Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede-
nes lebens danckbarlich nachrühmen muß) gegen mir erzeiget/
mich am studiren verleget vnd erhalten/ auch allezeit mein
grosser Mecoenas vnd Patronus gewesen/ Solches nit kön-
nen nach sollen wiederen: Sondern was da in offentlicher
Adelicher versamlung abgeredet worden/ nu mehr auch in
druck folgen lassen.

Euch aber Edle/ Gestrenge/ Ehrentugentreiche Fraw/
Großgünstige Fraw gevatter/ auch Edle/ Gestrenge/ Ehren-
veste wolbenambte Herren/ Hochbemeltes verstorbenen Her-
ren/ Christlicher gedechtnuß letzten willens Testamento wol-
verordnete Herren Executores, vornehme Patroni, habe ich
es dediciren vnd zuschreiben wollen/ zum theil wegen schul-
diger danckbarkeit/ weil ich die anders auff jtzo nicht erkleren
mag/ für E. G. sämptlich vnd sonderlich geneigten gönsti-
gen willen/ auch vielfeltige wolthätigkeiten/ zum theil weil E.
G. gröstentheils bey dem seeligen End vnd Christlichen ab-
scheid deß offt vnd hochgemelten Herren/ persönlich gewesen/
alles mit Augen gesehen/ vnd mit Ohren gehöret/ vnd also
glaubwirdige lebendige zeugen sein können/ alles deß was
dem wolverstorbenen Herren zu ehren vnd billigem zeugnuß
der warheit nachgerühmet worden/ daß ich von mir selbst
nichts erdacht/ noch eigen mächtig vermehret/ sondern alles
in allem sich warhafftig also verhalte/ wie es offentlich abge-
redet/ vnd alhie verzeichnet worden.

E. G. hiemit sämptlich vnd sonderlich göttlicher bewa-
rung trewlich empfelende/ vnd neben reichem trost der See-
len/ auch langwirjge bestendige leibes gesundheit von hertzen
wünschende/ mich daneben sampt den meinigen deroselben
patrocinio vnd geneigten günsten vnterthenigst ergebende.
Datum Claden Anno 1602. am tage Philippi vnd Jacobi/
an dem gepredigt wird vom Trost der Himlischen wonungen.
Welchen Trost der trew/ barmhertzige Gott krefftig vnd le-

bendig

Vorꝛede-
nes lebens danckbarlich nachruͤhmen muß) gegen mir erzeiget/
mich am ſtudiren verleget vnd erhalten/ auch allezeit mein
groſſer Mecœnas vnd Patronus geweſen/ Solches nit koͤn-
nen nach ſollen wiederen: Sondern was da in offentlicher
Adelicher verſamlung abgeredet worden/ nu mehr auch in
druck folgen laſſen.

Euch aber Edle/ Geſtrenge/ Ehrentugentreiche Fraw/
Großguͤnſtige Fraw gevatter/ auch Edle/ Geſtrenge/ Ehren-
veſte wolbenambte Herren/ Hochbemeltes verſtorbenen Her-
ren/ Chriſtlicher gedechtnuß letzten willens Teſtamento wol-
verordnete Herren Executores, vornehme Patroni, habe ich
es dediciren vnd zuſchreiben wollen/ zum theil wegen ſchul-
diger danckbarkeit/ weil ich die anders auff jtzo nicht erkleren
mag/ fuͤr E. G. ſaͤmptlich vnd ſonderlich geneigten goͤnſti-
gen willen/ auch vielfeltige wolthaͤtigkeiten/ zum theil weil E.
G. groͤſtentheils bey dem ſeeligen End vnd Chriſtlichen ab-
ſcheid deß offt vnd hochgemelten Herren/ perſoͤnlich geweſen/
alles mit Augen geſehen/ vnd mit Ohren gehoͤret/ vnd alſo
glaubwirdige lebendige zeugen ſein koͤnnen/ alles deß was
dem wolverſtorbenen Herren zu ehren vnd billigem zeugnuß
der warheit nachgeruͤhmet worden/ daß ich von mir ſelbſt
nichts erdacht/ noch eigen maͤchtig vermehret/ ſondern alles
in allem ſich warhafftig alſo verhalte/ wie es offentlich abge-
redet/ vnd alhie verzeichnet worden.

E. G. hiemit ſaͤmptlich vnd ſonderlich goͤttlicher bewa-
rung trewlich empfelende/ vnd neben reichem troſt der See-
len/ auch langwirjge beſtendige leibes geſundheit von hertzen
wuͤnſchende/ mich daneben ſampt den meinigen deroſelben
patrocinio vnd geneigten guͤnſten vnterthenigſt ergebende.
Datum Claden Anno 1602. am tage Philippi vnd Jacobi/
an dem gepredigt wird vom Troſt der Himliſchen wonungen.
Welchen Troſt der trew/ barmhertzige Gott krefftig vnd le-

bendig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede-</hi></fw><lb/>
nes lebens danckbarlich nachru&#x0364;hmen muß) gegen mir erzeiget/<lb/>
mich am &#x017F;tudiren verleget vnd erhalten/ auch allezeit mein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mec&#x0153;nas</hi> vnd <hi rendition="#aq">Patronus</hi> gewe&#x017F;en/ Solches nit ko&#x0364;n-<lb/>
nen nach &#x017F;ollen wiederen: Sondern was da in offentlicher<lb/>
Adelicher ver&#x017F;amlung abgeredet worden/ nu mehr auch in<lb/>
druck folgen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Euch aber Edle/ Ge&#x017F;trenge/ Ehrentugentreiche Fraw/<lb/>
Großgu&#x0364;n&#x017F;tige Fraw gevatter/ auch Edle/ Ge&#x017F;trenge/ Ehren-<lb/>
ve&#x017F;te wolbenambte Herren/ Hochbemeltes ver&#x017F;torbenen Her-<lb/>
ren/ Chri&#x017F;tlicher gedechtnuß letzten willens <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamento</hi> wol-<lb/>
verordnete Herren <hi rendition="#aq">Executores,</hi> vornehme <hi rendition="#aq">Patroni,</hi> habe ich<lb/>
es <hi rendition="#aq">dediciren</hi> vnd zu&#x017F;chreiben wollen/ zum theil wegen &#x017F;chul-<lb/>
diger danckbarkeit/ weil ich die anders auff jtzo nicht erkleren<lb/>
mag/ fu&#x0364;r E. G. &#x017F;a&#x0364;mptlich vnd &#x017F;onderlich geneigten go&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gen willen/ auch vielfeltige woltha&#x0364;tigkeiten/ zum theil weil E.<lb/>
G. gro&#x0364;&#x017F;tentheils bey dem &#x017F;eeligen End vnd Chri&#x017F;tlichen ab-<lb/>
&#x017F;cheid deß offt vnd hochgemelten Herren/ per&#x017F;o&#x0364;nlich gewe&#x017F;en/<lb/>
alles mit Augen ge&#x017F;ehen/ vnd mit Ohren geho&#x0364;ret/ vnd al&#x017F;o<lb/>
glaubwirdige lebendige zeugen &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ alles deß was<lb/>
dem wolver&#x017F;torbenen Herren zu ehren vnd billigem zeugnuß<lb/>
der warheit nachgeru&#x0364;hmet worden/ daß ich von mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nichts erdacht/ noch eigen ma&#x0364;chtig vermehret/ &#x017F;ondern alles<lb/>
in allem &#x017F;ich warhafftig al&#x017F;o verhalte/ wie es offentlich abge-<lb/>
redet/ vnd alhie verzeichnet worden.</p><lb/>
        <p>E. G. hiemit &#x017F;a&#x0364;mptlich vnd &#x017F;onderlich go&#x0364;ttlicher bewa-<lb/>
rung trewlich empfelende/ vnd neben reichem tro&#x017F;t der See-<lb/>
len/ auch langwirjge be&#x017F;tendige leibes ge&#x017F;undheit von hertzen<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chende/ mich daneben &#x017F;ampt den meinigen dero&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#aq">patrocinio</hi> vnd geneigten gu&#x0364;n&#x017F;ten vnterthenig&#x017F;t ergebende.<lb/>
Datum Claden Anno 1602. am tage Philippi vnd Jacobi/<lb/>
an dem gepredigt wird vom Tro&#x017F;t der Himli&#x017F;chen wonungen.<lb/>
Welchen Tro&#x017F;t der trew/ barmhertzige Gott krefftig vnd le-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bendig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Vorꝛede- nes lebens danckbarlich nachruͤhmen muß) gegen mir erzeiget/ mich am ſtudiren verleget vnd erhalten/ auch allezeit mein groſſer Mecœnas vnd Patronus geweſen/ Solches nit koͤn- nen nach ſollen wiederen: Sondern was da in offentlicher Adelicher verſamlung abgeredet worden/ nu mehr auch in druck folgen laſſen. Euch aber Edle/ Geſtrenge/ Ehrentugentreiche Fraw/ Großguͤnſtige Fraw gevatter/ auch Edle/ Geſtrenge/ Ehren- veſte wolbenambte Herren/ Hochbemeltes verſtorbenen Her- ren/ Chriſtlicher gedechtnuß letzten willens Teſtamento wol- verordnete Herren Executores, vornehme Patroni, habe ich es dediciren vnd zuſchreiben wollen/ zum theil wegen ſchul- diger danckbarkeit/ weil ich die anders auff jtzo nicht erkleren mag/ fuͤr E. G. ſaͤmptlich vnd ſonderlich geneigten goͤnſti- gen willen/ auch vielfeltige wolthaͤtigkeiten/ zum theil weil E. G. groͤſtentheils bey dem ſeeligen End vnd Chriſtlichen ab- ſcheid deß offt vnd hochgemelten Herren/ perſoͤnlich geweſen/ alles mit Augen geſehen/ vnd mit Ohren gehoͤret/ vnd alſo glaubwirdige lebendige zeugen ſein koͤnnen/ alles deß was dem wolverſtorbenen Herren zu ehren vnd billigem zeugnuß der warheit nachgeruͤhmet worden/ daß ich von mir ſelbſt nichts erdacht/ noch eigen maͤchtig vermehret/ ſondern alles in allem ſich warhafftig alſo verhalte/ wie es offentlich abge- redet/ vnd alhie verzeichnet worden. E. G. hiemit ſaͤmptlich vnd ſonderlich goͤttlicher bewa- rung trewlich empfelende/ vnd neben reichem troſt der See- len/ auch langwirjge beſtendige leibes geſundheit von hertzen wuͤnſchende/ mich daneben ſampt den meinigen deroſelben patrocinio vnd geneigten guͤnſten vnterthenigſt ergebende. Datum Claden Anno 1602. am tage Philippi vnd Jacobi/ an dem gepredigt wird vom Troſt der Himliſchen wonungen. Welchen Troſt der trew/ barmhertzige Gott krefftig vnd le- bendig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/6
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/6>, abgerufen am 26.02.2024.