grund haben mo&#x0364;chte/ ver&#x017F;prach<lb/>
er ihm nochmahln den &#x017F;chon vorhin im 12. Capitel angeku&#x0364;n-<lb/>
digten Segen &#x017F;eines Saamens/ der nach ihm wie die Sterne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] der Gerechten. andere traurige Gedancken verfallen ſeyn: Wer weiß/ ob dir der verſprochene Segen nicht dieſes bedeuten ſollen/ was dir itzt in Uberwindung dieſer vier feindlichen Koͤnige/ und Be- freyung derer andern fuͤnffe von ihnen/ wiederfahren? Nun biſt du ſo zu ſagen ein Herr uͤber alle geweſen/ und dennoch haſt du es nicht geachtet/ ſondern alles wiederum ohn einiges Entgeld und Belohnung dahin gegeben: Wer weiß/ ob du je- mals mehr zu dergleichen Gluͤckſeligkeit gelangen moͤchteſt/ die du wegen allzugroſſer Auffrichtig-und Freygebigkeit gegen an- dern/ aus deinen Haͤnden fahren laſſen? maſſen du keine Kin- der haſt/ auch faſt keine Hoffnung dazu/ die dieſes nach dir ein- mal/ wie du voritzt/ erlangen koͤnten? Und alſo biſt du bey deiner erlangten Gluͤckſeligkeit aufzweyerley Weiſe ungluͤcklich/ entweder moͤchteſt du mit der Zeit wiederum von andern auch uͤberwunden und geſchlagen/ oder nimmermehr dergleichen Gluͤckes theilhafftig werden. Und was dergleichen kummer- haffte Anfechtungs-Gedancken mehr moͤgen bey ihm entſtan- den ſeyn. Hierauff ſey ihm alſobald wiederum wider ſein Ver- muthen in einem froͤlichen Anblick und Geſichte der HErr er- ſchienen/ ihm allen dieſen Kummer benommen/ und ihm mit dieſen Troſt-vollen Worten zugeredet: Fuͤrchte dich nicht, Abram, ich bin und bleibe dein Schild, und dein ſehr groſſer Lohn. Mit dem Schilde zielet er auf ſeine beſtaͤndi- ge Gnaden-reiche Vorſorge/ Leitung/ Schutz/ Schirm und maͤchtige Vertheidigung/ wider alle geiſt-und leibliche Fein- de; Mit dem Lohne aber auf die zukuͤnfftige Seligkeit/ in welcher einem jeden Gerechten dasjenige tauſendfaͤltig wird von ſeiner Hand erſetzet und belohnet werden/ was ihm offt- mals in der Welt entzogen worden/ und unbelohnet blieben. Damit er hierzu noch beſſern Grund haben moͤchte/ verſprach er ihm nochmahln den ſchon vorhin im 12. Capitel angekuͤn- digten Segen ſeines Saamens/ der nach ihm wie die Sterne am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/15
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/15>, abgerufen am 09.08.2022.