Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
bendig wolle sein lassen/ wie E. G. sämptlich/ also insonder-
heit euch Großgünstige Fraw gevatter in E. G. höchstem be-
trübnüß/ das E. G. gewis gleube/ derselben seelige Herr sey
eingegangen durch den glauben/ vnd das feste vertrawen auff
Christum ins hauß seines Himlischen Vaters/ vnd geniesse
nu der frewden seines Herren/ vnd habe also E. G. nicht vr-
sache jhr mit übrigem betrübnuß wehe zuthun. Den wie zwey
Eheleuthe die beruffen sint von jhren Schweer Eltern zum
Gastmahl/ ob eines vor dem andern außgehet/ so ist das hin-
terbliebene vnbesorget. Den es weiß sie werden inß Vaters
Hause zusamen kommen/ vnd das Maal halten/

Also gedencke E. G. sie habe jhren geliebten Herren voran
geschickt ins Hauß jhres Vaters/ denn sie weiß vnd hat mit
augen gesehen/ den seeligen gang auß diesem Elends thal/ da
werden sie beyde auff den algemeinen frölichen Himmelfarts
tag zusammen kommen/ vnd daß vnentliche ewige frewden-
mahl/ dazu wir noch täglich durchs Evangelium beruffen vnd
eingeladen werden/ geniessen.

E. E. E. E. G. G. G. G.
Vnterthenigster
Martin Füssel Gorl: Pfarrer
zu Claden.
Eingang

Vorꝛede.
bendig wolle ſein laſſen/ wie E. G. ſaͤmptlich/ alſo inſonder-
heit euch Großguͤnſtige Fraw gevatter in E. G. hoͤchſtem be-
truͤbnuͤß/ das E. G. gewis gleube/ derſelben ſeelige Herr ſey
eingegangen durch den glauben/ vnd das feſte vertrawen auff
Chriſtum ins hauß ſeines Himliſchen Vaters/ vnd genieſſe
nu der frewden ſeines Herren/ vnd habe alſo E. G. nicht vr-
ſache jhr mit uͤbrigem betruͤbnuß wehe zuthun. Den wie zwey
Eheleuthe die beruffen ſint von jhren Schweer Eltern zum
Gaſtmahl/ ob eines vor dem andern außgehet/ ſo iſt das hin-
terbliebene vnbeſorget. Den es weiß ſie werden inß Vaters
Hauſe zuſamen kommen/ vnd das Maal halten/

Alſo gedencke E. G. ſie habe jhren geliebten Herren voran
geſchickt ins Hauß jhres Vaters/ denn ſie weiß vnd hat mit
augen geſehen/ den ſeeligen gang auß dieſem Elends thal/ da
werden ſie beyde auff den algemeinen froͤlichen Himmelfarts
tag zuſammen kommen/ vnd daß vnentliche ewige frewden-
mahl/ dazu wir noch taͤglich durchs Evangelium beruffen vnd
eingeladen werden/ genieſſen.

E. E. E. E. G. G. G. G.
Vnterthenigſter
Martin Fuͤſſel Gorl: Pfarrer
zu Claden.
Eingang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
bendig wolle &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ wie E. G. &#x017F;a&#x0364;mptlich/ al&#x017F;o in&#x017F;onder-<lb/>
heit euch Großgu&#x0364;n&#x017F;tige Fraw gevatter in E. G. ho&#x0364;ch&#x017F;tem be-<lb/>
tru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ das E. G. gewis gleube/ der&#x017F;elben &#x017F;eelige Herr &#x017F;ey<lb/>
eingegangen durch den glauben/ vnd das fe&#x017F;te vertrawen auff<lb/>
Chri&#x017F;tum ins hauß &#x017F;eines Himli&#x017F;chen Vaters/ vnd genie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nu der frewden &#x017F;eines Herren/ vnd habe al&#x017F;o E. G. nicht vr-<lb/>
&#x017F;ache jhr mit u&#x0364;brigem betru&#x0364;bnuß wehe zuthun. Den wie zwey<lb/>
Eheleuthe die beruffen &#x017F;int von jhren Schweer Eltern zum<lb/>
Ga&#x017F;tmahl/ ob eines vor dem andern außgehet/ &#x017F;o i&#x017F;t das hin-<lb/>
terbliebene vnbe&#x017F;orget. Den es weiß &#x017F;ie werden <hi rendition="#fr">inß Vaters<lb/>
Hau&#x017F;e zu&#x017F;amen kommen/ vnd das Maal halten/</hi><lb/>
Al&#x017F;o gedencke E. G. &#x017F;ie habe jhren geliebten Herren voran<lb/>
ge&#x017F;chickt ins Hauß jhres Vaters/ denn &#x017F;ie weiß vnd hat mit<lb/>
augen ge&#x017F;ehen/ den &#x017F;eeligen gang auß die&#x017F;em Elends thal/ da<lb/>
werden &#x017F;ie beyde auff den algemeinen fro&#x0364;lichen Himmelfarts<lb/>
tag zu&#x017F;ammen kommen/ vnd daß vnentliche ewige frewden-<lb/>
mahl/ dazu wir noch ta&#x0364;glich durchs Evangelium beruffen vnd<lb/>
eingeladen werden/ genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">E. E. E. E. G. G. G. G.</hi><lb/>
Vnterthenig&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Martin Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Gorl: Pfarrer<lb/>
zu Claden.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Eingang</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Vorꝛede. bendig wolle ſein laſſen/ wie E. G. ſaͤmptlich/ alſo inſonder- heit euch Großguͤnſtige Fraw gevatter in E. G. hoͤchſtem be- truͤbnuͤß/ das E. G. gewis gleube/ derſelben ſeelige Herr ſey eingegangen durch den glauben/ vnd das feſte vertrawen auff Chriſtum ins hauß ſeines Himliſchen Vaters/ vnd genieſſe nu der frewden ſeines Herren/ vnd habe alſo E. G. nicht vr- ſache jhr mit uͤbrigem betruͤbnuß wehe zuthun. Den wie zwey Eheleuthe die beruffen ſint von jhren Schweer Eltern zum Gaſtmahl/ ob eines vor dem andern außgehet/ ſo iſt das hin- terbliebene vnbeſorget. Den es weiß ſie werden inß Vaters Hauſe zuſamen kommen/ vnd das Maal halten/ Alſo gedencke E. G. ſie habe jhren geliebten Herren voran geſchickt ins Hauß jhres Vaters/ denn ſie weiß vnd hat mit augen geſehen/ den ſeeligen gang auß dieſem Elends thal/ da werden ſie beyde auff den algemeinen froͤlichen Himmelfarts tag zuſammen kommen/ vnd daß vnentliche ewige frewden- mahl/ dazu wir noch taͤglich durchs Evangelium beruffen vnd eingeladen werden/ genieſſen. E. E. E. E. G. G. G. G. Vnterthenigſter Martin Fuͤſſel Gorl: Pfarrer zu Claden. Eingang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/7
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/7>, abgerufen am 26.02.2024.