Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Vnter denselben vielen Sprüchen/ die jhm der Edele
Herr/ als sein eigen außgesondert/ ist nicht das wenigst/ daß
sprüchlin aus dem 10. Cap. Johannis/ Meine Schaffe
hören meine stimme/ etc.
Welches S. G. die gantze zeit
jhres lebens sehr geliebet/ gern im munde gehabt/ vnd jhr
Sprüchlin genennet hat/ jhr auch in jhrer Todes schwacheit
fleissig eingehalten worden ist.

Dasselbe habe ich/ nach dem mir Gott seine Gnade ver-
liehen/ in der Adelichen Leichbegengnuß (weil der gute fromme
alte Herr/ der Ehrwürdige vnd Wolgelarte Herr Georgius
Mollerus, loci ordinarius,
wegen seines hohen alters vnd
damals leibes schwachheit diesen letzten dienst S. G. nicht
leisten können) erkläret vnd daraus erwiesen/ was wir vns zu
trost von diesem vnserem nu mehr seeligen Herren für gedan-
cken machen vnd einbilden sollen/ was auch menniglich der es
hörete von S. G. vrtheilenkönte: Nicht meinendt/ dz solche
geringfügig arbeit in druck kommen solte/ als der ich mir mei-
ner schwachheit wol bewust/ vnd für mir sehe/ so viel edele
geistreiche schrifften/ mit welchen diese meine arbeit in wenig-
sten nicht zuvergleichen: Jedoch weil solches von mir begeret
worden/ in ansehung es nötig were/ zum offentlichen zeugnüß
deß verstorbenen Herren warer Gottseligkeit/ vnd recht
Christlichen abschiedes/ wieder feindes mund/ der niemals
den frommen vnd außerwehlten Gottes etwas gut-
tes nach zu sagen pfleget/
Sondern dieselben auch nach
jhrem Tode schmähet/ vnd zubesorgen/ er werde dieses from-
men Gottseligen Herren auch nicht schonen/ habe ich schul-
diger pflicht vnd vnterthenigkeit nach/ auch offentlich etlicher
massen zubezeugen mein danckbares gemüth/ gegen dem ver-
storbenen seligem Herren/ Christlöblicher gedechtnüß/ der sich
in vielwege/ mehr den Väterlich/ (das ich S. G. die zeit mei-

nes le-
A iij
Vorꝛede.

Vnter denſelben vielen Spruͤchen/ die jhm der Edele
Herr/ als ſein eigen außgeſondert/ iſt nicht das wenigſt/ daß
ſpruͤchlin aus dem 10. Cap. Johannis/ Meine Schaffe
hoͤren meine ſtimme/ ꝛc.
Welches S. G. die gantze zeit
jhres lebens ſehr geliebet/ gern im munde gehabt/ vnd jhr
Spruͤchlin genennet hat/ jhr auch in jhrer Todes ſchwacheit
fleiſſig eingehalten worden iſt.

Daſſelbe habe ich/ nach dem mir Gott ſeine Gnade ver-
liehen/ in der Adelichẽ Leichbegengnuß (weil der gute fromme
alte Herr/ der Ehrwuͤrdige vnd Wolgelarte Herr Georgius
Mollerus, loci ordinarius,
wegen ſeines hohen alters vnd
damals leibes ſchwachheit dieſen letzten dienſt S. G. nicht
leiſten koͤnnen) erklaͤret vnd daraus erwieſen/ was wir vns zu
troſt von dieſem vnſerem nu mehr ſeeligen Herren fuͤr gedan-
cken machen vnd einbilden ſollen/ was auch menniglich der es
hoͤrete von S. G. vrtheilenkoͤnte: Nicht meinendt/ dz ſolche
geringfuͤgig arbeit in druck kommen ſolte/ als der ich mir mei-
ner ſchwachheit wol bewuſt/ vnd fuͤr mir ſehe/ ſo viel edele
geiſtreiche ſchrifften/ mit welchen dieſe meine arbeit in wenig-
ſten nicht zuvergleichen: Jedoch weil ſolches von mir begeret
worden/ in anſehung es noͤtig were/ zum offentlichen zeugnuͤß
deß verſtorbenen Herren warer Gottſeligkeit/ vnd recht
Chriſtlichen abſchiedes/ wieder feindes mund/ der niemals
den frommen vnd außerwehlten Gottes etwas gut-
tes nach zu ſagen pfleget/
Sondern dieſelben auch nach
jhrem Tode ſchmaͤhet/ vnd zubeſorgen/ er werde dieſes from-
men Gottſeligen Herren auch nicht ſchonen/ habe ich ſchul-
diger pflicht vnd vnterthenigkeit nach/ auch offentlich etlicher
maſſen zubezeugen mein danckbares gemuͤth/ gegen dem ver-
ſtorbenen ſeligem Herren/ Chriſtloͤblicher gedechtnuͤß/ der ſich
in vielwege/ mehr den Vaͤterlich/ (das ich S. G. die zeit mei-

nes le-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="3"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi> </fw><lb/>
        <p>Vnter den&#x017F;elben vielen Spru&#x0364;chen/ die jhm der Edele<lb/>
Herr/ als &#x017F;ein eigen außge&#x017F;ondert/ i&#x017F;t nicht das wenig&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chlin aus dem 10. Cap. Johannis/ <hi rendition="#fr">Meine Schaffe<lb/>
ho&#x0364;ren meine &#x017F;timme/ &#xA75B;c.</hi> Welches S. G. die gantze zeit<lb/>
jhres lebens &#x017F;ehr geliebet/ gern im munde gehabt/ vnd jhr<lb/>
Spru&#x0364;chlin genennet hat/ jhr auch in jhrer Todes &#x017F;chwacheit<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig eingehalten worden i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Da&#x017F;&#x017F;elbe habe ich/ nach dem mir Gott &#x017F;eine Gnade ver-<lb/>
liehen/ in der Adeliche&#x0303; Leichbegengnuß (weil der gute fromme<lb/>
alte Herr/ der Ehrwu&#x0364;rdige vnd Wolgelarte Herr <hi rendition="#aq">Georgius<lb/>
Mollerus, loci ordinarius,</hi> wegen &#x017F;eines hohen alters vnd<lb/>
damals leibes &#x017F;chwachheit die&#x017F;en letzten dien&#x017F;t S. G. nicht<lb/>
lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen) erkla&#x0364;ret vnd daraus erwie&#x017F;en/ was wir vns zu<lb/>
tro&#x017F;t von die&#x017F;em vn&#x017F;erem nu mehr &#x017F;eeligen Herren fu&#x0364;r gedan-<lb/>
cken machen vnd einbilden &#x017F;ollen/ was auch menniglich der es<lb/>
ho&#x0364;rete von S. G. vrtheilenko&#x0364;nte: Nicht meinendt/ dz &#x017F;olche<lb/>
geringfu&#x0364;gig arbeit in druck kommen &#x017F;olte/ als der ich mir mei-<lb/>
ner &#x017F;chwachheit wol bewu&#x017F;t/ vnd fu&#x0364;r mir &#x017F;ehe/ &#x017F;o viel edele<lb/>
gei&#x017F;treiche &#x017F;chrifften/ mit welchen die&#x017F;e meine arbeit in wenig-<lb/>
&#x017F;ten nicht zuvergleichen: Jedoch weil &#x017F;olches von mir begeret<lb/>
worden/ in an&#x017F;ehung es no&#x0364;tig were/ zum offentlichen zeugnu&#x0364;ß<lb/>
deß ver&#x017F;torbenen Herren warer Gott&#x017F;eligkeit/ vnd recht<lb/>
Chri&#x017F;tlichen ab&#x017F;chiedes/ wieder feindes mund/ <hi rendition="#fr">der niemals<lb/>
den frommen vnd außerwehlten Gottes etwas gut-<lb/>
tes nach zu &#x017F;agen pfleget/</hi> Sondern die&#x017F;elben auch nach<lb/>
jhrem Tode &#x017F;chma&#x0364;het/ vnd zube&#x017F;orgen/ er werde die&#x017F;es from-<lb/>
men Gott&#x017F;eligen Herren auch nicht &#x017F;chonen/ habe ich &#x017F;chul-<lb/>
diger pflicht vnd vnterthenigkeit nach/ auch offentlich etlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en zubezeugen mein danckbares gemu&#x0364;th/ gegen dem ver-<lb/>
&#x017F;torbenen &#x017F;eligem Herren/ Chri&#x017F;tlo&#x0364;blicher gedechtnu&#x0364;ß/ der &#x017F;ich<lb/>
in vielwege/ mehr den Va&#x0364;terlich/ (das ich S. G. die zeit mei-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">nes le-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Vorꝛede. Vnter denſelben vielen Spruͤchen/ die jhm der Edele Herr/ als ſein eigen außgeſondert/ iſt nicht das wenigſt/ daß ſpruͤchlin aus dem 10. Cap. Johannis/ Meine Schaffe hoͤren meine ſtimme/ ꝛc. Welches S. G. die gantze zeit jhres lebens ſehr geliebet/ gern im munde gehabt/ vnd jhr Spruͤchlin genennet hat/ jhr auch in jhrer Todes ſchwacheit fleiſſig eingehalten worden iſt. Daſſelbe habe ich/ nach dem mir Gott ſeine Gnade ver- liehen/ in der Adelichẽ Leichbegengnuß (weil der gute fromme alte Herr/ der Ehrwuͤrdige vnd Wolgelarte Herr Georgius Mollerus, loci ordinarius, wegen ſeines hohen alters vnd damals leibes ſchwachheit dieſen letzten dienſt S. G. nicht leiſten koͤnnen) erklaͤret vnd daraus erwieſen/ was wir vns zu troſt von dieſem vnſerem nu mehr ſeeligen Herren fuͤr gedan- cken machen vnd einbilden ſollen/ was auch menniglich der es hoͤrete von S. G. vrtheilenkoͤnte: Nicht meinendt/ dz ſolche geringfuͤgig arbeit in druck kommen ſolte/ als der ich mir mei- ner ſchwachheit wol bewuſt/ vnd fuͤr mir ſehe/ ſo viel edele geiſtreiche ſchrifften/ mit welchen dieſe meine arbeit in wenig- ſten nicht zuvergleichen: Jedoch weil ſolches von mir begeret worden/ in anſehung es noͤtig were/ zum offentlichen zeugnuͤß deß verſtorbenen Herren warer Gottſeligkeit/ vnd recht Chriſtlichen abſchiedes/ wieder feindes mund/ der niemals den frommen vnd außerwehlten Gottes etwas gut- tes nach zu ſagen pfleget/ Sondern dieſelben auch nach jhrem Tode ſchmaͤhet/ vnd zubeſorgen/ er werde dieſes from- men Gottſeligen Herren auch nicht ſchonen/ habe ich ſchul- diger pflicht vnd vnterthenigkeit nach/ auch offentlich etlicher maſſen zubezeugen mein danckbares gemuͤth/ gegen dem ver- ſtorbenen ſeligem Herren/ Chriſtloͤblicher gedechtnuͤß/ der ſich in vielwege/ mehr den Vaͤterlich/ (das ich S. G. die zeit mei- nes le- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/5
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/5>, abgerufen am 24.02.2024.