Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
dem höchsten GOtt, der Himmel und Erden besitzet, ich
verlange nicht einen Faden noch Schuhriemen von dem
Deinigen, daß du nicht sagen darffst, du habest Abram
reich gemacht.
Hierauf begab sichs nun/ daß das Wort
des HERRN im Gesichte zu Abraham geschach: Fürchte dich
nicht, Abram, ich bin dein Schild und dein sehr grosser
Lohn.
Es könte eines hierbey auf die Gedancken gerathen/
und fragen: Wie denn GOtt allhier zu Abraham sagen kön-
nen: Er solte sich nicht fürchten/ er wäre sein Schild; weil er
schon bereits aus aller Furcht gewesen/ und seine Feinde/ vor
welchen er sich zuvorher fürchten und in Sorgen stehen muste/
ob er von ihnen nicht könte überwunden werden/ glücklich ü-
berwunden hatte? Auf diesen Einwurff antwortet Lutherus
Luther. in
Co[m]ent.
ad h. l.
p. 100. sqq.
2. Cor. 12.
v.
7.
in seiner Erklärung hierüber: Daß gleichwie GOtt die From-
men niemals/ auch bey denen allerglückseligsten Zeiten/ ohne
Versuchung und Anfechtungen/ zum wenigsten innerlich nicht
lässet; sondern ihnen bald dabey/ wie dem Paulo einen Pfahl
ins Fleisch giebet/ damit sie sich nicht erheben/ und sicher wer-
den/ auch sich nichts nach ihrer Weißheit/ Geschicklichkeit/
Stärcke oder Vermögen/ sondern alles seiner Gnade und kräff-
tigem Beystande zuschreiben sollen; So hätte er es auch hier
mit Abraham bey dem erlangten Siege wider die vier Könige
gemacht. Er hätte sich ihm wie entzogen/ und ihn auf diese
kummerhaffte Gedancken gerathen lassen: Schaue! was du itzt
denen angethan/ das kan dir zu anderer Zeit von ihnen oder
andern wieder begegnen/ wenn ich meine Hand von dir ab/
und dir meinen Schutz und Beystand entziehe. Oder wie ihm
etwan GOtt zuvorher die Verheissung gethan/ von der Be-
Genes 12.
v.
2. 3.
sitzung des Landes Canaan, und von dem erlangenden
Segen, dessen alle Geschlechter anf Erden solten durch
ihn theilhafftig werden;
So mochte er vielleicht auf diese

an-

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
dem hoͤchſten GOtt, der Himmel und Erden beſitzet, ich
verlange nicht einen Faden noch Schuhriemen von dem
Deinigen, daß du nicht ſagen darffſt, du habeſt Abram
reich gemacht.
Hierauf begab ſichs nun/ daß das Wort
des HERRN im Geſichte zu Abraham geſchach: Fuͤrchte dich
nicht, Abram, ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer
Lohn.
Es koͤnte eines hierbey auf die Gedancken gerathen/
und fragen: Wie denn GOtt allhier zu Abraham ſagen koͤn-
nen: Er ſolte ſich nicht fuͤrchten/ er waͤre ſein Schild; weil er
ſchon bereits aus aller Furcht geweſen/ und ſeine Feinde/ vor
welchen er ſich zuvorher fuͤrchten und in Sorgen ſtehen muſte/
ob er von ihnen nicht koͤnte uͤberwunden werden/ gluͤcklich uͤ-
berwunden hatte? Auf dieſen Einwurff antwortet Lutherus
Luther. in
Co[m]ent.
ad h. l.
p. 100. ſqq.
2. Cor. 12.
v.
7.
in ſeiner Erklaͤrung hieruͤber: Daß gleichwie GOtt die From-
men niemals/ auch bey denen allergluͤckſeligſten Zeiten/ ohne
Verſuchung und Anfechtungen/ zum wenigſten innerlich nicht
laͤſſet; ſondern ihnen bald dabey/ wie dem Paulo einen Pfahl
ins Fleiſch giebet/ damit ſie ſich nicht erheben/ und ſicher wer-
den/ auch ſich nichts nach ihrer Weißheit/ Geſchicklichkeit/
Staͤrcke oder Vermoͤgen/ ſondern alles ſeiner Gnade und kraͤff-
tigem Beyſtande zuſchreiben ſollen; So haͤtte er es auch hier
mit Abraham bey dem erlangten Siege wider die vier Koͤnige
gemacht. Er haͤtte ſich ihm wie entzogen/ und ihn auf dieſe
kummerhaffte Gedancken gerathen laſſen: Schaue! was du itzt
denen angethan/ das kan dir zu anderer Zeit von ihnen oder
andern wieder begegnen/ wenn ich meine Hand von dir ab/
und dir meinen Schutz und Beyſtand entziehe. Oder wie ihm
etwan GOtt zuvorher die Verheiſſung gethan/ von der Be-
Geneſ 12.
v.
2. 3.
ſitzung des Landes Canaan, und von dem erlangenden
Segen, deſſen alle Geſchlechter anf Erden ſolten durch
ihn theilhafftig werden;
So mochte er vielleicht auf dieſe

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt, der Himmel und Erden be&#x017F;itzet, ich<lb/>
verlange nicht einen Faden noch Schuhriemen von dem<lb/>
Deinigen, daß du nicht &#x017F;agen darff&#x017F;t, du habe&#x017F;t Abram<lb/>
reich gemacht.</hi> Hierauf begab &#x017F;ichs nun/ daß das Wort<lb/>
des HERRN im Ge&#x017F;ichte zu Abraham ge&#x017F;chach: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich<lb/>
nicht, Abram, ich bin dein Schild und dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Lohn.</hi> Es ko&#x0364;nte eines hierbey auf die Gedancken gerathen/<lb/>
und fragen: Wie denn GOtt allhier zu Abraham &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Er &#x017F;olte &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchten/ er wa&#x0364;re &#x017F;ein Schild; weil er<lb/>
&#x017F;chon bereits aus aller Furcht gewe&#x017F;en/ und &#x017F;eine Feinde/ vor<lb/>
welchen er &#x017F;ich zuvorher fu&#x0364;rchten und in Sorgen &#x017F;tehen mu&#x017F;te/<lb/>
ob er von ihnen nicht ko&#x0364;nte u&#x0364;berwunden werden/ glu&#x0364;cklich u&#x0364;-<lb/>
berwunden hatte? Auf die&#x017F;en Einwurff antwortet Lutherus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luther. in<lb/>
Co<supplied>m</supplied>ent.<lb/>
ad h. l.<lb/>
p. 100. &#x017F;qq.<lb/>
2. Cor. 12.<lb/>
v.</hi> 7.</note>in &#x017F;einer Erkla&#x0364;rung hieru&#x0364;ber: Daß gleichwie GOtt die From-<lb/>
men niemals/ auch bey denen allerglu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten Zeiten/ ohne<lb/>
Ver&#x017F;uchung und Anfechtungen/ zum wenig&#x017F;ten innerlich nicht<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; &#x017F;ondern ihnen bald dabey/ wie dem Paulo einen Pfahl<lb/>
ins Flei&#x017F;ch giebet/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erheben/ und &#x017F;icher wer-<lb/>
den/ auch &#x017F;ich nichts nach ihrer Weißheit/ Ge&#x017F;chicklichkeit/<lb/>
Sta&#x0364;rcke oder Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern alles &#x017F;einer Gnade und kra&#x0364;ff-<lb/>
tigem Bey&#x017F;tande zu&#x017F;chreiben &#x017F;ollen; So ha&#x0364;tte er es auch hier<lb/>
mit Abraham bey dem erlangten Siege wider die vier Ko&#x0364;nige<lb/>
gemacht. Er ha&#x0364;tte &#x017F;ich ihm wie entzogen/ und ihn auf die&#x017F;e<lb/>
kummerhaffte Gedancken gerathen la&#x017F;&#x017F;en: Schaue! was du itzt<lb/>
denen angethan/ das kan dir zu anderer Zeit von ihnen oder<lb/>
andern wieder begegnen/ wenn ich meine Hand von dir ab/<lb/>
und dir meinen Schutz und Bey&#x017F;tand entziehe. Oder wie ihm<lb/>
etwan GOtt zuvorher die Verhei&#x017F;&#x017F;ung gethan/ von der <hi rendition="#fr">Be-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F; 12.<lb/>
v.</hi> 2. 3.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;itzung des Landes Canaan, und von dem erlangenden<lb/>
Segen, de&#x017F;&#x017F;en alle Ge&#x017F;chlechter anf Erden &#x017F;olten durch<lb/>
ihn theilhafftig werden;</hi> So mochte er vielleicht auf die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Die doppelte Gluͤckſeligkeit dem hoͤchſten GOtt, der Himmel und Erden beſitzet, ich verlange nicht einen Faden noch Schuhriemen von dem Deinigen, daß du nicht ſagen darffſt, du habeſt Abram reich gemacht. Hierauf begab ſichs nun/ daß das Wort des HERRN im Geſichte zu Abraham geſchach: Fuͤrchte dich nicht, Abram, ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn. Es koͤnte eines hierbey auf die Gedancken gerathen/ und fragen: Wie denn GOtt allhier zu Abraham ſagen koͤn- nen: Er ſolte ſich nicht fuͤrchten/ er waͤre ſein Schild; weil er ſchon bereits aus aller Furcht geweſen/ und ſeine Feinde/ vor welchen er ſich zuvorher fuͤrchten und in Sorgen ſtehen muſte/ ob er von ihnen nicht koͤnte uͤberwunden werden/ gluͤcklich uͤ- berwunden hatte? Auf dieſen Einwurff antwortet Lutherus in ſeiner Erklaͤrung hieruͤber: Daß gleichwie GOtt die From- men niemals/ auch bey denen allergluͤckſeligſten Zeiten/ ohne Verſuchung und Anfechtungen/ zum wenigſten innerlich nicht laͤſſet; ſondern ihnen bald dabey/ wie dem Paulo einen Pfahl ins Fleiſch giebet/ damit ſie ſich nicht erheben/ und ſicher wer- den/ auch ſich nichts nach ihrer Weißheit/ Geſchicklichkeit/ Staͤrcke oder Vermoͤgen/ ſondern alles ſeiner Gnade und kraͤff- tigem Beyſtande zuſchreiben ſollen; So haͤtte er es auch hier mit Abraham bey dem erlangten Siege wider die vier Koͤnige gemacht. Er haͤtte ſich ihm wie entzogen/ und ihn auf dieſe kummerhaffte Gedancken gerathen laſſen: Schaue! was du itzt denen angethan/ das kan dir zu anderer Zeit von ihnen oder andern wieder begegnen/ wenn ich meine Hand von dir ab/ und dir meinen Schutz und Beyſtand entziehe. Oder wie ihm etwan GOtt zuvorher die Verheiſſung gethan/ von der Be- ſitzung des Landes Canaan, und von dem erlangenden Segen, deſſen alle Geſchlechter anf Erden ſolten durch ihn theilhafftig werden; So mochte er vielleicht auf dieſe an- Luther. in Coment. ad h. l. p. 100. ſqq. 2. Cor. 12. v. 7. Geneſ 12. v. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/14
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/14>, abgerufen am 09.08.2022.