Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
am Himmel unzehlich werden würde/ aus dem auch derjenige
Jer. 23. v. 6.
1. Cor. 1.
v. 30.
2. Cor. 5.
v.
21.
hernach/ als die einige Gerechtigkeit aller Menschen/ nach
dem Fleische hervor spriessen würde/ in welchem er und alle
seine Nachkommen in ewigem Segen grünen und blühen wür-
den. Gesetzt/ daß ihm dieses irrdische Canaan nicht gantz
und gar eigenthümlich zufallen würde/ so würde es doch künff-
tig nach ihm/ sein Saame statt einer Gnaden-Belohnung/
und er davor das himmlische Canaan einnehmen nnd besitzen.
Genes. 15.
v. 6.
Jac. 2. v.
20.
Hierauf glaubte er dem HErrn/ und der rechnete es ihm zur
Gerechtigkeit; Ja Jacobus saget: Daß es ihm nicht nur zur
Gerechtigkeit gerechnet/ sondern er auch ein Freund GOttes
geheissen worden.

Aus allen diesen angeführten Umständen von Abraham
erhellet nun so viel/ daß sich ein Jeder/ wie er/ durch seinen
Glauben bey GOtt zu einem Gerechten/ und zu seinem Freun-
de machen/ ja sich aller zeitlichen und ewigen Glückseligkeit,
sowol hier auf Erden/ als dort im Himmel von ihm gantz ge-
wiß versichern kan. Wie wir bald mit mehrerm/ aus unsern
vorhin abgelesenen Text-Worten/ nach unserer im HErrn se-
ligst verschiedenen Abrahamitin/ und wahren Freundin GOt-
tes/ unserer Wohlseligsten Frau Baroneßin geschehenen se-
ligen Hintritt/ und in der darauf zu Jhrer letzten Ehre heute
angestellten Gedächtniß-Rede an dieser heiligen Stäte in der
Furcht des HErrn vernehmen wollen/ wenn wir uns zur Be-
trachtung vorstellen:
Die doppelte Glückseligkeit der Gerech-
ten, oder wahren Freunde GOttes,

Die ihnen

I. Jn diesem zeitlichen, und dann
II. Jn dem ewigen Freuden-Leben wiederfäh-
ret.
Zu-

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
am Himmel unzehlich werden wuͤrde/ aus dem auch derjenige
Jer. 23. v. 6.
1. Cor. 1.
v. 30.
2. Cor. 5.
v.
21.
hernach/ als die einige Gerechtigkeit aller Menſchen/ nach
dem Fleiſche hervor ſprieſſen wuͤrde/ in welchem er und alle
ſeine Nachkommen in ewigem Segen gruͤnen und bluͤhen wuͤr-
den. Geſetzt/ daß ihm dieſes irrdiſche Canaan nicht gantz
und gar eigenthuͤmlich zufallen wuͤrde/ ſo wuͤrde es doch kuͤnff-
tig nach ihm/ ſein Saame ſtatt einer Gnaden-Belohnung/
und er davor das himmliſche Canaan einnehmen nnd beſitzen.
Geneſ. 15.
v. 6.
Jac. 2. v.
20.
Hierauf glaubte er dem HErrn/ und der rechnete es ihm zur
Gerechtigkeit; Ja Jacobus ſaget: Daß es ihm nicht nur zur
Gerechtigkeit gerechnet/ ſondern er auch ein Freund GOttes
geheiſſen worden.

Aus allen dieſen angefuͤhrten Umſtaͤnden von Abraham
erhellet nun ſo viel/ daß ſich ein Jeder/ wie er/ durch ſeinen
Glauben bey GOtt zu einem Gerechten/ und zu ſeinem Freun-
de machen/ ja ſich aller zeitlichen und ewigen Gluͤckſeligkeit,
ſowol hier auf Erden/ als dort im Himmel von ihm gantz ge-
wiß verſichern kan. Wie wir bald mit mehrerm/ aus unſern
vorhin abgeleſenen Text-Worten/ nach unſerer im HErrn ſe-
ligſt verſchiedenen Abrahamitin/ und wahren Freundin GOt-
tes/ unſerer Wohlſeligſten Frau Baroneßin geſchehenen ſe-
ligen Hintritt/ und in der darauf zu Jhrer letzten Ehre heute
angeſtellten Gedaͤchtniß-Rede an dieſer heiligen Staͤte in der
Furcht des HErrn vernehmen wollen/ wenn wir uns zur Be-
trachtung vorſtellen:
Die doppelte Gluͤckſeligkeit der Gerech-
ten, oder wahren Freunde GOttes,

Die ihnen

I. Jn dieſem zeitlichen, und dann
II. Jn dem ewigen Freuden-Leben wiederfaͤh-
ret.
Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
am Himmel unzehlich werden wu&#x0364;rde/ aus dem auch derjenige<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 23. v. 6.<lb/>
1. Cor. 1.<lb/>
v. 30.<lb/>
2. Cor. 5.<lb/>
v.</hi> 21.</note>hernach/ als <hi rendition="#fr">die einige Gerechtigkeit</hi> aller Men&#x017F;chen/ nach<lb/>
dem Flei&#x017F;che hervor &#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ in welchem er und alle<lb/>
&#x017F;eine Nachkommen in ewigem Segen gru&#x0364;nen und blu&#x0364;hen wu&#x0364;r-<lb/>
den. Ge&#x017F;etzt/ daß ihm die&#x017F;es irrdi&#x017F;che Canaan nicht gantz<lb/>
und gar eigenthu&#x0364;mlich zufallen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es doch ku&#x0364;nff-<lb/>
tig nach ihm/ &#x017F;ein Saame &#x017F;tatt einer Gnaden-Belohnung/<lb/>
und er davor das himmli&#x017F;che Canaan einnehmen nnd be&#x017F;itzen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 15.<lb/>
v. 6.<lb/>
Jac. 2. v.</hi> 20.</note>Hierauf glaubte er dem HErrn/ und der rechnete es ihm zur<lb/>
Gerechtigkeit; Ja Jacobus &#x017F;aget: Daß es ihm nicht nur zur<lb/>
Gerechtigkeit gerechnet/ &#x017F;ondern er auch ein Freund GOttes<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Aus allen die&#x017F;en angefu&#x0364;hrten Um&#x017F;ta&#x0364;nden von Abraham<lb/>
erhellet nun &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ich ein Jeder/ wie er/ durch &#x017F;einen<lb/>
Glauben bey GOtt zu einem Gerechten/ und zu &#x017F;einem Freun-<lb/>
de machen/ ja &#x017F;ich aller <hi rendition="#fr">zeitlichen und ewigen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit,</hi><lb/>
&#x017F;owol hier auf Erden/ als dort im Himmel von ihm gantz ge-<lb/>
wiß ver&#x017F;ichern kan. Wie wir bald mit mehrerm/ aus un&#x017F;ern<lb/>
vorhin abgele&#x017F;enen Text-Worten/ nach un&#x017F;erer im HErrn &#x017F;e-<lb/>
lig&#x017F;t ver&#x017F;chiedenen Abrahamitin/ und wahren Freundin GOt-<lb/>
tes/ un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;ten Frau Baroneßin</hi> ge&#x017F;chehenen &#x017F;e-<lb/>
ligen Hintritt/ und in der darauf zu Jhrer letzten Ehre heute<lb/>
ange&#x017F;tellten Geda&#x0364;chtniß-Rede an die&#x017F;er heiligen Sta&#x0364;te in der<lb/>
Furcht des HErrn vernehmen wollen/ wenn wir uns zur Be-<lb/>
trachtung vor&#x017F;tellen:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der Gerech-<lb/>
ten, oder wahren Freunde GOttes,</hi></hi><lb/>
Die ihnen</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Jn die&#x017F;em zeitlichen, und dann</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Jn dem ewigen Freuden-Leben wiederfa&#x0364;h-<lb/>
ret.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Die doppelte Gluͤckſeligkeit am Himmel unzehlich werden wuͤrde/ aus dem auch derjenige hernach/ als die einige Gerechtigkeit aller Menſchen/ nach dem Fleiſche hervor ſprieſſen wuͤrde/ in welchem er und alle ſeine Nachkommen in ewigem Segen gruͤnen und bluͤhen wuͤr- den. Geſetzt/ daß ihm dieſes irrdiſche Canaan nicht gantz und gar eigenthuͤmlich zufallen wuͤrde/ ſo wuͤrde es doch kuͤnff- tig nach ihm/ ſein Saame ſtatt einer Gnaden-Belohnung/ und er davor das himmliſche Canaan einnehmen nnd beſitzen. Hierauf glaubte er dem HErrn/ und der rechnete es ihm zur Gerechtigkeit; Ja Jacobus ſaget: Daß es ihm nicht nur zur Gerechtigkeit gerechnet/ ſondern er auch ein Freund GOttes geheiſſen worden. Jer. 23. v. 6. 1. Cor. 1. v. 30. 2. Cor. 5. v. 21. Geneſ. 15. v. 6. Jac. 2. v. 20. Aus allen dieſen angefuͤhrten Umſtaͤnden von Abraham erhellet nun ſo viel/ daß ſich ein Jeder/ wie er/ durch ſeinen Glauben bey GOtt zu einem Gerechten/ und zu ſeinem Freun- de machen/ ja ſich aller zeitlichen und ewigen Gluͤckſeligkeit, ſowol hier auf Erden/ als dort im Himmel von ihm gantz ge- wiß verſichern kan. Wie wir bald mit mehrerm/ aus unſern vorhin abgeleſenen Text-Worten/ nach unſerer im HErrn ſe- ligſt verſchiedenen Abrahamitin/ und wahren Freundin GOt- tes/ unſerer Wohlſeligſten Frau Baroneßin geſchehenen ſe- ligen Hintritt/ und in der darauf zu Jhrer letzten Ehre heute angeſtellten Gedaͤchtniß-Rede an dieſer heiligen Staͤte in der Furcht des HErrn vernehmen wollen/ wenn wir uns zur Be- trachtung vorſtellen: Die doppelte Gluͤckſeligkeit der Gerech- ten, oder wahren Freunde GOttes, Die ihnen I. Jn dieſem zeitlichen, und dann II. Jn dem ewigen Freuden-Leben wiederfaͤh- ret. Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/16
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/16>, abgerufen am 09.08.2022.