Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
erwehlet und erkieset. Darum erschien er ihm auch auf unter-
schiedene Art und Weise/ und wie aus dem 12. bis 22. Capitel
des ersten Buchs Mosis erhellet/ zu sieben malen. Dabey erGen. 12-22.
ihm seinen Willen/ theils mit hart zugemutheten Versuchun-
gen/ theils mit angethanen Vermahnungen/ auch vergewis-
serten Verheissungen zu erkennen gegeben. Unter diesen letz-
ten war auch diese mit enthalten/ daß er sein Schild und sein
sehr grosser Lohn seyn und bleiben werde. Zu dieser Verheis-Genes. 14.
v. 1. seqq.

sung gab dazumal ein gehalten Treffen oder Schlacht des Kö-
niges zu Sodom/ sammt seinen vier Bunds-Genossen/ dem
Könige von Gomorra/ Adama/ Zeboim und Bela oder Zoar/
mit vier andern benachbarten feindlichen Königen/ Gelegen-
heit. Denn da diese vier letzten die fünff ersten Könige über-
wunden/ und ihnen allen ihre Haabe und Güter/ sammt seinem
Vetter dem Loth/ seines Brudern Harans Sohn/ und seine
Haabe weggenommen hatten/ eilete ihnen Abraham darauff
mit dreyhundert und achtzehen bewaffneten Knechten nach/
die er nicht nur zur Nacht-Zeit bey Dan schlug/ und in die
Flucht/ sondern auch hernach jener Güter wieder/ sammt Loth
und seinen Gütern/ zurücke brachte. Worauf ihm Melchise-
deck der König zu Salem/ der auch zugleich ein Priester GOt-v, 18.
tes des Allerhöchsten war/ als einem Ermüdeten entgegen kam/
und mit Brod und Wein stärckete/ ja segnete und sprach:
Gesegnet seyst du, Abram, dem höchsten GOTT, derv. 19. 20.
Himmel und Erden besitzet, und gelobet sey GOTT der
Allerhöchste, der deine Feinde in deine Hand beschlossen
hat.
Worauf ihm Abraham von allerley was er hatte/ den
Zehenden gab. Nach diesem kam auch der König von So-
dom/ und statt eines Zeichen der Danckbarkeit wolte er ihm
alle seine Haabe und Güter überlassen/ nur die Leute bat er
sich aus von ihm. Gegen den sich aber Abraham verlauten
ließ/ und sagte: Jch hebe meine Hände auf zu dem HErrnv. 22.

dem
B 3

der Gerechten.
erwehlet und erkieſet. Darum erſchien er ihm auch auf unter-
ſchiedene Art und Weiſe/ und wie aus dem 12. bis 22. Capitel
des erſten Buchs Moſis erhellet/ zu ſieben malen. Dabey erGen. 12-22.
ihm ſeinen Willen/ theils mit hart zugemutheten Verſuchun-
gen/ theils mit angethanen Vermahnungen/ auch vergewiſ-
ſerten Verheiſſungen zu erkennen gegeben. Unter dieſen letz-
ten war auch dieſe mit enthalten/ daß er ſein Schild und ſein
ſehr groſſer Lohn ſeyn und bleiben werde. Zu dieſer Verheiſ-Geneſ. 14.
v. 1. ſeqq.

ſung gab dazumal ein gehalten Treffen oder Schlacht des Koͤ-
niges zu Sodom/ ſammt ſeinen vier Bunds-Genoſſen/ dem
Koͤnige von Gomorra/ Adama/ Zeboim und Bela oder Zoar/
mit vier andern benachbarten feindlichen Koͤnigen/ Gelegen-
heit. Denn da dieſe vier letzten die fuͤnff erſten Koͤnige uͤber-
wunden/ und ihnen allen ihre Haabe und Guͤter/ ſam̃t ſeinem
Vetter dem Loth/ ſeines Brudern Harans Sohn/ und ſeine
Haabe weggenommen hatten/ eilete ihnen Abraham darauff
mit dreyhundert und achtzehen bewaffneten Knechten nach/
die er nicht nur zur Nacht-Zeit bey Dan ſchlug/ und in die
Flucht/ ſondern auch hernach jener Guͤter wieder/ ſammt Loth
und ſeinen Guͤtern/ zuruͤcke brachte. Worauf ihm Melchiſe-
deck der Koͤnig zu Salem/ der auch zugleich ein Prieſter GOt-v, 18.
tes des Allerhoͤchſten war/ als einem Ermuͤdeten entgegen kam/
und mit Brod und Wein ſtaͤrckete/ ja ſegnete und ſprach:
Geſegnet ſeyſt du, Abram, dem hoͤchſten GOTT, derv. 19. 20.
Himmel und Erden beſitzet, und gelobet ſey GOTT der
Allerhoͤchſte, der deine Feinde in deine Hand beſchloſſen
hat.
Worauf ihm Abraham von allerley was er hatte/ den
Zehenden gab. Nach dieſem kam auch der Koͤnig von So-
dom/ und ſtatt eines Zeichen der Danckbarkeit wolte er ihm
alle ſeine Haabe und Guͤter uͤberlaſſen/ nur die Leute bat er
ſich aus von ihm. Gegen den ſich aber Abraham verlauten
ließ/ und ſagte: Jch hebe meine Haͤnde auf zu dem HErrnv. 22.

dem
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
erwehlet und erkie&#x017F;et. Darum er&#x017F;chien er ihm auch auf unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Art und Wei&#x017F;e/ und wie aus dem 12. bis 22. Capitel<lb/>
des er&#x017F;ten Buchs Mo&#x017F;is erhellet/ zu &#x017F;ieben malen. Dabey er<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 12-22.</note><lb/>
ihm &#x017F;einen Willen/ theils mit hart zugemutheten Ver&#x017F;uchun-<lb/>
gen/ theils mit angethanen Vermahnungen/ auch vergewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erten Verhei&#x017F;&#x017F;ungen zu erkennen gegeben. Unter die&#x017F;en letz-<lb/>
ten war auch die&#x017F;e mit enthalten/ daß er &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Schild</hi> und &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Lohn</hi> &#x017F;eyn und bleiben werde. Zu die&#x017F;er Verhei&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 14.<lb/>
v. 1. &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
&#x017F;ung gab dazumal ein gehalten Treffen oder Schlacht des Ko&#x0364;-<lb/>
niges zu Sodom/ &#x017F;ammt &#x017F;einen vier Bunds-Geno&#x017F;&#x017F;en/ dem<lb/>
Ko&#x0364;nige von Gomorra/ Adama/ Zeboim und Bela oder Zoar/<lb/>
mit vier andern benachbarten feindlichen Ko&#x0364;nigen/ Gelegen-<lb/>
heit. Denn da die&#x017F;e vier letzten die fu&#x0364;nff er&#x017F;ten Ko&#x0364;nige u&#x0364;ber-<lb/>
wunden/ und ihnen allen ihre Haabe und Gu&#x0364;ter/ &#x017F;am&#x0303;t &#x017F;einem<lb/>
Vetter dem Loth/ &#x017F;eines Brudern Harans Sohn/ und &#x017F;eine<lb/>
Haabe weggenommen hatten/ eilete ihnen Abraham darauff<lb/>
mit dreyhundert und achtzehen bewaffneten Knechten nach/<lb/>
die er nicht nur zur Nacht-Zeit bey Dan &#x017F;chlug/ und in die<lb/>
Flucht/ &#x017F;ondern auch hernach jener Gu&#x0364;ter wieder/ &#x017F;ammt Loth<lb/>
und &#x017F;einen Gu&#x0364;tern/ zuru&#x0364;cke brachte. Worauf ihm Melchi&#x017F;e-<lb/>
deck der Ko&#x0364;nig zu Salem/ der auch zugleich ein Prie&#x017F;ter GOt-<note place="right"><hi rendition="#aq">v,</hi> 18.</note><lb/>
tes des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten war/ als einem Ermu&#x0364;deten entgegen kam/<lb/>
und mit Brod und Wein &#x017F;ta&#x0364;rckete/ ja &#x017F;egnete und &#x017F;prach:<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egnet &#x017F;ey&#x017F;t du, Abram, dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOTT, der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 19. 20.</note><lb/><hi rendition="#fr">Himmel und Erden be&#x017F;itzet, und gelobet &#x017F;ey GOTT der<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;te, der deine Feinde in deine Hand be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat.</hi> Worauf ihm Abraham von allerley was er hatte/ den<lb/>
Zehenden gab. Nach die&#x017F;em kam auch der Ko&#x0364;nig von So-<lb/>
dom/ und &#x017F;tatt eines Zeichen der Danckbarkeit wolte er ihm<lb/>
alle &#x017F;eine Haabe und Gu&#x0364;ter u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ nur die Leute bat er<lb/>
&#x017F;ich aus von ihm. Gegen den &#x017F;ich aber Abraham verlauten<lb/>
ließ/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Jch hebe meine Ha&#x0364;nde auf zu dem HErrn</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 22.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dem</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] der Gerechten. erwehlet und erkieſet. Darum erſchien er ihm auch auf unter- ſchiedene Art und Weiſe/ und wie aus dem 12. bis 22. Capitel des erſten Buchs Moſis erhellet/ zu ſieben malen. Dabey er ihm ſeinen Willen/ theils mit hart zugemutheten Verſuchun- gen/ theils mit angethanen Vermahnungen/ auch vergewiſ- ſerten Verheiſſungen zu erkennen gegeben. Unter dieſen letz- ten war auch dieſe mit enthalten/ daß er ſein Schild und ſein ſehr groſſer Lohn ſeyn und bleiben werde. Zu dieſer Verheiſ- ſung gab dazumal ein gehalten Treffen oder Schlacht des Koͤ- niges zu Sodom/ ſammt ſeinen vier Bunds-Genoſſen/ dem Koͤnige von Gomorra/ Adama/ Zeboim und Bela oder Zoar/ mit vier andern benachbarten feindlichen Koͤnigen/ Gelegen- heit. Denn da dieſe vier letzten die fuͤnff erſten Koͤnige uͤber- wunden/ und ihnen allen ihre Haabe und Guͤter/ ſam̃t ſeinem Vetter dem Loth/ ſeines Brudern Harans Sohn/ und ſeine Haabe weggenommen hatten/ eilete ihnen Abraham darauff mit dreyhundert und achtzehen bewaffneten Knechten nach/ die er nicht nur zur Nacht-Zeit bey Dan ſchlug/ und in die Flucht/ ſondern auch hernach jener Guͤter wieder/ ſammt Loth und ſeinen Guͤtern/ zuruͤcke brachte. Worauf ihm Melchiſe- deck der Koͤnig zu Salem/ der auch zugleich ein Prieſter GOt- tes des Allerhoͤchſten war/ als einem Ermuͤdeten entgegen kam/ und mit Brod und Wein ſtaͤrckete/ ja ſegnete und ſprach: Geſegnet ſeyſt du, Abram, dem hoͤchſten GOTT, der Himmel und Erden beſitzet, und gelobet ſey GOTT der Allerhoͤchſte, der deine Feinde in deine Hand beſchloſſen hat. Worauf ihm Abraham von allerley was er hatte/ den Zehenden gab. Nach dieſem kam auch der Koͤnig von So- dom/ und ſtatt eines Zeichen der Danckbarkeit wolte er ihm alle ſeine Haabe und Guͤter uͤberlaſſen/ nur die Leute bat er ſich aus von ihm. Gegen den ſich aber Abraham verlauten ließ/ und ſagte: Jch hebe meine Haͤnde auf zu dem HErrn dem Gen. 12-22. Geneſ. 14. v. 1. ſeqq. v, 18. v. 19. 20. v. 22. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/13
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/13>, abgerufen am 19.08.2022.